Brauche Rat um Gibson/ Seymour Duncan Humbucker

von N²0, 15.06.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. N²0

    N²0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.09
    Zuletzt hier:
    9.06.11
    Beiträge:
    14
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.06.10   #1
    Hallo

    Ich hatte mir vor einem Jahr eine Epiphone Les Paul Standard gekauft. Ich finde, dass der Sound einbisschen dürftig ist.

    Lohnt es sich eigentlich für diese Gitarre neue Humbucker zu kaufen? oder ist da nichts mehr rauszuholen (wegen dem Korpus, etc.....)


    Falls ja

    Könntet ihr mir erläutern, welche von diesen Humbuckermodellen, was bieten und ob es für dieses Gitarrenmodel passt.

    Mich interessieren


    Gibson 57 Classic Humbuckers
    Gibson Burstbucker Pro
    Gibson Burstbucker tm
    Gibson 490r & 490t
    Gibson 500t
    Gibson 496r
    Gibson 498t

    Seymour Duncan Alnico II Pro Slash APH-2
    Seymour Duncan '59 model SH-1 and TB59


    Es gibt Unterschiede im Output
    http://www.gibson.com/en-us/Divisions/Gibson Gear/Pickups/How They_re Made (1)/

    könnt ihr mir das genauer erläutern?

    danke
     
  2. jf.alex

    jf.alex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.09
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    4.639
    Ort:
    Frankfurt
    Kekse:
    40.977
    Erstellt: 15.06.10   #2
    Mehr Output = lauter
    Weniger Output = leiser

    AlNiCo 2 - klassisches Magnetmaterial der alten PAFs, etwas weicher in Höhen und Bässen als AlNiCo 5
    AlNiCo 5 - Material moderner klingender PAF- Varianten und "overwound" Stegpickups wie dem berühmten Duncan SH-4
    Keramik - Magnetmaterial für Hardrock- und Metalpickups, oft ziemlich hochohmig, klare Höhen und Bässe, bleibt bis in HighGain- Bereiche definiert

    BurstBucker haben minimal ungleich gewickelte Spulen, um Produktionsschwankungen der E- Gitarren- Frühzeit zu simulieren. Die meisten Pickups haben aber identisch gewickelte Spulen. BurstBuckern sagt man etwas raueren, kantigeren Sound nach.

    BB#2, Classic 57, 490R/T und APH-1 sind allesamt PAF- Interpretationen. BB#1 ist etwas "underwound", BB#3, Classic 57 Plus und APH-2 sind dezent "overwound". BB Pros und SH-1 sind ebenfalls eher im moderaten PAF- Bereich, haben aber AlNiCo 5- Magneten. Der 498T ist ein stark "overwound" gewickelter AlNiCo 5- Pickup. Der 496R ist ein keramischer Halspickup, der 500T der dazu passende Stegpickup - jede Menge Output.

    Mit R gekennzeichnete Gibson- Pickups haben etwas schmalere Polepieces für die Halsposition. Mit T gekennzeichnete Gibson- Pickups haben etwas breiteres Spacing. Bei Duncan gibt's noch die TB- Versionen, die sind noch breiter - für Floyd Rose Vibratosysteme.

    Üblicherweise wird an der Stegposition einer Gitarre ein Pickup verbaut, der mindestens so viel Output produziert wie am Hals - meistens sogar mehr, weil die Saite in Stegnähe weniger weit ausschwingt und daher geringere Schwingungen produziert. Das versucht man gern mit einem stärkeren Stegpickup auszugleichen. Oder man dreht den Stegpickup näher an die Saite dran. Jedenfalls sollte man nicht den schwächeren Pickup an den Steg verbauen.

    Noch was? Dann frag. :)

    Alex

    P.S.: Ohne zu wissen, was für einen Sound du dir vorstellst und was für Musik du machen willst, kann ich keinen Tipp abgeben. Außer dass die aktuellen Epi- Pickups besser sind als ihr Ruf. Wenn du einen Epi AlNiCo Classic gegen einen Gibson Classic 57 austauschst, wirst du eine bestenfalls marginale Veränderung feststellen - die sind von den Specs nämlich fast gleich.
     
  3. N²0

    N²0 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.09
    Zuletzt hier:
    9.06.11
    Beiträge:
    14
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.06.10   #3
    Danke das ist schon verständlich Was mir unklar ist: was heißt overwood und underwood, sowie PAF und Specs?
    wie ist das zu verstehen?

    Ich brauche Pickups die multifunktionell sind (um Klassischen Rock, Hard Rock(wie G'n'R und AC/DC), aber auch Blues und Jazz zu spielen. ) Sind die Slash Humbucker dafür ideal?
     
  4. jf.alex

    jf.alex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.09
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    4.639
    Ort:
    Frankfurt
    Kekse:
    40.977
    Erstellt: 16.06.10   #4
    PAF = "Patent Applied For", das ist sozusagen der Ur- Humbucker.

    Overwound = mehr Wicklungen als ein "klassischer" PAF
    Underwound = weniger Wicklungen als ein "klassischer" PAF

    Specs = Spezifikationen = technische Eigenschaften

    Ich rate zum Duncan Hot Rodded Set (SH-2N & SH-4), das ist ein dezent "underwound" gewickelter Halspickup für cleane Jazzsounds und ein stark "overwound" gewickelter Stegpickup für Crunch- und Leadsounds. Beide haben AlNiCo 5- Magneten. Kannst du nichts bei falsch machen - wenn deine Paula hinterher immer noch doof klingt, lag's nicht an den Pickups. ;)

    Wirklich schlecht sind die Standard- Epiphonepickups übrigens auch nicht. :gruebel:

    Alex
     
  5. N²0

    N²0 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.09
    Zuletzt hier:
    9.06.11
    Beiträge:
    14
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.06.10   #5
    gut danke

    wie viele Wickungen sind bei einem "klassischen" PAF?
     
  6. jf.alex

    jf.alex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.09
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    4.639
    Ort:
    Frankfurt
    Kekse:
    40.977
    Erstellt: 16.06.10   #6
    Knapp 8 kOhm :)

    Alex
     
  7. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.20
    Beiträge:
    1.903
    Ort:
    Nidderau
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 18.06.10   #7
    Mensch Alex, zähl doch mal nach :D
     
  8. jf.alex

    jf.alex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.09
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    4.639
    Ort:
    Frankfurt
    Kekse:
    40.977
    Erstellt: 18.06.10   #8
    Die englische wikipedia geht von 5000 Wicklungen aus. :D

    Alex
     
mapping