Dickere Saiten für B-Tuning

von chimaira, 13.01.05.

  1. chimaira

    chimaira Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.04
    Zuletzt hier:
    27.07.16
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bad Fallingbostel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 13.01.05   #1
    Hallo Tieftöner,

    spiele nen Ibanez Soundgear 5-Saiter im B-E-A-D-G Tuning.

    Ich wollte nun mal dickere Saiten drauf machen, hatte da
    an 050 070 090 110 140 Saiten gedacht (GHS Boomers).

    Kann ich die ohne Probleme nehmen? Macht der Hals den
    stärkeren Saitenzug mit?
     
  2. ibanez-basser

    ibanez-basser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    22.04.15
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.05   #2
    Du musst gegebenenfalls mit dem Halsstab die Krümmung, bzw. den Gegenzug des Halses anpassen. Der Halsstab ist bei den Ibanez Bässen in der Regel über die Kopfplatte (kleine Plastikabdeckung entfernen) zu erreichen. Wenn du dir beim Einstellen nicht sicher bist, dann lass dir Zeit und mach es behutsam oder gehe zunächst in ´nen Musikladen und lass es dir mal zeigen, bzw. lass den Bass einmal einstellen. Den stärkeren Saitenzug sollte der Ibanez-Hals schon mitmachen. Ich selber haben einen Fünfsaitersatz (070-085-105-135) auf meinem Ibanez SDGR-1000 (Viersaiter) und das geht einwandfrei. Natürlich musste ich auch den Halsstab nachjustieren.
     
  3. der db

    der db Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    5.02.08
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.01.05   #3
    Noch was zu den Saiten:
    Die GHS Boomers sind richtig gut. spiel ich auch, relativ dicke jedoch aufm 4 st.r
     
  4. chimaira

    chimaira Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.04
    Zuletzt hier:
    27.07.16
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bad Fallingbostel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 16.01.05   #4
    Hab jetzt überlegt für B-E-A-D-G folgende Saiten
    zu nehmen: 140 115 95 75 60.
    Grad die G-Saite is bei mir nicht besonders stramm.
    Wenn die Saiten labbrig sind und das Schnarren zu doll
    ist, ist das absolut nicht mein Fall.
    Steh halt auf gute Saitenspannung :-)
    Ist das dem Hals auch noch zu zumuten oder riskier
    ich Probleme damit? Hat jemand Erfahrung mit so
    ner Saitenstärke?
     
  5. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 17.01.05   #5
    Ich finde das schon arg übertrieben (nimm' doch besser gleich .150" und stimm' auf F# 'runter!!), für den Bass ist es eine Zumutung, und wieso Du das Krafttraining nicht in der Muckibude beläßt, sondern im Proberaum machen willst, ist mir auch rätselhaft. Mußt Du Dir u/o anderen damit was beweisen? Es stimmt zwar, daß bis zu einer gewissen Grenze fettere Saiten auch fetter klingen, aber jenseits derer werden sie träge, intonieren schlecht und klingen wie ein toter Fisch, der eine halbe Woche lang in der prallen Sonne herumgegammelt hat.
     
  6. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 17.01.05   #6
    also ich spiel auch am liebsten 50-115 Boomers und stimm nur auf D runter... mags auch nicht wenn es zu viel schlackert...
     
  7. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 17.01.05   #7
    Das ist auch ein Spezialsatz für genau diesen Zweck!! Ich hab' so ab vor 25 Jahren auch Ernie Ball Slinky oder D'Addario XL in 55 auf 110 genommen und dann auf DGCF gestimmt, damit's voller klingt, aber bei EADG hätten mir die nicht mehr so gefallen, und bei Pick/Slap/Tap statt Pizz taten sie's auch so nicht.
     
  8. chimaira

    chimaira Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.04
    Zuletzt hier:
    27.07.16
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bad Fallingbostel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 20.01.05   #8
    kennt vielleicht jemand ne Seite im Netz oder weiß ne Formel,
    mit der man die Saitenspannung, die auf den Hals wirkt,
    ausrechnen kann? ich könnte mir dann ja selbst ausrechnen,
    ob die Spannung auf den Hals mit den neuen Saiten zu stark
    ist.
     
  9. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 20.01.05   #9
    Gute Hersteller wie u.a. D'Addario oder Thomastik-Infeld ermitteln die empirisch und stellen Tabellen ins Netz, Kataloge etc. u/o drucken die Angaben auf die Verpackung.
     
  10. slapstick

    slapstick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    25.07.09
    Beiträge:
    492
    Ort:
    buxtehude
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 20.01.05   #10
    was gibt es denn noch für alternative saitensätze für low tuning? (C#G#C# F#)
    und is ne 115 für C# zu dünn?
    am meisten hasse ich nämlich die schlabbernde e saite schon beim normalen tuning...
    also
     
  11. Aqua

    Aqua Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    28.07.06
    Beiträge:
    3.333
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    861
    Erstellt: 21.01.05   #11
    Steht in jeden Tafelwerk die Formel. Musst nur nach der Kraft umstellen. Meistens unter den Sichpunkt Schwingungen/mechanische Wellen zu finden.
    Nur die Dichte einer Legierung einer Saite ist nen bisschen knifflig. Aber da kannste 7,8 für Stahl annehmen.
    Ansonsten sei noch gesagt, dass die nächsthöhere Saitenstärke mehr Saitenspannung bringt, als eine um einen Zoll erweiterte Mensur.
     
Die Seite wird geladen...

mapping