Crate Amp brummt

von Fiddler, 15.07.08.

  1. Fiddler

    Fiddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 15.07.08   #1
    Hallo,

    habe für meine Freundin über Ebay einen gebrauchten Crate-AMP ersteigert.

    Habe ihn gleich ausprobiert und mir fiel ein starkes Brummen auf.

    Habe ihn gleich an zwei verschiedenen Steckdosen probiert, leider mit gleichem Ergebnis.

    Das Brummen ist bereits da, wenn noch keine Gitarre dranhängt und die Volumeregler komplett zu sind.

    Als ich ihn ausgepackt habe fiel mir auf, dass der Trafo sich losgerissen hatte (offenes Gehäuse) und nur noch an einer Schraube hing. Habe ihn dann wieder ordentlich angeschraubt, aber das Brummen wurde nicht wirklich weniger.

    Habe dann mal einen Tipp hier aus dem Forum versucht, den Amp brummen und Rauschen lassen (ohne Gitarre, Höhen und Volume hoch), dann ausmachen und wenn das Brummen weg geht, das Rauschen aber noch bleibt ist es der Trafo.

    Bei mir ist das auch so.

    Der Trafo ist auch direkt auf das Holz geschraubt. Sollte da nicht noch irgendwas drunter? Gummi?

    Ist der Amp defekt? Hat der Trafo vielleicht Schäden vom Transport?
    Was ist mit Kondensatorendefekten?

    Habe mal meinen Fender Amp (RocPro 700) ohne Gitarre angeschaltet, da ist das Brummen deutlich leiser.
    Was mich eben beunruhigt ist, dass in vielen Testberichten stand, dass der Crate GX15 so gut wie kein Nebengeräusch hätte, erst bei höchsten Lautstärken (Regler ganz rechts).

    Das ist der zweite defekte Amp von Ebay diese Woche. Was denken die Leute eigentlich?

    Vielen Dank schonmal.

    Fiddler
     
  2. der Bryan

    der Bryan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.07
    Zuletzt hier:
    5.10.13
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.07.08   #2
    also ich würd mal stark tippen dass da eine Lötstelle nicht mehr in Ordnung ist. Hat ich mal bei meinem kleinen Marshall, der hat auch übel gebrummt die ganze Zeit. Ich hab ihn dann zur Reparatur gegeben und 10min später war er wie neu, hat um 16€ gekostet.
     
  3. Fiddler

    Fiddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 16.07.08   #3
    Hallo,

    Danke für die Antwort. Habe auch vermutet, dass es entweder Lötstellen oder Kondensatoren sind.

    Was bei dem Gerät merkwürdig ist, ist dass auf dem Amp selber was von 120 V 60 Hz steht, auf dem extra Trafo am Gehäuse aber dann 230V 50 Hz, eben die deutsche Norm. Plus ein Aufkleber von nem Elektrobetrieb wegen alljährlicher Kontrolle.

    Kann es sein, dass der nachträglich umgebaut wurde?

    Wie kann ich denn rausfinden, welche Lötstelle es ist? Habe so ein Multimeter.

    Danke

    Fiddler
     
  4. der Bryan

    der Bryan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.07
    Zuletzt hier:
    5.10.13
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.07.08   #4
    oje kein plan, da kenn ich mich garnicht aus. Je nachdem wieviel der Verstärker Wert is würd ich einfach in den nächsten Laden gehn und den überprüfen lassen
     
Die Seite wird geladen...

mapping