Die altbekannte Frage "Welches Stagepiano soll ich denn kaufen?"

von Secreto, 02.07.10.

Sponsored by
Casio
  1. Secreto

    Secreto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.08
    Zuletzt hier:
    11.01.12
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.07.10   #1
    Hallöchen!
    Nachdem ich jetzt stunden im Musikladen verbracht habe, noch mehr Stunden im Internet recherchiert habe und so ungefähr zwischen jedem Piano hin und her entschieden habe, habe ich mich jetzt für das Roland RD-300GX entschieden. Leider konnte ich das noch nicht im Musikladen anspielen genau wie das Kawai MP5, das ich auch in die nähere Auswahl mit einbezogen hab. :) . Ein anderes Piano was mich auch irgendwie anspricht ist das Roland FP 4 oder FP 7 (und das hatten die Nasen auch nicht im Laden. Irgendwie wollen die alle nur Yamaha und Kawai). Besonders Wert lege ich auf die Tastatur (Ich komme vom A-Piano) und den Pianoklang, da ich auch gerne mal klassische Sachen darauf üben möchte. Wenn auch noch gute E-Pianoklänge dabei sind wäre das noch besser. Alles andere (gewicht, Aussehen...) ist mir dann nicht ganz so wichtig. Ausgegeben werden können so zwischen 1000€-1500€.
    Damit ich nicht alle Keyboards zum antesten bestellen muss würde ich mich freuen wenn ihr mir Tips, eure Erfahrungen und Ratschläge geben könntet.
    Cheers
     
  2. Keyboarder94

    Keyboarder94 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.10
    Beiträge:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.10   #2
    Gute Wahl, das RD-300 GX ist ein Stage Piano mit einem gutem Klavierklang (angetestet) und weiteren, anderen durchaus brauchbaren anderen Sounds. Die Bedienung ist einfach wegen den Soundgruppen, die man einfach und schnell abrufen kann. Warum nicht das FP-4?
     
  3. Secreto

    Secreto Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.08
    Zuletzt hier:
    11.01.12
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.10   #3
    Das FP-4 interessiert mich auch, habe es bisher halt nur leider auch noch nicht antesten können.
    Wie schneidet das im Vergleich zum RD 300 GX ab?
     
  4. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 04.07.10   #4
    Wo willst du das Gerät denn einsetzen? Nur zuhause, oder auch auf der Bühne? Welche Art von Musik willst du spielen?

    In Bezug auf deine Frage: Ich würde die FPs eher im Wohnzimmer, die RDs eher auf der Bühne sehen. Aber je nach genauer Anforderung kann man davon natürlich auch abweichen...
     
  5. Secreto

    Secreto Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.08
    Zuletzt hier:
    11.01.12
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.10   #5
    An sich solls für mich fürs (meistens) klassische Üben daheim sein, allerdings auch beim "Akustik"-Projekt auf der Bühne zum Einsatz kommen, allerdings mit Klavier oder E-Piano-Sounds.
     
  6. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 04.07.10   #6
    Also wenn auch der Bühneneinsatz mit drin ist würde ich auf jeden Fall ein Gerät nehmen, das keine internen Lautsprecher hat - die erhöhen nur unnötig das Gewicht und sind auf der Bühne im Normalfall eh nicht zu gebrauchen.
    Wenn du keine anderen Sounds außer A- und E-Pianos brauchst, kommen eigentlich die üblichen Verdächtigen in Betracht: Kawai MP5, Roland RD300GX (wobei das sogar ne Menge Zusatzsounds hat), Yamaha CP50 (oder Vorgänger CP33)...
     
  7. Dottore Funk

    Dottore Funk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    33
    Kekse:
    47
    Erstellt: 04.07.10   #7
    Das FP4 mit Lautsprechern wiegt 15,3 kg und damit 1 kg weniger als das 300 gx. Abgesehen davon könnte man die Lautsprecher im Kontext der Akustikband auch als eigene Monitore benutzen. Manche finden an eingebauten Lautsprechern gut, dass durch das Schwingen der Lautsprecher auch die Tastatur minimal vibriert und man so ein leichtes Feedback an den Fingern hat. Deswegen halte ich es nicht für richtig, grundsätzlich von eingebauten Lautsprechern für Livenutzung abzuraten.
    Ich habe von einigen Jazzpianisten gehört, die nur A- und Epianosounds benutzen und deswegen mit dem FP4 sehr zufrieden sind. :great:
     
