Digital Piano bis 2000 Euro

von Heldbock, 08.08.20.

Sponsored by
Casio
  1. Heldbock

    Heldbock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.20
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.08.20   #1
    Hallo liebes Forum,

    ich habe mich registriert, weil ich hoffe, dass ihr mir bei meiner Kaufentscheidung helfen könnt.
    Und zwar suche ich ein Digitalpiano bis 2000 Euro. Zuerst hab ich bis 1000 Euro gesucht, habe das Budget aber erweitert, nachdem ich mir einige Pianos angesehen habe.

    Vorweg: Ich bin kein Profi-Spieler, eher Anfänger bis leicht fortgeschritten.

    Und zwar schwanke ich zwischen Pianos der Marken: Yamaha, Casio und Gewa.
    Konkret (alle zwischen 1500 und 2000 Euro):

    - Yamaha CLP-735 (ich weiß, ist noch nicht auf dem Markt, das 635 wird aber hoch gelobt)
    - Casio AP-650
    - Casio AP-710
    - Gewa UP 380G oder WK (dazu gibt es fast keine Tests und Erfahrungsberichte)

    KAWAI habe ich für mich persönlich ausgeschlossen, weil mir die Tastatur nicht gefällt.
    Klanglich kann ich die genannten nicht einschätzen, ich habe zwar direkte Vergleiche (außer Yamaha) gehört, aber in so einem Showroom klingt alles gut, und zwar anders, aber ich kann nie sagen, was besser klingt.

    Yamaha kommt ja aus Japan, Casio aus China und Gewa aus Deutschland. Ist mir soweit auch bewusst.
    Aber vielleicht hilft mir eure Einschätzung zu den genannten Pianos.

    Hier noch der Fragebogen:


    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis EUR: _____2000________
    [ ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Gibt es bereits Geräte, die anschlossen werden sollen?
    [ ] ja: ________________
    [x] nein

    (3) Wie schätzt Du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [x] Anfänger
    [x] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo willst Du das Instrument bevorzugt einsetzen? (ggf. Mehrfachnennung)
    [x] zu Hause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Was wird der Hauptzweck des Instruments
    (Klavierersatz, Live-Band, (Heim-)Studio, Alleinunterhalter...)
    ____Klavier für Zuhause, nur für eigene Nutzung__________

    (4c) Wie oft wirst Du es voraussichtlich bewegen?
    ___nie____________________________________________

    (4d) Welches Gewicht willst Du bei Transporten des Instruments maximal schleppen?
    bis zu kg: ______

    (5) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    _____Eher Klassik oder geistliches Genre________________

    (6) Welche Gerätetypen kommen für dich infrage?
    [x] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Klaviatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Klaviatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander für 19-Zoll-Rack geeignet

    (7) Welche Tastaturumfänge kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardumfang Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [x] 88 (Standardumfang Pianotastatur)

    (8) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard bei Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [x] Hammermechanik (möglichst ähnlich zu Klavier)

    (9) Soll dein Instrument "Spezialist" für bestimmte Klangbereiche sein? (Flügelklänge, E-Pianos, Orgeln, Synthies...)
    [ ] ja: __________________________________________________
    [x] nein, lieber ein Allrounder, allerdings benötige ich primär die Klavierklänge (keine Orgeln, Synthies etc.)

    (10) Welche Funktionen und Anschlüsse sind dir besonders wichtig?
    [x] eingebaute Lautsprecher
    [x] MIDI Schnittstellen (z.B. MIDI-Buchsen, USB to Host, Bluetooth)
    [ ] R/L Line Out (Audio-Ausgänge für Audio-Aufnahmen, Proberaum, Bühne)
    [x] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Sequenzer/MIDI-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)

    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät

    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)

    [x] eingebaute Effekte, falls gewünscht - konkret: ____Split oder Layer wären toll_________________
    [x] sonstiges: ___Bluetooth wäre wünschenswert, aber optional, um darüber Musik zu hören________

    (11) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnlich-wohnzimmertaugliches Aussehen, gut transportables Design... )
    __schwarz_________________________________________

    (12) Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    __________________________________________________
     
  2. Teamspeaker

    Teamspeaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.20
    Zuletzt hier:
    29.09.20
    Beiträge:
    44
    Kekse:
    375
    Erstellt: 08.08.20   #2
    Hast du denn von Casio und gewa schon mal diverse Modelle angespielt?

    Mir gefallen die von der Tastatur alle nicht besonders.
    Bei Casio überzeugt mich auch der Klang nicht wirklich.
    Bei gewa sind die Tastaturen von fatar in unterschiedlichen Qualitätsklassen.

    Ich würde dir, wenn du Kawai nicht magst, ein Yamaha CLP-635 empfehlen. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis insgesamt.

    Wenn du hauptsächlich mit Kopfhörer spielst, würde im Grunde auch ein YDP-S54 reichen. Vom Spielgefühl der Tastatur praktisch identisch ( GH3 - GH3X), aber deutlich günstiger und Platz sparender als das CLP-635.

    Ob man nun bei den weißen Tasten unbedingt einen Holzkern braucht (CLP-645} , um besser spielen zu können?
    Ich meine Nein.
     
  3. Tobias R.

    Tobias R. Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    28.09.20
    Beiträge:
    682
    Ort:
    Minden
    Kekse:
    7.164
    Erstellt: 09.08.20   #3
    Hallo Heldbock,

    erstmal herzlich willkommen hier im Forum. Wie immer gilt: Auf jeden Fall selbst testen, ggf. auch mehrfach. Mit dem geplanten Budget lässt sich durchaus etwas anfangen. Es kann durchaus sein, dass du da am unteren Rand oder darunter landest oer etwas darüber.

    Auch wenn es nur für zuhause sein soll, solltest du überlegen, ob es ein sogenanntes Homepiano werden soll oder ein Transportables, dass man aber mit dem jeweiligen optionalen Gestell in ein wohnzimmertaugliches Piano verwandeln kann. Dazu gehören Yamaha P-515, Roland FP-90 und Kawai ES-8 bzw. dessen Nachfolger.

    Welche der beiden Kawai-Tastaturen bzw. Tastaturarten hast du getestet? Da gibt es zum einen die RH-Tastaturen, RHcompact, RHcompactII und RHIII; diese sind in ES-110 und CN-19 (RHc), ES-8, CN-29 und CN-39 (RHIII) verbaut und bestehen komplett aus Kunststoff mit Metallhämmerchen.
    Zum anderen gibt es die teureren Tastaturen, bei denen die Tastenkörper komplett aus Holz und sehr ähnlich einem echten Klavier mit Garnierung und Waagebalkenstift gelagert sind. Sie nennen sich GF-Tastaturen (GrandFeel-Tastaturen). Sie sind in der CA-Serie verbaut. In den günstigeren Modellen, den CA-49 und CA-59 die verkürzte GF-Compakt (entspricht in etwa dem Vorgänger der GF, der RM3).

    Die beiden Grundarten RH und GF spielen sich sehr unterschiedlich, so dass es sich lohnen kann, nochmals einen genaueren Blick auf Kawai zu werfen.


    GEWA kann man laut Aussage einiger Händler durchaus kaufen. Wie @Teamspeaker schreibt, verbauen die Fatar-Tastaturen. Selbst habe ich GEWA bisher nur kurz ausprobiert.

    Casio ist in deiner Preisklasse m.E. eher weniger interssant. Beim AP-710 ist es möglich, dass bereits die neue Casio-Tastatur aus den kompakten PX-S1000 bzw. 3000 verbaut ist und die kommt hier gar nicht gut weg. Die Tastaturen der letzten Modellgenerationen waren dagegen sehr solide.

    Mit dem CLP-735 machst du vermutlich nichts verkehrt, aber sie sind eben noch nicht auf dem Markt; hier gibt es dementsprechend noch keinerlei Erfahrungen dazu.

    Gruß und viel Erfolg beim Suchen und Finden,
    Tobias
     
  4. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    28.09.20
    Beiträge:
    3.322
    Ort:
    Holstein
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 09.08.20   #4
    Mir fehlt Roland noch im Vergleich, z.B. Roland HP-704
     
  5. Heldbock

    Heldbock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.20
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.08.20   #5
    Ich habe ein Casio AP 470 probegespielt und ein Gewa UP-360, ein Gewa UP-280 (Vorgängerversion) habe ich gehört, aber nicht gespielt.
    Allerdings bin ich kein Profi und kann das schlecht beurteilen. Tastaturoberfläche haben mir beim Casio und beim Gewa nicht gerade gut gefallen. Gespielt haben sich beide gut, wobei mir Gewa besser gefallen hat. Klanglich sehr unterschiedlich, kann aber nicht sagen, welches ich besser fand. Meine Begleiter fanden das Gewa klanglich besser, der Verkäufer hat auch darauf gespielt, sodass wir uns das anhören konnten. Ich würde nicht nur mit Kopfhörern spielen, sondern hauptsächlich ohne.

    Yamaha gab es bisher nirgendwo zu testen, weil die derzeit Lieferprobleme haben und auch die alten Serien eingestellt sind. Also das 635 kann ich derzeit nirgendwo testen und müsste sowieso auf das 735 warten. 645/745 wären mir den Aufpreis nicht wert.

    Danke :-)
    Ja, es werden bestimmt noch Tests folgen. Es soll ein Homepiano werden, das muss nie bewegt werden, das bleibt fest zuhause stehen. Sollte deshalb auch eher wie ein Klavier aussehen, also gerne etwas wuchtiger mit mehr "Körperbau" nach oben.

    Das getestete Kawai hat mir nicht gefallen, weil die Tasten extrem nachgefedert haben. Aber ich kann nicht sagen, welche Tastatur das jetzt war mit welcher Mechanik... Aber es war auch ein Modell in der Preisklasse knapp unter 2000 Euro.

    Hmm ja wahrscheinlich kann ich Casio tatsächlich schon ausschließen, das macht es etwas einfacher.
    Ich glaube, dass ich mit dem CLP-735 wirklich nichts falsch mache. Allerdings hat es den entscheidenden Nachteil, dass es kein Bluetooth hat... Aber da wird dann wohl eher der Klang letztlich entscheiden, sobald man das irgendwo testen kann. Wahrscheinlich erst im Oktober.

    Das hab ich noch gar nicht auf dem Schirm! Werde mich mal umhören. Danke!
    --- Beiträge zusammengefasst, 11.08.20, Datum Originalbeitrag: 11.08.20 ---
    Okay also kurz zusammengefasst:

    Es gehen derzeit folgende Digitalpianos ins Rennen:
    - Roland HP-704
    - Yamaha CLP-735
    - Gewa UP-380

    Kann man beim Roland 704 Musik per Bluetooth abspielen? Es hat Bluetooth, aber ich weiß nicht, ob das nur für die App-Verbindung ist.
    Beim Yamaha geht das nicht, beim Gewa auf jeden Fall.
     
  6. Ballad

    Ballad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.20
    Zuletzt hier:
    11.09.20
    Beiträge:
    63
    Kekse:
    370
    Erstellt: 14.08.20   #6
    Hey Heldbock,

    wofür willst du denn Bluetooth nutzen? Ich habe beim Kauf auch drauf geachtet, aber ehrlich gesagt war das Kriterium im Grunde genommen Quatsch, denn (so ist es jedenfalls bei den Clavinovas) es handelt sich dabei nur um Bluetooth-Audio, nicht aber um Bluetooth-Midi! Was heißt, du kannst damit im Wesentlichen "nur" Sachen von deinem Device (Smartphone/Tablet) via Bluetooth über die Lautsprecher (oder eben angeschlossene Kopfhörer) des Pianos abspielen, aber bspw. keine Klavier-Apps via Bluetooth darüber nutzen. Dafür brauchst du dann ohnehin einen Bluetooth-Midi-Adapter (z.B. Yamaha MD-BT01) und den kannst du auch am Midi-Anschluss des CLP-735 anschließen.

    Ich besitze seit ein paar Monaten ein CLP-645 und kann es im Grunde uneingeschränkt empfehlen. Ich habe mir vor Kurzem auch die Specs der 700er-Reihe angesehen und habe in dem Zuge festgestellt, dass ich mit dem Kauf des "Ausläufermodells" absolut NICHTS falsch gemacht habe. Der direkte Nachfolger (745er) kostet nen ganzen Tausender mehr als ich fürs 645er bezahlt habe (also 50% Aufschlag!) und bietet keine Funktion/Verbesserung, bei der ich mir im Nachhinein gedacht hätte, dass ich die unbedingt hätte haben wollen. Wenn dich das 735er so anspricht (und das kann ich gut verstehen), dann überleg doch vielleicht mal, ob du dir nicht ein 635er (oder eben 645er, das hätte dann eben auch Bluetooth und noch ein paar andere Verbesserungen ggü. dem 635er) holst. Ich bin mit dem 645er jedenfalls - ebenfalls als Anfänger - hochzufrieden. Gerade wenn dir die Kawai-Tastaturen so gar nicht zugesagt haben (mir beim kurzen Anspielen im Laden ebenfalls nicht, viel zu weich/schwammig im Anschlag für meinen Geschmack), dann könnte es wirklich gut sein, dass ein CLP genau das Richtige für dich ist - ist nämlich von der Tastatur her das komplette Gegenteil.

    Liebe Grüße und auch von mir viel Erfolg bei der Suche,
    Ballad
     
  7. thelimp

    thelimp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.19
    Zuletzt hier:
    29.09.20
    Beiträge:
    81
    Kekse:
    468
    Erstellt: 14.08.20   #7
    Insbesondere hat das 645 mit der NWX eine zumindest für mich bessere Tastatur als das 635, obwohl ja gegenüber der GHX3 des 635 angeblich nur n bißchen Holz dazugekommen ist. Es scheint also noch etwas in der Abstimmung anders zu sein.

    Die "kleinen" Modelle der 700er Serie haben zumindest dem Namen nach neue Tastaturen (GrandTouch S), wie die sich zur 600er Serie verhalten, weiß ich nicht. Von der GrandTouch im 685/675 war ich allerdings nicht so begeistert.

    Ciao
    Jan
     
  8. Heldbock

    Heldbock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.20
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.08.20   #8
    Hi Ballad,

    das ist aber genau das, was ich möchte, Audio über Bluetooth abspielen. Also Musik vom Handy. Keine Apps.

    Mit Bluetooth Midi hab ich mich nicht beschäftigt...
    Ich dachte, wenn mein Gerät per Bluetooth verbunden ist, wird jeglicher Ton einfach auf die Bluetooth Schnittstelle übertragen!? Dem scheint ja dann wohl nicht so zu sein.

    Die Yamaha 6xx Serie ist derzeit eigentlich fast nirgendwo verfügbar, deshalb kann ich es nicht antesten. Und ab Oktober gibt es dann eh nur die neue 7xx Serie, die auch preislich fast gleich ist.
    735 und 745 müsste man dann vergleichen, keine Ahnung derzeit, ob mir die Tastatur den Aufpreis wert wäre. Eigentlich möchte ich unter 2k Euro bleiben.
    Achso ja und das 735 hat kein Bluetooth wenn ich das richtig sehe, das gibts dann auch erst ab 745? Man ist das alles kompliziert.

    Ich werde jetzt auch noch ein neues Kriterium zum Testen dazunehmen: Wie gut lassen sich die Tasten ganz am oberen Ende drücken? Da gilt ja, je länger der Hebel, desto besser. Ich spiele nämlich gerne in H oder FIS Tonarten, und da sind die Finger am oberen Ende der Tasten.

    Letztlich bleibts sowieso nur beim Testen und Vergleichen.
    Bin gespannt ob ich dann im Oktober die Möglichkeit habe, das Yamaha, das Gewa und das Roland in einem (dem gleichen) Laden direkt miteinander zu testen und zu vergleichen.

    Aber generell höre ich raus, dass ich mit allen drei genannten Modellen nicht viel falsch machen würde.

    Gruß
    Heldbock
     
  9. Ballad

    Ballad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.20
    Zuletzt hier:
    11.09.20
    Beiträge:
    63
    Kekse:
    370
    Erstellt: 14.08.20   #9
    Stimme dir absolut zu, Jan - die bessere Tastatur des 645 war für mich auch der ausschlaggebende Punkt ggü. dem 635, ebenso das bessere Lautsprechersystem (also die zwei mit Abstand wichtigsten beiden Aspekte am Instrument: Tastatur und Klang!). Der Vorteil an der 600er-Serie ggü. der 700er für den TE: ein 645 passt trotzdem noch ins Budget, ein 745 lange nicht. Wenn ich also die Wahl hätte zwischen einem 735 und einem 645, würde ich mich immer (wieder) fürs 645 entscheiden. So viel besser kann die Tastatur des 735 nicht sein, schließlich ist die des 645 schon in meinen Augen nahezu perfekt ;).

    Vor allem würde ich aber an Stelle des TEs Bluetooth nicht zu hoch gewichten bei der Kaufentscheidung. Grund s.o.

    Edit: Unsere Postings haben sich überschnitten, Heldbock. Informiere dich vorher mal über den Unterschied zwischen BT-Audio und BT-Midi. Ich wusste es auch nicht und hab mir dann schweren Herzens für mein BT-fähiges 645 noch den BT-Adapter geholt und da steckt er nun auch dauerhaft dran. Ich prophezeie dir, dass auch du am Ende die 40 € noch investieren wirst, egal ob dein E-Piano "on Board" über BT verfügt oder nicht, denn ohne BT-Midi hast du sonst trotzdem bei vielen Einsatzzwecken Kabelsalat. Übrigens: Sogar für Yamahas SmartPianist-App brauchst du den, wenn du per BT verbinden willst ;)... und für Flowkey (da kriegste zu Beginn ein 3 Monatsabo dazu von Yamaha) ebenfalls...

    P.S.: Na ja, ehrlicherweise hatte ich noch nie ein "GEWA"-Piano unter den Fingern, aber gerade als Anfänger und wenn das Budget es - wie bei dir - zulässt, würde ich doch eher auf ein Homepiano der drei Großen (Yamaha, Roland oder - scheidet für dich ja aus - Kawai) setzen. Ob nun Y, R oder K ist sicher Geschmackssache, da machst du wohl nix falsch, wenn du es vorher anspielst.
     
  10. Ballad

    Ballad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.20
    Zuletzt hier:
    11.09.20
    Beiträge:
    63
    Kekse:
    370
    Erstellt: 14.08.20   #10
    Noch ein Hinweis bzgl. der Lieferschwierigkeiten von Yamaha (habe ich ebenfalls mehrfach von Händlern in letzter Zeit, auch schon vor Monaten zum Zeitpunkt des Kaufs, gehört und jetzt auch wieder beim MODX feststellen müssen): Vielleicht käme ja auch ein Gebrauchtkauf in Frage oder eben die Online-Bestellung. Auf Ebay Kleinanzeigen gibt es sogar Inserate von einem Händler aus Detmold, wo man genau dieses Piano - das CLP-645 - mieten kann (für 49 € monatlich) und es nach 12 Monaten unter Anrechnung der kompletten Raten dann bei Gefallen erwerben kann. Das wäre dann ja auch für dich eine super Option und Alternative, um es zum einen ausprobieren zu können und zum anderen trotzdem nicht die Katze völlig blind im Sack zu kaufen. Aber dafür muss man vor Ort im Laden vorbeischauen, also ggf. auch einfach eine etwas weitere Fahrt in Kauf nehmen zu einem Laden, bei dem es noch verfügbar ist, wäre auch eine Möglichkeit. Ich finde, das lohnt sich bei einer solchen Investition und der Ausgangslage mit der 700er-Serie, die ja eh noch nicht erhältlich ist (und wegen der Lieferschwierigkeiten ggf. auch später als Oktober kommt, wurde mir gesagt - sie sollten ja wohl schon im Frühjahr auf den Markt kommen, eigentlich!), sehr sinnvoll wäre.
     
Die Seite wird geladen...

mapping