Boss TU-2; Korg DT-10; Korg DTR-1000

von Starfucker, 09.07.05.

  1. Starfucker

    Starfucker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.04
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    1.012
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    800
    Erstellt: 09.07.05   #1
    Hallo!
    Ich weiß nicht, ob das jetzt hierhin gehört oder ins Rack-Forum, falls nicht einfach verschieben! Meine Gitarre verstimmt sich fast stündlich ( :screwy: ) und vorallem auch gern bei Konzerten, was mich ziemlich arg aufregt! Ich hatte bisher immer nur diese kleinen Plastikdinger als Stimmgeräte, wo man gestimmt hat, der Ton auf dem Stimmgerät dann perfekt war, aber wenn man die Gitarre wieder eingestöpselt hat, total falsche Töne rauskamen! Deswegen habe ich mich entschlossen, dass ich mir jetzt endlich mal ein gescheites Stimmgerät zulegen möchte! Ich bin bereit dafür mehr als 100€ hinzulegen, weil es mir das wirklich wert ist! Also das Boss hat ja verschiedene Stimm-modi, die beiden Korg allerdings nicht! Ich wollte einfach wissen, was für erfahrungen ihr mit diesen Stimmgeräten gemacht habt! Ich freue mich auf jede Antwort!
    MfG!!!
     
  2. punkbeatle

    punkbeatle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    1.703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    374
    Erstellt: 09.07.05   #2
    Ich kann nur das sagen was ich immer sage. Korg ist erste wahl für mich in sachen Stimmgeräten. Mein Onkel war Klavierstimmer und hatte auch immer nur auf Korg gesetzt. Vor allen dingne sprechen die auch schneller an als die zb von boss.
     
  3. GoFlo

    GoFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    573
    Erstellt: 09.07.05   #3
    Hab auch das Korg DT 10. 100€ für ein Stimmgerät war mir am Anfang zwar zuviel, aber wenn du dich mal dran gewöhnt hast einfach mal zwischendurch kurz draufzutippen und zu stimmen ohne Kabelumstecken usw, dann will man es nicht mehr missen.

    Ich finde das Korg besser als das Boss, da die Anzeige feiner skaliert und insgesamt grösser ist, es schneller anspricht und mir auch von der Optik wesentlich besser gefällt als das Boss. Und Korg hat ja nicht grad den allerschlechtesten Ruf was Stimmgeräte angeht (DTRs) und deshalb denke ich mal kann man da nicht viel falsch machen.
    Ob nun Racktuner oder Bodentreter ist GEschmackssache. Wenn ich n RAck hätte, dann hätte ich auch eher zum DTR gegriffen....

    Gruss Flo
     
  4. x-man

    x-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.761
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    3.227
    Erstellt: 09.07.05   #4
    ohne dich zu beleidigen aber ich denke du brauchst ne neue gitee bzw mechaniken und nich nen tuner.

    x-man
     
  5. Jion

    Jion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.05
    Zuletzt hier:
    4.11.07
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Homburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 09.07.05   #5
    hat ma jemand efahrungen mit der fender pt reihe gesammelt? kann da einer was sagen?
    in meinem Gitarrenladen ziehen sie alle die fender geräte den boss tunern vor!
     
  6. Starfucker

    Starfucker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.04
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    1.012
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    800
    Erstellt: 10.07.05   #6
    Hmm... ich weiß nicht! Ich habs mehrmals von nem Gitarrenbauer durchchecken lassen, aber er hat auch nix feststellen können! Klampfe is übrigens ne Zerberus Morpheus!
     
  7. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 10.07.05   #7
    Ich hab das Korg DT-10, 2 Kollegen ham das Fender PT.

    Ich selbst find meins total klasse, hat mir auch schon n freund nachgekauft, weils so toll is ;)

    Die beiden kollegen mussten bei ihrem Fender zum Beispiel auf der Bühne das Display von vorne Lichttechnisch abschirmen, weil man die LEDs bei Tag nicht gut gesehn hat.
    Is also eher n Nachteil bei dem Ding, inwiefern das Viech exakt is oder nicht, kann ich nicht sagen.

