Der Samba - Instrumentenvorstellung

von mb20, 28.04.06.

  1. mb20

    mb20 HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 28.04.06   #1
    Hallo an alle Samba-Freunde,

    da ich sehr viel mit dem Samba und der Samba-Musik zu tun habe, möchte ich euch hiermit den Samba ein bisschen näher bringen! :great:

    Eventuell wird daraus auch eine gesamte Reihe entstehen, wer weiß... :cool:

    Doch zunächst erstmal eine Vorstellung der gängigsten Samba-Instrumente und ihrer Bedeutungen in der Sambagruppe:


    Der Samba - Instrumentenvorstellung


    Vor allem in Brasilien ist der Samba nicht nur Musik, der Samba ist lebenswichtig und lebensbeinhaltend für die meisten Brasilianer, denn durch den Samba werden alle Menschen (egal ob arm oder reich) vereint. Der Samba als Lebensgefühl, einem Gefühl der Freiheit...

    Folglich lässt sich der Samba mit einem menschlichen Körper vergleichen: Jedes Instrument hat darin eine bestimmte Funktion, nur zusammen kommen sie aber richtig zur Geltung.


    Surdo:

    Die Surdo ist das Herz. Mit ihrem tiefen Bass geben die Surdos den Beat für alle anderen Instrumente vor. Gespielt werden die meist aus einem Holzkessel bestehenden Surdos mit dicken Filzschlägern. In den meisten Sambagruppen gibt es 3 Stimmen, Surdo, Contrasurdo und Centrador. Alle drei Surdoarten sind unterschiedlich gestimmt und habe verschiedene Funktionen:

    Die Surdo ist am tiefsten gestimmt und spielt auf die 2 und 4 des Zählsystems.

    /1---2---3---4---/
    /----X-------X---/

    Die Contrasurdo oder kurz Contra genannt, ist ein wenig höher gestimmt und spielt auf die 1 und 3 des Zählsystems.

    /1---2---3---4---/
    /X-------X-------/

    Die Centrador ist am höchsten gestimmt und spielt teils festgelegte, teils improvisierte Variationen... Ein typisches Beispiel:

    /1---2---3---4---/
    /----X-X-----X--X/


    Caixa:

    Zum Herzschlag der Surdos kommt die Atmung hinzu: die Caixas. Sie haben einen trockenen schnarrenden Klang und spielen durchgehend Sechzehntel (natürlich mit teils unterschiedlichen Betonungen). Meist liegt die Betonung kurz vor dem Beat, so entsteht der Eindruck, dass die Caixas den Groove vorwärts treiben. In den meisten Sambaschulen außerhalb Brasiliens, wird die Snare-Drum des Schlagzeugs als Caixa zweckentfremdet.


    Ganzá:

    Bei der Ganzá (im Englischen auch "Shaker" genannt) handelt es sich um ein mit Körnern oder Sand gefülltes Metallrohr. Der Rhythmus ist meist wie der Grundrhythmus der Caixa. Variationen sind jedoch auch möglich, die durch den herausragenden Klang dieses Instruments sehr gut zur Geltung kommen. Ein ebenfalls oft zum Einsatz kommender entfernter Verwandter der Ganzá ist die Ganzá-de-disco.


    Tamborin:

    Deutlich hörbar sind auch die Schlagfolgen des Tamborins, ein heller knackiger Sound. Tamorins werden oft mit festgelegten Patterns gespielt, durch die somit auch der Zeitpunkt des Breaks eines Stücks (kurze Unterbrechung des Grooves durch alle Instrumente) genau bestimmt ist. Um bei hohen Geschwindigkeiten, wie sie in den Sambaschulen Rios üblich sind, mithalten zu können, wurde eine spezielle Drehtechnik entwickelt.


    Cuìca:

    Ein anderes Soloinstrument, das zugleich typisch für den Samba ist, ist die Cuìca. Obwohl hier nicht direkt auf das Fell geschlagen wird, zählt sie zu den Trommeln. Der Klang wird durch das Reiben eines Stabes erzeugt, der senkrecht auf die Mitte des Fells trifft. Das wird dadurch in Schwingung versetzt. Auf der Cuìca (auf Deutsch "Brummtopf"), kann man verschiedene Melodien spielen. Zuhörer empfinden oft, das sie nach "Urwald" klingt, doch auch das Lachen eines Menschen lässt sich mit diesem Instrument imitieren.


    Agogô:

    Das Agogô ist ebenfalls eines der wenigen Melodieinstrumente des Samba. Es ist eine metallene Doppel- oder Dreifachglocke, die aus Afrika stammt. Das Agogô wird mit einem Holzstab gespielt, ein zusätzlicher Ton entsteht beim Zusammendrücken der beiden Glocken. Das Agogô eignet sich jedoch auch wunderbar um Solis zu spielen…

    Repinique:

    Dem Repinique, kurz auch Repique oder Repi genannt, wird ebenfalls eine menschliche Eigenschaft zugesprochen: Es stellt Fragen. Das sind kurze Rhythmen sogenannte Calls, auf die die gesamte Sambagruppe mit einem anderen Rhythmus antwortet. Dieses Wechselspiel von Repinique und den anderen Instrumenten steht am Anfang eines Stückes. Der Repinique-Spieler gibt durch die Calls auch das Tempo vor. Gespielt wird die Repinique mit einem Stick und einer freien Hand, welche sozusagen als "Lückefüller" dient.


    Apito:

    Der Repinique-Spieler kann zusätzlich noch mit der Pfeife (Apito) Kommandos geben. Drei verschiedene Töne lassen sich spielen, die je nach Kombination und zusätzlichem Handzeichen ein Begin-, Break- oder Schlusssignal für die Sambagruppe darstellen.


    Das soll's gewesen sein! :)

    Natürlich gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Instrumente die in irgendeine Weise in Verbindung mit dem Samba oder Brasilien gebracht werden können, jedoch bilden Obenstehende die Basis einer jeden Sambagruppe...
     
  2. Lavalampe

    Lavalampe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.15
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Stairway to Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    796
    Erstellt: 30.04.06   #2
    Sehr schön gemachte Instrumentenvorstellung vor allem da der Samba hierzulande ja eher unbekannt ist!

    @Mods:
    Ab damit in die Workshop Ecke! :great:


    ----
    Edith hällt mich für blöd...

    Steht ja schon da! :D
     
  3. Wolli

    Wolli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    10.03.13
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 01.05.06   #3
    noch ein schönes Hörbeispiel:
    http://terrabrasilis.de/mp3/Terra%20Brasilis-Batucada.mp3

    man kann sehr gut am anfang den anfangsbreak und die repenique als führendes Instrument hören (Das instrument was am anfang ganz alleine spielt ohne die andren). nach dem anfangsbreak gibt dann die repi das tempo an mit einem neuen anfangscall. und dann legt die ganze batucada (eine relativ kleine gruppe die samba spielt, große gruppen werden enredo genannt und sind meist in brasilien in den samba schulen anzutreffen.) los mit einem typischen rhythmus. Dies ist ein Hörbeispiel der deutschen Samba-Gruppe Terra Brasilis. In Brasilien wird Samba meist noch schneller gespielt.

    außerdem möcht ich noch hinzufügen dass das richtige "feeling" vom samba erst live so richtig rüberkommt und auf CD viele Sambaproduktionen (in meinen Ohren) zu flach, trocken und glatt klingen!
     
  4. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 01.05.06   #4
    Sehr schön. Hast du evtl. irgendwo Sounds der einzelnen Instrumente? Also z.B. kann ich mir noch nicht vorstellen, wie die Cuica klingt.
     
  5. mb20

    mb20 Threadersteller HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 01.05.06   #5
    Das ist richtig, deshalb bevorzuge ich es auch den Samba verschiedener Gruppen Live zu erleben, oder Ihn selbst zu spielen. :p

    Guckst du in meinen Anhang! (Hatte vor noch ein komplettes Stück reinzustellen, ist aber leider zu groß :o ) :D
     

    Anhänge:

    • cuica.zip
      Dateigröße:
      103,5 KB
      Aufrufe:
      40
  6. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 01.05.06   #6
    Danke! Klingt so ein wenig wie diese gerippten Holzteile beim Percussion (wie auch immer die heißen).
     
  7. Faro

    Faro Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    7.10.11
    Beiträge:
    1.308
    Ort:
    KÖLN
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    244
    Erstellt: 02.05.06   #7
    Da krieg ich gleich immer mehr Lust, sowas auch mal zu probieren!
    Hier in Köln ist im Sommer hin und wieder in einem bestimmten Park Samba zu hören, und auch der "Geisterzug" zu Karneval ist doch recht Samba-lastig :) Hat mich schon immer interessiert...
     
  8. rumbaclave

    rumbaclave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 02.05.06   #8
    Du meinst ein Guiro.

    mfg
     
  9. koelner

    koelner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    6.06.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.06   #9
    hey,
    dieses hörbeispiel is ziemlich tief gespielt, ich kenn die meisten aufnahmen wo cuicas soli spielen aber so, dass die ehr nen sehr hohen sound haben. kommt das von der fellgröße her oder liegt es daran wie schnell man mit dem tuch an dem stab reibt???
     
  10. mb20

    mb20 Threadersteller HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 20.05.06   #10
    An der Größe der Cuìca liegt das natürlich auch. Ist wie beim Schlagzeug, ein 10" Tom wird mit Sicherheit immer ein Stück höher klingen als ein 12" Tom.

    Außerdem lassen sich die Quìcafelle ja ebenfalls stimmen...;)
     
  11. Wolli

    Wolli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    10.03.13
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 14.07.06   #11
Die Seite wird geladen...

mapping