Deutsche oder Englische Lieder ?

von GuitarRa, 08.05.07.

  1. GuitarRa

    GuitarRa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    617
    Ort:
    Nienburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 08.05.07   #1
    Hey Leute ...
    Ich denke ich schreibe dieses Thema mal unter Band & Proben, da ich kein geeigneteres
    Topic finden konnte .

    Also ich wollte mal fragen was ihr davon haltet als deutsch- sprachige 'Menschen'
    englische Lieder zu singen, oder ob ihr es besser/ sinnvoller findet dann auch deutsche
    Lieder zu singen?

    Kann ja sein das ihr dem Motto Dieter Bohlens folgt "Deutsche wissen nicht was sie in
    Englisch singen und deswegen können sie auch keine Leidenschaft reinbringen"
    oder so ähnlich

    Naja ich meine wenn man einen Text schreibt auf Englisch, dann weiß man sicherlich
    was man da singt, aber kann ja sein das man die Betonung einfach nicht hinbekommt,
    und dann einfach kein richtiges Gefühl in die Musik bringt ?!

    Mit Ausnahme vielleicht ein Deutscher der jetzt seit 6 Jahren in England lebt oder so

    Najaa.. vielleicht könnt ihr mal eure Meinung darüber äußern :p

    MfG
    GuitarRa
     
  2. Tobbse

    Tobbse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.05
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Hemer
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    597
    Erstellt: 08.05.07   #2
    persönlich: nichts..
    die wenigsten deutschen machen aber auch deutsche lieder, um so mehr hab ich respekt vor denen, die es dann machen (ausnahme ist stumpfsinniger hiphop bei dem es egal ist welche sprache, denn ein normalsterblicher versteht den gossenslang eh nicht).

    wir machen auch deutsche lieder denn ich finde egal wie gut man in der schule in englisch ist/war, es fehlen einem einfach die gefühle in dieser sprache das was vernünftig rüberzubringen und das merk ich jedentag, besonders an solchen newcommerbands die das dann versuchen!
     
  3. GuitarRa

    GuitarRa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    617
    Ort:
    Nienburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 08.05.07   #3

    Hmmm, genau das denke ich auch...
    Nur will unser Sänger unbedingt Englisch singen :rolleyes:
     
  4. churchi

    churchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.07
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    721
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 08.05.07   #4
    Wenn du als deutssparachiger ein Englischen Lied singt, dann wird sich das für den Engländer ähnlich gut anhören, wie wenn ein Türke ein deutsches lied singt. (Soll jetzt bitte nicht rassistisch sein!!!!!)
    Es geht einfach darum, dass man ob mal will oder nicht einen gewissen Slang hat wenn man Englisch spiricht oder singt, uind ein englischsprachiger merkt das sofort. Wie viele deutschschprachige kennst du, die englische Lieder geschrieben haben und damit bekannt geworden sind?
    Sicher isses kein Problem das eine oder andere fremdsprachige Lied zu spielen, aber halte dich besser mit den meißten Liedern an deine Muttersprache. Als Gitarrist setzt du dich in der Band auch nicht ans Schlagzeug und den Schlagzeuger an den Bass und den Bassisten an die Gitarre. Wozu auch? Genau so is das auch mit den Sprachen. Du hast eine Muttersprache und die kannst du um welten besser als eine fremdsprache wozu also sprache wechseln?
     
  5. KoHRaVen

    KoHRaVen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.04
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    390
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    334
    Erstellt: 09.05.07   #5
    @churchi
    Aber es soll ja auch Deutsche geben die tatsächlich Englisch können bzw Türken die normal Deutsch sprechen können ;)

    Und naja wie viele kennst du die wirklich berühmt geworden sind mit Deutschen texten ausserhalb von Deutschland? Da fallen mir immoment nur Rammstein ein die auch in Amerika recht angesehen sind. Und im Englischem bereich die Scorpion.



    Deutsch singen ist halt ungewohnt und hört sich wie ich finde auch nicht so gut an. Da bleib ich doch lieber beim englischen vorallem wenn man die texte nochmal korigieren lässt von leuten die Englisch LK haben oder jetzt selbst in den USA wohnen ^^
     
  6. churchi

    churchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.07
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    721
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 09.05.07   #6
    Also ich wäre schon zufrieden damit, wenn ich im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt bin!!! Wenn du das mal geschafft hast, dann kannst ja mal versuchen auch auf dem rest der Welt bekannt zu werden ;-) (Dj Ötzi hats im Übrigen auch geschafft und auch sämtliche anderen Apre Ski Hits, die dann in allen Clubs weltweit gespielt werden, auch wenn das nicht annähernd meine Musik is!!!)

    Und sicher gibts die deutschen die tatsächlich Englisch können, ich mein ich kann acuh englisch, aber ein englisch sprechender erkennt sofort, dass ich eine andere Muttersprache habe.
    Wenn ein Türke hier geboren wird und von klein auf immer nur Deutsch redet, dann kann er es vielleicht (und selbst da eher selten) so, dass man am Akzent nichts mehr merkt. Wie also solltest du oder sonst wer es schaffen so englisch zu sprechen nur weil du es in der Schule gelernt hast, oder vielleicht mal ein halbes Jahr oder ein Jahr irgendwo warst wo man englisch spricht, wenn es ein Türke vielleicht schaffen kann, wenn er hier aufgewachsen ist und nur dann?

    Bitte nochmals eine Anmerkung: Die Vergleiche mit dem Türken sollen nicht gegen irgendwen gerichtet sein!!! Es war nur ien Beispiel, aber mir is leider kein passenderes eingefallen!!!!
     
  7. zion

    zion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    504
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    198
    Erstellt: 09.05.07   #7
    ich würde sagen man sollte auf der sprache singen auf der man sich am wohlsten fühlt. Viele deutsche musiker schreiben ihre songs auf englisch um einerseits ihren vorbildern nachzueifern andererseits weil lieder auf deutsch sehr schnell auf den text reduziert werden.

    Wir deutschen können einfach nicht anders als sehr genau hinhören, das ist in anderen ländern nicht so ausgeprägt.

    Dennoch halte ich viel von bands die sich trauen auf deutsch zu singen, schließlich ist man da wesentlich schneller der inhaltlichen kritik ausgesetzt als anderswo.

    Das aber auch deutsche bands auf englisch singen können und autentisch klingen sieht man an den Beatsteaks die inzwischen auch international bekannt sind.
     
  8. NoEntry

    NoEntry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.06
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Spreewald
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.625
    Erstellt: 09.05.07   #8
    Also ich hab nen Kumpel der is mit ca. 13Jahren von Russland hier her gezogen und konnte kein Wort deutsch. Der hat mir das erzählt als wir uns schon ein halbes Jahr kannten und ich hab nix gemerkt, denn er spricht fehlerfrei inkl. regionalem Slang ;) . Soviel zum Thema hier geboren...


    Wir machen englische Texte weil ich mich einfach besser ausdrücken kann. Im deutschen kommt bei mir immer sowas raus wie:
    Ich geh zur Arbeit,
    das ist nicht so schön,
    deshalb werd ich morgen,
    nichtmehr zur Arbeit gehn... :D laaaangweilig

    Außerdem ist unser Studiofuzzi/Produzent in Südafrika aufgewachsen (Amtssprache Englisch) und der schaut immer über die Texte und achtet auf die Aussprache. Jedoch viel zu korrigieren gibts meistens nicht. :cool: Ich denke es kommt immer darauf an wie viel man kann und ob man sich Mühe gibt. Ich ziehe auch vor Bands meinen Hut die deutsch singen, denn es ist halt schwieriger nen guten Text zu schreiben der die Leute mitreisst.

    Zu Englischsprachige Deutsche Bands fällt mir noch ein:
    Alphaville (die Texte waren naja...)
    Beatsteaks (wurde schon genannt)
    Guano Apes
    Unkle Ho (in USA damals bekannter als hier)
    Union Youth (yeah!!!)
    Navel (aus Austria glaub ich, spielen zur Zeit ne Tour quer durch Europa, auch GB!)
     
