Clapton Mid Boost vs. TC Spark Boost

von MaxiKo, 07.09.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. MaxiKo

    MaxiKo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.20
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.09.20   #1
    Hallo,

    ich überlege mir gerade meine Fender Player mit Noisless Pickups und dem Fender Mid Boost Circuit auszustatten.
    Jetzt hat sich allerdings die Frage aufgetan ob sich zum Beispiel mit dem Spark Booster von TC Electronic nicht vielleicht ähnlich Resultate erzielen lassen.

    Soweit ich das verstanden habe beeinflusst der Mid Boost den Klang der Gitarre ja auch im deaktivierten Zustand.
    Hier wäre natürlich ein Pedal welches einfach aus dem Signalweg genommen werden kann, meines erachtens nach praktischer.

    Es hat sicher seine Vorteile das ganze über die Gitarre direkt zu steuern. Ist für mich aber nicht weiter wichtig.

    Vielleicht hat diesbezüglich schon jemand Erfahrung

    Danke schon mal
     
  2. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    28.10.20
    Beiträge:
    5.117
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kekse:
    25.897
    Erstellt: 07.09.20   #2
    Da hast Du Dir Deine Frage wohl schon selbst beantwortet.
     
  3. B.B

    B.B Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    29.10.20
    Beiträge:
    2.472
    Kekse:
    21.419
    Erstellt: 07.09.20   #3
    ich würde persönlich auch ein Pedal bevorzugen.

    ein Eq-Pedal ist ein sehr nützliches Tool. Zum einen kannst du es an verschiedene Stellen in der Signalkette schalten, sprich nach und vor den Overdrives, oder sogar im Loop.

    Ein Boss-Eq7 liegt etwa preislich ähnlich zum Fender-Mid-Boost-Kit. Je nachdem welche Frequenzanteile du in den Overdrive hinein boostest, werden mehr verzerrt und komprimiert als andere. Wenn du den Eq nach der Zerre verwendest, verändert es mehr den Klang als ganzes, ohne dem angehobenen Frequenzbereich mehr Gain hinzuzufügen.

    Die Tubescreamer-Mitten sind etwa bei 800Hz, bei 1khz ist sehr viel "durchsetzungskraft". Für Neck-Humbucker kann man zum Beispiel unten etwas den "Brei" ausdünnen.

    Ein Eq-Pedal in irgendeiner Ausführung daher mein Tipp. Du verzichtest damit auf die Regelbarkeit, hast aber eine bessere Anpassung an deine Gitarre und deinen Amp.

    Ich habe eine Source-Audio Programmable Eq auf dem Board, der 4 Midi-Presets bietet. Den kann man auch mit einem Midi-Continuous Controller ansteuern, dann hättest du die Regelbarkeit potenziell per Expression-Pedal.

    grüße B.B.
     
  4. MaxiKo

    MaxiKo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.20
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.09.20   #4
    Danke für eure Rückmeldung !
    Es wird nun die Variante Spark und GE-7.
    Grüße Maxiko !
     
mapping