Cello - Kolofon wechseln?

von Fiedl, 15.04.12.

  1. Fiedl

    Fiedl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.06
    Zuletzt hier:
    12.04.18
    Beiträge:
    1.012
    Ort:
    Stockholm
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    1.625
    Erstellt: 15.04.12   #1
    Hallo zusammen,
    ich bestelle gerade bei Thomann und überlege, Kolofon mitzubestellen da ich nun öfter darüber gestolpert bin, dass es hier durchaus Unterschiede gibt. Derzeit verwende ich auf meinem Gewa Ideale mit den mitgelieferten Seiten das entsprechend mitgelieferte https://www.thomann.de/de/gewa_manufactum_kolofon_2.htm . Lohnt sich der Wechsel? Welches würdet ihr empfehlen? Ich habe, wie deutlich wird, keinerlei Erfahrung.
     
  2. Bassstreichler

    Bassstreichler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.07.11
    Zuletzt hier:
    28.08.14
    Beiträge:
    1.307
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    212
    Kekse:
    5.643
    Erstellt: 16.04.12   #2
    Hi Fiedl!

    Zwischen verschiedenen Kolophoniumsorten können Welten liegen - wobei nicht jedes Kolophonium zum "System" Spieler/Bogen/Instrument paßt und außerdem ist die Konsistenz von Kolophonium sehr temperaturabhängig, im Winter in einer kalten Kirche braucht man ein weicheres Kolophonium als auf einer Open-Air Bühne im Hochsommer. Wenn Du einen Lehrer hast oder andere Cellisten kennst, einfach mal nachfragen. Oder wenn es in Deiner Nähe ein Orchester gibt, kann auch ein bescheidenes Amateurorchester sein, mal vorbeigehen und fragen, was die so spielen. Oder jeder Geigenbauer kann Dir weiterhelfen. Als Bassist kann ich Dir jetzt keine konkreten Marken nennen. Wichtig ist aber, daß das Kolophonium frisch ist und nicht schon jahrelang im Regal des Händlers steht, es altert nämlich indem es hart und bröckelig mit der Zeit wird. Und wenn so ein besseres Stückchen Harz 15 oder 20 € kosten mag - es wird sich lohnen und man hat lange daran.

    Grüße

    Thomas
     
  3. suamor

    suamor Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    22.04.18
    Beiträge:
    605
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    175
    Kekse:
    2.794
    Erstellt: 16.04.12   #3
    Hallo Fiedl,

    Generell gilt bei Kolophonien häufig: dunkle sind etwas klebriger und sonorer im Klang, die hellen strahlender, dafür muß man aber auch häufiger auftragen (solle man so wenig wie möglich tun, denn Kolophoniumstaub kann Allergien auslösen). Außerdem muß man häufiger die Saiten und das Instrument putzen bei trockeneren/staubigeren Kolophonium. Es gibt noch ein (dunkel)grünes, das sehr stark ist im Klang und man sehr aufpassen muß, nicht zuviel aufzutragen.

    Meine Erfahrung ist so, daß die teureren Kolophonien auch besser sind. Ich spiele allerdings auch Geige. Ein Gewa Kolophonium habe ich nie bessessen, empfehlenswert sind Marken wie Andrea (dunkel), Bernadel (hell), Hill (hell), Kaplan (beides), Larsen (antiallergisch), Melos (dunkel). Andere habe ich bisher nicht probiert bzw. nichts extrem herausragendes darüber gelesen. Pirastro bspw. hat eine große Bandbreite, die sehr unterschiedlich sind. Mir persönlich gefällt auf Geige/Bratsche Andrea am besten, da gibt es aber auch wieder 3 Varianten (Solo, Orchester, Piacere).

    Je nachdem wie trocken Deine Wohnung wird, sollte man alle 2-5 Jahre sich ein Neues gönnen (Profis wechseln sogar jährlich).

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping