Brauch ich ein Safety bei 2x 2m hohen Trusstürmen?

morgensda
morgensda
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.02.21
Registriert
07.06.16
Beiträge
10
Kekse
0
Hallo ihr lieben,
ich werde demnächst auf einer Veranstaltung mit 2 jeweils 2m hohen Truss Towern arbeiten. Nun stelle ich mir die Frage, muss ich, sobald ich ab den Seiten des Towers etwas fest mache, Safetys darum machen, oder nicht?
Es sind keine Leute darunter. Außerdem, auf die Türme soll jeweils ein Moving Head, muss ich den mit einem Safety sichern?

Mir geht es hier rein um die Frage ob ich safen muss, ich werde safetys anbrigen, da es ja auch für den fall das die Scheinwerfer wirklich fallen auch besser ist, da diese dann nicht auf den Boden knallen.

Mit freundlichem Gruß
David
 
alexanderjoseph
alexanderjoseph
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
25.06.14
Beiträge
849
Kekse
1.652
Hier ein paar Gedanken zum Thema. Rechtsverbindliche Aussagen gibt es in einem Forum sowieso nicht.

Wenn der Verantwortlich meint, das muss so sein, macht es in so einem Fall meistens Sinn, dem zu folgen. Ob er eine Begründung liefert oder nicht.

Bei seitlicher Anbringung an einem 2m Tower Hängt der Scheinwerfer gefühlt auf 1,7m. Das hat mit arbeiten unter schwebenden Lasten nicht viel zu tun. Da fällt den meisten nichtsmehr auf den Kopf, ein Fuß kann dennoch zu schaden kommen.

Hängst du das Movinglight mit 2 Haken auf hast du 2 unabhängige Sicherungen gegen herunterfallen und brauchst kein Sicherheitsseil.

Würdest du ein Scheinwerfer auf einem Stativ in der Höhe, wenn es denn überhaupt ginge, sichern?

Möge die Diskussion beginnen.
 
chris_kah
chris_kah
HCA PA- und E-Technik
HCA
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
5.792
Kekse
72.262
Ort
Tübingen
seitlicher Anbringung an einem 2m Tower Hängt der Scheinwerfer gefühlt auf 1,7m.
Das heißt eher, man muss aufpassen, dass sich niemand den Kopf am normal hängenden Scheinwerfer anschlägt ...

Meine Gedanken zum Thema Safety:
Scheinwerfer an Stativ
- Es ist wahrschienlicher, dass das Stativ umkippt, als dass sich ein Scheinwerfer vom Stativ löst.
- Wenn ein Safety angebracht wird, dann muss die Gegenvorrichtung stabil genug sein, den Sturz ins Fangseil abzufangen.
- Wird das Stativ zu Beginn einer Veranstaltung für nur wenige Stunden Verwendung aufgebaut und kontrolliert, ist es seeeeehr unwahrscheinlich, dass sich da irgenetwas löst, außer das Stativ steht auf einem vibrierenden Subwoofer.

Anders sieht es bei Festinstallationen aus, die über längere Zeit nicht abgebaut werden, nur gelegentlich eine Ausrichtung geändert.
Da kann sich über Zeit etwas lösen, und da würde ich unbedingt eine 2. unabhängige Sicherung vorsehen.

Es gibt Vorschriften (die ich hier nicht auswendig kenne) und es gibt eine persönliche Gefahreneinschätzung.
Rechtlich ist es gut, dass du Vorschriften erfüllt hast, wenn etwas passiert ist.
Besser ist, du schaust im Voraus, dass nichts passieren kann.

Ich schaue mir meine Aufbauten an und installiere die so, dass nichts passieren kann, wenn nicht jemand mutwillig etwas in diese Richtung tut.
- Aufbauten, wenn möglich weg vom Publikumsverkehr, so dass niemand etwas umrempeln kann
- Falls Stative im Publikumsbereich nötig sind, dann werden die gegen Umkippen gesichert.
- Falls eine Kippsicherung nicht möglich ist, wird auf das Stativ verzichtet. Dann ist eventuell das Frontlicht nicht optimal, aber ich gehe kein Risiko ein.
- falls vorhanden und brauchbar (auch in Puncto Sicherheit) nutze ich gerne existierende Aufhängemöglichkeiten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Y
yamaha4711
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
18.08.13
Beiträge
5.043
Kekse
12.574
für den fall das die Scheinwerfer wirklich fallen auch besser ist, da diese dann nicht auf den Boden knallen.
Diese Denkweise ist irgendwie mehr als verkehrt, denn primär geht es beim Safen nicht um die Geräte, sondern um die sich darunter befindlichen Personen. Den Scheinwerfer oder was auch immer kann man ersetzen, die Person nicht.

Das Safen ist nun auch kein Ding und man tut gut daran, wenn es einem in Fleisch und Blut übergeht. Wir machen grundsätzlich einen dran, egal welche Höhe oder wo das Material platziert ist. Das ist einfach best practice.

Es gilt die Regel, dass wenn eine fliegende Last so angebracht ist, so dass man sie nicht ohne Werkzeug demontieren kann, diese kein Safty benötigt. Dies ist aber eher vage. Bei einer Flügelmutter, welche ich mit der Hand lösen kann, keine Frage. Eine normale 6-Kant Mutter kann sich dennoch lösen, obwohl ich ein entsprechendes Weerkzeug dafür benötige. Hier sollten dann selbstsicherende Muttern genutzt werden.

Allerdings nochmal das ganze: Das Safen ist nun auch kein Ding und man tut gut daran, wenn es einem in Fleisch und Blut
Bilanziere den Zeitaufwand des Safens zum Zeit- und Geldaufwand einer verletzten Person.

Ich bin an dieser Stelle auch mehr dafür zu sorgen, dass sich niemand den Kopf anhaut. Sperre deswegen den Bereich ab und gut ist. Falls kein Platz vorhanden ist, dann plane die Position anders ein und wenn das nicht geht lass es weg.

Ansonsten wurde alles schon gesagt.

Nachtrag: Falls du fachfremd bist würde ich das so oder so jemanden vom Fach machen lassen. Man kann sich hier sehr schnell und sehr arg die Finger einklemmen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
T
Technika
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.06.21
Registriert
26.08.19
Beiträge
648
Kekse
1.268
Ort
Bruchhausen-Vilsen
Es sind keine Leute darunter...

...Mir geht es hier rein um die Frage ob ich safen muss, ich werde safetys anbrigen
David
Safetys anbringen kann nicht schaden. Und spätestens beim Abbau befinden sich Leute auch daneben/darunter. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit extrem gering, dass ausgerechnet dann ein Gerät runterfällt... aber sie ist da. Ansonsten empfehle ich dringend sich mit dem aktuellen Regelwerk zu dem Thema auseinanderzusetzen:

https://publikationen.dguv.de/regel...-und-produktionen-von-fernsehen-hoerfunk-film
 
alexanderjoseph
alexanderjoseph
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
25.06.14
Beiträge
849
Kekse
1.652
Hier sollten dann selbstsicherende Muttern genutzt werden.
Nicht vergessen, selbstsichernde Muttern funktionieren nur ein mal.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mutter_(Technik)#Selbstsichernde_Mutter schrieb:
Eine selbstsichernde Mutter ist eine Sechskantmutter, die an einer der Stirnflächen ringförmig erweitert ist und in einer inneren Nut einen Ring aus Kunststoff, meist aus Polyamid, enthält. Dieser Ring – laut DIN-Norm Klemmteil genannt – wird beim Durchgang der Schraube plastisch und elastisch verformt. Der elastische Anteil bewirkt eine radial wirkende kraftschlüssige Sicherung gegen Lösen der Mutter. Wegen der nötigen Verformungsarbeit lässt sich eine solche Mutter in der Regel nicht von Hand aufschrauben. Da der Kunststoffring beim Lösen verschleißt und seine Sicherungswirkung verliert, sind diese Muttern Einwegware. Ihre Wiederverwendung ist eine mögliche Fehlerursache.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben