Brauchbare Wireless-Systeme für Western?

von Frank-vt, 24.05.20.

  1. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    1.181
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    381
    Kekse:
    507
    Erstellt: 24.05.20   #1
    Ein kürzlicher Beitrag in der guitar acoustic hat das wireless-System von Fame getestet und für gut befunden. Allerdings finden die immer alles gut, so dass ich dem nicht ganz traue.
    Nun gehöre ich zu denen, die gerne mal über ein Kabel stolpern oder sich darin verheddern :D Daher fände ich so was durchaus interessant. Hat jemand schon Erfahrungen mit solchen Teilen gemacht?
    Das von Fame kostet um 75€, aber so was gibt es auch billiger (wobei für mich Fame eigentlich schon eher Billigschiene ist), aber auch deutlich teurer. Wobei mir 300 Tacken dann deutlich zu viel wären.
    Mir geht es vor allen um die Qualität und störungsfreie Übertragung des Signals, insbesondere für Westerngitarren. Bei E soll es angeblich ganz gut funktionieren.
     
  2. losch

    losch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.18
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Isernhagen
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    862
    Erstellt: 24.05.20   #2
    Ich benutze seit Längerem die Muslady SWIFFs für ca 60€ und bin sehr zufrieden, was die Übertragungsqualität betrifft. Dem Teil ist es auch völlig egal, ob ich eine meiner E-Gitarren oder Akustiks anschließe. Meine Ovation kommt ebenso gut wie über Kabel am Verstärker an.:great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. punkadiddle

    punkadiddle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.11
    Beiträge:
    957
    Ort:
    Ansibarium
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    956
    Erstellt: 24.05.20   #3
    Hai, die Fame-Wireless-Geschichten kenne ich jetzt auch nicht näher. Aber von fame als Hausmarke von MS habe ich schon einiges gehabt (und teilweise noch). Bisher war alles, was einen oder mehrere Lautsprecher hat, sehr sehr ordentlich für die Preise. Aber momentan wird man bei EBKA doch tot geschmissen von günstigen Systemen von shure und akg. Das sollte doch grundsätzlich mal nicht so schlecht sein.

    sowas z. B.

    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...-empfaenger-shure-ut-serie/1405471025-74-1592

    keep on gebrauchthandlin`
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Filztier

    Filztier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.15
    Beiträge:
    311
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    852
    Erstellt: 24.05.20   #4
    Das XVive funktioniert ganz wunderbar. Liegt bei 130€
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. soundmunich

    soundmunich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.13
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    2.108
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.464
    Kekse:
    37.231
    Erstellt: 24.05.20   #5
    Ich verwende 2,4 GHz Wireless-Systeme "Relay" von line 6. Eher obere Preisklasse, aber erstens muss man ja nicht das größte Modell kaufen und zweitens finde ich, dass hier Erfahrung und Qualität zusammentreffen. Das trifft sicher auch für die Geräte anderer namhafter Hersteller zu. Inzwischen gibt es so Mini-2,4-GHz-Systeme für unter und um die 100 Euro (Sender ist direkt in einem Stecker eingebaut; könnte für home und Studio schon reichen). Man liest unterschiedliche Rezensionen - ich hatte bisher keinen Bedarf und konnte mich auch noch nicht zum Ausprobieren aufraffen.

    Grundsätzlich bin ich auch ein Fan von Gebrauchtwaren: Billiger und bei Nichtgefallen ohne oder mit geringerem Verlust weiter zu verkaufen. Allerdings geben Verkäufer bewusst oder unbewusst nicht alle Informationen, zu ihren Geräten, was bei Funkgeräten böse enden kann: Es dürfen abhängig von den Sendefrequenzen nicht mehr alle Geräte betrieben werden (die gebraucht angeboten werden)!!! Leider werden viele Geräte angeboten, die auf Frequenzen oder in Frequenzbereichen arbeiten, die für diesen Betrieb verboten sind (man könnte natürlich unterstellen, dass die Anbieter eben deshalb ihre Geräte an Unwissende verkaufen wollen). Eine Darstellung zu den Frequenzbereichen und Frequenzen gibt es z.B. unter
    https://www.thomann.de/de/onlineexp...eme_informationen_zu_frequenzzuteilungen.html
    Ich hab's jetzt nicht genau durchgelesen. Es gibt hier auch eine aktuelle Änderung, die womöglich in der aktuellen Fassung des thomann online-Ratgebers (noch) nicht eingearbeitet ist. Aber hier im Forum war dazu erst vor kurzem ein Thread.

    Jedenfalls unbedingt "Augen auf" beim Gebrauchtkauf, damit man sich nicht eine unzulässige Gurke ins Haus holt.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. punkadiddle

    punkadiddle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.11
    Beiträge:
    957
    Ort:
    Ansibarium
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    956
    Erstellt: 24.05.20   #6
    Ok, da müsste man sich dann noch einmal genau erkundigen, ob das von mir verlinkte Teil (und auch alle anderen, die angeboten werden) momentan zulässig sind. War mir eigentlich klar, aber gut, dass es noch einmal erwähnt wurde. Thx!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. soundmunich

    soundmunich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.13
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    2.108
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.464
    Kekse:
    37.231
    Erstellt: 24.05.20   #7
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Frank-vt

    Frank-vt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    1.181
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    381
    Kekse:
    507
    Erstellt: 24.05.20   #8
    Danke erstmal für die Antworten.
    Bin sonst auch gerne auf dem Gebrauchtmarkt unterwegs, aber da ich hier keine Ahnung habe, würde ich so ein Teil dann doch lieber neu beim Händler kaufen.
    Für home und Studio brauche ich das nicht, es geht dabei nur um die Bühne und eher überschaubare Entferung.
    Bei dem Fame hat mir die Kompaktheit zugesagt, da steht dann nicht noch ein Kästchen rum. Ein Teil in den Mischer und das andere in die Gitarre oder mit kurzem Kabel in die Hosentasche - fertig.
    Also diese Bauart (das zuvor verlinkte ist wohl ein anderes, aber der link öffnet sich bei mir nicht):
    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR...Kn-UEiulRW1th7g91VPQEyxqJvJSqlgRoCvbsQAvD_BwE

    Mich irritiert nur etwas, das in der Beschreibung nur E-Gitarre und E-Bass steht... :gruebel:
     
  9. soundmunich

    soundmunich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.13
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    2.108
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.464
    Kekse:
    37.231
    Erstellt: 24.05.20   #9
    Die Sender/Empfänger-Kombis werden identisch für Instrumente, Gesang und selbst InEar-Monitoring angeboten und eingesetzt. Dem Funksignal ist es egal, welchen "akustischen Inhalt" und "Sound" es transportiert.

    Die reinen "alles in den Steckern" Systeme (wie bei dem Link in Deinem vorherigen Beitrag) haben logischerweise recht reduzierte elektrische und elektronische Möglichkeiten im Vergleich zu voluminöseren Bauarten, in denen halt auch Platz für bessere Signaltrennung, Rauschunterdrückung u.e.m. ist. Bei Bühne würde ich - aber das ist nur meine Meinung - eher zu den Versionen mit "mehreren Kästchen" tendieren. Die bisher erhältlichen "alles in den Steckern" Systeme sind meiner Meinung nach wirklich nur für den Heim- und Studiogebrauch konzipiert und geeignet (ähnlich Bluetooth). Auf der Bühne will man ja auch schließlich keine Einstreuungen, Signalaussetzer, Rauscheskapaden u.dgl., und man ist auch auf eine vernünftige Betriebszeit und ggf. einfachen Batteriewechsel angewiesen (wenn so ein rein über USB aufladbarer Akku mal "spinnt", fällt das ganze Gerät aus). Ich würde da auch auf jeden Fall ein 2,4 GHz System nehmen, um Störungen mit eventuellen anderen sendenden Geräten im Raum und in der Umgebung auszuschließen. Bei der digitalen Technik mit 2,4 GHz werden im optimalen Fall die Signale zwischen Sender und Empfänger codiert und wird so immer das Signal vom richtigen Sender beim Empfänger verarbeitet. Bei Geräten mit 2,4 GHz Technologie kann man auch beim Gebrauchtkauf nix falsch machen, weil die Frequenz ja feststeht. Die Geräte bei (ungefähr) 5,8 GHz haben dieselben Vorteile.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. losch

    losch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.18
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Isernhagen
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    862
    Erstellt: 24.05.20   #10
    Trifft 2,4 GHz wirklich zu?
    Meines Wissens tummelt sich in diesem Frequenzbereich eine Vielzahl verschiedener konkurrierender Funkanwender. Da käme es nach meiner Ansicht mehr auf die qualifizierte Codierung/Decodierung als auf den Frequenzbereich an.
     
  11. soundmunich

    soundmunich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.13
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    2.108
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.464
    Kekse:
    37.231
    Erstellt: 24.05.20   #11
    Genau, und das geht bei analogen Funksystemen eben nicht. Es geht weniger um die 2,4 GHz als um digitale Signalaufbereitung/-Verarbeitung.
     
Die Seite wird geladen...

mapping