Blues Riff und Technik

von matzenhasser1991, 16.08.08.

  1. matzenhasser1991

    matzenhasser1991 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.08
    Zuletzt hier:
    25.02.09
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.08   #1
    Hi
    Ich habe da mal zwei fragen,
    So zu meinen Fragen,
    1.Beim Blues (wahrscheinlich auch bei anderen Musik Richtungen) gibt es spezielle Anschlagtechniken, weiß da jemand vielleicht ein Video (Ein Verzerrer für Blues habe ich schon) .
    2. Kennt jemand ein besonders charakteristisches Bluessolo was leicht zu lernen ist und wo man drauf aufbauen kann.

    Ich bin noch ein relativer Anfänger, darum bitte nicht so viele Fach Ausdrücke in den Antworten verwenden.

    Wenn es dafür schon einen Thread gibt wurde mir ein Link dazu auch schon sehr weiterhelfen

    Danke wie immer im voraus
     
  2. tim42

    tim42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.08
    Zuletzt hier:
    6.07.15
    Beiträge:
    447
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    468
    Erstellt: 16.08.08   #2
  3. matzenhasser1991

    matzenhasser1991 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.08
    Zuletzt hier:
    25.02.09
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.08   #3
    danke genau was ich gesucht habe
     
  4. Exebeche

    Exebeche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.08
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    715
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    3.198
    Erstellt: 17.08.08   #4
    Ich geb dir nen Tipp: Schnapp dir die Pentatonik, und dann rumprobieren! Ich hab irgendwann angefangen, schnelle Läufe in Bass-Manier zu spielen, oder für extreme Betonung die Saite aufs Griffbrett schnalzen zu lassen, lauter solche Kleinigkeiten. Also einfach einen guten Blues holen, bei mir am Anfang zum Beispiel Me & my Guitar von Freddy King, The Thrill is gone von B. B. King oder I'll play the Blues for you von Albert King, das ist ne ganz gute Basis. Und versuch mal, clean & Fingerstyle zu spielen ;).
     
  5. matzenhasser1991

    matzenhasser1991 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.08
    Zuletzt hier:
    25.02.09
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.08   #5
    Nochmal Danke euch beiden Habt mir beide sehr weitergeholfen.
    Zum einem Weiß ich jetzt endlich was eine Pentatonik ist, zum anderen was man Damit anfängt.
    Wie gesagt Danke
     
  6. Catweazle

    Catweazle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.106
    Ort:
    Down on the bayou...
    Zustimmungen:
    1.146
    Kekse:
    28.249
    Erstellt: 20.08.08   #6
    Wie meine vorredner schon sagten...

    Pentatonik draufschaffen und üben.
    Viel Blues hören
    Viel mit Bendings, Pull offs, Slides uns Hammer-on's arbeiten
    Während dem Stück zwischen Plektrum und Fingerstyle wechseln
    Währen dem Stück zwischen Clean und bluesigem Crunch wechseln (Volumenpoti der Gitarre)
    Ganz wichtig: Pausen machen. Blues ist wie reden und normalerweise redet man ja auch nicht ohne Punkt und Komma...
    Einzelne Töne betonen, hervorheben
    Fingervibrato

    Pack Dir das mal auf die Liste und dann bluest datt !

    Gruss
    Markus
     
  7. 7#9

    7#9 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.08
    Zuletzt hier:
    28.08.08
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    192
    Erstellt: 21.08.08   #7
    Bist Du so nett und erklärst, wie man das genau anstellt?

    Viele Grüße
     
  8. Blackdog1989

    Blackdog1989 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.07
    Zuletzt hier:
    2.03.11
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 21.08.08   #8
    @ 7#9

    Ob ein Verstärker einen cleanen, crunchigen, verzerrten Sound liefert hängt unter anderem davon ab wie stark das Eingangssignal ist. D.h. Wenn du dein Volumenpoti zur Hälfte aufgedreht ist, ist der Sound insgesamt cleaner und leiser und wenn du es dann aufdrehst wird's lauter (und bei entsprechenden Einstellungen) verzerrter.

    Diesen Effekt kann man übrigens auch gut durch Variation der Anschlaghärte erzielen.
     
  9. roncon79

    roncon79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    9.11.09
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    53
    Erstellt: 21.08.08   #9
    Hi,
    ergänzend zur Pentatonik (die deshalb so heißt, weil sie "nur" aus fünf versch. Tönen besteht) gibts für den Blues auch "eine" Tonleiter, die sog. Blues-Tonleiter. Diese kann man als Erweiterung der Pentatonik betrachten und besteht aus sechs Tönen. Der neue Ton liegt zwischen dem 4. (Quarte) und 5. Ton (Quinte) und macht aus diesem ursprünglichen Ganztonschritt einen chromatische Abschnitt. Dieser neue Ton (entw. als übermäßige Quart oder verminderte Quint bezeichnet) ist einer dieser mysteriösen "Blue-Notes". Derer gibt es drei, neben dem neuen Ton sind es die auch schon in der Pentatonik enthaltenen Intervalle moll-, bzw. kleine Terz (3. Ton) und kleine Septime (7. Ton). Interessant wird es jetzt, wenn man diese Blue-Notes nicht nur "rein" auf dem Griffbrett spielt, sondern durch die schon anmoderierten Techniken wie Bending (Saitenziehen) erzielt, z.B. Halbtonbending vom 3. zum 4. Ton, Halb-/Ganztonbending vom 4. zum 5. Ton, Ganztonbending vom 7. zum 8. Ton usw. Experimentiere auch mit den Zwischentönen (Vierteltöne und alle anderen auf dem Web zum Zielton). eine weitere beliebte Blues-Technik sind "Slides" (Auf- und Abwärts Rutschen) zum gewünschten Ton.

    Blues-Skala Struktur: 1-b3-4-#4-5-b7

    Ich hoffe, das war nicht zu kompliziert :)

    Viel Spaß
     
Die Seite wird geladen...

mapping