  9. nookieZ4

    nookieZ4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    21.03.13
    Beiträge:
    801
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    857
    Erstellt: 09.05.07   #9
    Ein interessantes Thema. Ich habe mich damals auch damit beschäftigt, als es bei uns um eigene Lieder ging. Letztendlich war die Entscheidung eindeutig für englische Texte. Es gab ehrlich gesagt auch kaum Diskussionen darüber, weil eigentlich alle lieber englisch wollten. Das ist ein Phänomen, das man bei vielen Bands beobachten kann.
    Da kommt man aber zu der Frage, warum das so ist. Dafür gibt es denke ich sehr viele verschiedene Gründe. Angefangen bei "die Großen singen auch alle englsich" bis hin zu "das klingt viel besser" usw... Ich habe damals über mein Hörverhalten anchgedacht und habe auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis rumgefragt und das Ergebnis davon war, dass sich die meisten überhaupt nicht mit den englischen Texten ihrer Liehblingskünstler auseinander setzen. Oft mals werden dann Texte mitgesungen, bei denen der Mitsingende nicht die geringste Ahnung hat, was er da eigetnlich genau singt. Ich habe früher, als ich angefangen habe mich ernsthafter mit Musik auseinanderzusetzen (ca. 16/17 Jahre), die Texte meiner Lieblingslieder übersetzt, um zu wissen, was die da singen. und ich muss ehrlich sagen, dass ich oftmal sehr enttäuscht war und das Übersetzen in der weiteren Folge dann auch gelassen habe. (Ich würde als Englischsprachiger Mensch glaube ich verrückt werden, wenn ich den ganzen hirnlosen Dreck immer direkt verstehen würde, weil es nun mal in meiner Muttersprache gesungen ist).
    Im Endeffekt sind für mich zwei Punkte Hauptverantwortlich dafür, dass die meisten Bands sich für englische Texte entscheiden:
    1. Akzeptanz:
    Man hat es leichter, wenn man Englisch singt. Der Großteil der Musik, die gemacht und gehört wird ist Englisch. Solange man sich in diesem Rahmen bewegt, ist man von daher schon mal auf der sicheren Seite und mir kommt es so vor, dass die Leute englisch singenden Bands von vornherein offener gegenüberstehen.
    2. Textschreiben:
    Ich weiss nicht, wer bei euch für das Texten zuständig ist. Bei uns ist es Meinewenigkeit.
    Bei der Grundfrage "Texte in deutsch oder englisch" muss man sich vor allem bewusst sein, dass, wenn man in deutsch schreibt, jeder Zuhörer im Raum (mal angenommen der Sänger hat beim singen nicht die Hand im Mund) versteht, was gesungen wird. D.H. er versteht Text und Aussage des Liedes. Non-Sense Lieder werden nicht so gut angenommen. Singt man aber in englisch, so versteht kaum einer der Zuhörer in dem Moment des Spielens, was da gerade genau gesungen wird - und wahrscheinlich ist es ihm dann auch egal. Evtl fragt er nachher nach und dann sagt man ihm halt das Thema des Liedes und er ist zufrieden. Somit ist das Texten im englischen vom Prinzip her schon mal einfacher, weil man dort auch recht schlampig zu werke gehen kann, ohne dass das ernsthaft jemanden stören wird (Ich rede natürlich nicht von berühmten Bands oder semiprofessionellen Bands, die schon irgendwo unter Vertrag stehen und CDs vertreiben - da wird dann schon der englische Text ggf "korrigiert"). Ich habe schon Texte zu Gesicht bekommen, die gingen gar nicht. Das hat natürlich zur Folge, dass viele schlechte englsiche Texte geschrieben werden (einfacher Satzbau, immer wieder die selben Wörter und Redewendungen,grammatische Fehler, Tempus-Fehler, Schulenglsich, "drei-wort-Sätze",...).
    Damit kommt man aber oftmal durch und man hat es sich somit leicht gemacht. Wie oben schon angerissen, muss bei deutschen Texten mehr investiert werden. Dort ist die Erwartungshaltung des Hörers viel höher. Also müssen gute Texte über nicht allzuausgelatsche Themen geschrieben werden. Und da es daran oft scheitert, weicht man einfach ins leichtere Englisch aus, wo es ja nicht so wichtig ist (Zitat von einem Musiker, den ich hier nicht namentlich nennen möchte: "Mir ist der Text völlig egal. Hauptsache es wird irgendwas gesungen!"). Letztendlich bin ich persönlich der Meinung, dass es egal ist, ob man in englisch oder in deutsch schreibt, solange die Texte gut/brauchbar sind - denn schlechte Texte gibt es in beiden Sprachen genug, nur dass es uns bei den Texten in unserer Muttersprache mehr auffällt.


