Die richtig hohen Töne - wie z.B. Dani Filth sie macht...

von Blutfang, 13.09.03.

  1. Blutfang

    Blutfang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.03
    Zuletzt hier:
    25.04.05
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.03   #1
    Aaaaalso, ich übe nun schon seit 2 Jahren meine Stimme auf die richtig hohen Töne zu trainieren.

    Bestes Beispiel wer's kann: Dani Filth von Cradle of Filth!

    Ich habe auch Erfolge erzielt, jedoch tut sich jetzt schon wieder seit einiger Zeit nichts großartiges mehr und ich bekomm meine Stimme nicht noch höher.

    Meine Frage: Ist sowas angebohren bzw. entwickelt sich im Stimmbruch, oder kann man das ganze wirklich trainieren?? Tips...? 8)
     
  2. [HW]Shadow

    [HW]Shadow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    29.05.08
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.03   #2
    Ein bisschen angeboren sollte sowas extremes glaub ich schon sein.

    Stimmt es eigentlich das Dani Filth manchmal kleine Adern im Kopf platzen wenn er so singt? Hab das mal irgendwo gelesen.
     
  3. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.03   #3
    Hi,

    ich kenne jetzt zwar den David Filth nicht und auch nicht wie er singt, allerdings denke ich, dass er mit Kopfstimme und Falsetto sing.

    Grundsätzlich hat ein durschnittlicher Mensch einen Stimmumfang von etwa 2 Oktaven. Durch gute Gesangstechnik kann das auch erhöht werden. Ausnahme SängerInnen haben einen Umfang von 4 Oktaven - aber wie gesagt: das ist die Ausnahme und keinesfalls die Regel.
    Innerhalb dieser zwei Oktaven sollte sich ein Sänger bewegen können, aber nicht ausschließlich in Bruststimme sondern auch in Kopfstimme und Falsetto.

    Nun, wie kann ich herausfinden in welcher Stimme ich gerade singe? Ganz einfach: Grundsätzlich gilt, dass tiefe Töne sich anfühlen, als ob sie direkt vorne auf den Lippen liegen. Höhere Töne (Bruststimme) fühlen sich an, als gingen sie durch die Nase und durch die Stirn. Töne durch Kopfstimme/Falsetto fühlen sich an, als ob der Ton nach hinten durch den Kopf geht, daher die Bezeichnung Kopfstimme.
    Die Kopfstimme beginnt bei einem durchschnittlichen Sänger so beim eingestrichenen "e", manchmal auch schon beim "es". Was danach kommt ist IDR die Kopfstimme, bzw. bei ungeübten Sängern das Falsetto. Der Unterschied hierbei ist, dass ich aus dem Falsetto nicht mehr rauskomme ohne einen hörbaren Bruch in der Stimme zuhaben, das heißt man hört ganz deutlich das man von tief nach hoch bzw. umgekeht geht.
    Bei der Kopfstimme hat man diesen Effekt nicht. Hier kann man verbunden ohne Bruch zwischen Brust und Kopfstimme hin und her wechseln (entsprechendes Training ist Voraussetzung!).
    Daher setzt man das Falsetto hauptsächlich für Effekte ein, zum Beispiel "Seal - Kiss from a Rose". Kopfstimme wäre zum Beispiel "Michael Jackson - Gone Too Soon".
    Übrigens ist auch ein weiter Vorteil der Kopfstimme, dass man weiterhin Kontrolle über Dynamik etc. hat - beim Falsetto ist das gar nicht oder nur sehr beschränkt der Fall.

    So, was heißt das nun für dich? Wenn du nun diese hohen Sachen in Kopfstimme singst (kannst du ja nun rausfinden), dann ist das ok, wenn du nicht noch höher kommst. In diesem Fall hat der David Filth eben mehr gezieltes Training hintersich und vielleicht auch einen größeren Stimmumfang - kann ich aber nicht beurteilen.
    Wenn du nicht in der Kopfstimme singst, dann tu das einfach mal, dann sollte es klappen.
     
  4. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 17.09.03   #4
    Wie Patrick schon bemerkt hat ist das angeboren. Du kannst wohl mit der richtigen Technik noch ein wenig Hoehe/Tiefe rausschlagen aber es muss dir wirklich angeboren sein. Ich bin (eher war) z.B. ein grosser King Diamond-Fan und der Kerl ist ja sowas von pervers hoch.
    Ich geb dir jetzt einfach mal meine Tips wies bei mir klappt :
    1. Achte darauf das der Kehlkopf unten bleibt. Am besten mal Gaehnen und versuchen diesen Zustand beim Singen zu bekommen. So bleibt der Kehlkopf unten und du kommst hoeher weil du dir die Stimme nicht 'abdrueckst'.
    2. Hohe Toene musst du vorne hintern den oberen Schneidezaehnen 'spueren'. Am besten mal 'fauchen' und du merkst wo du den Ton 'spueren', 'ansetzen' musst. Wohlgemerkt das gilt fuer Kopfstimme.
    3. Was fuer Hoehen auch hilft wenn du am Anfang mit der Hand eine Gegenbewegung nach unten machst wenn du hoch gehst. So ueberlistest du dich selbst aber es funkt wenn es sich auch dumm anhoert.
    4. Wenn du hoch singst auch ruhig die Nase, Augen, Stirn ein wenig hoch ziehen.

    Ich weiss einiges hoert sich recht komisch an aber es funkt und wenn man erst mal den inneren Schweinehund ueberwunden hat das man dabei bloed aussehen koennte gehts ;)
    Versuchs einfach mal. Meiner EX (Saengerin in einer Coverband) hat gerade Punkt 2 sehr viel geholfen bei den Mitten und Hoehen die ueber die Kopfstimme kommen.

    @Patrick: Hmm was ich nicht ganz verstehe das du Falsetto-Saenger als ungeuebte Saenger einstufst. Ein Countertenor singt doch genau diese Stimmlage und das wuerde ich nicht unbedingt als ungeuebt sondern einfach als eine Stimmlage und eine 'Stimmart' bezeichnen. z.B. habe ich mal so einen Saenger Carmen singen hoeren und das ist meiner Meinung nach ein Erlebniss und der Kerl hatte wirklich meine vollen Respekt. Oder dieser Kerl von Bronski Beat damals, also ein ungeuebter Saenger war der beim besten Willen nicht. Ok Falsetto-Gesang ist wirklich Geschmackssache aber ungeuebt find ich eine doch ein wenig komische Bezeichnung dafuer. :)
     
  5. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.03   #5
    @Whych
    Wer Lesen kann ist klar im Vorteil! 8)
    Ich habe nicht geschrieben, dass Sänger die Falsetto singen ungeübt sind. Ich habe geschrieben, dass bei den meisten ungeübten Sängern die Kopfstimme nicht benutzt wird, sondern das Falsetto, weil es für sie einfacher scheint manchmal auch ist ohne Verbindung schnell hohe Töne singen zu können.
    Abgesehen davon ist im klassischen Gesang das Falsetto bei Männern untypisch. Und Countertenors sind da Ausnahmen, die aber auch hauptsächlich für spezielle Gesangssituationen eingesetzt werden (oft bei Vocal-Combos).
    So wie überhaupt der Einsatz der Kopfstimme auch bei vielen klassischen Gesangstilen untypisch ist - hier wird versucht alles durch Belting zu lösen, was nicht zu letzt daher rührt, dass beim klassischen Gesang die Lautstärke und Fülle extrem wichtig ist, weil nicht immer alles Mikofoniert wird. Gesund ist das sicherlich nicht, aber das steht hier nicht zur Debatte.

