Dämmung von Rohren im Proberaum

von Jamez, 05.10.04.

  1. Jamez

    Jamez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.05.05
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.10.04   #1
    hi leute,
    ich weiß net ob das hier das richtige forum ist. falls nicht, bitte verschieben. danke :)

    erst mal zu den fakten von unserem proberaum:
    - liegt im keller eines alten stabsgebäudes
    - betonwände
    - ca. 16m²
    - an den wänden hängen bereits teppiche (am boden liegen auch 2)

    nun zum problem:
    an einer seite der wand sind rohre die nach oben bis in den 2. stock gehen. (es sind plastikrohre die einfach so nackt im raum sind..).
    nun haben wir schon mehrer beschwerden von oben bekommen. angeblich soll die wand von denen (im 2. stock) immer vibrieren oder dröhnen.

    nun meine frage: was können wir dagegen tun?

    wir haben bitumenplatten im augen...aber die sind recht teuer. und vor allem: bringen die überhaupt was?
    ich vermute ja, dass vor allem tiefe töne(bass & schlagzeug) durchkommen.

    danke schon mal im vorraus
     
  2. RealCrusher

    RealCrusher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.04
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    140
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.11.04   #2
    Hi,

    ich denke, ihr habt bei eurem Problem 2 Faktoren, die den Schall übertragen:
    1. die Rohre werden selber in Schwingung versetz und transportieren den Schall in die "angeschlossenen" Etagen / Räume. (Resonanzfrequenzen) Das kann man einigermaßen in den Griff bekommen, wenn man die Rohre mit möglichst dicken Dämmstoffen (z.B. Schaumstoff und / oder Decken etc) umwickelt und die dann auch unterschiedlich stark festschnürrt. Am besten auch unterschiedliche Materialien übereinander. Die unterschiedlichen Materialien und unterschiedlich festen Schnürungen dämpfen dann verschiedene Frequenzen. Die Rohre sollten sowenig wie möglich in Schwingung versetzt werden können.

    2. Der Schall wird direkt durch das Rohr tranportiert. Hier würde nur helfen, dass Rohr selbst dichtzumachen. Wenn es allerdings benutzt wird, geht das nicht. Falls das Rohr aber einen Zugang in eurem Raum hat und ihr das Rohr nicht braucht, könnt ihr wenigstens den dichtmachen.

    Wir hatten mal das gleiche Problem. Unser Raum war damals in einem Bunker, dessen Räume alle durch Lüftungsrohre aus Stahl verbunden waren. Ausserdem führte die Lüftung dann auch noch nach aussen (aus dem Bunker raus). Da Metallrohre den Schall noch "besser" leiten (von daher habt ihr mit euren Kunststoffrohren noch Glück) waren wir auch immer bei den Proben der anderen Bunkerbands voll dabei ;-). Das war allerdings nicht das Hauptproblem! Viel problematischer war die Tatsache, dass der Austritt des Lüftungsrohres neben einem Wohnhaus lag, dessen Besitzer nicht sonderlich darüber erfreut war, jeden Tag verschiedene "Livekonzerte" mitzuerleben...
    Wir haben dann unseren Lüftungszugang erstmal dichtgemacht und eben das Raohr auch abgedämmt, dann gings einigermassen.
    Die beste Lösung bei sowas ist aber immer noch die Entfernung des Rohres, wenn dies Möglich ist.

    Greetz,

    RealCrusher
     
Die Seite wird geladen...