daddario pro steels (stahlsaiten) alternative

rynnon
rynnon
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.12
Registriert
09.05.12
Beiträge
29
Kekse
0
ich suche nach einer alternative für die d'addario EPS 230 saiten die ich zur zeit benutze.
die saiten:
-stahl (mit der angeblich speziellen daddario legierung, die für einen besonders fetten tiefbass sorgen soll)
-extra dick: .055, .075, .090, .110
-für 4-saiter
-19 euro pro satz

ich benutze diese saiten, weil ich eine höhere saitenspannung will und ich meinen bass auf DCGF stimme. was mir besonders gefällt sind die extra dicken G- und D-saiten, die dicker sind als in anderen sätzen mit .110er E-saite. außerdem haben die pro steels einen sehr fetten und tiefen bass, den ich mit anderen saiten bisher nicht erzielen konnte.
stören tut mich allerdings, dass diese saiten so schnell ihren klang verlieren. nach 2 monaten habe ich den eindruck, dass nicht nur die metallische brillianz verschwunden ist, sondern auch bass und sustain ziemlich tot sind.
ich suche nun andere stahlsaiten, die auch etwas dicker sind, gut klingen und länger ihren klang behalten - und immer noch deutlich unter 30 kosten.
hat jemand einen tipp?

hier soundbeispiele (selbst aufgenommen):
2-3 tage alt: http://rynnon.bplaced.net/?p=359
ca. 4 wochen alt: http://rynnon.bplaced.net/?p=115 (bass setzt nach ca. 30 sekunden ein)
ca. 3 monate alt: /rynnon.bplaced.net/?p=321 (ich habe hier nen verzerrer-effekt drin, sonst würde der bass völlig dumpf klingen. aber gerade beim drum&bass stück hört man schon recht stark wie wenig sustain und tiefbass die saiten mittlerweile haben)

es geht hier NICHT darum, meine machwerke zu popularisieren. ich wäre ehrlich überrascht, wenn irgendeinem bass-foristen dieses elektronische gedudel gefällt. sind auch nicht meine stärksten stücke ....
 
Eigenschaft
 
Heike
Heike
HCA Bass
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
19.11.03
Beiträge
4.160
Kekse
14.663
ich benutze diese saiten, weil ich eine höhere saitenspannung will und ich meinen bass auf DCGF stimme. was mir besonders gefällt sind die extra dicken G- und D-saiten, die dicker sind als in anderen sätzen mit .110er E-saite.

Dennoch sind nicht alle Saiten gleich konstruiert, auch die Abstimmung der Saiten in den jeweiligen Sätzen variiert.

Und die D'Addarios sind für die Stärke immer noch relativ weich im Griff.

außerdem haben die pro steels einen sehr fetten und tiefen bass, den ich mit anderen saiten bisher nicht erzielen konnte.

Mit D'Addario XL (ggf. EXP mit der Beschichtung als Korrosionsschutz), Pyramid und La Bella Deep Talkin' Bass ginge sogar noch mehr im Bass. Letztere beiden sind im 110'er Satz auch schon auf Normalstimmung für mich unangenehm hart im Griff. Ich habe die alle früher aber gehabt, als ich oft einen Ganzton auf DGFC 'runterstimmte.

stören tut mich allerdings, dass diese saiten so schnell ihren klang verlieren. nach 2 monaten habe ich den eindruck, dass nicht nur die metallische brillianz verschwunden ist, sondern auch bass und sustain ziemlich tot sind.

Hast Du ein Problem mit aggressivem Handschweiß? Bei mir hielten die recht gut, aber andere Spieler haben durchaus auch geklagt, daß die ProSteels allzu schnell durch waren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
rynnon
rynnon
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.12
Registriert
09.05.12
Beiträge
29
Kekse
0
Mit D'Addario XL (ggf. EXP mit der Beschichtung als Korrosionsschutz), Pyramid und La Bella Deep Talkin' Bass ginge sogar noch mehr im Bass. Letztere beiden sind im 110'er Satz auch schon auf Normalstimmung für mich unangenehm hart im Griff. Ich habe die alle früher aber gehabt, als ich oft einen Ganzton auf DGFC 'runterstimmte.

werde ich mal ausprobieren, danke! die daddario EXL saiten sind aber nickelsaiten, sehe ich das richtig? ich habe das stahlsaiten-typische metallische mittlerweile lieb gewonnen...früher mochte ich eigentlich lieber mittenbetonte bass-sounds, allerdings kann man die in der regel auch ganz einfach mit nem EQ erzeugen.


Hast Du ein Problem mit aggressivem Handschweiß? Bei mir hielten die recht gut, aber andere Spieler haben durchaus auch geklagt, daß die ProSteels allzu schnell durch waren.

Eigentlich nicht, aber vllt habe ich zuviel hornhaut-abrieb (wegen schlechter technik am griffbrett?)... außerdem spiele ich fingerstyle, allein dadurch dürften die saiten schneller ihre brillianz verlieren als bei plektrum-spielern. ist aber auch eine frage davon, was man für einen sound will. die saiten sind ja nach 3 monaten noch benutzbar, aber der sound ist schon sehr anders als am anfang.
 
sKu
sKu
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
27.07.21
Registriert
27.06.05
Beiträge
3.258
Kekse
19.420
außerdem spiele ich fingerstyle, allein dadurch dürften die saiten schneller ihre brillianz verlieren als bei plektrum-spielern
Auch Plektrum-Spieler setzen üblicherweise ihre Greifhand ein... ;)
Mit nem Plek kann man Saiten zu meinem Leidwesen auch relativ gut "totprügeln"....im wahrsten Sinne des Wortes.

Je dicker eine Saite ist, desto schwieriger wird es natürlich für sie zu schwingen... Das ist der Preis für Drop-Tunings.

Eventuell sind die DR DDTs was für dich? Sind allerdings etwas teurer und gibt es nur in 55-75-95-115. Aber für die Dicke sind sie recht flexibel und haben noch nen gutes Sustain...
Ich spiel diese seit einiger Zeit auf nem 5-Saiter, auch mit (A)DGCF. Sie sind schon recht straff, aber bei dem Tuning auf ner Standard 34" Mensur gehts noch. Für filigranes Spiel sind sie nicht grade hilfreich :) Aber zum Rocken genau richtig.
 
rynnon
rynnon
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.12
Registriert
09.05.12
Beiträge
29
Kekse
0
Je dicker eine Saite ist, desto schwieriger wird es natürlich für sie zu schwingen... Das ist der Preis für Drop-Tunings.

Eventuell sind die DR DDTs was für dich? Sind allerdings etwas teurer und gibt es nur in 55-75-95-115. Aber für die Dicke sind sie recht flexibel und haben noch nen gutes Sustain...
Ich spiel diese seit einiger Zeit auf nem 5-Saiter, auch mit (A)DGCF. Sie sind schon recht straff, aber bei dem Tuning auf ner Standard 34" Mensur gehts noch. Für filigranes Spiel sind sie nicht grade hilfreich :) Aber zum Rocken genau richtig.

naja, frisch haben die pro steels ja nen sehr guten sustain... die dicke habe ich bisher eher als hilfreich empfunden - mehr dynamik, weniger schnarren, leichte ansprache (ok, das liegt jetzt alles an der hohen saitenspannung, aber ich will meinen bass nicht mit normal dicken saiten hochstimmen, damit die spannung höher ist :D :D)
die DR DDTS habe ich auch schon empfohlen bekommen, aber die sind mir einfach zu teuer.
 
Heike
Heike
HCA Bass
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
19.11.03
Beiträge
4.160
Kekse
14.663
Nein, für die ja sehr élégante Brillanz der ProSteels wüßte ich auch keinen überzeugenden Ersatz. Ich würde Finger-Ease Spray empfehlen, um die Reibung zu mindern, auf Hygiene achten (vor dem Spielen die Hände waschen, aber auch bei jedem Saitenwechsel das Griffbrett säubern, unter besonderer Berücksichtigung des Schmodders, der sich neben den Bundstäbchen ablagert), nach dem Spielen die Saiten mit einem fusselfreien Tuch abwischen.

In der aggressiven Abteilung sind Warwick Black Label (und die beschichteten EMP) legendär lange haltbar.

Möglicherweise könnten noch Dean Markley Helix HD SS Bass 2620 SIXX (.050 - .070 - .090 - .110) interessant sein, da Compression Wounds üblicherweise weniger Schmutz aufnehmen und weniger Abrieb erzeugen. Allerdings schwingen sie schon aus Prinzip etwas steifer als Roundwounds. In den hohen Stärken ist nur das Problem, daß sich dieser "getragene" Effekt ohnehin bemerkbar macht. Was freilich auch erwünscht sein kann...

Und ja, es gibt mittlerweile einen wachsenden Markt für Drop-Tuning Sätze.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
rynnon
rynnon
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.12
Registriert
09.05.12
Beiträge
29
Kekse
0
schon mal danke für die ausführlichen antworten!

Ich würde Finger-Ease Spray empfehlen, um die Reibung zu mindern, auf Hygiene achten (vor dem Spielen die Hände waschen, aber auch bei jedem Saitenwechsel das Griffbrett säubern, unter besonderer Berücksichtigung des Schmodders, der sich neben den Bundstäbchen ablagert), nach dem Spielen die Saiten mit einem fusselfreien Tuch abwischen..
ich wasche mir bereits die hände vorm spielen (und lasse sie trocknen, bevor ich anfange) und wische die saiten danach mit nem mikrofaser-tuch ab ... könnte aber tatsächlich mein griffbrett mehr putzen. bringt das finger-ease-spray da wirklich was?

In der aggressiven Abteilung sind Warwick Black Label (und die beschichteten EMP) legendär lange haltbar.
leider gibt es beide nicht stärker als 105, oder sind die eh so steif, dass es egal ist?

Möglicherweise könnten noch Dean Markley Helix HD SS Bass 2620 SIXX (.050 - .070 - .090 - .110) interessant sein, da Compression Wounds üblicherweise weniger Schmutz aufnehmen und weniger Abrieb erzeugen. Allerdings schwingen sie schon aus Prinzip etwas steifer als Roundwounds. In den hohen Stärken ist nur das Problem, daß sich dieser "getragene" Effekt ohnehin bemerkbar macht. Was freilich auch erwünscht sein kann...
sehen interessant aus, leider kann ich die saiten bei keinem deutschen online-händler finden, ebenso wie wie das finger ease spray. gibt es für das Tone Finger-Ease Spray alternativen, die auch in deutschland erhältlich sind? hab da nichts finden können, und mich bei thomann oder musik-schmidt durch die zubehör-bereich manuell durchzuwühlen könnte aufwändig werden ....
wahrscheinlich werde ich mal die pyramid extra heavy ss in 050-070-090-110 ausprobieren...
wie ist das mit elixier-saiten, halten die tatsächlich so lange, dass es sich lohnt, also mehr als 2,4mal so lange wie die daddarios (45 (preis elixiersaiten)/19 (preis daddario saiten) = 2,4)? gerissen sind mir saiten noch nie, die würden bei mir also nicht einfach reißen, bevor sie klanglich platt sind.
 
rynnon
rynnon
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.12
Registriert
09.05.12
Beiträge
29
Kekse
0
Moinsen zusammen,

zum Thema Warwick Saiten: 065- 135 Black label

https://www.thomann.de/de/warwick_40240_lb4_black_label_low_b.htm

Wenns mehr sein soll: Black Label 085- 175

https://www.thomann.de/de/warwick_black_label_dark_lord_set.htm

Zum "Sauber" halten der Saiten ist, mMn, alles gesagt und geschrieben worden.

nur das bässte,
Hotte

danke für den hinweis, aber 065-135 ist definitiv zu viel! ich will mein sperrholz nicht auf HEAD stimmen >: ] ist mir mit 30 bzw. 55 euro auch zu teuer, da kann ich mir ja gleich einzelsaiten von elixier kaufen.
 
Heike
Heike
HCA Bass
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
19.11.03
Beiträge
4.160
Kekse
14.663
bringt das finger-ease-spray da wirklich was?

Ja, es mindert den Abrieb.

leider gibt es beide nicht stärker als 105, oder sind die eh so steif, dass es egal ist?

Nein, die sind eher relativ weich. Ich habe tatsächlich aber auch schon 105'er Sätze auf DGCF heruntergestimmt. Es sollte aber auch Einzelsaiten von Warwick geben.

sehen interessant aus, leider kann ich die saiten bei keinem deutschen online-händler finden, ebenso wie wie das finger ease spray. gibt es für das Tone Finger-Ease Spray alternativen, die auch in deutschland erhältlich sind? hab da nichts finden können, und mich bei thomann oder musik-schmidt durch die zubehör-bereich manuell durchzuwühlen könnte aufwändig werden ....

Vielleicht mal per Email oder Telefon anfragen. Die Saiten sind jetzt auch erst neu auf dem Markt. Finger-Ease war früher kein Problem, heutzutage verkaufen die aber lieber GHS Fast Fret, warum auch immer :( Vllt. ginge auch DR String Life od. Dunlop Ultra Glide. Außerdem vertragen die schon, wenn man ihnen steckt, daß ihre Online-Shops manchmal echt keinen Spaß machen.

wie ist das mit elixier-saiten, halten die tatsächlich so lange, dass es sich lohnt, also mehr als 2,4mal so lange wie die daddarios (45 (preis elixiersaiten)/19 (preis daddario saiten) = 2,4)? gerissen sind mir saiten noch nie, die würden bei mir also nicht einfach reißen, bevor sie klanglich platt sind.

Nun ja, die haben schon ihre Liebhaber. Ich bin von beschichteten Saiten dagegen klanglich nicht unbedingt so angetan. YMMV. Wenn es nicht um Korrosion geht, dann hilft es, wenn eine Saite sorgfältigst dicht gewickelt ist. Aber das sind dann eher so Boutiquensaiten wie Alembic oder Thomastik-Infeld.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
rynnon
rynnon
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.12
Registriert
09.05.12
Beiträge
29
Kekse
0
Nein, die sind eher relativ weich. Ich habe tatsächlich aber auch schon 105'er Sätze auf DGCF heruntergestimmt. Es sollte aber auch Einzelsaiten von Warwick geben.
scheint keine einzelsaiten von warwick zu geben! und bei normalen sätzen schnarrt bei mir grundsätzlich die e-saite, wenn ich auf D runterstimme. das liegt natürlich auch an meiner spielweise, aber man muss sich das leben ja nicht unnötig schwer machen....also keine warwick saiten für mich.


Vielleicht mal per Email oder Telefon anfragen. Die Saiten sind jetzt auch erst neu auf dem Markt. Finger-Ease war früher kein Problem, heutzutage verkaufen die aber lieber GHS Fast Fret, warum auch immer :( Vllt. ginge auch DR String Life od. Dunlop Ultra Glide. Außerdem vertragen die schon, wenn man ihnen steckt, daß ihre Online-Shops manchmal echt keinen Spaß machen.
dunlop ultra glide gibt es UNTER ANDEREM NAMEN auch bei thomann =>https://www.thomann.de/de/dunlop_formula65.htm . werde das mal ausprobieren, billiger als beschichtete saiten oder die haltbareren dr strings wäre das allemal.

der königsweg wäre für mich wahrscheinlich eh, wenn ich mich so organisieren würde, dass ich aufnahmen immer dann mache, wenn die saiten frisch sind, und mit saiten, die älter als 6-8 wochen sind eben nur noch meine parts übe ....
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben