E-Drums für Anfänger Komplettset oder basteln?

X
xap
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.22
Registriert
26.02.10
Beiträge
222
Kekse
696
Hallo zusammen,
da ich in meiner neuen Wohnung nun endlich Platz habe will ich mir einen kleinen "Traum" erfüllen und mir ein E-Drum reinstellen.
Allerdings hab ich von Schlagzeugspielen eher 0 Ahnung (bin eigentlich Gitarrist).

Ich weiß nur dass ich unbedingt ne Doublebass-Maschine haben möchte.
Ich habe nun gesehen dass es gerade bei den günstigeren Sets da zu Problemen kommen kann.
Mir kommt es so vor als hätten die meisten Anfänger-Sets immer einen haufen Zeugs dranhängen aber alles ist nichts gescheites.
Daher stellt sich mit jetzt die Frage ob es nicht sinninger wäre lieber etwas selbst zusammenzustellen. Mir würde ein kleines Set genügen wie es zumeist im Metalcore gespielt wird (zumindest sehen die immer winzig aus...). Was bräuchte ich dafür?
Oder meint ihr lieber doch ein Komplettset?

Edit:
Die Sounds sind mir relativ egal da ich es eh mit meinem PC und EZ-Drummer koppeln möchte.

Bei Gitarre bin ich eigentlich immer mit weniger aber hochwertiger besser gefahren.

Mein Budget wären so um die 500 Euro, gerne auch was gebrauchtes.

Schon mal Danke für die Hilfe!
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
smello
smello
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.22
Registriert
26.03.08
Beiträge
2.666
Kekse
8.335
Ort
München
Das abonniere ich mal, weil mich eigentlich die gleiche Frage umtreibt. Bin gespannt auf die Antworten :great:
 
LtdBoomer
LtdBoomer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.11.22
Registriert
01.12.16
Beiträge
522
Kekse
838
Ort
Das RuhrgeBeat
Naja,was vernünftiges "neues" für knapp 500 € wird schwierig.Mit Double-Bass schon mal gar nicht.Im Gebrauchtsektor ist villeicht was machbar.
Ich bin ja auch eher aus der Gitarren/Synth-Ecke,aber ein Kumpel von mir hat sich das Alesis DM10 MKII Studio Mesh Kit E-Drum Set von Thomann bestellt.
Das liegt aber knapp bei 1000 €.Aber damit spielen kommt wirklich gut,alleine wegen der Meshes.Da gibts gutes Snare-Feeling.
Aber auch das hat natürlich keine Doppelfußmaschine bzw. 2 Bassmodule.
Hier mal der link:
https://www.thomann.de/de/alesis_dm10_mkii_studio_mesh_bundle.htm

Villeicht ist es ja was für dich.Ein wenig was das Sparschwein füttern und los gehts...;)

Achja,noch ein Tipp:
Laß die Finger von den 200 € Sets.Das ist absoluter Mist und wird Dir auf Dauer keine Freude bereiten.
 
S
Sascha_drm
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.03.18
Registriert
19.10.15
Beiträge
83
Kekse
459
Bevor du die Gedanken über DoubleBass machst, würde ich eher erstmal an eine ordentliche Hihat denken. DAS ist die eigentliche Achillesferse von E-Drums, denn die Hihat ist so ziemlich das ausdrucksstärkste Instrument in einem normalen Drumkit. Wenn Du ein Kit findest, wo das Pad auf einer normalen HH-Maschine ist (anstelle von Kabel und Fußtaster), und wenn das Modul zusammen mit dem Pad auch noch Zwischenstufen (statt nur zu/auf) auswertet, kannst Du das ganze Kit einigermaßen als 'Schlagzeug' auffassen, denn dann ist der Rest auch in einer vernünftigen Liga. Und ob du dann ein oder zwei Kickpedale dranhängst, ist eher zweitrangig.

Es ist aber leider so: ein 'Mittelklasse'-E-Drum kostet ein mehrfaches von einem Mittelklasse-A-Kit. Das blöde ist nur, auf einem Einsteiger-A-Kit kannst Du solide Schlagzeug spielen lernen; auf einem Einsteiger-E-Kit haust du bestenfalls nur unkontrolliert rum, lernst nicht das Zusammenspiel zwischen Schlagenergie und Rebound, und schlimmstenfalls gewöhnst du dir eine falsche Haltung an und bekommst Gelenkprobleme und Verspannungen. Wenn das Modul nicht in der Lage ist, die Spieltechnik adäquat nuanciert umzusetzen, bekommst du keine Rückmeldung. Auch wenn du via Midi über VSTis spielst: die Qualität der Signalverarbeitung (d.h. die Wandlung und Interpretation der Piezosignale, Latenz, Dynamik) im Modul ist entscheidend für das, was die Software angeboten bekommt.
 
X
xap
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.22
Registriert
26.02.10
Beiträge
222
Kekse
696
Schon mal danke für die Antworten!
Das mit der Hi-Hat war mir so nicht bewusst :-/.
Von den ganz günstigen Kits nehm ich eh abstand, wollte zumindest was von ner Marke.
Hatte z. B. das Yamaha DTX 450 oder ein 500er gebraucht im Auge gehabt oder das Alesis Command.
Allerdings klingt es für mich eher so als sollte ich die Sachen lieber einzeln kaufen. Dann tuts auch nicht so weh. Ich kann im Moment 1000 Euro oder mehr nicht rechtfertigen, da das Teil u. U. dann nur herumsteht.
 
S
Sascha_drm
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.03.18
Registriert
19.10.15
Beiträge
83
Kekse
459
Also, ich habe seit knapp 3 Jahren so ein Kit:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/mark-drum-yes-edrum-e-drum-mesh-heads/684698420-74-1461

Das lag früher bei knapp 2000€, wird aber nicht mehr gebaut. MD ist die gleiche kleine italienische Firma wie die MarkBass Amps, das Kit ist großartig (leider war die Drumsparte für die Fertigung in Italien zu kostenintensiv. Die Technik darin ist schon recht aufwändig). Dazu gibt es hier auch ein paar Threads (z.B. https://www.musiker-board.de/threads/kleine-e-drum-liste-empfehlungen.654539/). Du wirst unter ~1500 nichts vergleichbares finden, vor allem nicht in Sachen Realismus und Dynamik. Vielleicht kannst Du das noch etwas runterhandeln, zumal in der Anzeige auch noch das Podest mit drin ist.

Ich habe neben einem zweiten Crash (und einem Triggera Splash) das Doppel-Kickpad dazu, das Single-Pad ist von den Abmessungen nicht für eine Doppel-FuMa geeignet. Von den Doppelpads wurden aber nur 100 gebaut, aber ich habe zur Not noch das Single-Pad ohne Elektronik rumliegen (Gehäuse inkl. Piezo), da ich die Platine für ein extra Crash-Pad verwende, falls sowas noch jemand braucht (man kann das schon zusammenbasteln, mit etwas Geschick). Das besondere beim Yes ist, dass die Pads je einen eigenen Mikrocontroller onboard haben, um das Modul zu entlasten. Die Verkabelung ist nicht analog via Klinke, sondern es ist ein Digitalbus. Extrem ausfallsicher, und kein Crosstalk.
 
der dührssen
der dührssen
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
04.12.22
Registriert
24.02.08
Beiträge
3.422
Kekse
10.045
Ort
Offenbach
Denke für das Budget wird es zwangsweise was gebrauchtest werden.
Achte mal auf Roland TD3/4/6 oder mit seeehr viel Glück plus Aufpreis TD9, alternativ von Yamaha DTXII/III/IV.

Wenn du noch eine gescheite DoFuMa kaufen möchtest und schlimmstenfalls auch noch eine Drum-VST besorgen musst wirds aber auch da schon wieder so gut wie unmöglich.

Bei allen Sets mit normalem Kick-Pad (im Gegensatz zu den günstigen Roland- und Yamaha-Einsteiger-Kompaktsets) solltest Du mit ein bisschen Feintuning schon auch eine Doppelfußmaschine spielen können.

Der Punkt mit der Hihat an sich stimmt schon, gilt aber eher für komplexere Sachen wie Jazz oder Funk. Wenn es eher nur um Metalcore geht ist das vernachlässigbar, insofern würde ich mir den Aufpreis für was Hochwertigeres erstmal sparen.


Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, dass du dir ein Billig-A-Set besorgst und mit Meshheads und Triggern ausstattest. Auch nicht super teuer und das Spielgefühl dürfte weitaus besser sein als auf Gummipads, grade auf der Bass.
Aber auch hier dürfte das wahrscheinlich dein Budget überschreiten, zumal du, wenn du dich nicht wirklich mit der Materie auskennnst, wahrscheinlich erstmal etwas brauchst um dich zurechtzufinden.

Tl,dr: Gebrauchtes Roland/Yamaha-Set zwischen 300 und 500€ besorgen, das sollte erstmal reichen.
 
X
xap
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.22
Registriert
26.02.10
Beiträge
222
Kekse
696
Das Mark-Drum Set habe ich schon mal hier im Board gesehen, hab mir aber so meine Gedanken wegen der Kompatibilität/Ersatzteile gemacht. Ist ja immer so ne Sache mit Exoten.

Eine Vst ist bereits vorhanden und ne Doppelfußmaschine muss nicht zwangsläufig zu Beginn sein, die kann ich mir auch im Nachhinein besorgen bzw. von nem befreundeten Drummer leihen.

Die Geschichte mit dem A-Drums klingt interessant, muss ich mir mal näher ansehen.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben