Bugera 333xl infinium - Röhren wechseln

von sleepwalker28, 22.01.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. sleepwalker28

    sleepwalker28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.12
    Zuletzt hier:
    20.03.17
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.17   #1
    Hallo Zusammen,

    heute bei der Probe ist mir eine Endstufenröhre meines Bugera 333xl infinium Topteils durchgebrannt.
    Ich bin in dem Gebiet ein Neuling und würde gerne wissen welche Röhren ich da benötige und am besten wie man diese genau auswechselt.

    Im Internet bin ich auf diesen Link gestoßen "http://www.tubeampdoctor.com/de/sho...enset_fuer_Bugera_333_und_333XL_Infinium_4054", in dem mir folgende Endstufenröhren vorgeschlagen werden:
    1x RT214 - Endröhren
    6L6GC-STR RCA-Style black-plate TAD PREMIUM Selected
    (Link zu den Röhren) http://www.tubeampdoctor.com/produc...roehren_Endstufenroehren_Pentoden&language=de

    Sind diese Röhren in Ordnung? kann ich die ohne bedenken kaufen ?

    Mit freundlichen Grüßen

    Benedict
     
  2. hair_energizer

    hair_energizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    1.386
    Zustimmungen:
    160
    Kekse:
    4.697
    Erstellt: 24.01.17   #2
    Wenn du den Sound in eine gewisse Richtung trimmen willst, solltest du alle Röhren auf diesen Typ wechseln. Wenn du so zufrieden warst und Geld sparen willst, dann kauf einfach die Original-Röhre bei Thomann nach. Bugera EL34, als Paar, dann bist du schon mal gewappnet, wenn's die Nächste erwischt.
    Beim Wechsel darauf achten, dass der Amp und die Röhren abgekühlt sind. Wird in deinem Falle ja so sein, weil der Amp ja so nicht zu betreiben ist, es sei denn man lässt ihn auf halber Leistung laufen, indem man entweder die beiden inneren oder die beiden äußeren Röhren zieht und die Ohmzahl halbiert.
    In deiner Bedienungsanleitung steht, welche Röhrentypen du verwenden kannst. Fasse keine Bauteile wie Trafos und Kondensatoren an. Auch nicht am Röhrensockel "rumfingern", nur am Kolben anfassen. Nicht nur ziehen, sondern beim Ziehen leicht nach rechts und links schwenken. Zur weiteren Sicherheit kann man vorher den Amp bei gezogenem Netzstecker anmachen, damit sich Bauteile, die Strom speichern entladen können. Das ist aber keine Einladung unvorsichtig zu sein und in die Elektronik zu fassen. Normalerweise musst du dass auch nicht, sondern nur das Front- oder Backpanel abschrauben, um gut an die Röhren dranzukommen.
    Ich würde an deiner Stelle eine EL34 nehmen, da die anderen 3 verbliebenen EL34 Röhren sind. Eine Mischbestückung ist zwar mit der Infinium Technologie möglich, aber es kann sein, dass der Sound dann in eine Richtung geht, die dir vielleicht nicht so gefällt bei diesem Amp.
    --- Beiträge zusammengefasst, 24.01.17 ---
    Achso, falls der Amp aus zweiter Hand ist: Nachschaun, ob du nicht sogar schon "mischbestückt" bist bzw. nur 6L6er drinnen hast!
     
  3. Worst guitarist

    Worst guitarist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.17
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    498
    Erstellt: 27.09.17   #3
    Hi, mal eine rein theoretische Frage: Bedeutet diese Bugera Infinium Technologie, dass man die Röhrentypen beliebig, also z.B. EL34 für eine 6L6, austauschen kann?
    LG
     
  4. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    11.382
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.795
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 28.09.17   #4
    Nicht komplett beliebig.
    EL34 gegen 6L6 geht, alle anderen direkten Verwandten der beiden auch, z.B. 5881.

    Bugera selbst zieht sich aber raus bei den anderen Oktalsockelröhren, wie 6V6 oder KT88/6550.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    8.574
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.182
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 28.09.17   #5
    Da der Bugera Infinium hat braucht man normalerweise nicht mal ein gematchtes Paar da die kiste den bias pro Röhre selber einstellt. Allerdings kann es dann trotzdem zum Unsauberkeiten im Sound kommen wenn nicht alle Röhren dieselben Parameter in Durchgriff und Steilheit haben. Das Original Ersatzset ist einzig und alleine gut dazu bestellt, geliefert und in die Tonne geworfen zu werden weil die Qualität einfach nur Durchschnitt ist.
    Ich würde empfehlen einen Satz JJ EL34 II und die passenden Vorstufenröhren bei Tube-Town oder BtB zu kaufen, wenns denn ubendingt TAD sein muss dann meinetwegen dorten. Der Austausch ist einfach, just simple Plug'n'Play....
     
  6. Worst guitarist

    Worst guitarist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.17
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    498
    Erstellt: 28.09.17   #6
    Wäre es dann nicht im Prinzip möglich, den Sound so eines Bugera Amps nach Belieben sozusagen auf Britisch oder Amerikanisch zu trimmen?
     
  7. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    8.574
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.182
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 28.09.17   #7
    Nein, ein Wechsel allein zwischen EL34 und 6L6 heißt nicht automatisch dass der Amp mal British oder American klingt, da macht die Vorstufe deutlich mehr aus (und hier nicht allein die Röhren sondern auch deren Beschaltung). Ich hab oben die EL 34 empfohlen weil ich finde dass die besser zu diesem Amp passen als die 6L6 Werksausstattung. Wer da keine Experimente wagen will kann natürlich auch zB EH oder TungSol 6L6 verbauen. Von den JJs rate ich momentan ab da ich da in letzter Zeit viel Probleme mit Mikrofonie hatte.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping