Das große Glück am Ende einer langen Suche

von Der ahnungslose Depp, 03.03.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Der ahnungslose Depp

    Der ahnungslose Depp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.19
    Beiträge:
    780
    Zustimmungen:
    172
    Kekse:
    1.800
    Erstellt: 03.03.20   #1
    Hallo,

    anders als vielleicht bei akustischen Gitarren motiviert das E-Gitarrenspiel zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Equipment. Und davon gibt es so zahlreiche Angebote, daß es für Neugierige und Experimentierfreudige schnell eine "Materialschlacht" werden kann.

    Wer hat eine solche "Materialschlacht", also ausufernde Auseinandersetzung mit Equipment hinter sich? Wie ist sie verlaufen? Bei welchem Equipment bist Du gelandet und was spielst Du damit? Wurdest Du zufrieden oder gar glücklich? Oder nicht? Was würdest Du jenen raten, die noch nicht zufrieden sind? Bereust Du etwas, hast Du Fehler gemacht? Hast Du eine Menge Geld "verbrannt"? Unterlagst Du Irrtümern? Wurdest Du überrascht, welche Faktoren in der Signalkette erheblich sind? Machst Du mit Deinem Equipment das, was Du Dir zu Beginn vorgestellt hast, oder kamst Du vom Kurs ab?

    Anmerkung: Bitte keine defätistischen Kommentare. Muß im Biergarten echt nicht sein. Wem das Thema nicht zusagt, der sollte bitte seine Zeit nicht verplempern. Was es auch nicht braucht, sind Hinweise auf alles entscheidende Spielfertigkeiten. Ihr wisst schon, die Finger, der Unterricht und die coolen bekannten und weniger bekannten Superstars, die mit einfachem Equipment bestehen.
     
  2. fly me to the moon

    fly me to the moon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.17
    Zuletzt hier:
    25.05.20
    Beiträge:
    1.739
    Zustimmungen:
    5.125
    Kekse:
    68.234
    Erstellt: 03.03.20   #2
    Ich habe die Materialschlacht nicht hinter mir, sondern bin mittendrin und habe auch nicht die geringsten Ambitionen, diese zu beenden!

    Geld verbrannt habe ich nicht, obwohl ich viel ausgegeben habe. Meist habe ich sehr gut eingekauft und mit moderatem Gewinn weiter verkauft, wenn mich das Stück nicht mehr gereizt hat.
    Fehler kann ich auch nicht finden, es ist ein nie endender Prozess des Erfahrung sammelns, Freude an jedem einzelnen Erwerb und manchmal eine reuelose Weitergabe, wenn es doch nicht bleibend gefunkt hat.
    Der Großteil bleibt und macht mir täglich Freude. Glücklich ist man mit der gesamten Lebenssituation oder eben nicht, daran kann die beste Gitarre nichts ändern, aber die schönen Instrumente tragen zum kleinen Glück bei.

    Da ich kein Profi bin, nichts rechtfertigen oder beweisen muss, brauche ich mir viele Sinnfragen auch nicht zu stellen. Spaß haben und genießen!
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  3. glombi

    glombi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    26.05.20
    Beiträge:
    2.014
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    8.177
    Erstellt: 03.03.20   #3
    Hi "DaD",

    ich habe schon eine gewisse "Reise" hinter mir. Angefangen mit billig E-Gitarre und 30W Transistor-Amp, dann die rot Bohne, dann VOX Tonelab SE, alles für daheim. Dann für die erste Band einen ordentlichen Amp geholt (Koch Multitone II 50W Combo). Mit der Zeit ist ein ordentliches analoges Pedalboard entstanden. Dann neue Band, wieder Richtung Modeler probiert (Fractal Audio AX8, Line6 Helix LT). Außerdem verschiedene Wireless-Systeme ausprobiert. Der Koch steht immer noch da, aber mein letztes Setup bestand dann aus einem kleinen Board mit BluGuitar Amp1 Mercury und den nötigsten Pedalen, Kabel und Fender Strat. Andere Gitarren habe ich auch ausprobiert, aber ich bin Strat-Typ.

    Ich habe also viel gekauft und verkauft, dabei ist auch einiges an Geld auf der Strecke geblieben. Das Probieren und Basteln hat Spaß gemacht, aber auch gestresst und Nerven gekostet, manchmal sogar gefrustet. Der Weg war wichtig um herauszufinden, dass ich mit wenig glücklich sein könnte. Es muss nur einfach sein (analog), soll mich nicht überfordern, langfristig funktionieren (also nicht von einer Mobile Device Connectivity abhängig sein), kompakt und leicht...

