Buchempfehlung Funktionstheorie

  • Ersteller Gast 2524
  • Erstellt am
Gast 2524
Gast 2524
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
13.11.18
Registriert
22.05.06
Beiträge
105
Kekse
55
Hi,

ich hab mich in letzter Zeit ein bisschen mit Alterationen der Hauptfunktionen bei Rock/Popsongs beschäftigt. Nun sind mir doch schon sehr interessante Sachen untergekommen (zb. F# als D von D bei Beatles- Day Tripper), nur verliere ich teilweise den Überblick, teilweise stehe ich irritiert und fasziniert vor etwas das ich nich erklären kann, oder ich mich frag wie man auf sowas bitte kommt :) Ich suche also ein Buch, das mir einen Überblick verschafft, was es so Interessantes gibt. Niveaumäßig können schon einfache Tonleitern und Akkorde vorausgesetzt sein. Die meisten Bücher die ich bisher gefunden hab, erklären meistens das Grundsätzliche der Funktionstheorie ellenlang und hören dann leider bei einfachen Parallelen auf.
 
Eigenschaft
 
rusher
rusher
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.07.21
Registriert
11.06.06
Beiträge
2.206
Kekse
7.170
Ort
Köln
Frank Sikora - Die neue Jazzharmonielehre ist ein super Werk. Zielt auf Jazz ab, kann dir aber auch helfen, ist allerdings schon ordentlich anspruchsvoll.
 
Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
19.09.21
Registriert
15.12.09
Beiträge
15.538
Kekse
76.157
...Ich suche also ein Buch, das mir einen Überblick verschafft...

Wenn Du als Gitarrist ein sehr konkretes Buch zum Thema suchst, das dir die Zusammenhänge der Akkorde in Songs am praktischen Beispiel erklärt, würde ich Rikky Rooksby, How To Write Songs On Guitar, Vogggenreiter Verlag, empfehlen.
Nur der englischsprachige Originaltitel ist geblieben, das Buch selbst wurde in dieser Ausgabe komplett auf deutsch übersetzt.

Das Besondere sind hier die ca. 1.400 Musiktitel, die als Beispiele für die jeweilige Akordfolge dienen. Darunter findest Du sehr viele Hits der 50-90er Jahre. Da heutzutage fast jeder Titel über Youtube gefunden werden kann, lassen sich die Erklärung auch immer über das Gehör nachvollziehen. So kannst Du die "amtliche" Version mit dem vergleichen, was bei dir auf der Gitarre erklingt.
Der theoretische Umfang der Jazz-Harmonielehre von Sikora wird nicht erreicht, aber auch gar nicht angestrebt. Dafür erfährst Du bei Rooksby viel einfacher als bei Sikora, wie und warum Songs im Rock/Pop funktionieren. Für mich war dieses Buch beim ersten Lesen ähnlich begeisternd wie der Sikora, nur eben ganz anders gemacht.

Willst Du speziell dein Skalenwissen im richtigen Kontext der Harmonien noch vertiefen, wäre außerhalb des Jazz das Buch von Christian Holzer, Improvisieren ist keine Hexerei... meine erste Wahl.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
habadawi
habadawi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.09.21
Registriert
17.01.11
Beiträge
161
Kekse
421
Hallo,Anubis8686!
Meine Empfehlung wäre: Reinhard Amon: Lexikon der Harmonielehre (Nachschlagewerk zur durmolltonalen Harmonik mit Analysechiffren für Funktionen, Stufen und Jazzakkorde) Verlag: Doblinger Metzler. Meiner Kenntnis nach das umfangreichste Kompendium zur Harmonielehre!
Gruß!
habadawi
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben