der erste wechsel =) kleine fragen noch offen

von Pfungstaedter, 15.06.06.

  1. Pfungstaedter

    Pfungstaedter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    27.01.13
    Beiträge:
    163
    Ort:
    Alsbach-Hähnlein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    170
    Erstellt: 15.06.06   #1
    hey ho

    also es ist soweit, ich habe vor meine saiten zum erstenmal zu wechseln was nach 5 monaten vll. garnicht so verkehrt ist oder? es sind irgendwie kleine rostflecken oder so zu sehen :rolleyes:. naja ich hab mich hier schon durch viele "freds" durchgelesen aber so manche sachen sind dann doch offen geblieben weil ich sie nicht so recht verstanden habe oder wollte ^^. bin da auch noch nicht so fit drin da ich eben noch nicht lange bass spiele und eben auch noch nie saiten gewechselt habe.

    da wäre zum einen wie kann ich erkennen was ich momentan für saiten habe? denn der sound hat mir so eigentlich gut gefallen :) , was aber nicht unbedingt heißen muss das ich diese wieder haben möchte weil ich mich glaube ich, erstmal ein paar male durchtesten werde von mal zu mal bis ich mich für "meine" saiten entscheide.

    dann was ich auch nicht so ganz erkannt habe was sind die unterschiede zwischen dicken und dünnen saiten?

    ich bin dabei meinen style so in richtung RHCP, incubus, arctic monkey´s zu entwickeln.
    gibt es für diese musikrichtung empfehlende saiten? oder eben dabei helfen würden?

    zu meinem bass: ich habe einen CORT GB-34 LPB ( link dazu auf anfrage)


    jetzt kommts : ich habe unterricht an ner musikschule aber erst wieder am dienstag und deshalb wollte ich mich jetzt schonmal ein bisschen satt lesen was meine fragen angeht, ich werde aber auch nochmal mit meinem lehrer drüber reden.


    ich danke euch schonmal recht herzlichst für eure antworten und tipps :)


    greetz flo
     
  2. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 15.06.06   #2
    Also ein umfangreiches Tutorial zum Saitenwechseln an sich gibt es auf www.grovemonster.de falls du sowas auch noch suchst.
    Der Inhaber der Site ist sogar hier im Forum (Mir ist nur leider gerade der Nick entfallen :D)

    Also in Richtung RHCP: Flea spielt GHS Boomers (105-40 glaube ich, gibt halt von GHS auch die "Flea Signature Boomers") allerdings sind die meisten Leute in diesem Forum sehr unzufrieden und man hört auch sonst immer wieder von der stark variierenden Qualität der Boomers. Bis Gestern hatte ich die selber noch drauf, und ich hatte wohl echt einen Super-Satz erwischt, die hatten noch nach 2 Monaten intensiven Spielens (jeden Tag mind. 2 Stunden!) und beim Slappen einen guten Sound mit Brillianzen und allem....

    Habe mir jetzt allerdings Ernie Ball Saiten gekauft (100-40 glaube ich :D) und ich finde die klingen weit brillianter als die Boomers anfangs geklungen haben...

    Die Idee, einfach Saiten durchzuprobieren ist natürlich schon mal gut, bin selber auch noch dabei, und obwohl mir die Ernie Ball bisher gefallen nehme ich nächstes Mal andere, einfach zum testen... ;)

    Mit deinem Lehrer zu sprechen ist auf jeden Fall gut, wenn du dir unsicher mit dem Wechseln der Saiten bist, kannst du das sicherlich auch mit ihm zusammen machen...

    So, genug geschwafelt :D

    MfG,
    Schmuddel
     
  3. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 15.06.06   #3
    http://www.groovemonster.de/ ;)
     
  4. herbieschnerbie

    herbieschnerbie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    2.545
    Ort:
    Wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 15.06.06   #4
    Selbst wenn du die gleichen Saiten hättest, wärst du wahrscheinlich schockiert wie vollkommen anders die frischen Saiten klingen. Besonders nach 5 Monaten!

    Dickere sind in der Regel durch mehr Masse strammer also etwas schwerfälliger zu bespielen. Das gleicht man aber meiner Meinung nach unbewusst durch mehr Kraft aus. Aber das handling ist schon anders. Habe aber z.B. mit einer .110er Saite auf E keine Probleme auch flotteres zu spielen. Dickere Saiten klingen zudem bassiger.
    Dünnere sind weniger stramm und klingen drahtiger. Eignen sich besser für Slapping und Tapping.

    Also auf jeden Fall Roundwound Stahlsaiten. Würden sich dann auch fürs slappen eignen. Stärke so im Mittelfeld damit du flexibel bleibst. Also so .040 - .100 würde ich empfehlen...

    Arctic Monkeys hab ich allerdings noch nie gehört :o
     
  5. Pfungstaedter

    Pfungstaedter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    27.01.13
    Beiträge:
    163
    Ort:
    Alsbach-Hähnlein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    170
    Erstellt: 16.06.06   #5
    lief immer in der werbung zu rock am ring... :) und vielen dank schonmal für di etipps besonders was dei saitenwahl angeht =)
     
  6. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 16.06.06   #6
    Bei Stainless Steel Roundwounds würde ich zu den D'Addario ProSteels raten. Ich hab die seit über 'ner Woche auf meinem Jazz Bass Fünfer und bin begeistert. Gutes Handling und ziemlich genau der Sound, auf den ich mittlerweile raus will. Brilliant, druckvoll, trotzdem definiert bis runter zum tiefen H (jaja, ich liebe die deutsche Notation) und echt schön zum Slappen. Meine geliebten warmen, nasalen Sounds ohne Brillianzen sind damit allerdings auch zu realisieren, was aber auch Frage des Basses ist. Der Satz ist sehr ausgewogen und sein Geld allemal wert. Früher auf meinem Viersaiter hab ich Ernie Balls gespielt. Von denen war ich im Endeffekt allerdings ob der satzinternen Schwankungen und auch ob der Haltbarkeit nicht allzu begeistert. Gibt noch genug andere Saiten, die sich dafür potenziell eignen. Warte mal ab, bis die Leute mit mehr Saitenerfahrung kommen, die haben vllt. auch noch den ein oder anderen Tipp auf Lager, aber sag mal, wie viel dürfen die Saiten eigentlich kosten?

    Gruß,
    Carsten.
     
  7. Pfungstaedter

    Pfungstaedter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    27.01.13
    Beiträge:
    163
    Ort:
    Alsbach-Hähnlein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    170
    Erstellt: 16.06.06   #7
    hmm also vom preis her so höchstens an die 45€, wenn nicht sogar noch weniger wie gesagt ich teste mich ja noch durch =) und als schüler muss dass auch finanzierbar sein :o und schonmal vielen dank für deine kleines statemant zu den oben genannten saiten.

    ps: hatte verralt das ich heute garnicht unterricht habe ^^ der macht heute nen brückentag und wir hängen das hinten dran :D ... halbestunde umsonst darum gehockt bis taxi mama wieder kam :twisted: naja selbst schuld


    greetz flo
     
  8. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 17.06.06   #8
    Dafür kriegt man doch schon sogar höchstanständige Saiten.

    Das gute an den Boomers, wenn sie denn überlebt haben :(, ist der riesige Sound, bis auf die eher nur mittelprächtige Brillanz. Leider gibt es keinen wirklichen Ersatz.

    Ernie Ball Nickel Plated ist im Bass deutlich schwächer.

    Von Incubus und Arctic Monkeys fällt mir jetzt nichts ein.

    Allgemeinhin gibt es bei Slapsounds schon eine beachtliche Bandbreite.

    Je nachdem recht gute Saiten zum Slappen sind u.a. D'Addario ProSteel, Dean Markley SR2000, DR Hi Beams (Stainless Steel, Roundcore), DR Lo-Riders (Stainless Steel, Hexcore), La Bella Super Steps, La Bella Hard Rockin' Steel, Rotosound RS 99 Piano-String Design, Thomastik-Infeld Powerbass, Warwick Black Label.
     
Die Seite wird geladen...

mapping