Bogner - Sicherung fliegt immer wieder durch

von Horsemeetsdisco, 14.04.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Horsemeetsdisco

    Horsemeetsdisco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.16
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.04.16   #1
    Hallo zusammen,

    ich besitze einen Bogner Alchemist (Combo).
    Vor kurzem war im Studio damit und wir wollten durch Aneinanderreihung von mehreren Amps und Positionierung in verschiedenen Räumen
    einen schönen eigenen Raumklang erzeugen. Seitdem habe ich folgendes Problem:

    Die Hauptsicherung meines Amps (dort wo sich der Anschluss für den Strom befindet) fliegt mir immer wieder durch.
    Manchmal kann ich den Amp ein paar Tage, manchmal nur ein paar Stunden benutzen bis das passiert.

    Woran könnte das liegen?

    Über eure Hilfe wäre ich sehr dankbar.

    Viele Grüße,

    Christoph
     
  2. wulfenganck

    wulfenganck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.12
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    276
    Ort:
    Seligenstadt
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    467
    Erstellt: 14.04.16   #2
    Nix für ungut, aber ab damit zu einem Techniker!
    Was bringt Dir hier eine "Ferndiagnose"?
    Es handelt sich um die SICHERUNG an einem stromführenden Gerät, an dem hohe elektrische Spannungen verarbeitet werden. Dir ist klar, was passiert, wenn Du hier eine gewischt bekommst? Möchtest Du dieses Risiko wirklich eingehen, weil hier jemand (vielleicht) sagen wird, das es nix Wichtiges ist....

    Aber für's Protokoll:
    Wie habt ihr denn die Amps "aneinandergereiht"?
    Das Gitarremsignal per Splitter auf verschiedene AMps gelegt?
    Jeweils von einem Amp per Effekt-Send oder Line-Out in den nächsten gegangen?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. rock4life81

    rock4life81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.12
    Zuletzt hier:
    23.09.18
    Beiträge:
    3.630
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1.297
    Kekse:
    5.049
    Erstellt: 14.04.16   #3
    Wenn es die Anodensicherung ist, würde ich vor dem Gang zum Techniker erst mal die Endstufenröhren prüfen (wenn du das selbst kannst). Bei einigen Röhrenamps (beispielsweise sehr viele von H&K) neigt die Anodensicherung laufend zu fliegen, wenn eine Röhre defekt ist oder kurz vor dem Tod steht. Allerdings weiß ich nicht ob das auch bei Bogner der Fall ist. Und bitte nicht darauf verlassen auf "alle Endröhren leuchten noch". Das ist nicht wirklich ein Indikator dafür, ob die Endröhren wirklich noch voll funktionsfähig sind.

    Sollte ein Überprüfen der Endröhren nicht selbst möglich sein, dann natürlich den Amptech aufsuchen ...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.492
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 14.04.16   #4
    Das wäre auch mein Tip.

    Aber zu Deiner Frage kann schon auch etwas gesagt werden. Ich gehe mal davon aus das der Verstärker einen Schukostecker hat und somit geerdet ist.

    Es kann ein Fehler bei der Isolation zwischen der Phase und dem Gehäuse des Verstärkers und / oder zwischen Phase und Nulleiter die Ursache sein. Auch ein Defekt in der Schaltung die zu einer überhöhten Stromaufnahme führt kann die Ursache sein.

    Wenn ein FI in der Elektrischen Installation des Proberaumes verbaut ist dann sollte dieser bei einem Fehler der Isolation zwischen der Phase und dem Gehäuse des Verstärkers auch auslösen.
    Bei den Anderen Fehlern löst der FI nicht aus.

    Was ich auf jeden Fall vor dem gang zum techniker noch prüfen würde ist ob überhaupt die richtige Sicherung verbaut ist.
    Es gibt den Sicherungsnennwert z.B. 6 A und die Auslösecharakteristik z.B. T (Träge).
    Gehen wir mal davon aus (Nur Annahme, Bedienungsanleitung lesen!!!) das eine Sicherung mit 6 A T für den Verstärker vorgesehen ist. Wenn jetzt ein falscher Sicherungswert z.B. 4 A T verbaut ist oder aber z.B. 6 A F (Flink) dann tritt auch genau das Phänomen auf das Du beschreibst.
    Auf keinen Fall aber eine „stärkere“ Sicherung als vom hersteller vorgesehen verbauen! Das ist Brandgefährlich und nicht zielführend!

    Gruß + halt uns hier auf dem laufenden!
    Fish
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    12.808
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8.215
    Kekse:
    23.298
    Erstellt: 14.04.16   #5
    [IRONIE]Überbrücke die Sicherung einfach, dann fliegt sie nicht mehr raus![/IRONIE]

    Ernsthaft, schnell zum Tech, so ein Schaden kann sich ausweiten, oder gesundheitliche Folgen mit sich ziehen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Horsemeetsdisco

    Horsemeetsdisco Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.16
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.04.16   #6
    Vielen Dank für die super schnellen und guten Antworten an euch! Ich werde erst einmal die Sicherungen, die ich nachgekauft habe (ich war mir eigentlich sicher,
    dass das exakt die sind, da ich mit der alten zu Conrad gegangen bin und dort gefragt habe, aber man weiß ja nie) überprüfen. Woran erkenne ich denn genau, wie gut die Röhren noch sind?
    @wulfenganck:Wir sind jeweils von einem Amp per Effekt-Send bzw. auch Line-Out zum nächsten Amp gegangen. Einen Techniker konnte ich nun auch schon ausmachen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. rock4life81

    rock4life81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.12
    Zuletzt hier:
    23.09.18
    Beiträge:
    3.630
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1.297
    Kekse:
    5.049
    Erstellt: 14.04.16   #7
    Röhren wirst du ggf. messen müssen wenn alle noch Leuchten, aber wie gesagt, dass heißt eben nichts ... Aber wenn du noch nie dort gemessen hast, dann wirklich lieber Finger weg ... Im Amp gibt es nämlich auch bei getrenntem Netzkabel und ausgeschaltet lebensbedrohliche Spannungen ...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Horsemeetsdisco

    Horsemeetsdisco Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.16
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.04.16   #8
    Ja, danke noch einmal, dann werde ich das Teil wohl direkt zum Techniker bringen. Einen schönen Tag euch noch allen!
     
  9. rock4life81

    rock4life81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.12
    Zuletzt hier:
    23.09.18
    Beiträge:
    3.630
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1.297
    Kekse:
    5.049
    Erstellt: 14.04.16   #9
    Danke! :great: Und gib auf alle Fälle mal Rückmeldung was der ursächliche Übeltäter jetzt tatsächlich war ... Könnte auch für andere sicher interessant sein ;)
     
  10. wulfenganck

    wulfenganck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.12
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    276
    Ort:
    Seligenstadt
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    467
    Erstellt: 14.04.16   #10
    Okay, dann dürfte es damit nix zu tun gehabt haben, Effekt-Send oder Line-Out sind ja dazu da, Signale zur weiteren Verwendung/Bearbeitung abzugreifen. Für die Elektrik Deines Amps war das sicherlich unschädlich.
    Viel Glück ansonsten bei der Untersuchung bzw. Technikerkonsultation!
     
  11. Smoke165

    Smoke165 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.09
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    3.392
    Zustimmungen:
    1.454
    Kekse:
    8.079
    Erstellt: 14.04.16   #11
    Denke ich auch. Ich geh mal von aus, dass jeder Amp dennoch sein eigenes Cabinet hatte. Dann sollte da nichts passiert sein. Raten würde ich auch auf Endröhre. Der Tech wirds sicher rausfinden :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping