Brüllwürfel an Stereo?

von Fliege, 31.01.05.

  1. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 31.01.05   #1
    HI

    Ich hab in meinem Zimmer den Alesis Wildfire 15 stehen. Das Akustiksound ist auch gut, klingt vielleicht etwas tief, aber was solls;)

    Nur kriege ich keinen gescheiten Zerrsound hin, hab schon diverse Einstellungen probiert, verschiedneste distortion-Modi und Drive-Einstellungen, die Ureinstellungen und mal nur Distortion und Drive rein, aber er brüllt auch in leisen Lautstärken ziemlich, ein klarer Zerrsound im Stile von Offspring oder Ärzte krieg ich einfach nicht hin. Solospiel klingt auch gut, aber bei Akkorden und Powerchords ist immer so ein Crunch-Effekt da, es klingt einfach nicht sauber. Oder hat jemand dafür die richtigen Einstellungen parat?

    Ich vermute ja, dass der verbaute Lautsprecher einfach nicht tauglich ist für den Sound, daher meine Frage ob ich den Kopfhörer-Ausgang in die Stereoanlage leiten kann (welcher Eingang? nehme mal an dass ich einen normalen nehmen sollte und net den fürs Mikro) um einen besseren Sound zu kriegen? Hab leider zum probieren auch noch keinen Adapter hier, müsste ich mir dann morgen kaufen.

    Die Gitarre die den Sound liefern soll ist die Ibanez RG 270.

    MfG
    Fliege
     
  2. beuluskeulus

    beuluskeulus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 31.01.05   #2
    mach das ding nicht an die stereoanlage hört sich sch... an! eine stereoanlage (sowieso alles hifimäßige) kann keine life eingespielte musik ab(außer mit DI-box und selbst dann nur mit vorsicht zu genießen)
    must nicht so viel gain(grad der verzerrung) für diese mucke reindrehen(kenn den amp nicht weiter, um die ne genauere beschreibung zu geben)
    es ist normal das sich akkorde & powerchords nicht "sauber" anhören vorallem wenn man zu stark verzerrt(ist eh nix für ärzte)

    mfg beuluskeulus
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.147
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 31.01.05   #3
    Am Lautsprecher liegt das eher weniger und mit der Stereoanlage wird es sogar schlechter klingen. Das Problem kenn ich leider von Transistor-Amps, dass speziell die mittelstarken Verzerrungen für die Rhythmus-Arbeit nicht gut klingen. Die bekomme z.B. auch aus einem Cube 30 auch nicht befriedigend raus, während dass bei meinen Röhrenamps überhaupt kein Problem ist.

    Was Du probieren kannst: Den Lautstärke-Regler an der Gitarre etwas runterdrehen, da klingen Transistor-Amps etwas runder.
     
  4. Fliege

    Fliege Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 31.01.05   #4
    HI

    Danke erstmal, das mit der Anlage war dann wohl doch keine so gute Idee. Liegt das so generell an den Amps, oder könnte ein vorgeschaltetes Effektgerät bzw. Zerrpedal abhelfen wenns dann clean in den amp geht? Vermutlich auch nicht, der Wildfire hat ja das effektgerät von alesis gleich mit drin, wär ja der gleiche Effekt rein logisch gesehen...
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.147
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 31.01.05   #5
    Mach Dir da keine großen Hoffnungen. Ein guter, typischer Röhrencrunch kann mit einem Nichtröhrenbodentreter vor einem NichtröhrenBrüllwürfel leider nicht kommen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping