Der Vox AC15 CC1 - auch für die Bühne?

von audiojones, 14.05.08.

  1. audiojones

    audiojones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 14.05.08   #1
    Wenn ich einen Amp habe...den ich wirklich liebe, aber dessen großer Bruder mir zu teuer ist...
    dann hab ich ein Problem.
    Also das sieht folgendermaßen aus:
    Ich hätte gern den Vox AC15 CC1...klingt einfach GEIL.
    Aber ist natürlich niemals laut genug für die Bühne...
    Was mach ich da am besten?
    Erhalte ich ein gutes Resultat, wenn ich den Amp per Mikro abnehme und in die PA stöpsel?
    Oder sollte man davon lieber die Finger lassen & zum Halfstack greifen?^^
    z.B. https://www.thomann.de/de/vox_ad100vthv412bk.htm
    Wobei mir der Combo vom Klang her besser gefällt.
     
  2. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 15.05.08   #2
    Andere Frage: Was willst Du mit einem irre lauten Amp, wenn Du ihn auf der Bühne nur bis höchstens 9 Uhr aufdrehen darfst? Spätestens dann reißt Dir der FOH nämlich den Kopf von den Schultern, weil Du ihm das Amp-Mikro zerpustest und es Übersprechung mit den anderen Mikros gibt.
    Natürlich reicht der 15 Watter! Auf der Bühne ist Dein Amp ausschließlich dafür da, ein Signal (per Mikro) an den Mischer und die PA abzugeben und DICH zu beschallen. DU mußt Dich auf der Bühne hören können! Bei 99% der Gigs gibt es eine PA und Du wirst Dich eher leiser machen müssen, als Dir lieb ist. Der Vox ist eh tierisch laut. Für kleine Club-Gigs reicht der Combo lockerst aus.
    Ist der CC1 der mit dem Wharfdale-Speaker? Der Speaker hat 99,4 dB/W/m Wirkungsgrad, nicht zu vergleichen mit den wirkungsschwachen Alnicos oder Heritage-Series.

    Solange Du mit Deinem Sound auf der Bühne zufrieden bist und Du Dich hören kannst, kann Dir der Rest egal sein.
    Ich bin auch schon mit meinem 5 Watt Epiphone auf Open-Air Festivals aufgetreten.:cool:
    Und sollte es tatsächlich mal zu der (unwahrscheinlichen) Situation kommen, daß Du Dir zu leise bist, legt der FOH Dich eben auf deinen Monitor;) .

    Ganz klare Meinung meinerseits: AC15

    mfg
     
  3. Absentia

    Absentia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    541
    Ort:
    KA
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    326
    Erstellt: 15.05.08   #3
    Reicht locker!

    Wie oben schon erwähnt, die Sache mit der Lautstärke.

    Außerdem schont der Combo deinen Rücken und du hast nen tollen Sound aus nem kompakten Amp.

    Nimm den AC-15, ist echt ein wahnsinnstoller Amp!
     
  4. audiojones

    audiojones Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 15.05.08   #4
    Vielen Dank für die schnellen Antworten =)!
    Werde mich dann nochmal n bisschen über den Amp erkundigen, aber ansonsten steht mein Entschluss wahrscheinlich fest... :p

    Sind eigentlich bei solchen Festivals die Mikros schon vorhanden, oder muss ich mir selber eins besorgen?
     
  5. skerwo

    skerwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.532
    Ort:
    nähe München
    Zustimmungen:
    388
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 15.05.08   #5
    Hi,

    meine Empfehlung würde auch klar zum AC 15 tendieren, mit einer kleinen Einschränkung. Solltest Du auch cleane Sounds in einer Proberaum-/Clubgig tauglichen Lautstärke benötigen, könnte es mit dem AC 15 knapp werden. Der wird da wohl zu früh zum Zerren beginnen.

    I.S. Mikros: Wenn PA gestellt wird, sind meistens Mikros zur Ampabnahme auch schon vor Ort. Gesangsmikros bringt man dagegen gerne selber mit. Ein halbwegs vernünftiges Mikro zur Ampabnahme gibts aber auch schon für relativ günstiges Geld, z.B. beim Musicstore das hauseigene Fame MS 57 (eine Kopie des sehr beliebten Shure SM 57), das ist für den Anfang durchaus ordentlich.

    Gruß Rainer
     
  6. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 15.05.08   #6
    Der AC15 ist schweinelaut... Probier ihn lieber aus, bevor du ihn als zu leise abtust.
     
  7. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 15.05.08   #7
    Wie bereits von skerwo erwähnt wurde, sind Mikrofone eigentlich überall am Start. Allerdings gibt es Mischer, die einem wirklich die schlimmsten Billig-Mikros vor den Speaker hängen.So klingt's dann meist auch.Da ist es nicht verkehrt, in seinem Zubehörkoffer ein gutes Mikro liegen zu haben. Das erwähnte SM 57 ist ganz brauchbar. Ich verwende dafür ausschließlich
    das Sennheiser 606:
    http://www.musik-service.de/sennheiser-e-606-prx395727862de.aspx

    Lässt sich einfach von oben vor den Speaker hängen und klingt wirklich klasse!

    Einen Zacken geiler ist das 906:
    http://www.musik-service.de/-prx395747471de.aspx

    Allerdings auch entsprechend teurer. Wir benutzen das 906 im Studio für die Nahmikrofonierung und ein Bändchenmikro für den Raumklang.

    mfg
     
  8. 493n7_or4n93

    493n7_or4n93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    563
    Erstellt: 15.05.08   #8
    Da läuft einem ja das wasser im Mund zusammen..................
    Ich stehe ebenfalls kurz davor mir den Amp zu holen. Das werde ich wohl auch in naher zukunft tun. Fahre am nächsten Montag mal nach Köln in den Musicstore zum testen. Hoffentlich haben die einen zum mitnehmen bereit da.................:D
     
  9. audiojones

    audiojones Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 15.05.08   #9
    Wisst ihr wo ich den in der Nähe von Braunschweig antesten kann?
    Bei unserem örtlichen Musikladen haben die den leider nicht...
    weiß jemand ob PPC den zur Verfügung hat?
     
  10. 493n7_or4n93

    493n7_or4n93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    563
    Erstellt: 15.05.08   #10
    hmmm. ich würde da einfach anrufen und fragen. kann dir wohl niemand besser beantworten, als die selbst;):D
     
  11. Catweazle

    Catweazle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.106
    Ort:
    Down on the bayou...
    Zustimmungen:
    1.146
    Kekse:
    28.249
    Erstellt: 15.05.08   #11

    Das kann ich bestätigen, das es sich beim Sennheiser e606 um ein richtig gutes Mikro handelt für schmales Geld.
    Hab es selbst und die Tatsache das man es einfach über den Amp hängen kann mach ein Mikrostativ überflüssig. Ich hab für das Mikro mein SM57 samt Stativ verkauft.

    Zum AC15:
    Ich hatte bis vor kurzem selbst einen und habe einen AC15 User-Thread verfasst. Dort findest Du noch ein paar Infos.
    Bzgl. der Lautstärke: Beim Jammen konnte ich mich immer gut durchsetzen. Selbst mit Clean-Sounds. Da sollte es auch bei der Amp-Abnahme keine Probleme geben.
     
  12. audiojones

    audiojones Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 15.05.08   #12
    Klingt das Sennheiser auch gut wenn ich einen Akustik-Amp abnehme?
    Also ist es für beide geeignet?
    Wahrscheinlich schon oder?
     
  13. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 15.05.08   #13
    Das kann ich Dir leider nicht sagen.
    Wir nehmen für Aufnahmen mit Akustik-Klampfe wegen des warmen, genialen Klangs ein Bändchen-oder Röhrenmikro. Aber die sind mal beide nix für Live-Gigs (weil viiiieeeelllll zu empfindlich).
    Ich denke, da die Frequenzen der E- und A-Gitarre eh gleich sind, werden die 606er auch vor einem Akustik-Amp ein klasse Ergebnis machen.
    Ist halt sehr pegelfest und löst die Töne ganz fein auf.
     
  14. fauler_Zauber

    fauler_Zauber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.06
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    700
    Erstellt: 15.05.08   #14
    Hi,

    Wenn Rockin'Daddy das SM 57 vorschlägt, und Abnahme bei Auftritten eh der Standard sein sollte,
    macht es dann nicht Sinn, unter die Stoffabdeckung sich ein Mikro (ein gutes) in dem Amp/Box einbauen zu lassen und sich hinten noch eine XLR-Buchse ranbauen zu lassen
    Ein gutes Mikro ist schnell mal weg.

    Oder klingt das dann schlecht weil zu dicht?
     
  15. audiojones

    audiojones Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 15.05.08   #15
    Ne eigenwille Konstruktion, hab ich noch nie von gehört.
    Wenn man den Amp relativ leise dreht gehts vllt, aber weiß jemand was genaues?
    Hab ich aber echt noch nie von gehört!
     
  16. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 15.05.08   #16
    hi folks,

    sich seine gitarre über eine montoranlage anhören zu müssen, würde ich mir in 98 % der fälle schenken wollen, da wird selten was besser.

    ob der ac 15 laut genug ist, kann ich nicht beurteilen. ich habe oder hatte jedoch in etwa vergleichbare amps (ceriatone 18 w, trace elliot velocette, fender blues junior), und die kommen erst in sehr lauten umständen an ihre grenzen (sofern man volle pulle und ohne allzuviel cleanen headroom spielt, sonst halt schon früher).

    @rocking daddy: open air mit dem 5 w finde ich cool. ich habe auch so einen 5 w epi (von hoss modifiziert). selbst die sind schon ziemlich laut zumindest für den proberaum. die feuertaufe auf einer bühne steht noch aus.

    mit freundlichem groove hanno
     
  17. audiojones

    audiojones Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 19.05.08   #17
  18. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 19.05.08   #18
    "...Rückseite: Lautsprecher Ausgänge x 2, Impedanz Wahlschalter (8/16 Ohm)..."

    Wenn der interne Speaker 16 Ohm hat (haben eigentlich alle Classic-Vöxe,oder?) müsstest Du, um eine weitere 16 Ohm Box (412) an den 2. Ausgang anzuschließen, den Amp auf 8 Ohm stellen. Wird ja intern parallel verschaltet sein.
     
  19. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 19.05.08   #19
    Hallo

    Das ist definitiv falsch. Eine A-Gitarre hat ein größeres Frequenzspektrum. Gut zu erkennen, wenn man die Sache mal umdreht und eine A-Gitarre an einen E-Gitarrenverstärker hängt. Verglichen mit einer Verstärkung über eine z.B. PA ist das ein himmelweiter Unterschied.

    Ob das Ergebnis dann zufriedenstellend ist oder nicht, muss man selbst ausprobieren. Ich halte es für möglich, dass es einigermaßen nach was klingt. Aber im Vergleich mit einem Kondensatormikrofon o.ä. (inklusive anspruchsvollem Gehör) wird es wohl auch untergehen.

    Gruß,
    David
     
  20. audiojones

    audiojones Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 19.05.08   #20
    Von 8 auf 16 Ohm hat man aber keinen Qualitätsverlust, oder?
    ...kenn mich mit den Ohm Zahlen leider nicht aus.

    Benutzt jemand dieses Combo Stack und kann etwas zum Klang sagen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping