DiY-Gitarrenbau - Trussrod zwingend nötig, Hals-/Korpus-Dicke (Rohling)?

von meisterdesholzes, 21.09.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. meisterdesholzes

    meisterdesholzes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.20
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.09.20   #1
    Servus,

    Ich habe vor eine (einfache) E-Gitarre zu bauen. Dazu muss gesagt werden, dass ich weder Erfahrung im Gitarrenbau habe noch spielen kann. Dass das Instrument kein Meisterwerk werden wird ist mir bewusst, es wird im Rahmen einer Seminararbeit gebaut und dient mir zugleich als Herausforderung, aus möglichst wenigen und einfachen Mitteln eine bespielbare und einigermaßen gut klingene E-Gitarre zu bauen. Ich beabsichtige sowohl Korpus als auch Hals selbst zu bauen, zu den notwendigen Geräten kann ich Zugang bekommen. Auch das Buch von Martin Koch ist mir bekannt, habe es jedoch noch nicht bestellt.

    Nun aber zu meinen eigentlichen Fragen:

    Ist der Trussrod ein unbedingtes Muss, oder wäre es kein Problem ihn bei 008er oder 009er Saiten wegzulassen?

    Die klanglichen Aspekte mal außer Acht gelassen, würden rein von der Dicke Leimholzplatten mit 4cm für den Korpus bzw. 2,8cm für den Hals ausreichen oder ist das zu dünn?

    Ausgehend von einem ganz einfachen Steg für etwa 20€ kann man den Hals einfach gerade anbauen, ist also kein Halswinkel nötig, sehe ich das richtig?

    Wie bereits gesagt, ich will keinen perfekten Klang, sondern nur eine sehr einfache, minimalistische aber funktionstüchtige E-Gitarre ;)

    Entschuldigt meine Unwissenheit und vielen Dank schonmal im voraus,

    meisterdesholzes
     
  2. murle1

    murle1 RBC-Guitars HCA

    Im Board seit:
    13.05.08
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    6.190
    Ort:
    Minden/Westf.
    Kekse:
    46.529
    Erstellt: 21.09.20   #2
    Sorry.... Oh mein Gott! Habe ich im ersten Augenblick gedacht... Deine Vorstellung vom Bau und der Konstruktion einer E-Gitarre sind, sagen wir es einmal vorsichtig, sehr naiv. Wie möchtest Du den Griffbrettradius bewerkstelligen? Die Bundschlitze sägen und die Bünde einsetzen? Schon ein Bund nur Bruchteile von MM zu tief oder zu hoch, macht das Spielen fast unmöglich. Und dass Holz auch arbeitet, und der Halstab auch diesen "Mangel" ausgleichen soll, hast Du nicht bedacht. Ohne fachliche Hilfe sehe ich kein wirkliches Gelingen möglich.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. meisterdesholzes

    meisterdesholzes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.20
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.09.20   #3
    Alles klar, danke für die Antwort. Mit dem Griffbrett weiß ich tatsächlich noch nicht genau wie ich es mache, vor dem Bau ist in jedem Fall noch einiges an Recherche notwendig. Mir ist schon klar, dass meine Vorstellungen etwas naiv sind und viel schiefgehen kann, aber da ich nicht vorhabe spezielles Tonholz zu benutzen sondern mich aus Keller/Baumarkt bedienen will, ist zumindest kein großer Verlust möglich
     
  4. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    1.252
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Kekse:
    5.674
    Erstellt: 21.09.20   #4
    Fang mal mit einer Lap Steel Guitar an.
    Da gibt es keine Bünde, der Hals ist genau so dick wie der Korpus. Hardwareteile hast du eventuell in der Restekiste. Es gibt auch ausführliche Beschreibungen im Internet. Als Grundmaterial kannst Du eine Massivholztreppenstufe in Ibäh holen, 1000x400x40mm. Ist zwar auch schon ziemlich komplex, aber für den Anfang einfacher. Die kannst du zur Not auch noch mit Handwerkzeugen bauen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. pannenchrischi

    pannenchrischi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.05
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    643
    Ort:
    H
    Kekse:
    307
    Erstellt: 21.09.20   #5
  6. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Beiträge:
    5.050
    Ort:
    Schwarzwald
    Kekse:
    31.879
    Erstellt: 21.09.20   #6
    Den Denkfehler mit dem Baumarkt-Holz habe ich auch schon hinter mir. Ist gut gemeint, aber das Holz, das du da kriegst bedarf so viel nacharbeit und "Sonderbehandlung", dass es einfacher und auch günstiger ist, gleich was richtiges zu kaufen. Da gibts auch günstige Alternativen wie Pappel. Lass besser die Finger erstmal von Fichte und Ähnlichem;)

    Mein Tip wäre, erstmal einen Bausatz zu kaufen und den zusammenscharauben oder versuchen, eine Schrottgitarre wieder gangbar zu machen. Da lernt man viel.
     
  7. meisterdesholzes

    meisterdesholzes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.20
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.09.20   #7
    Das mit der Lap Steel Guitar ist ein guter Tipp, die werd ich mir mal etwas genauer anschauen.

    Ein Bausatz o.ä. kommt für mich nicht infrage, da es mir auch sehr auf den Bau selbst ankommt, selbst etwas komplett geschafft zu haben und dann ein vielleicht etwas "rustikales" Instrument mit einigen Ecken und Kanten in der Hand zu halten, was dann wirklich ein Einzelstück ist. Zumindest vom Korpus kommt das hier meiner Vorstellung schon sehr nahe:

    https://www.musiker-board.de/threads/e-gitarrenbau-eines-dummies.664561/
     
  8. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    5.100
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kekse:
    25.392
    Erstellt: 21.09.20   #8
    Ich kenne zwar persönlich das "Koch-Buch" gar nicht, aber würde trotzdem empfehlen das erst mal durchzuarbeiten und dann konkrete Fragen zu stellen wenn es Probleme gibt.

    Sonst schreiben wir hier alle Dein persönliches Kochbuch 2.0.

    "meisterdesholzes" ist ja schon mal nicht allzu tief gestapelt.

    Jedenfalls erst mal herzlich willkommen im Musiker-Board und vie Erfolg bei Deinem Projekt!
     
  9. meisterdesholzes

    meisterdesholzes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.20
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.09.20   #9

    meisterdesholzes ist in diesem Fall tatsächlich nicht auf das Holz sondern meinen Namen bezogen :)
     
  10. flo92

    flo92 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    427
    Ort:
    Kaiserslautern
    Kekse:
    2.359
    Erstellt: 21.09.20   #10
    Ich hab mal eine "Cigar Box Guitar" gebaut, um in den Gitarrenbau reinzuschnuppern und habe aus einem Ahornrohling einen Hals geschnitzt. In den Hals habe ich allerdings auch keinen Trussrod eingesetzt. Und ja, was soll ich sagen? Das Ding ist eine Banane. Also völlig unspielbar*. Trotzdessen, dass sie nur 4 Saiten hat und ich nur die Schultern des Halses leicht abgerundet habe (also viel Holz hab stehen lassen).

    Also einen Gitarrenhals ohne Trussrod zu bauen ist mMn völlig unmöglich, wenn man ein spielbares Instrument erschaffen möchte.


    *Für Slide Geschichten ist sie noch ganz brauchbar :D
     
  11. Ben zen Berg

    Ben zen Berg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.13
    Beiträge:
    2.770
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    17.603
    Erstellt: 21.09.20   #11
    Wenn es in dem Seminar um die Erstellung von einer möglichst günstigen Gitarre, die mit einfachsten Mitteln via DIY erstellt werden soll, dann schau dir doch mal an wie früher Cigarbox-Gitarren gebaut wurden.
    Die Leute, die unbedingt Musik machen wollten aber keine Mittel dazu hatte, haben sich ihre 'Instrumente' selbst erstellt.

    Als Bridge wird gerne mal eine Schraube eingesetzt:

    Schraube

    oder ein Knochen :D

    Knochen

    Und auch für die Stimmmechanik gibt es interessante Ansätze:

    Tuners 1

    Tuners 2

    Und wenn die Gitarre mit Bottle Neck bespielt werden soll, dann kann man eigentlich aus allem eine E-Gitarre basteln:

     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. murle1

    murle1 RBC-Guitars HCA

    Im Board seit:
    13.05.08
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    6.190
    Ort:
    Minden/Westf.
    Kekse:
    46.529
    Erstellt: 22.09.20   #12
    Trotz all der guten und "guten" Ratschläge: Auf jeden Fall solltest Du Dir eine Handoberfräse besorgen... Leihen oder kaufen, für einen einmaligen Zweck reicht eine aus dem Baumarkt für wenige Euronen. Damit ersparst Du Dir viel Ärger und Arbeit. Denn schon das Aussägen eines Bodies mit einer Stichsäge aus 4 oder 5cm dickem Holz kann zu Wutausbrüchen führen. Weil das Blatt immer seitlich schräg sägt, und viel nachgeschliffen werden muss. Ein, zwei günstige Fräser sind auch bezahlbar und nützlich. Dann aus einer 10 - 12 mm MDF Platte eine Schablone anfertigen, schon sind die schwierigsten Arbeiten einfacher...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. meisterdesholzes

    meisterdesholzes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.20
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.09.20   #13
    Zu einer Oberfräse, Bandsäge etc. hab ich Zugang , das ist kein Problem, dann werd ich die E-Gitarre auch erstmal mit Trussrod weiter planen
     
  14. Slideblues

    Slideblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.07
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    2.114
    Ort:
    Norden
    Kekse:
    12.700
    Erstellt: 22.09.20   #14
    Ich würde dir auch raten als erstes mal eine Lap Steel zu bauen, denn du kannst da schon mal ne Menge Grundsätzliches zum Thema lernen.

    Zwar braucht die Lap Steel keine Bundstäbe, aber trotzdem müssen natürlich die Gesetzte der Mensur eingehalten werden - sprich die Mensurlänge muss stimmen und passend dazu auch die Bundmarkierungen.

    Auch wenn die Form dieser Gitarren nicht zwingend vorgeschrieben sind, gibt es was zu Sägen, Fräsen und Schleifen.. (Design und Aussparungen für die Elektrik).

    Die Kopfplatte muss geformt werden und Mechaniken braucht es auch.

    Wie bei jeder anderen Gitarre auch braucht es eine Endbehandlung (Lack, Beize, Öle)..

    In meiner Signatur ist ein Link zu einem Workshop (einfaches LS Modell).

    Bevor man bei Fender anfing Telecasters zu bauen, kamen da auch Lap Steel's aus der Werkstatt.. ;-)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  15. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Beiträge:
    5.050
    Ort:
    Schwarzwald
    Kekse:
    31.879
    Erstellt: 22.09.20   #15

    Alter, was machst du mit mir?!:rolleyes:

    Ich hab das gerade mal ein bisschen quer gelesen und irgendwie hab ich jetzt voll Bock drauf, selbst eine Lapsteel zu bauen. Ich kann das Ding weder spielen, noch bin ich ein besonderer Fan vom Klang dieser Instrumente. Aber irgendwie ... hast du mir jetzt echt ein Bastel-GAS ins Ohr gesetzt:great:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. Slideblues

    Slideblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.07
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    2.114
    Ort:
    Norden
    Kekse:
    12.700
    Erstellt: 22.09.20   #16
    Das Lap Steel Virus bei dir frei- setzen.. :evil::D:great:;)

    und was den Klang betrifft.. da gibt es doch nichts, was mit der Lap Stell nicht geht..

    und danke für die Kekse.. :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping