DEA Bassmechanik 1921 Hohner's Chromatica

von limundlinda, 24.09.20.

  1. limundlinda

    limundlinda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.10
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    36
    Kekse:
    327
    Erstellt: 24.09.20   #1
    Hallo,
    Weiss jemand was das bedeutet: "DEA Bassmechanik" eingebaut in 1921 Hohner's Chromatica (gefunden im Buch "ewig jung, trotz vieler Falten)?
    Mit Google hab ich nichts gefunden.

    Herzlichen Dank für einen Tip oder Link.
     
  2. 120

    120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.19
    Zuletzt hier:
    27.10.20
    Beiträge:
    198
    Kekse:
    444
    Erstellt: 24.09.20   #2
    Es gab eine Hohner Dea als Knopf u. Pianoakkordeon, auch 1921 gebaut, mit Bässen chromatisch oder diatonisch
    Ein Akkordeon finde ich unter Chromatika nicht.
    Bei ebay wird eine antike Chromatika Doppelbassmundharmonika 265 verkauft.
     
  3. maxito

    maxito Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    6.956
    Ort:
    Daimlerhofen
    Kekse:
    43.622
    Erstellt: 24.09.20   #3
    Abgebildet im obig genannten Buch auf Seite 126/127 ... dort ist auch ein Bild mit Blick auf die Bassmechanik zu sehen. Was DEA bedeutet weiß ich auch nicht - das müsste man im Zweifelsfall im Hohnermuseum nachfragen - ich könnte mir aber vorstellen, da hier extra ein Bild mit der Bassmechanik zu sehen ist und die Bassmechanik im Wesentlichen wie die heute üblichen Mechanikcasetten aussieht, dass dies eins der ersten mit standardisierter (Einheits-) Bassmechanik ist.
     
  4. 120

    120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.19
    Zuletzt hier:
    27.10.20
    Beiträge:
    198
    Kekse:
    444
    Erstellt: 24.09.20   #4
    Das Dea Knopf ist gelistet als Knopfakkordeon 1912, 21-26 keine weiteren Angaben außer Bass diatonisch oder chromatisch.
    Das Piano Dea 1914, 1925 ist gelistet mit 37 Tasten, 48,60,80,120 Bassknöpfen u. 3 Chören
    Eine Chromatica ist doch auch gelistet unter H. als Hohners Chromatica. Knopfakkordeon. Diskant 66, Bass 148, Chöre 3 2/, 1929, Konzertinstrument für Virtuosen.
     
  5. limundlinda

    limundlinda Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.10
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    36
    Kekse:
    327
    Erstellt: 25.09.20   #5
    Hallo Maxito und 120,

    - Dieses Instrument ist (meinem Verstehen nach) von Venatio Morino in Genf gebaut worden. Die Geschichte von Morino und Hohner interessiert mich.

    Drum noch diese Fragen:
    @ 120 : Im Buch wird es auf 1921 datiert - Frage an 120 : wie kommst Du auf das Jahr 1929 (was auch Sinn macht, da Morino erst seit 1928 in Trossingen arbeitet.). Bitte Quelle angeben.

    @ Maxito : Meinst Du damit eine Kassette, die man als Ganzes herausnehmen kann? - Ist es nicht. Wenn Du Lust hast, kannst Du hier Mal reinschauen: https://akkordeon-museum.ch/hohners-chromatica-1921/
    An wen könnte ich mich wenden, um bei Hohner nach zu fragen? Ist eine kompetente Fachperson ev auf musiker-board?

    Besten Dank und Gruesse
     
  6. 120

    120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.19
    Zuletzt hier:
    27.10.20
    Beiträge:
    198
    Kekse:
    444
    Erstellt: 25.09.20   #6
    Was für ein schönes solides Instrument !
    Denke die Angabe 1921 stimmt dann und Morino baute es in Genf für Ernst Hohner noch bevor seine Werkstatt durch seinen Partner ausgeräumt wurde.
    Vielleicht eine Einzelanfertigung für einen bestimmten Musiker.
    Was ich gefunden habe ist aus einer Hohner Liste die ich glaube hier im Forum gefunden hatte.
    Diese muß aber nicht vollständig sein.
    Vielleicht baute Morino dann später bei Hohner gleiche oder ähnliche Instrumente mit der Bezeichnung
    nachdem Ernst Hohner ihn nach Trossingen geholt hatte als er von dessen Unglück hörte.
    Von seinem Können hatte er sich ja dann schon längst überzeugt.
    Eine Zusammenarbeit gab es ja demnach schon vorher.
    Da könnte man bei Hohner nachfragen und vielleicht noch mehr erfahren.
    Vielleicht weiß Herr Tritschler etwas darüber.
    Aber auch so ist das schon ein sehr schönes Detail zur spannenden Geschichte Morinos.
    http://www.akkordeon-maurer.de/documents/d/MORINO.htm
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. 120

    120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.19
    Zuletzt hier:
    27.10.20
    Beiträge:
    198
    Kekse:
    444
    Erstellt: 25.09.20   #7
    Die Hohners Chromatika in der Liste auf 1929 datiert hat genau wie dieses Instrument von 1921 (wenn das stimmt) 66 Knöpfe im Diskant und 148 im Bass
    Auf der linken Seite sind es 8 Reihen. Zwei davon sind Melodiebässe.
     
mapping