E-Geige leichter zu spielen als akustische Geige?

von Spell, 03.12.06.

  1. Spell

    Spell Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    646
    Erstellt: 03.12.06   #1
    Hi!
    Was ist eigentlich leichter zu spielen?
    Ist es leichter, auf der E-Geige einigermaßen saubere Töne hin zu bekommen als auf einer normalen Geige?

    Und wieso wird eine Geige nicht wie eine Gitarre gestimmt????
    Das ist doch schon mal irgendwie ein totaler nachteil für Musiker, die eher an eine Gitarrenstimmung gewohnt sind oder?

    Die Geigenstimmung ist doch G, D, A, E stimmts?

    Und die GItarrenstimmung ist ja E, A, D, G, H, E.

    Die Geige ist ja dann quasi genau anders herum gestimmt wie die Gitarre:screwy:

    Und somit muß ich da ja total umdenken, wo die ganzen Töne auf der geige liegen...
    Ist es da vielleicht eher ein Nachteil, wenn man eher eine andere Stimmung gewohnt ist?



    Wenn man auf einer normalen billigen Geige nicht besonders viel hin bekommt ausser halt ein paar Meldodieansätze...
    Es sich aber dennoch irgendwie nicht so toll oder halt schief anhört.

    Lohnt es sich da überhaupt, sich eine E-Geige zu kaufen?

    Oder liegt es an dem Preis des akustischen/elektrischen Instruments, wie gut es zu bespielen ist? Vielleicht ist ein teureres Instrument ab ca. 300 - 600 Euro besser für Anfänger zu bespielen?


    Was haltet ihr denn so von der Fender FV-1 E-Violine?
     
  2. dkoschuch

    dkoschuch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    28.05.08
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    30
    Erstellt: 03.12.06   #2
    Geige - Quintenstimmung
    Gitarre - Quartenstimmung
    Das sind eben verschiedene Instrumente. Wer von der Gitarre kommt, wundert sich sicherlich darüber. Umgekehrt hätte ich als Geiger umzudenken, wenn ich Gitarre lernen würde.

    Von der Spielweise ist kein Unterschied zwischen E- und A-Geige. Wer eine A-Geige nicht sauber spielen kann, schafft das auch nicht mit einer E-Geige. (Vorausgesetzt, die Instrumente sind okay)

    Fender FV-1:
    Schwer, Standard-Schulterstütze nicht möglich, schlechter Bogen und über den Klang streiten sich die User ohne Ende. (Lies mal in englischsprachigen Foren, da erfährst du alles)
     
  3. hampel.d

    hampel.d Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.10
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 03.12.06   #3
    Hi,
    Das ist also auch so ein Gitarrist, der anfangen will Geige zu lernen. Ich bin auch so einer.

    Ich hab mir einfach so mal eine billige E-Geige bei Ebay gekauft um einfach mal zu probieren. Ich hab inzwischen aber auch schon auf normalen Geigen gespielt und kann sagen, von der Spielbarkeit und so ist es egal ob man auf einer E-Geige oder einer normalen spielt. Der einzigste Unterschied ist nur, dass man sich an den Klang gewöhnen muss. Bei der normalen Geige kommt der Klang direkt aus der Geige und bei einer E-Geige ist es irgendwo, wo halt der Verstärker ist. Das ist bisschen gewöhnungsbedürftig. Und auch der Klang ansich ist bisschen unterschiedlich, den richtig schönen Klang einer Geige bekommt man mit einer E-Geige einfach nicht hin. Das muss man in Kauf nehmen.

    Es kommt also ganz drauf an, was man will. Ich hab mir gesagt, ich will möglichst in meiner Band mal mit der Geige auftreten. Also kauf ich mir lieber ne E-Geige, da sie gleich einen Anschluss hat und zum üben für mich zu Hause muss ich ja nicht unbedingt so laut spielen und damit meine Nachbarn ärgern, sondern da kann ich auch ohne Verstärkung (oder mit Kopfhörer) spielen, und höre gerade so viel, wie ich für mich brauche. Optimal.

    Es gab aber auch schon Situationen, wo ich gern mal mit anderen Geigen zusammen spielen würde und da ist eine E-Geige absolut ungeeignet, da 1. wie schon gesagt, der Klang völlig anders ist und das klingt dann nicht so toll, wenn noch normale Geigen dazu spielen und eine E-Geige dabei ist. Außerdem schleppt man immer mindestens eine Box mit sich rum, wo man sich dann laut stellen muss. Ich finde es im Zusammenspiel mit anderen absolut umständlich und überlege nun noch eine 2. normale Geige zu kaufen.

    Aber von der sauberen Spielweise her ist es egal, ob man auf einer E-Geige oder auf einer normalen übt, das ist gleich schwer.

    Was ich zu den verschiedenen Stimmungen sagen kann. Am Anfang war es für mich auch ein richtig großes Problem. Ich hab richtig Konzertgitarre in der Musikschule gelernt und nun die Töne auf der Geige zu finden, die da ganz wo anders sind. Aber ich muss sagen man gewöhnt sich drann, eben auf der Geige anders zu spielen und das ist auch nicht besonders schwer. Klar für den Anfang schon ziemlich schwer, da die Töne nun anders verteilt sind. Das ist genau wie mit dem Violinschlüssel und dem Bassschlüssel. Ich denke einfach mal so, dass die Gitarre mehr darauf gestimmt wurde, das man möglichst einfach und leicht auch Akkorde spielen kann, also das die möglichst gut zu greifen gehen, und die Geige ist eher für Melodische sachen ausgelegt und ist deshalb auch logischer aufgebaut, wenn man die Melodie im Blick hat. Wenn man bei jetzt Tonleitern auf der Gitarre spielt ist es total unlogisch, warum den dann plötzlich die H Saite kommt und dadurch die Tonleiter völlig anders greifen muss. In der Hinsicht ist die Geige einfach logischer aufgebaut. Und wenn man das bisschen raus hat, dann gewöhnt man sich einfach dran. Ist alles nur eine Gewöhnungssache.

    Was ich zum Preis sagen kann: Ich sag mal so, meine billig Geige für 80 Euro von Ebay ließ sich absolut besch... spielen, da die Abstände (zwischen Saiten und Griffbrett) einfach zu groß waren. Ich hab das Griffbrett mir abgeschliffen und ein neues drauf geklebt und damit ist der Abstand nicht mehr ganz so weit und die Geige lässt sich wesendlich besser spielen. (das hab ich aber auch nur gemacht, da die sowieso billig war und ich keine Lust hatte mir noch eine zu kaufen. Schlimmer hätte sie eigentlich nicht werden können)
    Also es ist schon entscheident auch für einen Anfänger ein etwas besseres Instrument zu kaufen. Es ist einfach besser zu spielen. Naja und der Klang ist meiner Meinung nach Geschmackssache. Da hab ich vielen Leuten meine Geige gezeigt und die Meinung der Geigenleute waren von richtig guter Klang bis absolut bescheiden alles dabei. Also hab ich mir gesagt, der Klang eines Instrumentes ist letztlich Geschmacksache. ( gut die meisten Geigenspieler, die normale Geigen gewöhnt sind, die sagen, dass es einfach blöd klingt, aber da kann man nichts machen.)
    Also du musst einfach wissen was du willst. Wie ich schon sagte, wofür du die gebrauchen willst. Wenn du 300-600 Euro ausgeben willst, dann wirst du sicher mehr Freude haben, was die Spielbarkeit angeht.

    Aber direkt zu der gesagten Geige kann ich nichts sagen, da ich sie nicht kenne tut mir leid.

    Gruß Daniel
     
  4. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 03.12.06   #4
    Also ich finde, da gibt es keinen Unterschied. Für Leute, die es nicht gewohnt sind mit Verstärker zu spielen (der Ton also von woanders und nicht direkt aus dem Instrument kommt), ist eine akustische Geige besser. Das schöne an der akustischen Geige ist, dass sie einen individuellen Klang hat, der sich sozusagen an dich anpasst. Würde ich meine Geige jemanden für einige Jahre leihen, hat sie wenn ich sie zurück bekomme einen ganz anderen Klangcharakter angenommen und ich müsste sie lange wieder einspielen bis sie sich wieder "nach mir" anhört.
    Intonieren ist auf E- und A-Geige gleich schwierig. Spieltechnisch gibt es überhaupt keinen Unterschied.

    Eine Geige ist in Quinten gestimmt, damit du auch alle deine Finger benutzen kannst. Die Töne liegen auf dem Griffbrett eng beieinander. Wenn wir jetzt zum Beispiel die d-Saite haben, würdest du mit dem 1sten Finger e greifen, dann f, g und mit dem letzten a womit du den Ton der nächsten leeren Saite hast. Die Halbtöne drumherum greift man indem man mit dem Finger ein bißchen nach oben bzw. unten rutscht. Ein fis würdest du dann auf der d-Saite mit dem 2ten Finger hoch und nicht mit dem 3ten greifen. Ganz anders als bei der Gitarre.
    Es ist kein Hindernis an einer anderen Stimmung gewöhnt zu sein. Ich hatte als ich mit E-Bass angefangen habe auch Probleme, dass es genau andersrum war. Irgendwann denkst du nicht mehr dran.

    Dass sich das Spiel mit der akustischen Geige noch nicht so berauschend anhört, liegt nicht daran, dass du da eine akustische Geige hast, sondern an deiner Technik. Ne billige Fabrikgeige hört sich vielleicht platter an als eine gute handgefertigte, aber auch sie kann sich gut anhören. Wenn man einem Konzertmeister so ne Geige in die Hand drückt, kann er da auch viel umwerfendes rauszaubern.
    Ob sich der Kauf einer E-Geige lohnt, hängt davon ab, was du damit machen möchtest. Wenn du mit der Geige in einer Band spielen möchtest und sie deshalb verstärkt werden muss, würde das für eine E-Geige oder halbakustische Geige sprechen. Natürlich geht das auch sehr gut mit einer A-Geige mit Pickup.
    Wenn du wegen Nachbarn mit Kopfhörern üben musst und üben mit Tonwolf besch....eiden findest, würde sich eine E-Geige, sogenannte Silent Violin, lohnen. Wenn du Verstärkerschleppen, Stromverbrauch, etc. nicht magst, an Orten ohne Steckdose spielen möchtest, bei einem Ensemble, Orchester oder als Solist klassisch und ähnliches spielen möchtest, dann natürlich lieber eine akustische Geige. Ansonsten Geschmackssache. Ich persönlich finde akustische Geigen hübscher. :D

    Geigen verschiedener Preisklassen musst du selbst ausprobieren, was dir besser gefällt. Auf jeden Fall immer das Instrument antesten oder antesten lassen, wenn du noch nicht selbst drauf spielen kannst. Ich rate immer schon am Anfang gutes Instrument (zumindest Mittelklasse) zu kaufen. Alles andere ist rausgeworfenes Geld für Sperrholz. Sehr sehr billige Instrumente hören sich erst mal blöd an, sind schlecht verarbeitet (lösen sich also im Laufe der Zeit auf), Saitenlage ist oft unvorteilhaft und der zugehörige Bogen eine Wabbelstange mit Haaren dran.
     
Die Seite wird geladen...

mapping