Delay-Line mit Audio-Interface realisieren?

von Jan.Bu.DJ, 17.03.19.

Sponsored by
QSC
  1. Jan.Bu.DJ

    Jan.Bu.DJ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.17
    Zuletzt hier:
    20.02.20
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    163
    Erstellt: 17.03.19   #1
    Hallo miteinander,
    ich habe demnächst eine Veranstaltung der Schule draußen - eine Sprachveranstalltung mit ggf. Live-Musik.

    Der zu beschallende Platz ist der Schulhof mit ca. 20m x 50m. Der Redner steht in einer Ecke.

    Frage ist zur Delay-Line. Ich habe bereits mich informiert und weiß wie es funktioniert. Mit dem Haas-Effekt werd ich mich noch beschäftigen

    Zur Verfügung stehen jeweils 2 MuFu's mit 12"/1" (Mackie SRM 450 v1) und 2 MuFu's mit 15"/1" (db Technologies Opera 215).
    Alles inklusive Stative. Pult ist ein kleiner Mackie Mixer (CFX 12).
    Zusätzlich steht noch ein Roland Rubix 22 Audio Interface.

    Ich würde die Mackie als Front nehmen, die haben mehr Leistung. Meine Idee ist die Front ganz normal anzuschließen. Und über ein weiteren Ausgang den Mix ins Interface zu schleusen. Da läuft das ganze Live in die DAW (Studio One 4 Artist) kommt ein angepasstes Delay drauf. Dann über die Outs des Interfaces in die Delay-Line.

    Macht der Aufbau Sinn? Oder besser ohne Interface?
    Sind weitere Daten nötig um mir helfen zu können?
    Es steht kein DSP zu Verfügung.

    Ich danke im Vorraus und wünsche euch einen schönen Sonntag :D
    Jan

    #Mod: Ich bin mir unsicher gewesen wohin der Beitrag, bitte ggf. verschieben. Danke.
     
  2. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    5.391
    Ort:
    Oberroth
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    33.817
    Erstellt: 17.03.19   #2
    Seit 20 Jahren verdiene ich den Großteil meines Einkommens, weil Software auf Rechnern einfach sehr häufig nicht so funktioniert wie sie soll. Ob Laptop, PC, Server, Windows, Linux, Mac o.ä. spielt dabei keine entscheidende Rolle. Daher würde ich niemals eine zentrale Aufgabe bei einer Beschallung einem Laptop oder PC anvertrauen. Daher besorge (z.B. miete) einen Controller und gut. Nun könnte man einwenden, dass auch ein Controller nur ein spezialisierter Rechner ist. Ja, stimmt. Aber da bastelt niemand an der Hardware, lässt zusätzliche Software drauf laufen oder versucht sich an der Konfiguration des darunterliegenden Betriebssystems.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    4.744
    Zustimmungen:
    1.377
    Kekse:
    12.284
    Erstellt: 17.03.19   #3
    Seh ich genauso. Lass diese Aufgabe ein dediziertes Gerät übernehmen. So ein Behringer Shark kostet nicht die Welt und macht genau dieses. Alle anderen Funktionen des Gerätes bitte abschalten, da unnötig und eher nicht gewinnbringend. Ansonsten geht auch jeder Controller,welcher ein Delay kann oder man nimmt eben ein reines Time-Alignment Delay. Gibt es von dbx, BSS, Klark.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    5.480
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    3.043
    Kekse:
    33.323
    Erstellt: 18.03.19   #4
    +1 für den Shark (sieht man gebraucht schon für unter 40€). Bei einer Delayline ohne zusätzlichem Controller kann ich mir aber auch noch die Verwendung des Lowcuts gut vorstellen, da Bässe auf der Delayline meist nur Stress ergeben. Ach und die beiden Ausgänge (XLR und Klinke) sind bis auf die Bauform identisch und können auch gemeinsam betrieben werden, z.B um mit einem Mono Signal auf zwei Delay-Line-Boxen zu gehen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping