DER FunkBass

von Richie_K2, 08.12.05.

  1. Richie_K2

    Richie_K2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    16.08.08
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Witterschlick
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.12.05   #1
    Situation:
    -Hab Geld (keine Million aber sollte für nen ordentlichen Bass reichen.. (~1500€ denk ich aber soll erstmal keine Grenze sein))
    -Will Funkbass
    -Evtl noch Kompressor & Effektgerät von EBS (darüber in diesem Thread erstmal nix)

    Der Sound den ich am Ende will sollte richtung : Tower of Power / Average White Band / Jamiroquai gehen (ich weiss das die 3 nicht das selbe sind.. hab sie für mich der Wichtigkeit nach aufgeschrieben solltet ihrs net verstehen einfach ignorieren.. :D )

    Eure Augabe: Welcher Bass ist der Funkbass?
    Welche Einstellung ist die Slapeinstellung zum funken?

    Achtung ich kann Gedanken lesen: "Was für ein Schwachkopf! Wenn es den FunkBass und den Jazzbass usw. gäbe hätten wir nicht allzuviele verschiedene Bässe auf dieser Welt.. und die Einstellungen sind ja schonmal so richtig Geschmackssache. Ach ja und was erhofft er sich mit dem Thread?"

    Also: Das ich hier nicht den Funkbass vor die Füße geworfen bekomme den ich dann blind kaufen kann und eben noch die Einstellungen in Perfektion änderne damit ich Herr Tower of Power werde ist mir klar..
    keine Angst..
    Ich hätte lediglich gerne von den Funkmenschen unter euch die Einstellungen mit denen ihr am coolsten rüberkommt (bei verschiedenen Spieltechniken usw.) Und den Bass den ihr als sehr coolen Funk Bass empfehlen würdet.. Ich hatte schonmal einen ähnlichen Thread gestartet, der ist von diesen beiden Punkten allerdings leider schnell abgekommen und hat sich auf Effektgeräte spezialisiert.. Sonstige Threads (SuFu) sind mir auch nicht so auf den Punkt gekommen (vor allem in Sachen Vergleich von Bässen/Einstellungen) Ach ja und um es nochmal zu wiederholen auf dass mich niemand steinigt weil ich mein Geld verschleudere : I Try Before Buy und kaufe das was mir am besten gefällt. Dabei was ich alles teste lasse ich mich aber gern von euch beraten!
     
  2. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 08.12.05   #2
    Um die Einschränkungen und dann aber doch wieder Nachhaken könnte man nun lange in Spiralen laufen, fragt sich bloß, ob in enger oder weiter werdenden? :(

    Ich denke auch, daß das damals über Bässe gesagte immer noch seine Gültigkeit hat.

    Was Deine Vorbilder so alles an Bässen spiel(t)en, weißt Du vermutlich eh' schon.

    Ein bißchen fehlt mir die Anerkennung von Finger Funk, wo einem neben Prestia natürlich auch Jaco als erstes einfallen wird. Wie man den Sound hinkriegt weißt Du aber sicherlich auch schon.

    Wenn Du meinen Geschmack noch genauer als damals wissen willst, für beides, auch im fliegenden Wechsel, würde ich persönlich einen Warwick Thumb (wahlweise 4-, 5- oder 6-saitig) wegen des sehr fein nuancierbaren Klanges bevorzugen, da zahlt sich die gute Holzauswahl wirklich aus. Die beste Alternative dazu in Deiner genannten Preisklasse finde ich Infinity SN, da macht's der speziell konstruierte Zebrano-Korpus und der "halbdurchgeleimte" Hals. Leguminosen regieren!! :great: Die klingen auch über einen flach (soviel dazu...) eingestellten Glockenklang.
     
  3. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 09.12.05   #3
    Einfache Frage!
    Natürlich die T.M. Stevens Funkmachine von Cort!:great:
     
  4. caruso

    caruso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    16.09.10
    Beiträge:
    582
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    282
    Erstellt: 09.12.05   #4
    Abgesehen davon, daß es von Conklin einen Signature Bass für Prestia gibt relativ simpel:
    AWB: Prezi/Jazz/Stingray, findest Du zusammengefaßt im Mephisto xtasy.
    Jamiroquay seit der letzten Scheibe Stingray, vorher Warwick, Stingray, Zon.
     
  5. bassanya

    bassanya Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    8.11.13
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Erstellt: 09.12.05   #5
    ....kann nur sagen, dass die Yamaha TRB bzw. das NAthan East Modell bei dem genannten Sound einen schlanken Fuß machen....covern mit unserer Soulband ebenfalls tower of power und der Bass-Sound haut alle um...:D ...habe dafür bei meinem NE die Mitten etwas gepusht und an meinem H&K Bassbase ebenfals so m 400Hz etwas angehoben...it´s groooovy!!!
     
  6. Luebbe

    Luebbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    1.580
    Ort:
    Stuttgart Ost
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    2.707
    Erstellt: 09.12.05   #6
    Für das Geld gibts nicht DEN Bass. Da gibts so viele verschiedene, von den Klassikern (JazzBass, Stingray) über die gehobenen Yamaha Modelle bis zu den vielen deutschen Bassschmieden (Sandberg, Clover, Marleaux, ...) lässt sich alles irgendwie oder auch irgendwie nicht für Funk einsetzen. Da hilft nur ganz viel antesten. Vor allem wenns um so viel Geld geht. Wir können dir alle die tollsten Bässe vorschlagen, nachher kaufst du einen und er ist ganz toll, aber nicht das, was du wolltest.
    Persönlich, aber da gibt es sehr unterschiedliche Meinungen, find ich meinen Yamaha TRB 1005 ganz toll. Der kann alles, was ich will und das gut. Hat sogar z.T. wesentlich teurere "Edelbässe" (Clover und Sanberg) sowie ähnlich teure (Warwick Corvette Standard) wie ich finde glatt stehen lassen. Das Beste ist, dass ich ihn u.a. wegen der tollen Elektronik gekauft habe und ich diese jetzt kaum anrühre. Slappen klingt toll, FingerStyle auch. Ich kann mit der Elektronik viel am Sound drehen, allerdings klingt sie flat schon total gut. Mit den richtigen Saiten einfach :great: .
    Allerdings gefällt mir auch mein Semi-Selbstbau JazzBass (Ahornhals und Sumpfesche Korpus). Klingt anders, aber auch gut. Fingerstyle kommt nicht so schön Fett raus wie beim Yamaha, aber geslappt klingt er auch Klasse.
    Genau so mag ich auch meinen Billig-Precision von Cort. Mit anständigen Saiten geht auch der gut und klingt sogar geslappt ziemlich geil, allerdings ist er natürlich so gut wie gar nicht variabel im Sound. Macht nix ich wollte einen "Preci", ich hab einen ;)

    Wie du siehst passt irgendwie alles halbwegs. Ich persönlich findes aber gut, wenn man einen schön flexiblen allround-Bass hat, der Funk und alles andere auch mitmacht. Gerade modernere Bässe mit aktiven Elektroniken und guter Klangregelung passen meistens überall irgendwie rein...
     
  7. Richie_K2

    Richie_K2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    16.08.08
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Witterschlick
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.05   #7
    Hi! Danke für die vielen Antworten!

    Also ich nehm sie mir mal chronologisch vor :)

    Keine Ahnung wie man den Sound hinbekommt.. und was ist Finger Funk? (Ist es das was ich denke?)

    Ach!?
    Thats just what I wanted .. danke! Und danke für dein Besorgen ich würde mein Geld verprasseln :D
    Jo klar.. ich hätte allerdings gerne einen, der nen Individuellen Sound hat und schon eher richtung funk geht.. Allerdings, da stimme ich dir zu, halte ich es bei normalem Budget für Schwachsinn nen Bass zu kaufen, der nur einen stil "kann"

    Also mal ne Liste von Bässen die ihr bisher vorgeschlagen habt.. danke nochmal! Ich werd morgen einige testen.. kann euch ja schreiben wie ich die hier fand, falls ich sie in die Hand bekommen hab. Ansonsten schreibt weiterhin fleissig welche Bässe ihr funky findet und wie ihr euren persönlichen coolsten Sound erreicht :


    Warwick Thumb (wahlweise 4-, 5- oder 6-saitig) Infinity SN, flach eingestellten Glockenklang. T.M. Stevens Funkmachine von Cort
    AWB: Prezi/Jazz/Stingray, findest Du zusammengefaßt im Mephisto xtasy.
    Jamiroquay seit der letzten Scheibe Stingray, vorher Warwick, Stingray, Zon.
    Yamaha TRB bzw. das NAthan East Modell
     
  8. e-R@Z0r

    e-R@Z0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.05
    Zuletzt hier:
    21.07.15
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    280
    Erstellt: 09.12.05   #8
    Also ich find den Fender Precision Bass eigentlich ganz gut zum Slappen. Knallige Höhen mit den richtigen Saiten und Einstellungen. Die Höhen pushen und ab geht's!








    Gruß
    e-R@Z0r
     
  9. Jazzbasser

    Jazzbasser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.04
    Zuletzt hier:
    5.01.08
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 09.12.05   #9
    Hm ... also ich persönlich würde:

    Für den eher "modernen" Funksound (z.b. Jamiroquai, Marcus Miller, Red Hot Chili Peppers) persönlich wohl zu nem 70er Jazzbass greifen, ein Stingray mit selbigen Hölzern kann aber auch sehr schön sein.

    Für den Jaco isses wohl klar ... einen 60er Jazzbass, am besten fretless.

    Wenn ich aber den typischen Rocco Prestia Sound haben wollte ja dann würde ich mir wohl einen 70er Precisionbass kaufen und Flatwounds aufziehen.

    Manch andere würden wohl Bässe Richtung Status oder Alembic oder Fodera vorziehen allerdings gefallen mir die ersteren nicht so und die beiden letzteren kann ich mir nicht leisten.

    Ich selbst spiele immoment größtenteils meinen Sandberg California JM wenns um Funk geht, der macht einen ganz guten Job.
     
  10. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 09.12.05   #10
    Also auch als alter Precifan würd ich eher 'nen Jazzbass vorschlagen. Die Mittenauslöschungen zu denen es kommt, wenn man beide Pickups (annähernd) gleich aufdreht (da müsste mal ein Jazzbasser was zu sagen) sind doch recht charakteristisch für beispielsweise einen guten Slapsound.

    Ich denke der Sound des Preci ist im Funkbereich eher speziell, oder?

    Gruesse, Pablo
     
  11. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 09.12.05   #11
    Zustimmung. Ein anderer Grund ist die Größe des Griffbrett's, bzw. das Stringspacing. Je nachdem, was der Hals für'n Shaping hat, kann dieser recht groß ausgelegt sein bzw. dem Besitzer so erscheinen. Bei schnellen Slaplicks oder Funk-Vamp's wird ein Precision u.U. recht groß. ...kommt halt auf die eigenen Flossen an, was für den einen zu groß ist, ist für den anderen genau richtig.

    Ob noch ein Maple oder Rosewood-Hals im Spiel ist, ist ein anderes Thema.
     
  12. e-R@Z0r

    e-R@Z0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.05
    Zuletzt hier:
    21.07.15
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    280
    Erstellt: 09.12.05   #12
    Ich mit meinen kleinen 12-jähringen Flossen hab ich schon das Gefühl, wenn ich Seemann von Rammstein auf meinem Preci spiele, dass das Griffbrett RIESIG ist. Hingegen wenn ich bei meinem Bruder auf dem Yamaha BBL-404 Seemann spiele, is das soooo einfach. :rolleyes:
    Irgendwie komisch?!








    Gruß
    e-R@Z0r
     
  13. AREA

    AREA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    4.378
    Erstellt: 09.12.05   #13
    Ich würde gar nicht so sehr auf irgendwelche speziellen Modelle, sondern mehr auf die verwendeten Hölzer achten. Für funkigen, attackreichen Sound mit direkter Ansprache eignet sich z.B. Esche als Korpusholz in Verbindung mit einem Ahornhals mit hellem Ahorngriffbrett. Siehe z.B. Marcus Miller. Da wären wir dann wieder bei den 70er Jahre Jazz Bässen. Die sich aber auch durch die geneue Pickupposition von den anderen Jazz Bässen unterscheiden. Wenn ich mich recht entsinne, ist der Steg Pickup da mehr zum Hals hin...letztlich nur ein paar mm, aber die machen den klanglichen Unterschied.

    Es gibt z.Zt auch schöne Jazz Bass Derivate z.B von Ken Smith Design der Proto-J 704, oder auch von Sandberg.

    Ebenfalls tolle Bässe für diesen Style und Sound baut Lakland, oder auch Conklin Groove Tools...hier z.B. der GT-4

    Ist wie alles im Leben aber Geschmacksache und um ausgiebiges testen kommst Du eh nicht herum. Letztlich braucht man aber auch zu 85% den Funk in den Fingern, sonst nutzt der tollste Bass nix.....
     
  14. Richie_K2

    Richie_K2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    16.08.08
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Witterschlick
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.05   #14
    danke wieder für die antworten!

    Also was ich immer wieder höre ist Preci..
    Aaber:
    naja wie auch immer ich werd den ein oder anderen antesten und dann schaun wir weiter :D

    Ach ja was SUPER wäre, abgesehen davon, dass es eh :great: von euch is, dass ihr so viele zT detailierte Antworten gebt, wenn ihr zu den Bässen die ihr nennt nen kurzen Link setzt.. ich kenn zwar den ein oder anderen, aber es is doch leichter zu verstehen wovon ihr redet, wenn ein kleiner Link angegeben is und man nich per google suchen muss :D (bei AREA würd mich das besonders interessieren)

    also bleibt mir nur noch n weiterer dank an euch ihr seid :great: !

    derRichie
     
  15. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 10.12.05   #15
    Nein, zum Steg hin, des erweiterten Frequenzspektrums wegen. Treble PU Sounds sind daher nicht so schön, aber mit beiden PUs liefern die Vollbedienung. Außerdem waren 70s Jazzbässe massiver gebaut, hatten fette Hälse wie Precis, was den Ton auch massiver gestaltete.

    Mit Single Coils hat man nicht die Auslöschung wie mit Humbuckern, i.Ggt., beide sorgen für mehr Fett.

    Nö, für Finger Funk und 70s Slap Sounds ist der doch geradezu klassisch.

    Oder, besser, seine Signature Saiten von Dean Markley.

    Jaco-Sound mit Jazzbass mit klassischen (also nicht 70s) PU-Positionen, nur Treble PU, Anschlag über selbigem, und zwar ziemlich stark, Höhen und Lautstärke leicht zurückgedreht. Das interessante ist, daß er auch sehr viel einen bundierten JB einsetzte, klanglich aber mit fast identischem Ergebnis.

    Will ich doch schwer hoffen! :D
     
  16. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 10.12.05   #16
    Dann hab ich bisher die falschen Jazzbässe gespielt. Immer wenn beide Pickups 'reingedreht waren, gab es Auslöschungen im Mittenbereich, natürlich mit dem Effekt, dass der Sound fetter wurde.

    Soweit klar, in den Zeiten meiner musikalischen Sozialisation verstand man(ich?) aber unter dem Funksound nicht den Sound der 70er sondern eher sowas Crossover-Funkiges, was man mit 'nem Preci nicht hinbekommt. Ich denk da Mark King oder dreckiger, Flea...

    Gruesse, Pablo
     
  17. Richie_K2

    Richie_K2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    16.08.08
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Witterschlick
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.05   #17
    Aalso.. ich war heute testen.. Ergebnis leider sehr enttäuschend.. ich war in nem kleinen Laden, der bisher immer supe angebote und auch ne gute auswahl hatte aber heute waren nur 3 Bässe da, die überhaupt in frage kamen.. 2 ibanez so ca 700€ und n Yamaha.. (Modelle sollen mal egal sein, weil die warens einfach net.. der erste ibanez n 5saiter war mir zu eng von den Saitenlagen her der Yamaha war ganz nett aber doch nich überzeugend (zB Klang) .. wobei geschmackssache und der andere ibanez war recht geil aber noch nich ganz das was ich wollte.. abgesehen davon kauf ich net wenn ich nur 3 bässe zur auswahl hab :D
    ich fass nochmal eure kommentare zu den 3 artisten zusammen

    zum rocco sound : also bass precision 70's oder sein signature und saiten seine signature seiten ? :D

    AWB: Prezi/Jazz/Stingray, findest Du zusammengefaßt im Mephisto xtasy. ( schau ich mir bei gelegenheit an)

    Jamiroquay seit der letzten Scheibe Stingray, vorher Warwick, Stingray, Zon. (schau ich mir dann evtl auch an)

    über das ergebnis, das rauskommt ihr 2 (heike/palmann) zu nem schluss gekommen seid freu ich mich uebrigens schon :D
     
  18. AREA

    AREA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    4.378
    Erstellt: 10.12.05   #18
    Wie gesagt...testen würde ich z.B. mal den KSD Proto J 704. Den gibts bei Bert Gerecht, der wiederum die Fa. Hot Wire betreibt, die ganz exquisite Bässe bauen. Den oben beschriebenen Bass kann man sich für 1 Woche zum testen schicken lassen, was ich toll finde, denn man kann mit seinem Equipment testen. Bild gibts von dem Bass auch.
    [​IMG]
     
  19. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 10.12.05   #19
    Der hatte auch in den 90ern mal einen Signature Preci von Fender, der hatte Features wie Eschenkorpus, Ahorngriffbrett, und einen "reversed" P-PU. Kannst aber auch einen ganz normalen American Standard oder, flexibler, American DeLuxe in Esche/Ahorn nehmen. Letzterer ist ggü. einem sog. hot rodded Preci (d.h. mit zusätzlichem Jazz PU in Steg-Position) die brummfreie Lösung.

    Die DM Roundcores klingen lebendiger als Flats. Sind aber nicht so das ideale zum Slappen, nur für Finger Funk.

    Das ist ganz einfach: (1) die Auslöschungen von 2 HBs machen den Sound wirklich hohl (wenn man's noch extremer mag, kann man auch 'n out-of-phase switch einbauen lassen), die von 2 SCs ähneln eher nur denen innerhalb eines HBs zwischen den beiden Spulen (kann man in beiden Fällen auch mit seriell/parallel Umschalter versehen, wenn man noch mehr Möglichkeiten haben will), (2) hab' ich meine Zähne etwas früher geschliffen gekriegt :D
     
  20. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 10.12.05   #20
    Hallo Heike,

    zu 1: Bin immer noch etwas verwirrt, also ich hab's gerade nochmal bei 2 Bässen probiert, einen mit SCs und einen mit HBs. Wenn ich die Balance vom Halspickup auf die Mischung 1:1 HP/BP gehe, passiert im Wesentlichen folgendes (oder ich bilde mir ein, daß folgendes passiert):

    Im Bassbereich wird's einen Tick schlanker, tiefere Mitten nehmen ab und auch höhere charakteristische Mitten nehmen ab. Dafür wird der Sound kompakter, punchiger. Bei beiden Bässen würde ich diesen Sound zum Slappen als typischer empfinden, was nicht heißt, daß man nicht auch mit anderen Einstellungen gute Slapsounds erzielen kann.

    Wie die Pickups im einzelnen in den Bässen geschaltet sind, weis ich ehrlich gesagt nicht. Und so wahnsinnig interessieren tut es mich auch nicht.

    Zu 2: Das würde ich jetzt als Grund für die unterschiedliche Auffassung, was mit dem Begriff Funksound gemeint ist, gelten lassen. :)

    Ich weis auch, daß Slapsound nicht unbedingt synonym für Funksound zu verwenden ist.

    Gruesse, Pablo
     
mapping