Birdland Intro

von MrFunkadelic, 12.03.05.

  1. MrFunkadelic

    MrFunkadelic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.05
    Zuletzt hier:
    15.01.07
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.03.05   #1
    Weiß einer, wie man Jaco's Spieltechnik nennt, die er zu Beginn von Birdland und anderen Stücken verwendet?
    Für alle, die nich wissen, welche Technik ich meine, hier die Beschreibung: Jaco greift Bspw.das G im 12. Bund, dämpft mit dem Daumen die Saite im 24. Bund und zupft mit dem Nagel de Mittelfingers.
    So spielt er den, ich sage ma "Realtone" und den Flageollet-Ton gleichzeitig.

    An dieser Stelle schon ma danke an alle, die gescheihte Antworten posten.
     
  2. Yojo-Bad-Mojo

    Yojo-Bad-Mojo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    2.02.15
    Beiträge:
    488
    Ort:
    Rödermark
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    295
    Erstellt: 12.03.05   #2
    hmmm, wenn ich mich nicht irre nennt man das "artificial harmonics" .....

    Oder bring ich da grad was durcheinander .....
     
  3. MrFunkadelic

    MrFunkadelic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.05
    Zuletzt hier:
    15.01.07
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.05   #3
    Ich hab Uncle Google gefragt, un der sagt es selbe wie du

    :) danke Mojo:)
     
  4. mad.mick

    mad.mick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.05
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    75
    Ort:
    inzwischen München
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    137
    Erstellt: 12.04.05   #4
    Ich kenn das als "chicken picks". AFAIK haben das die Country-Gitarristen erfunden, und Metaller verwenden das für ihre Quietsch-Soli. Im Unterschied zum Finger-Bass wird dabei ein Plektrum verwendet, wobei der Daumen an der Seite des Zeigefingers im 90°-Winkel anliegt und das Plektrum nur ein kurzes Stück herausragt. Beim Anschlag mit dem Plektrum dann einfach mit der Daumen-Kante die Saite antupfen und man hat ein künstliches Flageolet. Geht wohl nur bei down-strokes. Funktioniert auch mit Bass, aber in den hohen Lagen besser als in den tiefen. Verzerrer und/oder Kompressor helfen auch.

    Gruß,
    Mick.
     
  5. Blorgh

    Blorgh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.04
    Zuletzt hier:
    14.10.14
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 12.04.05   #5
    Was ich nicht verstehe ist, wie er damit double stops spielt..
     
  6. mad.mick

    mad.mick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.05
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    75
    Ort:
    inzwischen München
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    137
    Erstellt: 13.04.05   #6
    Hab's grade ausprobiert: Daumenkante im 90°-Winkel auf die D- und G-Saite legen und beide gleichzeitig mit Zeige- und Mittelfinger zupfen. Der Daumen muss halt an der richtigen Stelle liegen, damit's *pling* macht, und nicht nur *plopp*. Und links natürlich greifen wie sonst auch bei double stops.

    Gruß,
    Mick.
     
  7. freaky_fnk

    freaky_fnk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    7.11.07
    Beiträge:
    371
    Ort:
    magdeburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 13.04.05   #7
    sehr umständlich diese technik. obertontapping is "praktischer", klingt zwar anders aber die jaccotechnik macht wahrscheinlich nur mit jaccodaumen spaß:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping