Bitrate/Abtastgröße/Abtastrate

von birdfire, 28.08.06.

  1. birdfire

    birdfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    466
    Ort:
    Schonungen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    666
    Erstellt: 28.08.06   #1
    Um die im Titel genannten Begriffe gehts hier.....

    Also was ist das genau........aus den Dateiinfo von Audiodateien weiss ich nur noch die Einheiten in denen es angegeben wird nähmlich:

    [Bitrate]= kBit/s
    [Abtastgröße]= Bit
    [Abtastrate]= kHz

    Und bitte nur wer wirklich Ahnung hat :rolleyes:

    Danke Matze
     
  2. BorrowHill

    BorrowHill Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    29.06.10
    Beiträge:
    802
    Ort:
    Wörgl
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    195
    Erstellt: 28.08.06   #2
    Anzahl der Bits/sekunde. Umso höher, umso besser ist die Klangqualität, aber auch die Größe der Datei.

    Ist die Angabe, wie oft das Signal in Form von Zahlen abgespeichert wird.

    ist die Definition, wie viele Zahlen zu verfügung stehen (also wie genau) um das Signal zu digitalisieren.

    Man merkt schon das ich nicht gut im erklären bin. Das ist jetzt auch nur ganz grob und ich hoffe ich verwechsle nichts. Einfach mal googlen, da ist es sehr genau erklärt.

    Aber kurz : Abtastgröße (bit) ist die Feinheit der Abtastung auf der y achse, Abtastrate (kHz) ist die Feinheit der Abtastung auf der x Achse.

    Steve
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 28.08.06   #3
    Beim Digitalisieren eines analogen Audiosignals findet zunächst eine sogennante zeitliche Diskretisierung statt. Der Wandler misst dabei in regelmäßigen Zeitabständen die Amplitude des Signals, so dass quasi eine Zahlenreihe mit Amplituden werten erstellt werden kann, aus der man ja wieder ein Signal "nachzeichnen" könnte. Die Abtastrate (auch Samplerate, Samplingfrequenz,...) gibt nun an, wie oft die Amplitude gemessen wird. Auf einer CD sind die Audio-Daten mit 44,1KHz gespeichert, es wird also 44100 mal pro Sekunde abgetastet.
    Die einzelnen Abtastwerte hätten ja wahrscheinlich uendlich lange Stellen hinter dem Komma, wenn man den Wert ganz genau speichern wollte. Das geht natürlich nicht, also wird das Signal nicht nur zeitlich "gerastert", sondern auch die Amplitude. Die Bit-Zahl bestimmt, wie fein diese Aufteilung ist. Auf einer CD sind die Daten mit 16Bit gespeichert. Ich weiß nicht, ob Du etwas Ahnung von Binärrechnung hast. 16 Bit bedeutet 16 Stellen im Binärsystem. Die niedrigste Zahl, die ich mit 16 Stellen darstellen kann ist 0, die höchste ist 1111111111111111. Umgerechnet ins Zehnersystem sind das 65536. Folglich hat man Abtastwerte von 0 bis 65536, immer ganzzahlig, sodass man eben ein Raster aus 65536 möglichen Werten.
    Du kannst Dir also Vorstellen, dass das Signal originalgetreuer abgetastet wird, je höher ich die Größen Abtastgröße und Abtastrate einstelle. Die 16Bit/44,1KHz ergeben sich aus den Grenzen des menschlichen Gehörs. 16 Bit erlaubt eien Dynamik von 96dB, mehr kommt auch nicht in einem Orchester vor, und würde man wohl nicht nutzen. Die Abtastrate dagegen beschrängt immer de maximalen Frequenzbereich. Wenn ein Signal so hochfrequent ist, dass es zwischen zwei Abtastpunkten schwingt, dann kann diese Schwingung nicht erfasst werden. Daher ist die maximal vorkommene Frequenz höchstens Halb so groß wie die Abtastfrequenz. Da der Mensch nicht mehr als 20KHz hören kann, recihen die 44,1KHz Abtastrate theoretisch.
    Die Bitrate wiederum hat eigentlich nicht speziell was mit digitalem Audio zu tun, sondern ist eben einfach in der Digitaltechnik eine Größe für die Übertragung einer Datenmenge pro Zeit. DSL-Geschwindigkeiten z.B. werden ja auch so angegebn, oder die Geschwindkeit, mit der Speichermedien lesen und schreiben können. Beim audiosignal kann man dass einfach ausrechnen, indem man Abtastgröße mit Abtasrate multipliziert. Bei einer AuioCD wären das also 705600 Bit/s, also 705kBit/s. Für Stereo dann enstrepchene 1410kBit/s. Das müsste theoretisch auch etwa rauskommen, wenn man 650MB durch 74 Minute teilt.
    Die Angabe der Bitrate taucht aber eher bei komprimiertemn Audio auf, also z.B. MP3s. Da wird die Datenmenge reduziert, und an der kBit/s-Angabe sieht man eben wie stark das komprimiert wurde. Also ein unkomprimiertes Audio von CD hat eben 1410kBit/s, mittels MP3-Kodeirung kann ich es eben auf nur 96, 128, 160, 192, ... kBit/s reduzieren.

    EDIT: Habs wohl wieder etas zu komplex gemacht...der letzte Satz von BorrowHill reicht eigentlich um zu verstehen, um was es geht :-)
     
  4. birdfire

    birdfire Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    466
    Ort:
    Schonungen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    666
    Erstellt: 29.08.06   #4
    quatsch ganz im Gegenteil dein Umfang war genau richtg;-).....nicht zu viel und nicht z wenig.......
    Dankeschön
     
Die Seite wird geladen...

mapping