  8. nighthelper

    nighthelper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.10
    Zuletzt hier:
    27.11.11
    Beiträge:
    123
    Ort:
    Schleswig
    Kekse:
    1.486
    Erstellt: 04.07.10   #8
    Es wird Dir kaum weiterhelfen, wenn hier 7 User schreiben, daß sie mit der Tastatur von XY total zufrieden sind, 5 andere User hingegen mit der Tastatur von ABC und wiederum andere 6 User mit ZZZ ...
    Und ich halte es für völlig unrealistisch, wenn alle User nur ein einziges Instrument empfehlen ... ;)

    Vorstellbar bzw. für möglich halte ich es, den Klang eines (ganz allgemein) elektronischen Musikinstrumentes anhand von Soundbeispielen (zB. Youtube-Videos) ganz persönlich dem eigenen Geschmack entsprechend zu beurteilen, sofern man geeignete Aufnahmen findet.
    Die Tastatur hingegen muß man schon selber erspielen ...

    Insofern wirst Du um das Antesten nicht herumkommen.
    Statt Massenbestellung empfehle ich den Besuch in einem gut sortierten Laden.
     
  9. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    3.392
    Ort:
    Holstein
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 05.07.10   #9
    OK, aber es ist wohl eher das Bedienkonzept, das ein RD zum Bühneninstrument macht. Bis Du Dich beim FP durch die Menüs gehangelt hast, ist die Band schon beim nächsten Song. ;) Da sind die Knöpfe und Rädchen bei den RDs schon etwas direkter. Ich selbst habe ein FP, das ich zuhause nutze, und bin auch sehr glücklich damit. Aber auf einer Bühne hätte ich gerne etwas anderes.
     
  10. _wini_

    _wini_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.10
    Zuletzt hier:
    2.02.20
    Beiträge:
    279
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    266
    Erstellt: 05.07.10   #10
    Nochwas zum Thema interne Lautsprecher:

    Wenn das Haupteinsatzgebiet ohnehin das Wohnzimmer ist, dann kann man zwar grundsätzlich auf beide Varianten zurückgreifen (mit oder ohne Lautsprecher), allerdings je nach räumlicher Begebenheit hast du dann die gleiche Situation wie ich: Ich finde es eigenartig, in die Tasten zu greifen und daraufhin von hinten rechts einen Flügelklang zu hören. :gruebel: Aufgrund des Platzes hier habe ich nämlich überhaupt keine andere Möglichkeit, meine Boxen oder das Stage-Piano umzustellen. Allein vom haptischen Erleben her würde ich dann ein Modell mit internen Krachmachern bevorzugen (es sei denn du spielst sowieso die meiste Zeit über Kopfhörer - dann ist es sowieso wurscht....).
     
  11. stefgregs

    stefgregs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.10
    Zuletzt hier:
    12.08.10
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Westerwald Grenzgebiet
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.07.10   #11
    Ich empfehle dir zu testen. Tastatur, Sounds und Bedienbarkeit muss gefallen und im Einklang mit dem Preis sein.Ich benutze zu Hause und auf der Bühne alle Marken und habe unterschiedliche Anforderungen, wie jeder Musiker.Alle neueren Marken (Yamaha, Korg, Roland, usw.) haben ihre Vorzüge und Spezialitäten.Nimm dir Zeit mit und besteh im Laden auch auf Erklärungen, wie z.B. Menu-Führung, Externe Anschlussmöglichkeiten, Pedale, Soundbearbeitung, usw. Und probier eingebaute Lautsprecher immer aus. Nicht nur die Kopfhörer. Richtige Läden haben da kein Problem damit. Lautsprecher sind grundsätzlich besser als keine (aber Achtung ist auch Gewicht !).Viel Spass beim shoppen
    Achso, ich kehre seit >20 Jahren immer wieder zu Yamaha Pianotastaturen und Klängen zurück. (Angefangen mit Clavinova clp serie, heute den Synth Yamaha s90xs. Grandios Hunderte von Piano und Flügelsounds und tausendfach editierbar. Sensationell. Aber die Rolands sind auch Hammer.
     
mapping