    Das DTR-1000 wäre meine Wahl gewesen, wenns nich so schweineteuer wäre. Unter 100€ bekam man das recht schwer. Mir waren die 80€ fürs kleine Korg fast zuviel, war halt extrahart an der Grenze.

    Lohnt sich aber eigentlich, das Ding is super, hat n recht breites Display, is schön stabil usw.

    Ausserdem kann man coole Sachen damit machen :D
    Hat 2 Ausgangs-Buchsen, eine Bypass, eine Output.
    Wenn man den Verstärker in die eine steckt, unterbricht das Gitarrensignal beim Stimmen, bei der anderen Buchse gehts durch und man hörts beim stimmen.

    Habs so gemacht, dass ich in eine Buchse nen cleanen und in die andere Buchse nen verzerrten Verstärker gesteckt hab.
    Jetzt kann man den cleanen zum verzerrten dazuschalten, macht nen coolen Sound :D

    Also ich kann den Korg DT-10 empfehlen, kann aber im Gegenzug an keinem der anderen Stimmgeräte so wirklich was bemängeln (eventuell eben die schwachen LEDs beim Fender, aber sonst...).
    Rack-Geräte ham noch den Vorteil, dass sie verdammt stylish sin ;)
    Allerdings is n Fußtreter bequemer find ich.
     
  8. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    5.867
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    7.343
    Erstellt: 10.07.05   #8
    ich bin günstig an einen Korg DTR-2 rangekommen (der alte simple racktuner, der bei ebay für 100€ noch gehandelt wird. ich hab dafür nur 30 gezahlt :D )

    das Ding ist flexibel genug. Mutefunktion, Referenzton kallibrierbar, chromatisch.....sehr geiles ding und exakt ohne ende. Korg ist nicht umsonst immer auf den großen bühnen vertreten. wobei ich auch ein billiges teil von denen hab und das ist scheiße :D. unpräzise, zerrt, wenn es im signalweg hängt und so weiter.
     
  9. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 10.07.05   #9
    ein gescheites stimmgerät wäre schonmal eine sinnvolle lösung allgemein gesehen, aber daß sich deine gitarre ständig verstimmt ist nicht normal und hängt entweder damit zusammen, daß der stimmvorgang an irgendeiner stelle falsch läuft, oder mit der gitarre stimmt was nicht.

    wie stimmst du denn die gitarre? wenn man z.b. ein neues set saiten raufmacht, ist es normal, daß man mehrere durchgänge benötigt, um die saiten auf die normalspannung zu bringen, die dann von der gitarre gehalten wird. dabei stimmt man immer "von unten" in den ton rein (spannt also die saite) und zieht dann z.b. nochmal mit den fingern nach, so daß sie sich wieder leicht verstimmt und man nochmal nachstimmen muß. ebenso sollten nicht zu viele wicklungen auf den mechaniken sein, da kann sich die gitarre auch leicht verstimmen. ansonsten solltest du mal schauen, ob der sattel vernünftig gekerbt ist und die saiten da nicht drin haken bleiben. wenn da nur minimalst die saiten hängen bleiben, könnte das auch ein problem fürs verstimmen sein.
     
  10. Starfucker

    Starfucker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.04
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    1.012
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    800
    Erstellt: 10.07.05   #10
    Hab gerade erst nen neuen Bone-Sattel reingetan... da hängt absolut nix! Ich weiß nicht, vllt. liegt es ja auch zum Teil an der String-Thru Konstruktion der Morpheus!
     
  11. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 10.07.05   #11
    meinst du die kleinen hülsen im korpus an denen die saiten durchgezogen und umgebogen werden? das könnte durchaus für die umwickelten saiten ein problem darstellen, nicht jedoch für die unumwickelten. die frage ist halt an welcher stelle sich die gitarre verstimmt: am korpus in der brücken-region oder am hals an der sattel/mechaniken-position. die region um sattel/mechaniken ist eigentlich öfters der übeltäter was stimmungsprobleme angeht. demnach wäre meine nächste vermutung mechaniken die die saitenspannung nicht halten können.
     
Die Seite wird geladen...

mapping