Cowbell zum Cajon

von michaeldewerd, 07.04.20.

  1. michaeldewerd

    michaeldewerd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.09
    Zuletzt hier:
    18.04.20
    Beiträge:
    253
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    353
    Erstellt: 07.04.20   #1
    Liebe Leute

    Ich würde gerne wissen, ob jemand Erfahrung hat mit einem Cowbell zum Cajon. Ich denke, dass es eine klangliche Bereicherung ist, aber ich habe überhaupt keine Erfahrung damit. Ich möchte auf jedem Fall einen Cowbell, den man direkt am Cajon befestigen kann.
    Der CB55D von Schlagwerk -https://www.thomann.de/at/schlagwerk_cb55d_cowbell.htm -scheint mir ganz interessant, vor allem weil es dazu eine passende Percussionhalterung gibt. Ich habe einen CP404 Cajon von Schlagwerk, woran ich schon Klettbände für meinen Heckstick und Sidekick habe. Ich hoffe, die stören nicht, wenn auch noch ein Klettband für die Percussionhalterung befestigen muss.

    Eine andere Option ist der Take-Five Add-On-Set - https://www.thomann.de/at/schlagwerk_tf5_take_five_add_on_set.htm. Sowohl der Cowbell als die Percussionshalterung sind schon dabei. Allerdings kostet das Ganze 139 Euro und ich frage mich ob ich alle Teile wirklich brauche.

    Das Problem ist dass sowohl der Cowbell als der Set erst März dieses Jahres am Markt sind und deswegen wenige Leute sie schon probiert haben werde. Ich habe keine Ahnung, ob es noch andere Cowbells gibt, die man leicht an einem Cajon befestigen kann.

    Aber vielleicht kennt jemand sich da aus.

    Liebe Grüße von Michael
     
  2. Filztier

    Filztier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.15
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    852
    Erstellt: 07.04.20   #2
    Befestigte das Teil zum ausprobieren doch erst mal an einem separaten Ständer
     
  3. michaeldewerd

    michaeldewerd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.09
    Zuletzt hier:
    18.04.20
    Beiträge:
    253
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    353
    Erstellt: 07.04.20   #3
    Danke für dein Tipp, aber ich habe keinen Ständer, wo er passen würde. Hast du Erfahrung mit Cowbells?
     
  4. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    6.06.20
    Beiträge:
    2.856
    Zustimmungen:
    1.437
    Kekse:
    11.572
    Erstellt: 07.04.20   #4
    Hallo @michaeldewerd

    Ich sehe den Aufwand (Kaufpreis, Halterung) im Verhältnis zum Ertrag (wie oft einsetzbar) nicht gegeben.
    Eine Cowbell wird üblicherweise durchgehend auf 1 und 3 (oder manchmal auf 2 und 4) geschlagen, somit ist eine Hand erstmal weg...
    Weiterhin klingt Sie, mit der Hand angeschlagen, kaum (zu leise) und schmerzt sehr schnell, auch bei Nutzung von Brushes ist Sie zu leise...
    Wenn, dann würde ich Sie an einen (Becken) Ständer vor mir bauen.
    Wenn es unbedingt sein muss, wäre eine Fussmaschine mit angebauter Cowbell /und weichem Filzschlägel) die bessere Alternative.
    Wesentlich interessanter als Effekt sind m.E. ein Becken, eine Fussmaschine (an der Cajon), ein Tambourin (am Fuss), eine HiHat.
    Überhaupt ist als Cajonspieler der Einsatz eines (oder zwei) Fußes eine wirkliche Bereicherung, da ja tatsächlich ein weiteres "Instrument" dazu kommt.
    zum Schmunzeln...(Klick)
     
  5. Alex_S.

    Alex_S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.18
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    722
    Kekse:
    3.371
    Erstellt: 07.04.20   #5
    Die Cowbell wird doch üblicherweise mit einem Stick gespielt, während die Cajon mit den Händen gespielt wird.
    Es wäre wahrscheinlich praktischer die Cowbell wie ein Salsa Bongocero mit Schläger vor oder neben die Cajon zu legen und bei Bedarf in die Hand zu nehmen. Da hat man auch mehr klangliche Möglichkeiten.
     
  6. michaeldewerd

    michaeldewerd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.09
    Zuletzt hier:
    18.04.20
    Beiträge:
    253
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    353
    Erstellt: 07.04.20   #6
    Das frage mich natürlich auch ein wenig. Verwendet man so einen Cowbell tatsächlich so oft? Ich habe schon einen Heckstick mit Sidekick. Den Heckstick verwende ich sehr häufig, aber der Sidekick viel weniger. Wegen seines scharfen Klanges ist er vielleicht dem Cowbell ein wenig ähnlich. Ich legen den Sidekick normalerweise am Boden und spiele mit dem Fuß. Einen Hihat wäre wahrscheinlich sinnvoller, aber leider sind die auch nicht so billig.
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.04.20, Datum Originalbeitrag: 07.04.20 ---
    Mehr klangliche Möglichkeiten hat man bestimmt, aber dann keine Hand mehr frei fürn den Cajon.
     
  7. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    6.06.20
    Beiträge:
    2.856
    Zustimmungen:
    1.437
    Kekse:
    11.572
    Erstellt: 07.04.20   #7
    kommt auf die Musik an, aber wenn, wird Sie oft von einem sep. Musiker gespielt, da Sie zumeist durchläuft.
    Und mit Stock gespielt, wie üblich, wäre Sie im Verhältnis zur Cajon zu laut...
    Die erste Aufwertung für dich wäre m.E. ein Becken (Splash).
    Tipp:
    gutes Preis/Klang Verhältnis:
    https://www.thomann.de/de/zultan_12_aja_splash.htm
    https://www.thomann.de/de/millenium_cbs718_beckenstaender.htm

    Dann ein Tambourin, dass du auf den Boden legst und spielst (statt Sidekick)
    https://www.thomann.de/de/millenium_cbs718_beckenstaender.htm
     
  8. Happybert

    Happybert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.10
    Zuletzt hier:
    20.05.20
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    221
    Erstellt: 14.04.20   #8
    Im lateinamerikanischen Raum hat die Cowbell ein viel höher geordnete Funktion als hierzulande. Sie führt und bestimmt oft den Grundrhythmus.
    Hier ein Beispiel auf (hohem Niveau):

     
  9. Klangone

    Klangone HCA Percussion HCA

    Im Board seit:
    28.12.07
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    311
    Kekse:
    6.221
    Erstellt: 09.05.20   #9
    Ich habe lieber ein fußpedal mit jamblock oder cowbell, um eben die Hände frei zu haben.
     
  10. Graf_von_f-Strich

    Graf_von_f-Strich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.15
    Zuletzt hier:
    6.06.20
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    2.167
    Erstellt: 09.05.20   #10
    Die Frage ist dann wohl - wie viele klangliche Möglichkeiten hättest du gerne??

    Keep it simple = Cajon mit Heckstick / Shakeregg / Schellenkranz ect. - das ist für die meisten Situationen völlig ausreichend und bietet obendrein den Charme, den die(der/das?) Cajon halt als Stand-alone-Instrument liefert.

    Erweitern kann man dieses Setup nach Gusto/Bedarf...

    Zur Cowbell: Wie hört sich eine per Hand angeschlagene Cowbell an? Der Mensch im Video spielt sie ja auch mit einem Stick...mit der Hand angeschlagen - da habe ich ja so meine Bedenken...wenn man auf der Cajon dann nur eine Hand für Snare- bzw. Bass-Ton zur Verfügung hat muß man schon ganz schön in die Vollen gehen um das auch gewechselt zu kriegen (habe das mit einem Shakeregg ausprobiert, wobei ich die Hand mit dem Egg auch für die Bass benutzt habe).

    Zur klanglichen Vielfalt - inzwischen habe ich mir auch eine Cajon-Fuma zugelegt und nutze die Cajon (abgenommen) eigentlich nur noch als Bass und als Hocker (mit HiHat, Ride, Snare und Crash)...
     
Die Seite wird geladen...

mapping