    Fazit:
    Im Prinzip muss jede Band selber entscheiden, in welcher Sprache sie am liebsten singen möchte. Der Ausdruck von Gefühlen in einer anderen Sprache ist meines erachtens kein Problem. Da kommt es sehr auf den/die Sänger/-in an, wie gut sie singen kann und in wie weit sie die Sprache beherrscht (Aussprache ist hier sehr wichtig, da dann auch gut und gefühlvoll betont werden kann). Und natürlich den zugehörigen Text. Ist der Text bescheiden, simpel und einfallslos, dann kann der Mensch am Mikrofon auch nicht mehr viel ausrichten. Aber war dort jemand am Werke, der in der Lage ist, Gefühle/Themen glaubwürdig und richtig im englischen Auszudrücken (man kann sich ja auch Hilfe holen), dann kann man so ziemlich alles rüberbringen.

    Gruß

    PS:
    ...und Die Toten Hosen :)
     
  10. churchi

    churchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.07
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    721
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 09.05.07   #10
    Ich glaube die Frage um die es geht is:

    Soll die Musik unsere Texte unterstützen, oder gehts drum einfach irgendeinen Text zu singen der zur Musik passt?

    Metallica z.B. schreiben die Meißten Lieder einfach aus Gitarrenriffs. Die Spielen sie in der Probe und dann summen sie mal irgendeine Melodie rein und aus der machen sie dann einen Text. Naja dabei geht es dann nicht drum, dass man eine meinung transportieren will sondern ienfach in sich stimmige Musik bei der der Text einfach nur wie ein Instrument ist. (Dann brauchen Texte nicht mal unbedingt einen Sinn ergeben)

    Wenn man aber bei einem lied irgendwas ausdrücken will was man nur bedingt in Worte fassen kann, dann sollte man den Text schon verstehen um auch das ganze Lied zu verstehen. Es gibt genügend Bands die Werte transpotrtieren wollen, die was verändern wollen ... U2 zum Beispiel schreibt sicher zuerst mal die Texte und überlegt dann dazu wie man den Text am Besten musikalisch umsetzen kann. Dabei steht dann der Text im Vordergrund und nicht die Musik.

    Fazit: Wollt ihr Texte rüber bringen, dann eher deutsch verwenden, weil das die Leute dann auch verstehen. Gehts euch eher um die Musik, und sollen die Texte keine Wirkung haben, dann is die Sprache egal, da sie nur ein ausdrucksmittel für die Melodie ist um die es dann eigentlioch geht.
     
  11. nookieZ4

    nookieZ4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    21.03.13
    Beiträge:
    801
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    857
    Erstellt: 09.05.07   #11
    Vielleicht solltest du den ersten Post nochmal lesen ;) Es geht um die Sprache und die Möglichkeit Gefühle in ihr und durch sie auszudrücken, denn dass die Musik die Texte unterstützt ist glaube ich eine Grundvoraussetzung (btw zu deinem Fazit: Texte sind imho nie egal und man kann englische Texte genausogut wie deutsche Texte so rüberbringen, dass sie jeder versteht - ist eben anspruchsvoller).
     
  12. churchi

    churchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.07
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    721
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 09.05.07   #12
    Naja nur gehts trotzdm primär daum ob man will, dass das Publikum über den Text nachdenkt, oder den Text gut findet, oder ob einem das weniger wichtig ist. Weil wenns darum geht, dass das Publikum meine Texte mit nehmen und verstehen soll was ich mit dem Lied ausdrücken will, dann sollte ich mich ans Publikum anpassen.
    Wenn ein Lied auf Vietnamesisch echt gut klingt, und sich super reimt und eine geniale Satzstrur hat, und ich in Vietnamesisch am Besten ausdrücken kann was ich sagen will, weils einfach n dieser Sprahe die besten Wörter dafür gibt, dann isses ein Schuss ins Knie, denn warscheinlich gibt es nichtmal 1% des Publikums, die sich die Zeit nehmen Vietnamesisch zu lernen um meine Lieder zu verstehen.

    Dass man mit der Sprache die Möglichkeit hat Gefühle aus zu drücken und rüber zu bringen is mir schon klar, und dass es oft auch im Englischen einfacher geht weils da einfach viel mehr Phrasen und so gibt die zgenauer das ausdrücken können, was ich sagen will, is auch selbstverständlich. Nun geht es aber bei Musik immer darum (und auch vor allem bei Rhetorik) die Leute von da ab zu holen wo sie sind und sie dorthin zu führen wo man sie haben will. Deswegen sollte man jede Rede, jedes Lied, jedes Musikstück genau aufs Zielpublikum abstimmen. Naja und wenn das Zielpublikum hier im Deutschsprachigen Raum ist, dann sollte ich auch meine Musik danach richten.

    Ich mein es gibt zwei Unterschiede: Reden mit Melodie und Instrumenten (=Musik um der Texte willen) und einfach musik mit einem Text (dabei steht der Text aber nicht im Vordergrund)
    Zwischen diesen Beiden Dingen sollte man unterscheiden. Will ich den Text in den Vordergrund stellen, dann muss ich ihn ans Zielpublikum anpassen. Will ich einfach Musik machen, dann isses egal.
     
  13. nookieZ4

    nookieZ4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    21.03.13
    Beiträge:
    801
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    857
    Erstellt: 09.05.07   #13
    Das führt alles zu weit weg. Da sind wir bei einem Punkt angelangt, bei dem es sich um reine Ansichtssache handelt.

    Am besten kehren wir wieder zum Thema zurück:
    --> Meine Meinung dazu ist mit Herleitung des dahinstehenden Problems ("in welcher Sprache singen") in Post #9 zu lesen.

    Gruß
     
  14. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    12.009
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.222
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 09.05.07   #14
    Gut: zurück zum Ausgangspost.
    Über dieses: englische oder deutsche Texte? gibt es auch ein Kapitel im workshop lyrics (link in meiner Signatur) - nur als Hinweis.

    Die Frage ist super und wichtig - die Verbindung mit Bohlen finde ich allerdings nobelpreisverdächtig. Welche Leidenschaften soll denn bitte ein Dieter Bohlen haben und bei dem Inhalt seiner Texte könnte er es auch auf Suaheli singen und es wäre kein Unterschied zu erkennen.

    Richtig und wichtig ist doch:

    1) Welche Wichtigkeit hat der Text im Verhältnis zur Musik überhaupt?
    Ob ich jetzt I love you oder Ich liebe Dich singe - da ist die Sprache doch Wurst und das bekommt man auch mit angemessener Mühe als Deutscher auf Englisch hin.

    2) Wie gut "lebe" ich in einer Sprache?
    Das entscheiden TexterIn, SängerIn und Publikum - auf den Stellenwert von Auslandserfahrung etc. will ich jetzt hier nicht eingehen.

    3) Wie wichtig ist die Sprache?
    Aus Herkunft und Gewohnheit war bei Rock, Blues, Soul, Rap etc. die Sprache Englisch.
    Also zählte es zum "authentischen" Gefühl, auch auf Englisch zu singen. Es gab eine Zeit, da wurde sogar behauptet: Rocksongs gehen gar nicht auf Deutsch - die Sprache funktioniert mit dieser Musik nicht und umgekehrt.
    Mittlerweile gibt es in recht kurzer Zeit bei jeder Musik die Alternative, Englisch oder Deutsch zu singen - das wird auch akzeptiert und das ist gut so.

    4) Also hat man die freie Wahl.
    Und das soll man nutzen. Ist doch prima.

    Zum Threadersteller: Wenn Euer Sänger englisch singen will und er das kann, spricht doch nichts dagegen, oder?

    Zu NoEntry: Dein Argument ist zwiespältig. Ich bezweifle nämlich, dass Dir auf Englisch wirklich bessere Texte einfallen. Für einen native speaker und jeden, der gut englisch kann, klingt es nämlich auch nicht besser, wenn Du singst:
    Ich geh zur Arbeit,
    I do go to work
    das ist nicht so schön,
    that is not so fine
    deshalb werd ich morgen,
    So I don´t go to work
    nichtmehr zur Arbeit gehn...
    no more at any time

    Das Argument, das viele benutzen (vielleicht wolltest Du auf was anderes hinaus: nämlich, dass Dir tatsächlich bessere Englisch-Texte einfallen als Deutsche Texte - das wäre was anderes, bedingt aber, dass Du wirklich gut englisch kannst - und zwar anderes Englisch als Schul-Englisch): auf Englisch klingen unsere Texte nicht soo doof, weil man die halt nicht versteht - das finde ich wirklich zu kurz gegriffen.

    Wenn der Text egal ist, ist die Sprache auch egal.
    Wenn der Text wichtig ist, sollte der Text gut sein - egal in welcher Sprache.

    x-Riff
     
  15. NoEntry

    NoEntry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.06
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Spreewald
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.625
    Erstellt: 09.05.07   #15
    @ x-Riff

    :D coole Übersetzung, wenn du nichts dagegen hast kommt das in meinen nächsten Völlig-Nonsens-Text :D

    Also um das kurz zu erklären: Auf Englisch fallen mir viel mehr Redewendungen und Gefühlswörter bzw. Metaphern ein um eine bestimmte Stimmung auszudrücken. Klar ist nicht von der Hand zu weisen das man das auch in Deutsch könnte aber erst in Englisch schreiben und dann ins Deutsche übersetzen und danach noch ins Reimschema friemeln, nö danke :screwy: ;)
    Im Englischen gefallen mir außerdem auch etwas banalere Texte besser weil mir Deutsch irgendwie zu direkt oder zu hart klingt. Ich hoffe man kann das irgendwie nahvollziehen wie ich das mein. Oft isses sogar so, daß ich in Gesprächen was ausdrücken will und es auf Englisch sagen muß weil mir ne deutsche Redewendung dazu grad nicht einfällt.
    Jaja, der böse böse Einfluß des englischsprachigen Rock´n´Roll :o


    Edith: ich hatte übrigens mal ne Saufpunk-Spaßband als kleines Nebenprojekt, da hatte ich ne 4-Zeiler Strophe und nen 4-Zeiler Refrain. So in der Art wie oben mit der Arbeit. Der kam bei fast allen Stücken zum Einsatz. Außer bei: Hey! dieser Songtitel beinhaltet den kompletten Text :D :great: Den Punks war beim Pogen voll egal welche Aussage dahinterstand...
     
  16. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    12.009
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.222
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 09.05.07   #16
    NoEntry:

    klar - kannste haben.
    Ist Dir aber schon klar, dass es Knittel-Englisch ist, oder?

    Ansonsten verstehe ich das schon - ging und geht mir genauso.
    Wobei - wenn ich jetzt meine alten englischen Texte lese, graust es mich mitunter.
    Aber ob das bei alten deutschen Texten anders wäre, weiß ich halt auch nicht...

    Klar: wenn es besser fließt auf Englisch, dann nutzt man das natürlich.
    Hatte auch deshalb nachgefragt, weil ich mich spontan nicht erinnern konnte, dass Du mal einen Text im lyrics-forum gepostet hast. Kannste ja mal machen - da sind einige native speaker, die sehr hilfreiche Kommentare geben.

    x-Riff
     
  17. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 09.05.07   #17
    aber nichts ist peinlicher, als eine fiese deutsche ausprache bei englischen texten. das ist aber kein grund, nicht auf englisch zu singen, man muss es aber üben! wie gitarrespielen und singen allgemein.

    sucht einen coach, da reicht eine stunde und ihr könnt eure texte perfekt ausprechen. oder fragt den englisch-einser-schüler oder den uniprofessor.

    grade bands wie die beatsteaks, super ausprache im gesang, furchtbar in interviews. der typ kann nur seine texte richtig aussprechen...
     
  18. NoEntry

    NoEntry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.06
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Spreewald
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.625
    Erstellt: 09.05.07   #18
    @ x-Riff

    cool, vielleicht schreib ich nen Song den ich dann x-Riff nenne. ;) Ich tu mich immer schwer meine Songs zu benennen.

    Uiuiui, Lyrics machen ist ja nich so schwer, die dann aber fehlerfrei in Englisch aufschreiben. Naja is nich unbedingt meine beste Disziplin. Bin mehr die Labertasche :D Vielleicht poste ich trotzdem mal was. Wenn ich nicht wieder zu faul bin :o :mad:

    Hab übrigens mal oberflächlich in deine Workshops reingeschaut.
    :great: Interessant!:great:
    Werd da mal etwas mehr reinlesen wenn ich mal Zeit hab.
     
  19. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    12.009
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.222
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 09.05.07   #19
    Schön.

    Der workshop ist übrigens eine Gemeinschaftsproduktion eines Autorenkollektivs vom Board. Ist manchmal erst auf den zweiten Blick erkennbar.

    Nenn den song anders. Sonst denken die Leute, er wäre über mich. LOL.
     
  20. darknezzz

    darknezzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    453
    Ort:
    Entlang des Rheins
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    2.500
    Erstellt: 09.05.07   #20
    Hallo,

    ich bin im Grunde der Auffassung, dass die Sprache, in der ein Lied geschrieben wird, ebenso eine Art Stilmittel ist, wie die Entscheidung, ob man als Untermalung zarte Harfenklänge oder eine stark verzerrte E-Gitarre nimmt.
    Damit meine ich, dass in gewisser Weise "sprachliche Vorurteile" bestehen; Französisch hat einen weichen Klang, was vielleicht gerade Liebesliedern zu Gute kommt, mit lateinischen Texten verbindet man gerne sakrale Inhalte, oder irgendwelche Beschwörungsformeln etc.
    Demnach ist die Wahl der Sprache ebenso wie die Wahl der Instrumentierung entscheidend für die Atmospähre des Liedes, sodass man meines Erachtens eine Sprache für einen Liedtext danach wählen sollte, welche Wirkung man erzielen möchte. Wenn Jemand sich für die Texte wirklich interessiert, wird er Mittel und Wege finden, an den Inhalt zu kommen.

    In der Praxis scheitert das natürlich daran, dass kaum Jemand wohl für jede Situation die passende Sprache auf einem hohen Niveau beherrschen wird, aber ich denke schon, dass man danach wählen kann.

    Schon wenn man in seiner Muttersprache schreibt, entscheidet man sich durch die Wahl des Vokabulars und der Stilmittel für eine Teilmenge der Sprache, sei es Umgangssprache für Rock oder Hip-Hop Texte oder vielleicht etwas altertümliche Sprache für mittelalterliche Musik.

    Demnach sollte man, um auf die Frage zurück zu kommen (tut mir Leid, dass ich so aushole), nicht davor zurück schrecken einen Text auf Englisch zu schreiben, wenn man die "klangliche Wirkung" der Englischen Sprache als dem Lied zuträglich befindet, aber auch nicht davor einen Deutschen Text, wenn man der Meinung ist, dass das zu dem Lied besser passt.
    Ähnlich wie man nur mit E-Gitarre, Schlagzeug, Bass und Gesang nie den Klang eines Trompetenchors erreichen wird, wird man mit Englisch immer eine andere Wirkung erzielen als mit Deutsch.

    Und ich denke ebenso wie man Gitarren Unterricht nehmen kann, kann man auch fremde Sprachen auf einen so hohen Nievau erlernen, dass man die Wirkung - auch bei Muttersprachlern - erzielt, die man erzielen will. Das ist nur Arbeit.

    Auf der anderen Seite kann ich aber auch verstehen, wenn jemand die Sprache wählt in der er sich am Besten ausdrücken kann. Das ist auch eher eine Art Ideal, selbst halte ich mich da aber auch nicht immer dran...

    Joah, denke das war's so weit...bisschen lang geworden, aber das ist eben meiner Meinung nach kein leichtes Thema....hoffe ich habe nichts vergessen (dafür aber einiges doppelt
     
Die Seite wird geladen...