Box mit falscher Impendanz an einem Röhrenamp gefährlich?

von PeterAusH, 18.01.08.

  1. PeterAusH

    PeterAusH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    26.10.11
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    257
    Erstellt: 18.01.08   #1
    So nun mal eine ganz blöde Frage. Ja ja ich weiß, die Experten unter euch werden jetzt sicher gleich sagen, wie kann man sowas nur fragen.

    Ich möchte meine Box mit zwei 16 Ohm Celestion an mein Fender Combo anschließen. Mein Fender Prosonic Röhren-Combo hat zwei Speakerbuchsen. Serienmäßig sind im Combo zwei 8 Ohm Speaker verbaut die am Mainout mit einem Klinkenstecker angeschlossen sind. An diesem Klinkenstecker messe ich knapp 14 Ohm, also müssen die beiden Speaker in Reihe geschaltet sein (2 x 8 = 16). Richtig? Der zweite sogen. external Speakerout lässt sich nur in Kombination mit den eingebauten Speakern betreiben. Wird diese zweite Speakerout-Buchse benutzt schaltet der Verstärker laut Manual automatisch auf 8 Ohm. Auf der Rückseite des Amps steht "parallel Speaker Jack" und min. 8 Ohm total"


    Jetzt hab ich zwei Möglichkeiten:

    1. ich steck in die Mainbuchse anstatt der eingebauten Speaker meine Box mit 2 x 16 Ohm Celestion, die sich aber entweder in Reihe zu 32 Ohm oder parallel zu 8 Ohm addieren. Kann ich damit den Übertrager im Ausgang des Verstärkers beschädigen? Intuitiv würde ich sagen der größere Widerstand (32 Ohm) sorgt für einen geringeren Stromfluß, müsste also eigentlich unschädlich sein.

    2. der sogen. external Speakerout lässt sich nur in Kombination mit den eingebauten Speakern betreiben. Wird diese zweite Speakerout-Buchse benutzt, schaltet der Verstärker laut Manual automatisch auf 8 Ohm. Laut Rückseitenaufdruck des Amps sind die Buchsen parallel geschaltet ( "parallel Speaker Jack" und min. 8 Ohm total"). Wenn ich dort nun meine externe Box dranhänge, hätte ich je nach Beschaltung entweder (Box in Reihe = 32 Ohm) und parallel dazu mit den internen Speakern (16 Ohm) etwa 10,5 Ohm oder (Box parallel = 8 Ohm) und parallel dazu mit den internen Speakern etwa 5,3 Ohm. Hab ich bis hierhin richtig gerechnet?
    Jetzt wieder die Frage; würd ich damit etwas kaputt machen?

    ZU welcher Beschaltung würdet ihr mir raten? Und - schaltet man überhaupt zwei 16 Ohm Speaker zu 32 Ohm in Reihe? Sowas hab ich noch nie gehört.

    Vielen Dank
    Peter
     
  2. elmwood_3100

    elmwood_3100 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.962
    Ort:
    AC
    Zustimmungen:
    860
    Kekse:
    23.020
    Erstellt: 18.01.08   #2
    ...und genau da hat dich deine Intuition in die verkehrte Richtung geführt.

    Lies mal hier: https://www.musiker-board.de/vb/amps-boxen/250735-marshall-box-mit-16ohm-auf-8ohm.html#post2731936

    Gruß P.
     
  3. PeterAusH

    PeterAusH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    26.10.11
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    257
    Erstellt: 21.01.08   #3
    Vielen Dank für deine Antwort. Ich hab jetzt meine beiden 16 Ohm Celestion in der Box parallel verdrahtet und komme auf einen Messwert von knapp 6 Ohm. Die Box betreibe ich nun parallel mit den beiden (in Reihe zu 16 Ohm geschalteten) Combospeakern. Nach Adam Riese müsste ich jetzt mit 5,3 Ohm Gesamtimpendanz am Ausgang liegen (1/16 + 1/8 = 0,1875; 1/0,1875 = 5,33). Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, dürfte das dem Ausgangsübertrager nichts anhaben. Klingen tut es jedenfalls ganz hervorragend, weil die beiden 12" Celestion für das nötige Bassfundament sorgen, das die beiden 10" Combospeaker kaum schaffen.

    Gruß Peter
     
Die Seite wird geladen...

mapping