[Bitte um Kommentierung] A/D-Wandler im Handy vs designiertes USB-Audiointeface

von GuywithBass, 04.12.16.

  1. GuywithBass

    GuywithBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    1.344
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    634
    Kekse:
    4.497
    Erstellt: 04.12.16   #1
    Hallo Gemeinde,

    ich nenne seit kurzem ein "Lenovo Moto G4 Play" (Android) mein Eigen. Und ja! Es ist das erste Mal mit einem Smartfon. :D

    Jetzt habe ich den Wunsch mein Smartfon auch für die Audio-Aufnahme zu nutzen.

    Anforderungen: Aufnahme von Events und Veranstalltungen, der Band meiner Tochter, Aufnahme von Sampels für Audio-Spielereien in der DAW


    Ich sehe jetzt nachfolgende logische Set-Ups:


    1) Handy pur, Nutzung des eingebauten Mikrofons.

    eingebautes Mikrofon >> eingebauter Vorverstärker >> eingebauter A/D-Wandler >> Aufnahme APP

    Die Aufnahmequalität müsste ich erstmal prüfen. Ich verspreche mir aber nicht eine als zu hohe Qualität. Zudem dürfte dieses Set-Up auf Sprachverständlichkeit optimiert sein und nicht auf Musikaufnahmen. Außerdem müsste das Handy in am Aufnahmeort sein.

    Pro: Alles dabei, klein und handlich; kein zusätzlicher Aufwand und Kosten,

    Kontra: vermutlich geringere Aufnahmequalität (Mikrofon, Preamp, A/D-Wandler), Steuergerät am Aufnahmeort

    zusätzliche Kosten: Keine



    2) Zusatzmikrofon für Handy, ggf. mit einem Verlängerungskabel von 3 bis 5 m an die Klinkenbuchse des Handy.

    Zusatzmikrofon für Handy >> eingebauter Vorverstärker >> eingebauter A/D-Wandler >> Aufnahme APP

    upload_2016-12-4_18-48-57.jpeg ca. 2,50 Euro, aus China

    Die Aufnahmequalität müsste ich erstmal prüfen. Ich verspreche mir aber nicht eine als zu hohe Qualität. Es würde mich nicht wundern, wenn diese hinter der des eingebautem Mikrofon bleiben würde. Mit einem Verlängerungskabel kann ich den Aufnahmeort und das Steuergerät (Handy) trennen.

    Pro: Alles dabei, klein und handlich; kaum zusätzlicher Aufwand und geringe Kosten, Trennung von Aufnahmeort und Steuergerät

    Kontra: vermutlich geringere Aufnahmequalität (Mikrofon, Preamp, A/D-Wandler)

    zusätzliche Kosten: keine 10 Euro




    3) spezieller Vorverstärker für Handy mit Phantomspannung für XLR an die Klinkenbuchse des Handy. Verwendung von guten Mikrofone mit XLR Anschluss.

    gutes Mikrofon mit XLR-Anschluß >> spezieller Vorverstärker für Handy >> eingebauter A/D-Wandler >> Aufnahme APP

    Mono upload_2016-12-4_18-56-47.jpeg oder Stereo upload_2016-12-4_18-53-51.jpeg

    Ich finde diese Kombination mit einem Vorverstärker wie z.B. dem "Saramonic SmartRigPlus 2-Channel" technisch schon recht ansprechend. Mit einem oder zwei Audio Line CM3 (im Bestand) würde ich auch entsprechend gute und handliche Mikrofone nutzen können. Nur Frage ich mich in wie weit der eingebaute A/D-Wandler im Handy hier mich limitiert.

    Pro: Klein und handlich; mobile

    Kontra: unbekannte Aufnahmequalität (Mikrofon, Preamp, A/D-Wandler), erwähnenswerte Kosten

    zusätzliche Kosten: Mono ca. 40 €, stereo ca. 100 €



    4) ein vorhandenes USB-Audio-Interface mit eingebauten Preamps und XLR-Buchsen. Verwendung von guten Mikrofone mit XLR Anschluss.

    gutes Mikrofon mit XLR-Anschluss >> vernünftige Preamps im USB-Audio-Interface >> vernünftiger A/D-Wandler im USB-Audio-Interface >> Aufnahme APP

    Pro: Gewohnte Aufnahmequalität, geringe Kosten bei vorhanden Interface und Mics.

    Kontra: Aufwand und geringere Mobilität da Spannungsversorgung für Interface benötigt. Es ist nicht gesichert ob das vorhande Equipment (Handy, App und Interface) harmoniert.





    Mein Favorit ist das Setup 3 (spezieller Vorverstärker für Handy), in der Hoffnung brauchbare Life-Aufnahmen machen zu können. Bevor ich aber anfange Geld auszugeben würde ich gerne vorher klären in wie weit eine Annehmbare Audioqualität erreichbar ist. Mir ist bewußt, das das kein Hochleistungsequipment ist


    Frage1: Wer hat Erfahrungen (Setup 3) mit der Aufnahme mit speziellen Preamps für Handys. Wie ist die Aufnahmequalität?

    Frage2: Ist das "Saramonic SmartRig" brauchbar und sein Geld wert oder nutzloser Schrott. Ich habe leider keine baruchbaren Komentierungen gefunden.

    Frage3: Wie gut/schlecht sind die A/D-Wandler im Handy. Beschränken diese die Audioaufnahme mehr als die von mir genannten speziellen Preamps? Ich habe leider keine informationen zu meinem Handy gefunden.

    Für Sachdienliche Hinweise, hilfreiche Kommentare und Links bin ich wie immer dankbar.

    Gruß

    GwB



    @Mods: Wenn es ein geeigneteres Unterforum gibt bitte dorthin schieben. Danke!
     
  2. Akkan

    Akkan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.12
    Zuletzt hier:
    10.08.18
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    253
    Erstellt: 05.12.16   #2
    Hallo

    Ich habe keine Erfahrung mit diesen Setups und kann dir also keine Tipps dazu geben. Ich wollte nur anmerken, dass bei unserem letzten Open Air, die Tochter eines Bandmitgliedes einen Song mit dem Handy aufgenommen hat und die Qualität hat mich echt überrascht. Das war ein richtig guter Sound und vorallem auch in den tiefen Frequenzen. Hätte ich so absolut nicht erwartet.
    Ich würde an deiner Stelle einfach mal was mit dem Handy aufnehmen und mir das Ergebnis anhören.
     
  3. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    4.149
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    2.149
    Kekse:
    25.778
    Erstellt: 05.12.16   #3
    Ich hab mir mal das
    [​IMG]
    Besorgt als es gerade günstig zu haben war. Mir hat die Möglichkeit gefallen das Teil an PC/Mac/iPad/Android zu betreiben. Und zwar um eine einfache RTA-Anwendung zu realisieren. (
    Smaart und Co. sind eher zu teuer für einen Weekend Warrior wie mich und das Laptop ist auch nicht immer dabei. Nichts desto trotz mach es auch als reines Recording-Interfaces sicherlich einen guten job. Die Teile von iConnectivity dürften auch etwas taugen, nur sind die halt wieder ziemlich groß....
    --- Beiträge zusammengefasst, 05.12.16 ---
    Nachtrag: um Batterie zu sparen können auch zwei D202 interessant sein. Die kriegt man inzwischen recht günstig und sind für dynamische Mikros ziemlich linear. Ich werde mir mal den Spaß machen und diese Tage das ausprobieren. Danach gibts einen kurzen Bericht, wenns dazu kommt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping