<<Die Westergitarre - und ihre Bespielbarkeit>>

von Derwars, 13.11.03.

  1. Derwars

    Derwars Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.11.03   #1
    Hallo Leutz!

    Ich hab wiedar mal n Problem. Und zwar folgendes: Ich habe heute meine neue Westernklampfe bekommen. Bin mit dem Klang voll und ganz zufrieden, nur die Saitenlage und die Bespielbarkeit lassen zu wünschen übrig.

    Ich hab sie vor zwei Monaten in München in nem kleinen Gitarrenshop getestet und sie hat sich traumhaft spielen lassen! Nun hab ich sie mir in einem anderen Shop bestellt und siehe da die Bespielbarkeit/Saitenlage ist schlimm.

    Was kann man da machen? Einstellen lassen - geht das bei ner Western?
    Wäre euch sehr dakbar für Hilfe!
    Thx im Voraus

    PS: Die Gitarre ist neu.

    Ciao
     
  2. littlewing

    littlewing Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.06
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    167
    Erstellt: 13.11.03   #2
    da kann man nicht soviel einstellen, ruf die leute im laden an sag denen das, was du hier geschrieben hast, du hast laut gesetzgeber ein rueckgaberecht von 14 tagen, aber pass auf, dass sie nicht beschaedigt wird,
    gruss,
    lw.
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.11.03   #3
    Sattel tiefer schleifen, Steg tiefer schleifen, Halskrümmung anpassen.

    Meine Westernklampfen haben alle annähernd mittleres E-Gitarren Niveau. Zwischen 2 und 2,5 mm am 12. Bund. Selbst die 12-Saiter.

    Kann sein, dass das eine Modell schon bearbeitet war und das andere Werkseinstellungen hatte.

    Evtl. sinds auch zwei verschiedene Werkseinstellungen. Kommt auch vor.
     
  4. Konfusius di Obscura

    Konfusius di Obscura Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    3.08.06
    Beiträge:
    78
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.03   #4
    Oft werden die meistens(!) beschissenen Saitenlagen in den jeweiligen Musikgeschäften durch Abpfeilen des Stegblättchens (von unten!!!) korrigiert, um die Instrumente besser verkaufen zu können. Das wird in Deinem Fall so gewesen sein: der eine tat's, der andere nicht!

    (Vielleicht sind auch einfach dei Saiten stärker!? Wenn nicht:)

    Geh doch mit der Klampfe in den Musikladen in dem Saitenlage stimmte, und lass es machen, wenn Du den bösen Blick des Verkäufers ertragen kannst, weil Du nicht dessen Instrument genommen hast... :D Stegblättchen gibt es mit verschiedenen Abmessungen auch zu kaufen! Das kann man, wenn man sein Instrument zu schätzen weiss und die nachfolgenden Worte wirklich versteht, auch selber machen:

    Alle Saiten runter nehmen, das weisse Blättchen am Steg rausnehmen (-es ist nur gesteckt-) und von unten gleichmässig &amp; gerade wegpfeilen. Vorsicht: Wenn man zu viel wegfeilt, schnarren die Saiten! Lieber die Saiten (hohe und tiefe E-Saite im normal Tuning dürften bei nicht gekrümmten Griffbrettern reichen) nochmal drauf und testen bevor noch mehr runter geschliffen wird.
    Auch der Sattel ist manchmal viel zu hoch: Schleifpapier (mittlere Körnung) in der mitte Falten und bei heruntergenommen Saiten die Saiten-Führungen des Sattels vorsichtig vertiefen, in dem man die Rillen entlang fährt.
    Selbst ist der Mann! 8)

    Das einzige Problem ist halt, dass man zu viel wegnehmen kann un die Saiten dann irgendwo (-Bünden, versteht sich-) aufliegen können. (Das ist bei der E-Gitarre schöner einzustellen!)

    MfG KdO
     
Die Seite wird geladen...

mapping