Cubase - Zwei Spuren wie eine zusammenschneiden bei Aufnahmen

  • Ersteller Schacky
  • Erstellt am
Schacky
Schacky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.20
Registriert
18.03.08
Beiträge
96
Kekse
1
Ort
Bochum-Riemke
Hallo!

Mich beschäftigt seit längerem wie ich eine einzelne Gitarren- oder auch Bassspur in verschiedenen Stücken einspiele, da ich nicht der One-Track-Mensch bin und auch so gerne die Vorteile der Bearbeitung nutzen möchte.

Zum Aufnehmen benutze ich Cubase 5 und den Toneport UX2 für Gitarren und Bass.

Beim Ausprobieren habe ich festgestellt:

Einzelne Parts einspielen und dann zusammenarrangieren klappt schonmal gar nicht, die Übergänge hören sich sehr gekünstelt an wenn man die Teile einfach stur nach Takten schneidet und zusammenarrangiert. Im zusammenhängenden Song einen Teil als Loop auszuwählen ist dagegen weniger schwierig und ich kann keinen Knackser hören etc.

Mittendrin aufhören und die Teile dann so übereinander legen, dass die Spuren nicht "maschinell" geschnitten werden, klappt für mich auch nur bedingt und nicht zufriedenstellend. Das Problem hierbei sind für mich die Geräusche am Ende wenn man quasi das Ende zum Übergang abdämpft (zwar dämpft man ja auch so, aber dabei geht man ja in vielerlei Hinsich etc. auf die anderen Saiten über und dämpft nicht alles). Außerdem gibt es dabei noch einen etwas lauteren Dämpfklang, den man zwar auch wieder mit faden und paar Effekten in den Griff kriegen kann, aber im Endeffekt ist wieder alles sehr künstlich im Zusammenhang zu hören... außerdem sehr schwierig meiner Meinung nach (oder halt einfach für mich) wenn man z.B. im 16tel-Geschredder mittendrin aufhören will und an dieser Stelle anknüpfen will.

Als Fazit habe ich mir gedacht: mittendrin einsetzen bei ausklingenden Akkorden (und wenn dies nur ne Achtelnote ist, mit der Schere kann man ja ins Detail gehen etc.) zwischendrin zu schneiden und auf die andere Spur genau an dieser Stelle zu wechseln wäre da die beste Alternative. Das hat dann aber wieder den Nachteil, dass es knackt wenn die Spur aufhört oder einsetzt wenn die Welle halt nicht auf dem Nullpunkt ist (und wie gesagt ist das faden hin und her (auch Crossfade) hier wieder künstlich beim Hören..)

Manche der Lösungen (z.B. mit dem Knacksen etc) sind mir bei Demo-Aufnahmen egal und ich höre sie ehrlcih gesagt nicht so recht.. aber wenn ich jetzt anfange paar ernsthaftere Aufnahmen zu machen hätte ich die doch gerne was ordentlicher.. und es gibt ja immer wieder so paar Stellen wo man in all dem Sound nicht genau hört was da gerade schief läuft, aber dass man hört dass da was nicht in Ordnung ist.. und bei mehreren Spuren usw möchte ich das doch lieber vermeiden...

Mir ist auch klar, dass es nicht zu ungenau eingespielt werden sollte, etc,.. klaro, dann bringt das ja eh nix.. geht mir halt um diesen mechanischen Eindruck (und/oder Störfehlern), den ich bei solchen Aktionen nicht loskriege.

Hm, also jetzt habe ich geschildert was ich schon so probiert habe, was ich mir gedacht habe in etwa und hoffe mir kann da jemand Tipps geben.. kann ja nicht sein, dass ich der Einzige bin, der mit den ganzen Programmen da ne Spur nicht im One-Track-Verfahren einspielen will und bin nun dankbar für weitere Erfahrungen, Bereicherungen und Tipps oder Verbesserungen!

Zwar was anderes, aber das passt doch zum Thema: Wie mache ich von zwei Spuren einen Mixdown? Wie im Beispiel genannt, dass ich zwie Spuren benutze um eigentlich eine einzuspielen und dann einen Mixdown mache um das dann zu normalisieren und alles was die Bearbeitung angeht (EQ, Mixer, Normalisieren, etc.) leichter und auf diese eine End-Spur dann geht..

Grüße, Schacky / Daniel
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben