Denkfehler vorbeugen... Sub gebrückt auf Stereo

von Carl, 13.03.06.

  1. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 13.03.06   #1
    Hallo zusammen,

    da die Behringer Weiche, die ich haben wollte, nicht lieferbar ist, werd ich mit der Weiche aus den Verstärkern vorlieb nehmen (müssen).
    Aber: Ich komm mit Stereo rein, hab aber nur einen Sub (8 Ohm). Da der Verstärker dafür eh bridged laufen soll, dachte ich an folgendes:

    Rechter Kanal vom Mischpult an Ch. 1, dort die Weiche auf 150 Hz TP
    Linker Kanal vom Mischpult auf Ch. 2, wobei da die beiden Adern des sym. Kabels (XLR Pin 2 und 3) vertauscht sind und auch 150 Hz TP. Somit müsste der linke Kanal invertiert laufen.
    Dann den Sub zwischen die beiden Kanäle hängen und der müsste die Summe der beiden Kanäle bilden und gegenphasige Anteile ausblenden.

    Alternativ könnte ich auch die Endstufe auf Bridged stellen und die beiden + Adern (re. und li.) vom Mischpult auf einen sym. Eingang (+ und -) geben.

    Hab ich da irgendwas nicht bedacht, oder müsste das gehen?
     
  2. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 13.03.06   #2
    Ich bin für deine 2. Lösung. Keine Ahnung warum, aber gefällt mir irgendwie besser.
     
  3. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 13.03.06   #3
    hab ich jetzt nen Denkfehler gemacht oder würdest du bei er 2ten Lösung nicht die Symmetrie verlieren? wär ja nicht so toll bei ner längeren strecke durchs core.. oder hab ich das jetzt falsch verstanden?

    edit:zu viele schreibfehler..
     
  4. Carl

    Carl Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 13.03.06   #4
    Ja, die Symetrie würde ich eben bei zweiter Lösung verlieren, ist aber nur ein Meter zwischen DEQ2496 vom großen Ohr und Amp bei einer Festinstallation.
    Dafür würde bei zweiter Lösung erst nach dem Leistungsverstärker gemittelt, daher würde ich evtl. etwas 'headroom' der Amps verlieren und leichter ins clipping kommen.

    Aber das sind Feinheiten, wollte nur erst mal sicher stellen, dass ich da keinen größeren Denkfehler drin habe.


    PS: Der DEQ ist ein feines Teil, Behringer bewirbt komischerweise nicht, dass das Ding einen 'AUX Out' hat, der getrennte D/A Wandler hat und auf den man bis zu 0,3s Delay geben kann (Delay Line). Somit kann ich mit den DCX2496 sparen und die Frequenzweiche der Amps verwenden.
     
  5. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.984
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 14.03.06   #5
    einseitig tuts auch vollkommen, unter 200hz sind die meisten mischungen ohnehin nicht mehr gepannt und laufen zumeist komplett mono!

    bei platten sowieso!

    ich würde da also gar keinen aufwand betreiben
     
  6. Carl

    Carl Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 04.04.06   #6
    *abstaub*

    OK, ich hab jetzt die methode genommen, dass die Endstufe Stereo läuft und den Sub zwischen den Kanälen. Läuft auch soweit, nur heute kam einen Trainerin mit einer selbstgeschnittenen Hiphop CD und da hat es mir den Schalter herausgehauen. Da ging die Membran des 18"er 1cm Weg bei gemäßigter Lautstärke. Aber so, dass man zuschauen kann, mit ca. 1 Hz drückte es da die membran raus und rein.

    Jetzt weis ich nicht, ob der Schotter an der CD lag oder an der Verkabelung:confused:, ich glaub fast mal, das ist die CD.

    Nur der Behringer DEQ, den ich dran hab, hat nur parametrische Filter als Bandpässe und im 31-Band EQ sind die 20 Hz eh schon voll draussen. Oder hat der vielleicht Rechenfehler und baut den Schotter erst rein:confused:

    Vielleicht habt ihr eine Idee, sonst muss ich da echt mal mit dem Oszilloskop Ursachenforschung betreiben...:eek:
     
  7. sicksound666

    sicksound666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    11.04.06
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 05.04.06   #7
    Du solltest die zweite Methode verwenden, aber nicht den einen Kanal auf + des XLRs und den anderen auf -, denn dann käme so gut wie nichts aus dem Amp. Entweder nimmst du nur einen Kanal oder musst dir eine Möglichkeit zur Zusammenführung suchen.

    Das beschriebene Verhalten liegt sicherlich nicht an der CD, denn der Wandler im CD-Player liefert keine 1Hz, sondern auch erst ab gut 20Hz aufwärts.

    Den DCX2496 ersetzt der DEQ2496 nicht, da fehlen noch viele viele Möglichkeiten, die Lautsprecher zu schützen und den Klang zu optimieren (Defakto brauchen die Tops ein Delay, also müsste man die Tops an den Aux stecken, aber es ist noch soo viel anderes...).
     
  8. Carl

    Carl Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 05.04.06   #8
    Klar ist das kein vollwertiger Ersatz, aber besser als noch mal 3 Monate warte (DCX ist nicht lieferbar). Und das erste Prinzip funktioniert, bei dem zweite wüsste ich auch nciht warum nicht (also die + beider XLR auf + und - des Steckers an der Endstufe).

    Und Klar hat die DCX mehr möglchkeiten, aber da der Bass ganz woanders steht, braucht der kein Delay, weil das eh schon wieder im Zusammenspiel mit jedem Top anders wäre... Den AUX Ausgang nutze ich übrigens für zwei weitere Tops als Delay Line.
    Limiter ist auch im DEQ, da gibt sich das nix (wenn die Endstufe nahezu gleich eingestellt sind) und parametrische Filter auch. Insofern ist der Unterschied nicht so groß. Und das Budget gab auch nicht mehr her.

    Ich hab außerdem noch eine andere Vermutung, so der Schrott herkommen könnte: Da ist ein in die Jahre gekommenes DJ Mischpult ververbaut was auffällig stark rauscht. Vielleicht produzieren die Analogmultiplizierer in dem Ding DC:confused: Ich werd's ausprobieren.
     
Die Seite wird geladen...

mapping