    Noch glücklicher bin ich aber mit meinem neuen Instrument, dem E-Piano. Einmal richtig investiert, gibt es da nicht mehr so viel, was man sinnvoll anschaffen könnte. Ist aber nicht so, dass ich nicht trotzdem immer nach etwas suche, was ich mir noch anschaffen könnte... :rolleyes:

    Gruß,
    glombi
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    39.114
    Erstellt: 03.03.20   #4
    Hinter mir, vor mir, mittendrin...
    Ich habe meinen Sound gefunden, und auch festgestellt dass er weniger Equipment abhängig ist als ich früher vermutet habe. Obs nu n britisches Stack oder n Fender Combo ist, ob die Gitarre modern oder altmodisch, G oder F, S oder H oder P90, obs n Fuzz oder n Booster ist... ich komm ans Ziel.

    Ich habe trotzdem mega viel Spaß daran, neue Sounds zu entdecken, die den meinen ergänzen oder ggf. sogar in die nächste Stufe transformieren können.
    Obs Amp, Effekte, Gitarren, Tonabnehmer sind, es macht einfach Spaß neue Sounds und Nuancen zu entdecken :)
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  5. matzefischmann

    matzefischmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Beiträge:
    2.810
    Zustimmungen:
    1.270
    Kekse:
    18.612
    Erstellt: 03.03.20   #5
    Oh ja...

    Im Lauf der Jahre hat sich viel getan. Gekauft, verkauft, teils nochmal gekauft aus den verschiedenen Gründen. Zu Beginn, in jungen Jahren, einfach weil man den Kinderschuhen entwachsen war, endlich mal was Richtiges her musste. Dann, weil die stetige Suche nach Neuem, nach Anderem herrschte. Dann auch wieder motiviert durch pure Neugier, durch gewissen "Zuneigung" zu bestimmter Musik oder bestimmten Gitarristen.

    Ob ich gefunden habe, was mir liegt? Ich weiß es nicht, bzw. möchte das nicht abschließend sagen. Ich weiß, was mir gefällt, was mir gar nicht gefällt. Ich weiß auch, dass es völlig egal ist, was ich an Equipment in die Finger bekommen, es klingt immer nach mir.

    Der einzige Punkt, mit dem ich wirklich ab und zu kämpfe, ist der der Kosten. Irgendwas in mir sträubt sich, mehr als einen bestimmten Betrag für ein gewisses Teil auszugeben. Ich versuche mir einzureden, dass günstiges Gerät auch gut ist, ertappe mich aber dann trotzdem immer wieder dabei, in die richtig teure Ecke zu schielen.
    Im Lauf der Jahre hab ich sicher Geld versenkt. Aber: der Großteil meiner Käufe ist mit Einnahmen aus der Band gegenfinanziert, von daher... Und es ist ein Hobby. So, wie andere Leute Geld in Felgen, Auspuff, Tennis, usw. stecken, geht mein Geld eben für dieses Hobby drauf.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. peerteer

    peerteer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.05
    Zuletzt hier:
    25.05.20
    Beiträge:
    605
    Ort:
    Lübbecke
    Zustimmungen:
    225
    Kekse:
    517
    Erstellt: 03.03.20   #6
    Ich! :D
    Letztendlich positiv
    Spiele alles mit 18W Marshall Röhrencombo (1974 Klon), leichte Gibsons (SG, Les Paul gechambert), wahlweise analoges Pedalboard oder Boss GT-1 (als Stompbox-Modeller vor dem Amp ohne Nutzung der Amp-Simus).
    Bin damit zufrieden ;)
    Sich an Vorbildern zu orientieren
    Habe meinen alten AC30 früher zu günstig verkauft... Dachte: zu schwer und zu einseitig... Habe aber kein Geld verbrannt, weil hauptsächlich gebraucht eingekauft!
    Dass Modeler weniger Schlepperei sind, weil ich dann ja doch nicht auf den eigenen Monitor verzichten wollte...
    Joa: Lautsprecher und PUs sind erheblicher als ich anfangs gedacht habe...
    Das, was ich mir vorgestellt habe...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. thorwin

    thorwin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.19
    Zuletzt hier:
    26.05.20
    Beiträge:
    207
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    98
    Kekse:
    732
    Erstellt: 03.03.20   #7
    Ich habe die letzten ~4 Monate mit der Suche nach einem passenden Gitarrenamp verbracht. In Summe und auf diverse Händler verteilt hatte ich 20+ Verstärker hier, vom Fender Champion 50 XL für 191€ bis zum JVM410 + 2x12er für zusammen 1.500€ alles dabei (Fender, Vox, Orange, Bugera, Roland, ...), auch ein Helix LT und ein Strymon Iridium waren mal hier. Dank Money-Back habe ich nicht wirklich Geld verbrannt, ab und an habe ich DHL 3€ fürs Abholen gezahlt, weil der Kram doch ziemlich schwer ist. Schließlich gelandet bin ich jetzt beim AC-30 Head mit Vox V212C als Cab. Überascht hat mich hierbei eigentlich nix, ich ärgere mich allerdings scho ein Bisschen darüber, nicht früher aufgehört zu haben (ich hatte schon meinen Frieden mit dem AC15C1-X gemacht als mir ein Strymon Iridium lieferbar vor die Flinte lief), auf der anderen Seite bin ich jetzt ziemlich sicher, dass ich mit dem Vox wirklich die - für mich - richtige Entscheidung getroffen habe. Meine Familie hält mich inzwischen für völlig bekloppt, aber damit kann ich leben :ugly::cool::m_elvis::m_git1::m_git2:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    3.772
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    2.969
    Kekse:
    15.392
    Erstellt: 03.03.20   #8
    Kenne ich....
    Was man dabei auch nicht außer Acht lassen sollte: Jedes neue Gear-Teil welches vielleicht auch eine andere Signalkette erfordert, zieht Umgestöpsle und Umräumaktionen nach sich. Das ist was Außenstehende sehen und deshalb erst recht den Vogel zeigen... :D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    25.05.20
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    346
    Kekse:
    1.581
    Erstellt: 03.03.20   #9
    Ich habe mein gesamtes Equipment schon mehrfach, nach und nach ausgetauscht. Manches bleibt länger, anderes geht gleich wieder. Ich habe allerdings fast alles gebraucht gekauft und meisten sogar mit etwas Gewinn oder zum EK Preis verkauft.
    So macht es mir am meisten Spaß und ich habe kein schlechtes Gewissen.
     
  10. rmb

    rmb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.17
    Zuletzt hier:
    25.05.20
    Beiträge:
    1.236
    Ort:
    sankt augustin
    Zustimmungen:
    784
    Kekse:
    2.519
    Erstellt: 03.03.20   #10
    ich bin ja old School (70ziger Jahre). Das heisst, ich hab quasi angefangen mit einem Vox AC 30, einer Klira Stratnachbau, einem MXR Distortion und ein Wahwah, später kam ein Flanger dazu. Bis 2012 hab ich 2mal den Verstärker gewechselt, den Flanger durch einen Chorus ersetzt. Gitarren hatte ich dann noch 2xIbanez, danach 2x Fender. Den Marshallcombo hab ich, und spiele ich, heute noch. Und ja, der Sound war immer so, wie ich mir das vorgestellt habe und im Grunde kann ich damit nach wie vor flexibel agieren. Ab 2012 kam dann eine Experimentierzeit,(Gasanfall:o, der ist aber vorbei), experimentieren tue ich immer noch.
    Keyboard war für mich auch eine gute Alternative (seit den 90zigern), vor allem hab ich dadurch viel Verständnis in Richtung Harmonielehre und allgemeine Musiktheorie bekommen.
    Materialschlacht hat sich bei mir also ziemlich in Grenzen gehalten.
    schönen Gruß
    Micky
     
  11. Sashman

    Sashman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.10
    Zuletzt hier:
    26.05.20
    Beiträge:
    1.068
    Ort:
    Erftstadt
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    7.170
    Erstellt: 03.03.20   #11
    Hinter mir, mit großem Abstand!
    Ich habe Amp (Friedman BE 100DLX)
    ein entsprechendes Multi FX (Fractal FX8)
    und entsprechende Gitarren (diverse Strats mit meinen favorisierten Pickups)
    Mit dieser Konstellation kann ich alle Sounds erzeugen, die ich mir vorstellen kann, hier bleiben keine Wünsche offen, sowohl live als auch in Studio.
    Ich bin aber Stratoholiker und schiele immer nach diversen Strats, ich bin aber auch Gewohnheitstier und habe in allen Gitarren die selben Pickups, also brauche ich keine weiteren Gitarren mehr und die Vernunft siegt jedes Mal.
    Ich sehe das aber auch relativ unemotional, eine Gitarre etc. ist ein Werkzeug für mich, nicht mehr, nicht weniger.
    Gruß
    Sash
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Der ahnungslose Depp

    Der ahnungslose Depp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.19
    Beiträge:
    780
    Zustimmungen:
    172
    Kekse:
    1.800
    Erstellt: 03.03.20   #12
    Ne außergewöhnliche Strat:

    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Der ahnungslose Depp

    Der ahnungslose Depp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.19
    Beiträge:
    780
    Zustimmungen:
    172
    Kekse:
    1.800
    Erstellt: 04.03.20   #13
    Welche Pickups sind denn Dein Favorit? Und was spielst Du damit?
     