    Zu deinem Kommentar mit dem Spüren an den vorderen Schneidezähnen:
    Wie willst du einen Ton an den benannten Ort spüren, der viel weiter hinten entsteht als tiefe Töne, die du mit den Lippen quasi formen kannst? Das halte ich doch für sehr seltsam und mir hat auch noch keiner meiner Schüler und Kollegen etwas derartiges berichtet.
    Der Ton der Kopfstimme vermittelt einem eher bei der Entstehung das Gefühl das er weit im Rachenraum entsteht und dass man das Gefühl bekommt, das bei der Kopfstimme die Töne aus dem Hinterkopf entweichen.
    Alles andere finde ich doch irgendwie seltsam - aber beim Fühlen ist das ja ohnehin so eine Sache und daher finde ich es gut, wenn sie auf diese Weise damit klarkommt.
    Generell gilt aber, dass man nicht auf Teufel komm raus versuchen sollte dieses Gefühl hinzubekommen. Dann wirds nämlich nie was.
     
  6. Blutfang

    Blutfang Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.03
    Zuletzt hier:
    25.04.05
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.03   #6
    Hmmm, das könnte villeicht auch einer der Gründe sein, warum Dani Filth sich doch sehr oft die Stirn und Augen hoch zieht. Hab immer gedacht das gehört zu seinem Image, aber das das was mit den Vocals zu tun hat wusste ich nicht (!)

    Ich werds probieren (und merken das es nichts wird...) aber dankeschön erstmal :)
     
  7. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 22.09.03   #7
    @Patrick:

    Deshalb frage ich lieber nochmal wenn ichs nicht richtig verstehe ;)
    Naja ich fuehle mich da halt auch eher angesprochen weil meine Stimme in die Richtung eines Countertenors geht wenn ichs drauf anlege und mit dieser Tonlage muss man sich als Mann einiges gefallen lassen (Weshalb ich ganz hohe Toene nur noch als 'Effekt' einsetze und mich mehr in den Mitten halte). :)

    Das mit den Schneidezaehnen war nicht richtig ausgedrueckt aber es ist halt schwer fuer mich es exakt zu erklaeren.
    Ich setze auf alle Faelle meine Mitten und Hoehen weit vorne im Gaumen an und diese 'fauchen' Sache hat mir mein Gesangslehrer gezeigt um mir eben die Position besser beschreiben zu koennen. Fuer mich ist es so leichter einen 'schoenen' und kraeftigen Ton in den Mitten zu bekommen. Die Hoehen sind sowieso so eine Sache da wie gesagt ich eher Countertenor singe und so nicht wirklich ueberlegen muss da sie von Natur aus schon da sind.

    Ich muss halt auch immer sagen das ich Metal-Saenger bin und so nicht unbedingt immer die beste Technik an den Tag lege und Sachen mache bei denen sich einem klassischer Saenger die Naegel hochrollen ;)
     
  8. sven

    sven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    31.05.06
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.10.03   #8
    Hi,

    achte auf jeden Fall darauf, daß Du nicht verkrampfst, wenn Du versuchst, die extremen Höhen zu singen. Wenn Du das zu oft und mit Druck und auf Krampf machst, dann kannst Du Dir die Stimme versauen.

    Grundsätzlich kann ich nur empfehlen, mal zu einem Logopäden zu gehen, der kann Dir beibringen, wie man richtig singt und kann Dir auch sagen, ob Du überhaupt die stimmlichen Voraussetzungen hast, um die von Dir gewünschten Höhen zu erreichen, ohne Schaden an der Stimme zu nehmen!

    Gruß,
    Sven
     
  9. DIAB|o

    DIAB|o Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.03
    Zuletzt hier:
    15.12.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.12.03   #9
    Also zum thema hoehen und so
    ich bin von natur aus ein schwarzer bass also ganz unten :D
    hab also auch keine probs mit der tonlage von six feet under oder amon amarth.
    Und komm doch recht hoch also durch training is schon einiges drin und nie aufgeben wenn dir was dran liegt.
    als tip was du mal versuchen koenntest sing den hoechten ton den du mit deiner kopfstimme halten kannst und ziehe dann das die zunge nach hinten und hebe sie etwas an das sollte ein kraechtzen verursachen welches gemiscgt mit dem hohen ton einen recht filthigen ton erzeugen sollte. ist jedenfalls bei mir so aber mit dem erklaeren is das ja immer so ne sache :D
     
Die Seite wird geladen...