Detailfrage BassDrum-Mikrofonierung mit AKG D-112

von Silverknight, 01.12.07.

  1. Silverknight

    Silverknight Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    26.03.12
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Brensbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    92
    Erstellt: 01.12.07   #1
    Hallo Gemeinde!

    Wie mikrofoniert Ihr eine BassDrum mit einem AKG D-112 (genaue Position des Mikros, gerne mit Foto)?

    Wir haben es einige Zeit in der BassDrum liegen gehabt (auf dem Dämpfungskissen), danach mit einem Klemmsystem fest eingebaut (ziemlich genau mittig in der BD, auf den Beater gerichtet).

    Irgendwie macht der Sound aber nicht wirklich glücklich... ist entweder zu leise oder nervt gleich (vom Gefühl her zu wenig [lautmalerei on] WUMMP [lautmalerei off] und zu viel [on] PLATSCH [off]. Ganz dezenter (kurz + leise) Hall auf der BD hilft etwas....

    Ach ja - als PA hängt eine Dynacord FE 100 (4x Sub und 2x Top) mit einer DIGAM-Éndstufe dahinter...

    any ideas?

    Grüße & Danke
    Frank

    EDIT: Frage ist für LIVEBETRIEB, habe mich leider in der Rubrik verklickt.... Bitte an die MODS: Thema in Live-Mikrofone/Instrumente verschieben

    done, 4fs
     
  2. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 01.12.07   #2
    Am D-112 scheiden sich die Geister. Die einen lieben es und kriegen richtige fette BD Sounds raus. Die Anderen können es nicht ab.

    Tendenziell kann man sagen je näher das Mic ans Fell kommt, desto mehr Kick bekommst du und weniger Wouuum.

    Als erstes würde ich mal bei flattem EQ mit der Positionierung experimentieren. Weiter rein oder raus. Das D-112 macht sich imho im Schalloch des Resonanzfell ganz gut, und schauen ob der Grundsound schon gut ist,
    Dann hilfst du kräftigst am EQ nach.

    Mehr Bässe (80-100Hz), weniger Mitten (irgendwo zwischen 200Hz und 800Hz) und dezenter Kick (3-6khz)

    Als Alternative kannst du drüber nachdenken ein anderes Mikro zu verwenden (z.b. Beta52 oder Audixx) oder ein 2. zusätzliches. Eines mehr für den Wouuum, das andere für den Kick und beide mischen.
     
  3. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 02.12.07   #3
    Auch mal die Frage am Rande?
    Klingt denn die Bassdrum ohne Mikrofon schön ;).
    Denn aus einer schlecht gestimmten Bassdrum bekommt
    man auch nur ein mäßiges Ergebnis.

    Ansonsten kann ich nur den Tip geben. Das Mikro im inneren nicht immer Zentral
    zu setzen sondern auch mal mit einer eher nach links oder rechts verschobenen
    Position zu experimentieren. Ich kriege den schönsten Sound wenn ich das Mikro
    eher mittig aber links in der Bass habe.

    Einfach mal ein bisschen ausprobieren, wenn die Trommel denn gut gestimmt ist bzw
    die Felle noch was taugen.
     
  4. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 02.12.07   #4
    sehr gute ergebnisse hatte ich bisher, wenn das mikro schräg (etwa 30-45 grad) zum klöppel in etwa 10-15cm entfernung positioniert war.
     
  5. mini_michi

    mini_michi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    1.581
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    393
    Erstellt: 04.12.07   #5
    Wenn du eher ein Mikro mit weniger "Plöpp"-Charater, sondern mit mehr wärme und "wumms" suchst, probier mal das Beta 52 am Resonanzloch positioniert.


