Chord Progression: idee

von timmy123, 09.02.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. timmy123

    timmy123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.11
    Zuletzt hier:
    13.11.17
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    77
    Erstellt: 09.02.16   #1
    https://soundcloud.com/simou-pw/chords

    Ich finde beim Rumduddlen sehr oft Progressions zum Beispiel diese hier: 4 2 3 6 1 in E

    Aber meistens fehlt mir dann aber oft der saubere Abschluss. Im letzten Takt bin ich mir zB. nicht sicher ob das so passt. Ist das ein Manko dass die 5. Stufe gar nicht auftaucht?

    Bzw. kann die 6. Stufe den Dominanten Part auch übernehmen?

    Wie geht man bei so einer Grundidee am besten vor, wenn man etwas Variation rein bringen möchte? Zum Beispiel im 4. Takt. Andere Akkorde ausserhalb der Tonleiter? Anderes Voicing?

    Sorry, dass ich jetzt mehrer Fragen in eine Post stopfe, aber die interessieren mich mich schon seit Monaten :)

    Ich hab noch nen Screenshot hoch geladen mit den Voicings.

    Notes.PNG

    PS: ich glaube ich verstehe, warum die 6. Stufe funktionert. In der rechten Hand spiele ich ja eigentlich die 5.Stufe !
     
  2. Quentin Zirkel

    Quentin Zirkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.14
    Zuletzt hier:
    5.05.18
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    760
    Erstellt: 10.02.16   #2
    Hi @timmy123!

    Ich hab mir deine Progression gerade mal angeschaut und angehört und ich bin mit deiner Analyse ("4 2 3 6 1 in E") nicht so ganz einverstanden. Wenn man die Akkorde in Terzschichtung anordnet kommt das hier heraus:

    C#m
    7 9 % | F#m 7 9 % | G#m 7 % | A maj7 9 E maj7

    Ich sehe und höre hier eher cis-Moll als E-Dur. In Bezug auf cis-Moll sind die ersten drei Takte dann einfach eine 1-4-5 (also Tonika, Subdominante, (Moll-)Domimante). Die Akkorde im vierten Takt, so wie er steht, sind beide terzverwandt zu C#m und können somit als Stellvertreter für die Tonika gedeutet werden.

    Allerdings stören mich im vierten Takt zwei Dinge: zum einen bricht der Bass ab und zum anderen geht der vermeintliche Grundton A im ersten Akkord klanglich komplett unter. Runder und einfacher wird das ganze wenn du das A komplett weg lässt und den ganzen Takt über ein C# in den Bass packst. So wird Amaj7 zu C#m7 und Emaj7 zu C#m79. Und schon haben wir nichts anderes als eine etwas jazzig verzierte 1-4-5-1 Kadenz in cis-Moll. Das ist übrigens auch das, was ich in deinem Beispiel höre.

    So viel zu meinem stümperhaften Interpretationsversuch. Vielleicht können ja die hiesigen Jazz Experten noch mal eine Auge und ein Ohr drauf werfen. ;)
     
  3. timmy123

    timmy123 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.11
    Zuletzt hier:
    13.11.17
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    77
    Erstellt: 10.02.16   #3
    :great:


    Sorry, mein Fehler, was ich meinte war 6 2 3 4 1 -> c#, f#, g#, a, e

    Stimmt wieder was gelernt. Weil c# ja die 6. Stufe ist. Also hört man vi auch als i !

    Aus 6 2 3 4 1 wird dann 1 4 5 6 3 oder so wie du gesagt hast 1 4 5 1.


    Ja, ist mir später auch aufgefallen. Ich habe aber jetzt die c# Version und eine mit dem richtigen A im Bass hochgeladen. Klingen beide ok finde ich.

    https://soundcloud.com/simou-pw/mit-a-im-bass
    https://soundcloud.com/simou-pw/mit-c-im-bass
     
  4. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    3.519
    Zustimmungen:
    993
    Kekse:
    10.995
    Erstellt: 16.02.16   #4
    Man kann Akkorde auch einfach "einfärben". Das heißt, mit Tensions versehen. Das wirkt oft Wunder, und kann durchaus Spannung (im positiven Sinn) in eine an sich sehr gewöhnliche harmonische Umgebung bringen. Hierbei sollte man allerdings mit sehr viel Bedacht und Feingefühl vorgehen, und es keinesfalls übertreiben.

    LG- Thomas
     
Die Seite wird geladen...