E-Bass Marke Stagg

von Tobi-85, 17.06.08.

  1. Tobi-85

    Tobi-85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.08
    Zuletzt hier:
    25.11.13
    Beiträge:
    656
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    2.694
    Erstellt: 17.06.08   #1
    Guten Tag, ich bin hier zwar etwas im falschen Forumsbereich als Westerngitarren Anfänger aber ich habe mal eine Frage.

    Mein Bekannter spielt zur Zeit auf einem Stagg E-Bass (4 Saiten) und ist recht unzufrieden und ist der festen Überzeugung das Stagg nur mist produziert.

    Ich würde ihm gerne von dem Gegenteil überzeugen da ich eine Stagg Gitarre aus der James Neligan reihe spiele und Vorurteile gegen irgendwelche Hersteller hasse :D.

    Kann mir jemand evtl. ein gutes Modell der Marke Stagg nennen und evtl. sogar eine Hörprobe dazu packen.
     
  2. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 17.06.08   #2
    Bei Bässen kannst du da glaub ich warten bist du schwarz wirst. Bisher hab ich allemale, bei denen der Markenname "Stagg" fiel, nur schlechte Berichte über ihre Instrumente gehört.
    Ich selber hab auch schon einen Bass und einen Combo in der Hand gehabt und angespielt. So ein Mist zu produzieren grenzt schon an Körperverletzung. Wobei der Combo noch einiegermaßen ging, hat fast nen passablen Sound hingekriegt. Nur viele zu viel Rauschen. Die Wattangabe war relativ unrealistisch, der Wirkungsgrad der Box ging hier wohl gegen null. Und das Rauschen wurde mehr verstärkt als das Signal an sich. Der Bass war ne Zumutung, hab den schnell wieder weggelegt weil ich mir die hand an den Bundstäbchen nicht aufschneiden wollte.
     
  3. Tobi-85

    Tobi-85 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.08
    Zuletzt hier:
    25.11.13
    Beiträge:
    656
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    2.694
    Erstellt: 18.06.08   #3
    Mit so einer Antwort habe ich nicht gerechnet.

    Das tatsächlich alles mist sein soll zumindest bei den E-Bässen wundert mich.

    Meine Western ist wunderbar verarbeitet.
     
  4. Kampfsemmel

    Kampfsemmel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.05
    Zuletzt hier:
    20.01.15
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Wagna
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    301
    Erstellt: 18.06.08   #4
    also alles was ich so in den händen gehabt habe (1 bass, 1 akustikklampfe, 1 les paul) war ebenfalls grauenhaftest. die les paul hat sich unser (damals noch recht unerfahrener) gitarrist gekauft. es ist die erste gitarre, an der ich echaniken aus plastik gesehen hab. die "stabilisierbeilagscheiben" zwischen kopf und mechanik brach auch nach der reihe hinaus, die klinkenbuchse war grauenhaftest verlötet, die gitarre ist nicht bundrein zu kriegen, da sie nicht ordentlich bundiert ist... (entweder in den oberen oder in den unteren lagen einigermaßen saubere töne, entscheidet euch :p)
    und stimmstabil war sie wegen der oben angesprochenen probleme natürlich auch nicht
     
  5. Rockabillybass

    Rockabillybass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    9.09.10
    Beiträge:
    799
    Ort:
    Schwerin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.273
    Erstellt: 18.06.08   #5
    Kann Gorgi nur zustimmen.
    Ich habe hier ein Fretless von Stagg stehen. Hals schief Steg schief Potis knarren und knirschen und wenn mal das Radio kaputt ist nimmt man den Stagg weil man bekommt
    zumindest Radio Erivan rein.
    Aber es gibt auch gutes von Stagg. Ja das gibt es. Wir haben unserer Tochter einen Klavierhocker gleichnamiger Firma gekauft. Ist nun schon 2 Jahre her und er ist noch nicht aus einander gefallen.
    LG RBB.
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.757
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.718
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 18.06.08   #6
    Unser Klavierhocker ist jetzt 98 (!) Jahre alt und noch nicht auseinandergefallen. DAS ist ein guter Klavierhocker.
    Stagg produziert Schrott für den schnellen ebay-Verkauf an Unwissende. Sonst nix.
     
  7. Rockabillybass

    Rockabillybass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    9.09.10
    Beiträge:
    799
    Ort:
    Schwerin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.273
    Erstellt: 18.06.08   #7
    Hallo Harry,
    als wir den Hocker kauften ging ich davon aus das er maximal so lange hält wie die Begeisterung unsere Tochter für das Klavierspielen. ( 3 - 6 Monate ) Erstaunlicherweise hält er nun schon so lange wie auch die Begeisterung unserer Tochter, das sind nun schon 2 Jahre.
    LG RBB
     
  8. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 18.06.08   #8
    Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Ich bin eigentlich nicht grundsätzlich negativ gegenüber igendeiner Marke eingestellt, aber das was ich bisher von Stagg in der Hand hatte war einfach nur schlecht.

    Es gibt weitaus bessere Bässe zu den selben Preisen. Finger weg von Stagg, wirklich!
     
  9. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.757
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.718
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 18.06.08   #9
    @Rockabillybass: grundsätzlich finde ich es Klasse, dass deine Tochter das Klavierspielen lernt, selbst wenn sie auf einem Stagg-Hocker sitzen muss. :great: :)
     
  10. Peter Venkman

    Peter Venkman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.07
    Zuletzt hier:
    24.08.13
    Beiträge:
    358
    Ort:
    Klagenfurt in Kärnten
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    745
    Erstellt: 18.06.08   #10
    Mein erster Bass war ein Stagg!!

    Das Teil war ein alptraum. Ich wollte halt unbedingt anfangen mit dem Bass spielen. Aber das teil war eine zumutung. Vielleicht ist das mit unter ein grund warum ich bereit bin für gute Qualität soviel hinzulegen :rolleyes:

    Nein aber im ernst das teil. Der Hals war unten total gerade und ab dem 12 bund hat der eine banane gehabt das es ein graus war. Die Bünde haben geschnarrt. Bundrein war sowieso ein fremdwort und wenn du ihn einen halben tag stehen hast lassen war er verstimmt.

    Also egal wie billig ein bass ist. aber das muss noch alle mal drinnen sein.

    LG
     
  11. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.757
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.718
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 18.06.08   #11
    Das fällt mir jetzt zwar nicht leicht aber trotzdem: nimm doch wenigstens einen Harley Benton vom großen T.
    https://www.thomann.de/de/harley_benton_hbb200bk_ebass.htm

    Sind zwar natürlich keine Highlights aber wenigstens bespielbar, auch ohne größere Bastelarbeiten. Wer nicht bereit ist sagen wir mal 130 Euro für einen neuen (!) Bass bei einem renommierten Musikalienhändler auszugeben der soll es doch grade bleiben lassen.
    Und für nur etwas mehr Geld gibts dann sogar Einsteiger-Instrumente von Ibanez oder Yamaha. Und die sind ihr Geld wirklich wert.
     
  12. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 18.06.08   #12
    Ich habe einen Les-Paul-Formkoffer von Stagg für meine LP E-Gitarre.
    Obergeile Farbe! Tolles Vintage grün-braun, wie ich es sonst nirgends gesehen habe.

    Ich denke mal, mit etwas Arbeit (und neuen Potis?) wird man einen Stagg Bass doch bestimmt "brauchbar" machen können? Allerdings braucht man dann auch Kenntnisse, die ein Anfänger kaum hat. Sattel abrichten (was beim Bass ja einfacher geht), Hals korrekt einstellen, Oktavreinheit, ggf. Potis auswechseln.
    Meine beiden 70 Euro E-Gitarren sind zwar keine Prunkstücke, aber dennoch "nette Dinger".

    Wenn ich daran denke, wie Instrumente für Anfänger Ende der 70er Jahre aussahen - das war wirklich teurer Schrott. So schlecht dürften selbst Stagg nicht sein ...

    Gruß
    Andreas
     
  13. Thora

    Thora Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    758
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    290
    Kekse:
    7.885
    Erstellt: 18.06.08   #13
    Ich bin mit einem StaggBass-Besitzer befreundet und hab das Ding auch ausgetestet.
    Es ist so ein Fretless und ich finde das Ding gar nicht so übel. Na gut, der Bass hat 150€uro gekostet, da kann man nicht die Qualität eines 400€uro Basses erwarten.
    Der Korpus ist zwar verdächtig leicht (wohl Presspappe mit Funier), das schont jedoch den Rücken;). Man kann auch Sustain erahnen ;)
    Außerdem ist der Hals auch nicht schief oder sowas. Der Bass ist solide verarbeitet und bei dem Preis sollte man nicht gleich die Welt erwarten.

    Ich sags mal so: Ich denke Stagg Bässe sind genau das wert, was sie kosten :)
     
  14. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 18.06.08   #14
    Naja, nee: Click

    :D

    Grüße. Ced
     
  15. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.757
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.718
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 18.06.08   #15
    Ced: du bringst was durcheinander
    Gibson hat zwar auch Plastikknöpfe - aber die sind bei Vollmond handgedrechselt von südostasiatischen Jungfrauen
     
  16. Rockabillybass

    Rockabillybass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    9.09.10
    Beiträge:
    799
    Ort:
    Schwerin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.273
    Erstellt: 18.06.08   #16
    Kann nicht sein. Von den Jungfrauen die das machen sollten, war eine erkrankt und die andere wollte das nicht alleine machen.
    :p
     
  17. Jungle Man

    Jungle Man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.08
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    487
    Ort:
    Dawokeingutermusikladenis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    303
    Erstellt: 18.06.08   #17
    im bassprofessor 2/2008 is ein test über den stagg bc300 fretless,aktiv und passiv und dort steht dass die bässe ihr geld wert sind (170-245 euros)
     
  18. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 18.06.08   #18
    Erkrankt.....aus internen Gibson-Kreisen weiß ich, dass sie nicht wirklich krank geworden ist, sondern blöderweise eine Freikarte zu einem Rolling Stones Gig geschenkt bekommen hat. Dort wurde sie dann nach dem Konzert von Keith Richards zu einem Drink eingeladen und nun entspricht sie leider nicht mehr dem Gibson-Anforderungsprofil für Machanikendrechlerinnen....naja, Südostasiatin soll sie jedenfalls noch sein....:D
     
  19. Tooltimer

    Tooltimer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.07
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    682
    Erstellt: 19.06.08   #19
    also an unserer schule gibts einen stagg-bass, die muman-kopie für 100-150 euro... miene meinung ist, dass das teil es wert ist... ich bin zwar jedesmal froh, meinen bass in händen zu halten und nicht den, aber wer nicht bereit ist mehr zu zahlen kann und muss damit leben... die saitenlage lässt sich nicht wirklich gut einstellen, der tonabnehmer ist recht dumpf (aber nicht einstreuungsempfindlich), die elektronik arbeitet zuverlässig, mechaniken und bridge sind schwer in ordnung... nach kurzer zeit waren allerdings weite teile des ahorngriffbrettes mit grünspan übersäht!
     
  20. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.757
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.718
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 20.06.08   #20
    wenn man deine weiteren Ausführungen liest: eher NICHT
     
Die Seite wird geladen...

mapping