    Grüße, Mini :-)
     
  6. Silverknight

    Silverknight Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    26.03.12
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Brensbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    92
    Erstellt: 04.12.07   #6
    Danke für die Tipps - ich werde heute abend in der Probe mal "spielen" :D

    Edith sagt: Danke für die Tipps - ist um Welten besser! :great: :great: :great:
    Die Position im Resonanzloch bewirkt Wunder ... leicht verdreht vom Beater weg - und dann kleine EQ-Korrekturen... Perfekt
     
  7. JoNi22

    JoNi22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Beiträge:
    1.489
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    4.452
    Erstellt: 23.07.08   #7
    so, dann muss ich diesen thread leider auch mal wieder ausgraben ;)


    ich habe das akg 112 ausgeliehen bekommen, sieht ja schonmal super aus :great:

    aber wie positioniert man das teil für einen typischen modernen Metal-Bassdrumsound ungefähr?
    Brauche ich eventuell ein 2. Mikro, um den "kick" hervorzuheben?

    und wo ist vorne? kann das vielleicht jemand erklären (evtl mit bild?)?

    EDIT: habe jetzt gelesen dass die mit dem halben grünen Ring markierte Seite sozusagen die der Bassdrum zugewandte ist?



    ich bin ratlos und hoffe, ihr könnt mir helfen :)
     
  8. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.906
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    6.402
    Erstellt: 24.07.08   #8
    Die Seite mit dem Metallkorb und dem grünen Ring ist vorne.

    Ansonsten benutze ich das D112 selber fast ausschließlich für den Kick in Verbindung mit nem Beta52 für den Wumms. Bei der Mikrofonierung einer Bassdrum mit Doppelfußmaschine achte unbedingt drauf, dass der Sound ausgewogen ist und durch die Positionierung nicht beide Pedale anders klingen. (es sei denn man will es halt so). Ansonsten gilt, je weiter rein und je mehr auf die Klöppel gerichtet, desto mehr Kick (Kick bedeutet in dem Fall höhenlastiges Klacken) bekommt der Sound.
     
  9. Bernd Neubauer

    Bernd Neubauer Offizieller Beyerdynamic Application Engineer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    12.11.15
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    894
    Erstellt: 24.07.08   #9
    Hallo JoNi,

    für Metal eignen sich eigentlich immer 2 Mikros am besten. Ein dynamisches für den "Wumms" und ein Grenzflächenmikrofon für den "Schmatz". Hiermit erzielt man sicherlich die besten Ergebnisse, benötigt aber 2 Mikrofone und natürlich auch zwei Kanäle am Pult.

    Liebe Grüsse

    Bernd
     
  10. JoNi22

    JoNi22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Beiträge:
    1.489
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    4.452
    Erstellt: 24.07.08   #10
    danke für die antworten :)

    mein problem sind eigentlich nur die preise von den empfohlenen mikros, ansonsten klingt das alles schonmal sehr gut :great:
    mal sehn, vielleicht schaff ichs, auch so eins auszuleihen...

    Und gestimmt sein sollte die Bassdrum dann genau so, wie man nachher den Sound wieder raus haben möchte, oder muss man etwas beachten?
    vielleicht mehr dämpfen um eine kürzere "nachschwingzeit" herauszuholen? :confused:
     
  11. Juli@n

    Juli@n Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.08
    Zuletzt hier:
    20.02.14
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Dinkelscherben
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 01.08.08   #11
    Klar, um so besser die BD gestimmt ist, desto einfacher tut sich der Mischer, da ohne viele Effekte n guten Sound rauszuholen. Soll aber nicht heißen, dass das zwingend notwendig ist, ich habe z.B. am Sommerfest in der Schule aus einer völlig verstimmten Pearl-BD nur mit gutem Equalizing einen echt fetten Wumms gezaubert :D
    Ist und bleibt Geschmacksache


    Ein Kompressor bzw Gate per Insertverbindung in den Mischpultkanal der BD eingeschleift wirkt hier oft Wunder (sofern er gut eingestellt ist/wird)
     
  12. JoNi22

    JoNi22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Beiträge:
    1.489
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    4.452
    Erstellt: 07.08.08   #12
    alles klar, danke :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping