CNC Fräse?

von tsaG, 31.10.09.

Sponsored by
pedaltrain
  1. tsaG

    tsaG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.06
    Zuletzt hier:
    25.04.13
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.723
    Erstellt: 31.10.09   #1
    Hi,
    ich weiss nicht ob es hier ins Forum passt, aber ich versuche es einfach mal :p.
    Bisher habe ich Gitarren per Hand hergestellt, das geht zwar richtig gut aber nun wollte ich mich mal nach etwas neuem umschauen. Undzwar einer CNC Fräse. Da Ich Momentan noch Schüler bin ist das Geld nochnicht so flüssig, jedoch hat sich schon etwas durch nebenarbeiten und Gitarrenverkauf angehäuft.
    Nun zu meiner Frage:
    Wieviel kostet denn die Preiswerteste (hm, evtl passt hier auch schon das Wort "billigste"^^) CNC Fräse die für Korpora geeignet ist? Sie brüchte halt nur die Korpora zu schneiden, Hälse wären zwar auch gut, muss aber nicht, genauso wie (dünnes) Aluminium. Im Welchem Preissegment fangen sie in der größe an? Lohnt es sich diese selbst zusammen zu bauen?

    Ich bin auf dem Gebiet noc ein Neuling, daher wäre ich auch glücklich über ein paar gute Info Quellen oder sonstiges.

    Grüße

    -Patrick
     
  2. Schweinshaxe

    Schweinshaxe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.08
    Zuletzt hier:
    25.06.11
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    167
    Erstellt: 31.10.09   #2
    Weisst du was so ein Teil kostet :eek: ?
    Da kann man locker mal 5000 Euro liegen lassen...
    Selbst gebraucht...

    Ich kenne dein Budget nicht, vielleicht sind 5000 Euro für dich billig...
     
  3. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    1.656
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 31.10.09   #3
    Gibt überall im Internet Gebrauchtmärkte für sowas. Aus Insolvenzen und sowas bekommt man das vergleichsweise günstig. Ich hab lange Zeit als Instandhalter für Industriemaschinen gearbeitet, also auch solche.

    Daher: Jede CNC Fräse die ich kenne (z.b. Firma Deckel, Siemens, Bosch, Heydenhain) die in der Lage wäre solche großen Teile zu bearbeiten ist massiv groß und schwer. (2 x 2 x 2 meter und größer, knapp ne Tonne schwer) ab davon das die Dinger schweineteuer sind, abnormal viel Strom brauchen für einen Laien unmöglich zu warten bzw. Instandzuhalten sowie nicht gerade einfach zu bedienen ohne die entsprechende Ausbildung wäre dein größtes Problem das Teil zu transportieren, bzw. einen Ort zu finden wo du das ding aufstellen kannst. (16A bzw. 32A Stromanschluss nötig)

    Also falls du wirklich alle diese Punkte erfüllen möchtest wünsch ich dir jetzt schon viel spass.

    Eine bessere Alternative wäre es, eine Örtliche Firma zu bitten, das du an deren Maschine das machen darfst. Wobei das auch nicht viel aussicht auf Erfolg hat bzw. nicht billig wird.

    Irgendwie kommt mir bei dir der Eindruck das du keine Ahnung hast was eine CNC Fräse ist bzw. nie eine solche mal gesehen hast.
     
  4. flatheadscrew

    flatheadscrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.08
    Zuletzt hier:
    7.08.18
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    1.481
    Erstellt: 31.10.09   #4
    Selbst anschaffen dürfte vermutlich kaum drin sein - aber frag doch mal an der nächstgelegenen (technischen) Hochschule, dort stehen häufig sehr gute, aber selten benutzte Maschinen herum. Bei uns in der Kurpfalz z.B. ein Fünf-Achs-Fräser mit dem Aufkleber "Finanziert aus Studiengebühren". ;)

    Mit ein wenig Glück und etwas Engagement (das könnte vielleicht auch heißen, am Wochenende mal die Werkzeuge zu putzen ...) dürfte da schon was drin sein. Vielleicht könntest du auch einem Studenten eine Studienarbeit andrehen, bei uns wurden z.B. in diesem Rahmen CNC-Programme für Schachfiguren, Modellautos u.ä. geschrieben.

    Zum Selbstbau:
    Ein Bekannter von mir hat sich tatsächlich eine CNC-Fräse hobbymäßig selbst gebaut, allerdings reicht die gerade für Kleinteile aus Balsaholz. Und war auch nicht grade ein leichtes Projekt. Vermutlich ist das an deiner Stelle eine Investition in die falsche Richtung ...
     
  5. Damn Dan

    Damn Dan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.09
    Zuletzt hier:
    27.04.10
    Beiträge:
    1.111
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    4.108
    Erstellt: 31.10.09   #5
    Ich glaube, was für Dich in Frage kommt, ist ein "Pin Router". Den kann man selbst bauen, handelsübliche Maschinenteile (z.B. Fräsmotoren von Kress) verwenden und er macht einen nicht arm und depressiv.

    Grüsse
     
  6. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 31.10.09   #6
    Hi,

    die CNC-Maschine kannst Du als Schüler eigentlich vergessen. Ganz so dramatisch, wie XenoTron es geschildet hat, ist es zwar nicht, da er von den großen Maschinen gesprochen hat, die absolut alles integriert haben (Absauge, Druckluftkompressor, etc.). Es ist aber schon so, dass man selbst für die kleineren CNCs, mit denen man eine Gitarre fräsen könnte, so viel zahlen muss wie für 2 Kleinwagen.

    Was mehr Aussicht auf Erfolg hätte: Du kaufst Dir ein gutes CAD-Programm, welches standardisierte Dateiformate nutzt oder damit umgehen kann. Zum Beispiel TurboCAD, BeckerCAD oder AutoCAD. Für jemanden, der weiß wie man spart und feste Ziele hat, ist das eigentlich wenig Geld, was man dafür zu zahlen hat.
    Damit kannst Du Dir Gitarren und Korpusse aller Art entwerfen und die Zeichnungen auf CD brennen. Diese CD kannst Du einer Firma geben, die CNC-Fräsen hat und die Zeichnung in ihre CNC laden.

    Häufig wird die Nutzung nach Minuten oder Stunden abgerechnet. Aber teuer ist es in keinem Fall, weil Du die Maschine in vollem Umfang nutzen kannst (wenn Du Dir nur einen Kreis ausfräsen lassen willst, bist Du selber schuld, wenn Du danach 100 EUR los bist :D). Du hast also die Möglichkeit, alle Achsen der Fräse und ein großes Sortiment an Fräsern zu nutzen für das Geld.

    Das wäre das Sinnvollste was Du tun kannst. CAD-Programme kann man immer gebrauchen, selbst wenn Du Dich irgendwann von dem Gitarrenbau abwenden solltest.

    mfg. Jens
     
  7. Sir_Tommy

    Sir_Tommy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.09
    Zuletzt hier:
    12.06.14
    Beiträge:
    61
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.10.09   #7
    Hi Patrick,
    erstmal zu mir: Ich bin ehemaliger Sericetechniker und jetzt Supporter für CNC Maschinen, was auch Bearbeitungszentren(Fräsen) beinhaltet.
    Die Dinger sind für dich unbezahlbar selbst wenn du jetzt mal nicht ein gutes Produkt von DMG,Okuma oder Mazak nimmst.
    Selbst die billigste Gurke in der Größe die du brauchst kostet dich so viel wie ein neuer Golf 6, die ist dann gebraucht und in übelstem Zustand.
    Bei Drehbänken sieht das anders aus aber das brauchst ja nicht ;).
    Ach ja und die Programmierung für solche Dinge(Kreisinterpolationen etc.) sind auch nichts für Anfänger und vor allem auch gefährlich, wegen Crashgefahr und Arbeitssicherheit.

    Hoffe das gibt dir etwas klarheit.

    Sir_Tommy
     
  8. tsaG

    tsaG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.06
    Zuletzt hier:
    25.04.13
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.723
    Erstellt: 31.10.09   #8
    Hi, danke für die Tips und Ratschläge. Bisher habe ich ca 2,5k Euronen angespart, habe aber auch noch weiter rumgesucht und gesehen das man dafür wirklich nicht etwas bekommt.

    Habe jedoch auch Zahlreiche DIY Seiten mit Bildern, Berichten und Infos gefunden. DAher habe ich auch nun beschlossen soetwas mal selber in die Hand zu nehmen. Wenn es nichts wird, ist es bei 200 Euro auch nicht so schlimm bzw zu verkraften, dann wird halt weiter von Hand gebastelt :D

    Ich weiss, diese Fräsen sind nicht sonderlich genau (es wird so mit 1-1,5mm angegeben) aber für mich sollte es dann erstmall reichen (denke ich, wird sich dann ja zeigen :D). Auch wird es dann mit niedrigem vorschub und tiefe länger dauern, aber ich bin ja noch jung und habe Zeit :)

    http://www.diy-community.de/showthread.php?t=23255
    http://www.gearbuilder.de/forum/m-1227899651/s-0/
     
  9. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    1.656
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 31.10.09   #9
    Naja, ich halt das schon für ziemlich Aufwändig. Du willst einen Gitarrenkorpus Fräsen. D.h. du brauchst in verfahrweg X-Y etwa 1000mm x 600mm (eher 800 mm) alles drunter ist spielerei weil du dann umspannen müsstest um alles zu fräsen. In Z brauchst du ja nur ca. 100 mm Weg das geht noch.
    Ist für dich wahrscheinlich unrentabel. Kannst ja mal nach ner Fräse mit etwa diesen Verfahrwegen suchen, dann wirst du dir die Preise selbst angucken können.

    Ist aber trotzdem ziemlich teuer. Die Idee das du die CNC Programme bzw. Pläne mit einem CAD/CAM Programm machst und einer Firma gibt ist wesentlich besser.

    Das ist wohl das Prakikabelste. Bedenke dabei, das je mehr Bodies du fräsen lassen wirst umso billiger wirds im durchschnitt werden.
    Also vllt lohnt es sich gleich 20 Bodies oder so auf einmal fräsen zu lassen. (Also nacheinander nicht gleichzeitig)

    Schreib einfach ein paar Firmen an und lass dir ein unverbindliches Angebot machen. Bedenke, das Metallbaufirmen wahrscheinlich nicht die richtigen Fräser für sowas haben.
    Große Industrieschreinereien wären für dich wohl erste wahl.
     
  10. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    12.11.18
    Beiträge:
    6.199
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    1.280
    Kekse:
    42.797
    Erstellt: 31.10.09   #10
    Wenn die Fräse schnell genug laufen kann, dann würde ich mir da keine so großen Gedanken machen, er muss den Korpus sowieso nachschleifen.

    Nachdenken würde ich eher darüber, dass man auf Metallfräsen gerne mal einen Ölfilm hat und dass diese Fräsen in der Regel mit Bohremulsion und ohne Staubabsaugung arbeiten, was bei Holz zu einigen Problemchen führen könnte... :D

    MfG Stephan
     
  11. Sir_Tommy

    Sir_Tommy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.09
    Zuletzt hier:
    12.06.14
    Beiträge:
    61
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.10.09   #11

    hier nur mal so zur Info was dich nen uraltes Schätzchen kostet.
    http://www.maschinensucher.de/ma2/A619873.html
     
  12. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 31.10.09   #12
    Gehen tut alles.... vor Jahren habe ich Programme für eine Maho-CNC-Werkzeugfräse geschrieben. Muster wurden oft in Kunstoff oder Holz gefräst. Man braucht halt hinterher eine Besen und Staubsauger...

    Es muß ja nicht gleich ein Bearbeitungszentrum sein...
    --> http://www.industriewert.de/Versteigerungen/position/185.34230.71
     
  13. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    1.656
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 31.10.09   #13
    Die würd es z.b. schon nich bringen da zu wenig verfahrweg fürn Gitarrenbody.
     
  14. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    4.11.18
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 31.10.09   #14
    Ööööööööööööööööööh?
    Was für Gitarren willstn du baun?

    Der Korpus meiner Doubleneck(!) is ca. 450 x 450 groß - und die is vor allem im Längsmaß riesig.
     
  15. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 31.10.09   #15
    Ich bin ja kein Gitarrist und habe nur so eine in-etwa-Vorstellung von Gitarren, aber ich dachte, daß 46cm reichen würden. - Was für Monster spielt ihr denn?
    :gruebel:
     
  16. Sir_Tommy

    Sir_Tommy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.09
    Zuletzt hier:
    12.06.14
    Beiträge:
    61
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.09   #16
    Hi,
    die Hermle ist auch ein Bearbeitungszentrum, nur nicht Vollkekapselt.
    Alles in allem wär es eine schöne Sache so ein Gerät für den Gitarrenbau zu benutzen, allerdings mal angenommen du hast nen Body der 400X300 roh ist, brauchst du mindestens 100mm mehr Verfahrweg, da du sonst nur am rumfrickeln bist mit der Aufspannung.
     
  17. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 01.11.09   #17
    Mir sieht die Hermle nicht nach einem Bearbeitungszentrum aus. Aber vielleicht ist das auch eine Definitionssache. Ich verstehe unter einem Bearbeitungszentrum Geräte, die z.B. auch selbständig Werkzeuge/Fräser/Bohrer wechseln - rein vom optischen Anschein scheint die das nicht zu machen.
     
  18. murle1

    murle1 RBC-Guitars HCA

    Im Board seit:
    13.05.08
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    Minden/Westf.
    Zustimmungen:
    3.477
    Kekse:
    40.553
    Erstellt: 01.11.09   #18
    es gibt günstigere CNC Fräsen die für diesen Zweck ausreichen würden, so bei 6-7000€. Auf der MM Frankfurt gesehen.
    Aber um einen geshapten Korpus (LP oder PRS) oder einen Hals zu fräsen, muß ein Programm geschrieben werden, Parameter erstellt werden. Das kann nicht jeder, und einen 3D Scanner zu finden, den man nutzen kann, ist auch nicht einfach. Auch wird kaum eine Firma es dulden, das auf ihren CNC für Metall etwas aus Holz gefräst wird. Was der User braucht, ist eine Tischfräse, die in vielen, vor allem älteren Tischlereien vorhanden sind. Dafür muß er eine Schablone bauen, das ist recht einfach. Alles andere kann er sich abschminken, vom Preis und der Möglichkeit. Ich selbst versuche das schon mehrere Jahre
    meistens vergeblich, und fertige meine Instrumente immer noch in alter Technik an. (Siehe Bilder)
    Gruß, murle1 (Gitarrenbauer)
    PS: Das bin aber nicht ich, da ich die Bilder mache!
     

    Anhänge:

  19. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 01.11.09   #19
    Wenn es darum geht, die Kontur zu fräsen, kommt man mit wenigen Programmbefehlen aus. Das ist ziemlich schnell zu lernen. --- Jedenfalls war es vor gut 15 Jahren so, als ich so ein Zeug von Hand für eine Maho-Fräse geschrieben haben. Irgendwann war es mir aber zu blöde das immer von Hand zu machen und ich habe ein kleines Pascal Programm erstellt, daß in der Lage war aus Autocad DXF-Dateien sowas selbständig zu erstellen.
    :)
     
  20. tsaG

    tsaG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.06
    Zuletzt hier:
    25.04.13
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.723
    Erstellt: 28.11.09   #20
    Die Fräse steht und läuft. Zwar Momentan nur mit einem Dremel und 2mm Fräser aber das wird sich auch bald ändern indem ein Kress Fräsmotor Installiert wird.

    Heute habe ich ein Alu Les Paul Pickguard gefräst. Das ganze habe ich in Sketchup gezeichnet, dann als DXF abgespeichert und in NC-FRS importiert und gefräst.

    Falls jemand die Pickguard Vorlagen, welche ich erstellt habe, haben möchte. Hier ist der Link

    Die Fräse hat nun ca 400 Euro gekostet, durch die Linearführungen ist sie sehr Stabil. Falls jemand nochmehr Infos haben möchte, einfach nur Anfragen.

    Eventuell werde ich die Tage mal eine Platte Mahahoni durchjagen, aber erst muss der Kress Fräßmotor ran.

    Grüße.

    EDIT: Die Bilder sind noch von dem Tag als die Fräße ihre ersten runden gefahren ist, mit Stift und Testvorlage aus NC-FRS :D
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping