Duduk=Mey?

von Kashra, 16.11.16.

  1. Kashra

    Kashra Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.14
    Zuletzt hier:
    24.10.17
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    17
    Erstellt: 16.11.16   #1
    Hallo,

    da hier in dem Bereich schon einmal etwas über Duduk´s stand, würde ich gerne mal fragen, ob eine Duduk das Gleiche ist, wie eine Mey?

    Falls jemand Ahnung hat,...bin auf die Antworten gespannt!

    :)
     
  2. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    9.899
    Zustimmungen:
    3.465
    Kekse:
    43.026
    Erstellt: 16.11.16   #2
    Leider habe ich da null Ahnung, aber eine Netzquelle: http://larkinam.com/Articles/ArtDudukReeds.html
    Duduk ist demnach der armenische Name, Mey der türkische, Varianten sind die(?) zentralasiatische Balaban und die chinesische Guan.

    Gruß Claus


    [Edit: sorry, hatte erst türk. und armen. verwechselt]
     
  3. Gast 2197

    Gast 2197 Inaktiver Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.15
    Beiträge:
    1.363
    Zustimmungen:
    2.345
    Kekse:
    11.082
    Erstellt: 16.11.16   #3
    Beide sind Baugleich und werden auf die selbe Art gespielt.

    Mey wird es eher im Türkischen genannt, aber auch da gibt es Varianten:

    Duduk wird es eher im Armenischen genannt.
     
  4. Kashra

    Kashra Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.14
    Zuletzt hier:
    24.10.17
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    17
    Erstellt: 16.11.16   #4
    Okay. Dann kann ich im Forum ja unter "Duduk" weiterlesen. Als ich "Mey" eingab, kam nämlich keine Threadangabe. Mal gucken, wie die zu spielen sind.

    Nachtrag: Wirklich viel gibt es hier auch zur Duduk nicht. Ein paar kurze Threads. Naja, vielleicht wird ja irgendjemand auf den neuen Thread hier aufmerksam, der sich auskennt.
     
  5. Kashra

    Kashra Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.14
    Zuletzt hier:
    24.10.17
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    17
    Erstellt: 18.11.16   #5
    Schade. Ist grade kein Duduk-oder Mey-Spieler da. Naja, suche im Internet mal weiter. Ist nicht ganz einfach.
     
  6. Aetohatir

    Aetohatir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.16
    Zuletzt hier:
    31.05.17
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    203
    Erstellt: 22.11.16   #6
    Hallöchen. Ich Spiele etwas Duduk, allerdings kenne ich den genauen unterschied nicht.
    Augenscheinlich scheint die Mey nur eine regionale Variation der Duduk, und so wird auch auf der englischen Wikipediaseite der Duduk von regionalen variationen gesprochen.
    Ausgehend davon, dass diese folkigen Instrumente ja auch nach keinen Standards gebaut werden (falls es überhaupt einen Unterschied geben sollte) sind die Unterschiede wahrscheinlich fließend, und der Name würde wahrschienlich nur ausgehen wo das Instrument produziert wurde.
    Ich kenne mich natürlich nicht mit der Griffweise der Mey aus, noch nach deren größe, oder ähnlichem. Scheint für mich allerdings gleich zu sein.

    Ich habe allerdings nun auch eine Frage. Ich habe für meine Antwort natürlich noch ein paar nachforschungen angestellt, und anscheinend wird die Duduk (und auch Mey) als ein "Double Reed" bezeichnet. Ich finde das etwas verwirrend, denn das Blatt ist nciht wie bei einer Oboe, Fagoot oder Schalmei aus zwei Blättern, sondern nur aus einem Blatt. Es wurde eben nur zusammen gedrückt. Entsprechen habe ich es bis Dato immer als ein "Single Reed" Instrument bezeichnet. Ich bin jetzt etwas verwirrt.
    Offensichtlicherweise hat die Duduk auch Historisch nichts mit der Oboe zutun, auch wenn sie bei Wikipedia als "Kurzoboe" bezeichnet wird.

    Ich werde mal meinen alten Musiklehrer berfragen (welcher auch Musikgeschichte studiert hat) und kehre gegebenenfalls dann mit einer Antwort zurück.
     
  7. Kashra

    Kashra Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.14
    Zuletzt hier:
    24.10.17
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    17
    Erstellt: 22.11.16   #7
    Gerne. Mich hat dieses Instrument einfach interessiert. Ich finde es schwierig, da etwas drüber zu erfahren und auch, ob die schwierig zu lernen ist.
     
  8. Raverii

    Raverii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.16
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 22.11.16   #8
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Aetohatir

    Aetohatir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.16
    Zuletzt hier:
    31.05.17
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    203
    Erstellt: 22.11.16   #9
    Richtig. Hatte mich da jetzt auch genauer erkundigt. Wieder was gelernt. Finde es trotzdem ein wenig merkwürdig, aber jetzt einleuchtend.
    Chapeau Raverii.


    Aber zu dem Thema mit der Mey. Laut meinem alten Musiklehrer ist eine Mey, und eine Duduk praktisch identisch.
    Er meinte auch, dass man diese Art von Instrument die ganze Seidenstraße hoch und herunter findet. Verändern sich in der größe und anzahl der Löcher, aber die Duduk und Mey seien wohl tatsächlich einfach nur regionale variationen.
    Also ja. Duduk = Mey.

    Hatte direkt auch mal nachgefragt was denn genau eine "Kurzoboe" ist. Und der Unterschied befindet sich darin, dass Kurzoboen zylindrisch gebohrt sind. Eine Oboe ist konisch. Das ist scheinbar auch der Grund warum die Duduk sich in etwa der Tonhöhe der Oboe befindet (Zumindest die erste Oktave), auch wenn diese praktisch nur halb so groß ist. Entsprechend Kurzoboe.
    Folgend: Doppelrohrblatt mit zylindrischer Bohrung = Kurzoboe.

    Selbst bei der Duduk gibt es nicht viel im Internet zu finden. Schwierig zu lernen finde ich sie aber nicht. Es ist wesentlich einfacher einen sauberen, und schönen Ton mit der Duduk zu erzeugen, als sagen wir mal mit einer Oboe. Man braucht auch wesentlich weniger Druck als bei der Oboe. Würde diesen mit einem Tenor/Alt Saxophon gleich setzen was Druck und Luftmenge angeht.
    Wie bei allen Rohrblattinstrumenten gilt aber: Es geht wesentlich besser, wenn man das blatt vorher mal einweicht. Gerade bei der Duduk/Mey wichtig, denn das Rohrblatt öffnet sich sonst nicht richtig.
    Falls du in einem ensemble spielen willst, musst du möglicherweise noch das Bambusstück welches sich am Rohtblatt befindet so verschieben, dass das Instrument richtig stimmt.
    Aber es mal wirklich viel spaß dieses instrument zu spielen. Auch alleine ist sie richtig sexy.
    Griffe sind zu Anfang sehr mehrwürdig. Auch wegen der extrem unergonomischen acht Löcher auf der vorderseite.

    Aber ich geb dir mal eine Warnung. Als ich das erste mal Duduk gespielt habe, hatte ich zu dem Zeitpunkt etwa 9 Jahre lang Saxophon und ein paar Jahre Oboe gespielt. Selbst mit der erfahrung haben danach meine Lippen gekribbelt wie die Hölle. Es ist wirklich ein riesiges Rohrblatt, und das vibriert extrem stark. Man braucht eine Weile sich daran zu gewöhnen.
    Es ist aber auch immer wieder lustig wenn man besuch hat und einen Freund da hat, welcher interese an dem Instrument zeigt diesen mal hinein blasen zu lassen. Die beschweren sich dann für den Rest des Abends über ihre kribbelnden Lippen. Immer wieder lustig.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Kashra

    Kashra Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.14
    Zuletzt hier:
    24.10.17
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    17
    Erstellt: 24.11.16   #10
    Danke Dir, für die Infos. Wenn ich so eine Flöte mal in der Hand habe, kann ich ja mal testen, wie es mir damit geht. Ich hab, ehrlich gesagt, auch ein wenig Bedenken, wegen diesem großen Blatt und frage mich auch, wo man Ersatz herbekommen soll.
     
  11. Aetohatir

    Aetohatir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.16
    Zuletzt hier:
    31.05.17
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    203
  12. Kashra

    Kashra Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.14
    Zuletzt hier:
    24.10.17
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    17
    Erstellt: 28.12.16   #12
    Wie spielt man diese Duduk denn eigentlich genau an und wie tief muss das Blatt in das Instrument gesteckt werden? Weit geht das nicht. Ne Grifftabelle habe ich auch nicht gefunden.
     
  13. Aetohatir

    Aetohatir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.16
    Zuletzt hier:
    31.05.17
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    203
    Erstellt: 28.12.16   #13
    Erstmal das Blatt 5 Minuten einweichen. Die Öffnung vorne muss sich öffnen.
    An sonsten einfach erstmal herein blasen. Da sollte dann ein Ton entstehen.
    Meine Embouchure ist ähnlich wie auch bei einer Oboe, aber eben nicht ganz gleich weil das Blatt so viel Größer ist.
    Blatt muss ganz herein gesteckt werden, und stimmen kannst du das instrument an dem Holzstück welches am Mundstück ist.
    Griffweise ist offen. Die Stimmung ist Diatonisch. Hier hast du eine Grifftabelle: http://duduk.ca/dudukimages/fingeringdudukA.jpg

    Grüße
    [​IMG]
     
  14. Kashra

    Kashra Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.14
    Zuletzt hier:
    24.10.17
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    17
    Erstellt: 30.12.16   #14
    Danke Dir!
    Bei mir lässt sich das Blatt kaum tief in das Rohr einstecken. Vielleicht so einen Zentimenter. Muss das Blatt denn komplett eingeweicht werden, so dass nachher die Feuchtigkeit auch ans Holz kommt oder nur vorne, oberhalb dieses "Querholzes"? Ich werde es mal mit dem Einweichen versuchen. Vielleicht geht das dann schon mit dem Ton!
    ...und ich gucke auch nochmal im Netz nach Abbildungen von diesen Flöten. Vielleicht wird es dann nochmal klarer.

    Nachtrag: Grade gefunden. Bei Interesse: http://www.mey.gen.tr/Mey/Tr/duduk_ve_digerleri.htm .
     
  15. Aetohatir

    Aetohatir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.16
    Zuletzt hier:
    31.05.17
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    203
    Erstellt: 02.01.17   #15
    Ah ja.
    Sieht also definitiv nach regionalen variationen aus.
    Technisch gesehen ist die Mey/Duduk übrigens keine Flöte. Ton wird nicht durch das brechen eines Luftstroms erzeugt, sondern durch ein Rohrblatt -> keine Flöte.

    Also das Blatt soll nicht triefen. Es soll sich öffnen. Ein bisschen weich soll es sein. Und ja, die Blätter kommen da nicht wirklich tief rein.
     
  16. Kashra

    Kashra Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.14
    Zuletzt hier:
    24.10.17
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    17
    Erstellt: 03.01.17   #16
    Okay. Dann scheint das Blatt ja für die Flöte richtig zu sein und ich versuche es mit dem Anfeuchten. Frage mich grade, was eine Mey denn dann ist, wenn es keine Flöte ist. Einfach ein Blasinstrument? Nun gut, wie dem auch sei: Erstmal übe ich daran, ein paar vernünftige Töne da raus zu bekommen!!! :rolleyes:
     
  17. Raverii

    Raverii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.16
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 03.01.17   #17
    Siehe: https://www.musiker-board.de/threads/duduk-mey.651616/#post-8112570
     
Die Seite wird geladen...

mapping