  14. gesch

    gesch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.15
    Zuletzt hier:
    26.05.20
    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    622
    Kekse:
    2.234
    Erstellt: 04.03.20   #14
    Im Laufe meiner Musikerlaufbahn habe ich viele Geräte und Instrumente gekauft und wieder verkauft - immer auf der Suche nach "dem" Sound. Dabei Anfangs übersehen, das vieles von mir und aus meinen Fingern kommen muss und somit auch oft Sachen gekauft, die mich nicht weiter brachten. Leider gab es auch einige Teile, die ich verkauft habe worüber ich mich noch heute ärgere. Ich hatte z.B. den ersten 50W Marshall Top mit Mastervolumen der auf den Markt kam - der wäre heute nicht nur einiges Wert, sondern den würde ich spielen und nicht mehr verkaufen. Auch einigen Gitarren die ich verkauft habe, trauere ich etwas hinterher.

    Aber seid ca. 15 Jahren bin ich mit meinem Sound und meiner "Geräteschaft" im Reinen und brauche/will nichts neues.

    Im Gegenteil, manchmal, wenn ich mich in einen Musikladen verirre, und einen dieser neuen digitalen Amps teste schrecke ich doch zurück und merke wieder, das mein Sound durch kein aktuelles Set ersetzbar ist.

    Da ich in mehreren Bands spiele habe ich für die entsprechenden Sound auch verschieden Amps & Gitarren im Einsatz.

    Ich bin mit meinen Sounds zufrieden und sehne mich nach nichts Neuem.

    Gruß
     
  15. V Twin

    V Twin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.13
    Zuletzt hier:
    25.05.20
    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    528
    Kekse:
    1.343
    Erstellt: 04.03.20   #15
    Das gab es bei mir nie. Ich versuche immer das Maximum aus meinem Equip rauszuholen. Wenn's dann gar nicht passt muss nach ausgiebiger Recherche was Neues her. Impulskäufe oder kaufen-antesten-wegschmeißen brauche ich nicht.

    Kann man jemals ankommen? Mein Musikgeschmack und mein Stil ist immer im Wandel. Ich kann nicht 30 Jahre das gleiche Zeug spielen, weil ständig neue Sounds / Bands / Impulse kommen, die mich beeinflussen.

    Suche? Immer. Aber gemächlich und nachhaltig.
     
  16. thorwin

    thorwin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.19
    Zuletzt hier:
    26.05.20
    Beiträge:
    207
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    98
    Kekse:
    732
    Erstellt: 04.03.20   #16
    Das ist ein wunderschöner Satz, den ich auch gerne mal - im Hohen Alter mit einem guten Single Malt in der Hand auf der sonnigen Terasse - von mir sagen würde :great::prost:
     
  17. Der ahnungslose Depp

    Der ahnungslose Depp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.19
    Beiträge:
    780
    Zustimmungen:
    172
    Kekse:
    1.800
    Erstellt: 04.03.20   #17
    Im jungen Alter wäre schon geiler.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. thorwin

    thorwin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.19
    Zuletzt hier:
    26.05.20
    Beiträge:
    207
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    98
    Kekse:
    732
    Erstellt: 04.03.20   #18
    Da bin ich schon raus :evil:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. escarbian

    escarbian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.16
    Beiträge:
    2.032
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.769
    Kekse:
    32.190
    Erstellt: 04.03.20   #19
    Bei der "langen Suche" bin ich zwar erst seit vier Jahren dabei und auch sicher noch nicht ganz am Ende, aber doch schon ein ganzes Stück weit gekommen. :-)
    Dabei würde ich es nicht als Materialschlacht bezeichnen, sondern als "Equipment-Buffet". :D Allerdings bin ich überwiegend auf dem Second-Hand Markt unterwegs.
    Geld habe ich dabei keins verbrannt; allenfalls investiert, wenn jemand den Spaß ganz auf das Pekuniäre herunterbrechen möchte.
    Es macht jedenfalls viel Freude, sich mit dem ganzen Equipment zu beschäftigen, vieles auszuprobieren und zu experimentieren.
    Natürlich auch sound-mäßig. Das hauptsächlich im Bereich "Ambient-Guitar-Sounds" á la Andy Othling.
    Neben ein paar netten Gitarren habe ich analoges und digitales Equipment. Ich lebe also glücklich in "beiden Welten", schätze Röhren und Modeler. Aber vor allem Effekt-Pedale, besonders Delays und Reverbs.
    Das Equipment wird von mir nur im Wohnzimmer oder Musikzimmer gespielt. Band-Ambitionen habe ich keine, das würde sound-mäßig auch gar nicht passen.

    Insgesamt bin ich da also in der Einschätzung zu 100 Prozent bei @fly me to the moon :hi5:

    :prost:
     
  20. SlowGin

    SlowGin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.10
    Beiträge:
    425
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    3.521
    Erstellt: 04.03.20   #20
    Alles ist gut - ich bin zufrieden.
    Was ich jetzt noch kaufe und verkaufe, dann mache ich das aus Neugier, Jux und Dollerei.

    Wenn etwas nicht gut klingt, dann liegt es an mir.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping