e-geigen einsteigerin - erstehilfe nötig!

von pisuki, 01.06.06.

  1. pisuki

    pisuki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.05.08
    Beiträge:
    26
    Ort:
    halle/saale
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.06.06   #1
    hiho~
    wie der titel schon verrät.. bin ne total neueinsteigerin in sachen geige/violine. hab jedoch schon ne e-geige parat und bin ganz heiss drauf (selbst in meinem alter) geige zu "spielen" *süssausdrück* ^^

    naja also um mal zur sache zu kommen, die standart anfänger fragen + vorwarnungen über mich:
    - ich habe sonst noch KEIN instrument gespielt.. *hust* (aber geige hats mir angetan :screwy: )
    - kann KEINE noten lesen
    - wie oft üben? natürlich so oft wie möglich, hab mir auch schon nen musiklehrer angelacht (4*pro monat (je 45min) für 65€ *krampf*)
    - bücher, wc-lektüren.. IRGENDWAS was ich auf arbeit lesen kann und was drauß lern! ich find mich da nicht wirklich zurecht bei der bücherauswahl..
    - amps.. akustik amps soweit bin ich auch.. ich brauch erstmal was fürn anfang, klein aber fein, wenn ihr versteht was ich meine ^^
    - vielleicht mal n bissl geigen anatomie? hat jemand mal nen netten übersichtlichen link indem geige und bogen bissl erklärt werden?
    - NOTEN LESEN! ganz wichtig hehe also die saiten kenn ich ja nu auch schon ;) und "alle meine entchen" hab ich schon einigermaßen drauf (und nein mir hat niemand gesagt wies geht und wo die töne sin :p spontan eben). link fürs noten lernen wäre auch ganz nett.
    - hardware, gibts irgendwas das man unbedingt haben sollte? ^^ ne schulterstütze hab ich mir schon zugelegt jedoch find ich das ding irgendwie doof :p ohne is irgendwie angenehmer aufzulegen...
    - saiten, welche sollt ich für e-geige benutzen? hab nu so viele verschiedene gesehn aber natürlich keine ahnung welche für e-geige am geeignetsten sind. achja und wie oft sollte man die eigentlich wechseln.. (klar variirts durchs öfter oder weniger spielen.. nennt einfach ma n beispielt wie oft ihr spielt und wann ihr die wechselt)
    - shops, natürlich jetzt kommt der weiberkram: zeigt mir eure links zu onlineshops für geige.

    glaub das ist fürs erste genug.. das ergibt ja schon bald n ganzes tutorial :D wenn ich auf die nächsten probleme stoss (oder euch noch welche einfallen) schreib ichs hier rein.

    dankeschön schonmal im vorraus (ich hoff das jemand antwortet :o)
     
  2. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 01.06.06   #2
    Moinsen,

    zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner Wahl - Geige ist ein tolles Instrument und kann, wenn Du einen guten Lehrer hast, einen tierischen Spaß machen.
    Zu Deinen Fragen:
    Bücher zur Musik im Allgemeinen gibt es eine ganze Menge. Brauchbare für Anfänger sind z.B. "was man über Musik wissen muss", keine Ahnung von wem, ist eher ein BüchLEIN, ganz nett gemacht. Es gibt dann noch eine "Trilogie" von Wolf. Interessant wird für Dich Band 1 sein. Band 2 ist Harmonielehre, Band 3 Kontrapunkt.
    Zur Geige gibt es auch wieder einen ganzen Haufen. Ausgezeichnet, aber ziemlich dick, ist von Walter Kolneder "Das Buch der Violine". Sehr gut ist auch von Ivan Galamian "Grundlagen und Methoden des Violinspiels". Ist allerdings ein wenig schwer zu bekommen. Du solltest Dir allerdings im klaren sein, dass in den wenigsten Büchern genauer auf die E-Geige eingegangen wird, ich kenne zumindest keins.
    Für das Noten lernen ist Dein Lehrer zuständig. Wenn Du das mit o.a. Büchern (Wolf z.B.) unterstützt, ist das prima. Mit Deinem Lehrer zusammen kriegst Du das "gewuppt".
    In punkto Saiten für E-Geige habe ich wenig Ahnung, da der Kram elektrisch abgenommen wird. Bei einer akustischen Geige könnte ich Dir haufenweise Tips geben...
    Wie oft wechselt man die Dinger? Es gibt keinen Richtwert. Spätestens wenn sie nicht mehr quintenrein sind. Will heißen, wenn die Töne nicht mehr da sind, wo sie sein sollten, müssen die Saiten runter. Der Lehrer zeigt Dir, wie man das rausbekommt. (Quinte greifen und hören...) Es hängt aber wirklich sehr davon ab, wie häufig man spielt.
    Zu Deiner Frage nach Beispielen - die E-Saite wechsle ich etwa alle drei Wochen, die A-Saite ist alle vier bis fünf Wochen buchstäblich durchgespielt, die G-Saite alle drei Monate, je nachdem. Je dünner die Saiten sind, desto häufiger musst Du wechseln. Ich spiele allerdings auch relativ viel mit dem Ding, Du wirst *wesentlich* seltener wechseln müssen.
     
  3. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 02.06.06   #3
    À propos de... welche benutzt Du eigentlich?

    (Die Frage mußte von der amtierenden Saitenfetischistin des Forums natürlich irgendwann kommen :o)
     
  4. pisuki

    pisuki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.05.08
    Beiträge:
    26
    Ort:
    halle/saale
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.06.06   #4
    danke für die ersten antworten ^^ werd mir mal die bücher anschaun bzw danach suchen.
     
  5. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 03.06.06   #5
    Für die unteren (G, D, A) nehme ich seit etwa einem Jahr Larsen. Mit denen habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Aber nicht jedes Instrument verträgt dieses Fabrikat. Bei manchen Geigen klingen diese Saiten grauenhaft. Davor habe ich jahrelang Obligato gespielt. Pirastro hatte mir damals freundlicherweise zwei komplette Sätze zum Testen zur Verfügung gestellt, und ich war so zufrieden, dass ich dabei geblieben bin, bis ich Larsen kennenlernte.
    Davor hatte ich für die A-Saite Dominant, für D- und G-Saite Pirastro Oliv, da Dominant auf D und G bescheuert klingt, mich nervte aber das ewige Nachstimmen, was im täglichen Betrieb sehr störend ist. Corelli Crystal hatte ich auch mal, Synoxa auch, alles Murks.
    Als E-Saite nehme ich irgendeinen Draht, den ich so finde. :) Meistens irgendwas von Pirastro. Gold oder ähnliches, so groß sind die Unterschiede nicht, da das keine ausgesprochenen High-Tech-Saiten sind. Hauptsache nicht vergoldet, da die Dinger Ewigkeiten brauchen, bis sie nach dem Aufziehen nicht mehr pfeifen und quitschen. Locker drei Tage gehen bei mir ins Land, bis die halbwegs vernünftig klingen. Bei A, D und G brauche ich etwa einen Tag, bis sie so klingen, wie sie sollen, ja nach Spielzeit, natürlich.
     
  6. B.B

    B.B Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    bayern
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    4.611
    Erstellt: 03.06.06   #6
    ich hab noch nie was von extra geigen amps gehört
    aber ich denke ein akustikgitarrenverstärker tuts auch
    aber geige im internet bestellen?
    wenns ne e-geige ist, ok, da kommts ned drauf ann was für ein holz usw..
    aber eine normale geige würd ich nie bestellen
    weil die alle irgendwie anders klinge

    übrigens geige ist meiner meinung die beste wahl die du machen kannst
    ich hab auch mit geige angefangen und zb nie flöte gelernt
    wenn man geige mal einigermasen beherscht kommt einem
    alles andere relativ einfach vor

    gruß B.B
     
  7. Livedeath

    Livedeath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.06
    Zuletzt hier:
    11.06.15
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    506
    Erstellt: 03.06.06   #7
    öhm, ich hab zuerst blockflöte, danach keyboard, danach klavier und jetzt orgel gelernt, und ich kann auch mit anderen instrumenten umgehen (schlagzeug, harfe, querflöte, saiteninstrumente auch), und einfach sind sie alle.
    solange man weiß, wo welcher ton rauskommt, ist das alles schnell ge/erlernt.
    Gruß Lars
     
  8. pisuki

    pisuki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.05.08
    Beiträge:
    26
    Ort:
    halle/saale
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.06.06   #8
    wie kommst du darauf das ich die im internet bestellt hätte? ;) hab ich doch gar nicht erwähnt glaub ich. also ich hab meine e-geige von musik schmidt in frankfurt a.M. gekauft. war sehr spontan aber ich glaub es war keine falsche entscheidung. hatte schon immer irgendwie geige im hinterkopf nur nie dazu gekommen.

    hmm aber so wie ich das hier sehe gibts wohl nicht wirklich leute hier die e-geige spielen. schade drum, wäre ganz schön noch weitere leute kennen zu lernen und hilfe zu bekommen. und vielleicht kann ich ja auch irgendwann mal helfen ;)
     
  9. Infamy

    Infamy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    17.04.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.06.06   #9
    Hi und Hallo an alle,

    habe hier die Posts verfolgt, und wollte dazu auch mal was fragen, wo hier schon gerade so eine nette, rege Disskusion zum Thema E-Geige am Gange ist :-):

    Ich möchte mir auch eine kaufen, und bin uaf die hier gekommen. Also allein schon vom Preis kommt eine SilentViolin von Stagg in die engere Auswahl
    http://cgi.ebay.de/EVN3-4MBK-Stagg-...413819921QQcategoryZ10180QQrdZ1QQcmdZViewItem

    Dann gibt's da ja auch noch die Modelle von Yamaha (wobei ich mir lieber ein Instrument von einem Unternehmen kaufen würde, dass nicht auch noch zusätzlich im Motorrad- oder Jetsky-Markt mitmischt ;-)), die mir aber mit 500€ für ein Einsteiger-Instrument zu teuer sind.

    Und ein Traum wäre ja eine Zeta. Sehe ich das richtig?
    ICH WÜRDE GERN WISSEN, ob die von Stagg in Ordnung ist, oder ob da eher von abzuraten ist. Des weiteren würde ich gern wissen, ob man so eine Silent-Violine auch ohne weiteres per großer Klinke an ein Multieffektprozessor (Boss GT-8) anschließen kann?
    Ich spiele schon seit fast 10 Jahren Gitarre, und eigentlich zuhause nur über das GT-8, was ich dann über Kopfhörer ausgebe.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand den ein oder anderen Tip geben kann :-)
    Vielen Dank schon mal im Vorraus,
    Infamy
     
  10. pisuki

    pisuki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.05.08
    Beiträge:
    26
    Ort:
    halle/saale
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.06.06   #10
    also mein freund meint stagg macht scheiss gitarren aber gute ständer ^^ er meint du sollst dir mal paar gitarren von stagg angucken. inner gitarrenecke hier im forum. bei e-geigen hat er aber auch nich so die ahnung.

    zu dem boss GT-8, mein freund sagt: ja kannste dran anschliessen. damit kann man ein paar sehr interessante effekte hinzaubern. (meine e-geige wurde schon an sein zoom g7.1ut angeschlossen :p )

    ich bin ja leider selbst die anfängerin hier ;) aber ich kann dir ja schonmal weiter vermitteln was ich so mitbekommen und was mein freund so rät.
    achja und meine e-geige is eine palatino, hab ich 350euro für hingeblättert... mit etwas handeln ;) und ja ich hoffe sie taugt was hehe, bis jetzt bin ich eigentlich zufrieden damit, mir fehlt halt noch die spielerfahrung um sagen zu können ob die jetzt wirklich gut ist für den preis etc etc.
     
  11. B.B

    B.B Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    bayern
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    4.611
    Erstellt: 05.06.06   #11
    hast du sehr wohl erwähnt (erster post)

    also ich spiele ja "normale" geige
    und ich hab des mal auprobiert (in unserer schule )einfach nen schallloch tonabnehmer für akusitkgitarre auf die geige geklemmt und an den gitarrenamp angeschlossen
    geige verzerrt klingt super:D

    und da ich ja mitlerweile auch noch gitarre spiele werd ich das öfter so machen
    des hat ganz gut funktioniert

    Gruß
    B.B
     
  12. Infamy

    Infamy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    17.04.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.06.06   #12
    ...

    @ pisuki:
    Danke für deine schnelle Antwort :-) So macht im Forum posten spaß :-)
    Zur Qualität/Preis-Leistungsverhältnis einer Stagg: Sowas hab ich mir auch schon gedacht :-D Ein komplettes Einsteiger-Set einer E-Violine für 120 EUR kann nicht sooooo dolle sein.
    Zu Stagg Gitarren: Ich würde mir niemals eine Stagg-Gitarre kaufen :-D Ich spiel wie gesagt schon fast 10 Jahre, und stecke sehr in der Materie sowohl um Songs und Musik-Theorie als auch um Equipment drin... ist meine absolute Leidenschaft. Es gibt nichts tighteres als coole Musik :-)

    Zu deiner E-Geige: Ich kenn das Instrument zwar nicht, werde mich aber mal sofort im Inet auf die Suche machen. Wenn du schon sagst, dass Sie dir gefällt :-)

    Vielen Dank für den Reply


    @ B.B
    Violine verzeert ausgeben finde ich auch Super!!! BY THE WAY: HÖRT EUCH MAL DAS ALBUM "Ocean Avenue" VON Yellowcard AN. Ich bin auch schon voll gespannt, wie die diversen Effekte vom GT-8 bei einer Violine wirken (Delay, Chorus, Phaser, Flanger, Wah Wah).
    Mit dem Boss GT-8 kann man auch die fettesten gängingen Gitarren-Verstärker-Typen wie z.B. Mesa/Boogie's, Fender Amps, Huhges & Kettner, div. Marshall's etc.) simulieren. Probier das Gerät doch mal aus, ich kann es nur jedem empfehlen, der ein Saiten-Instrument spielt. ;-)

    Grüße an euch alle,
    Infamy
     
  13. pisuki

    pisuki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.05.08
    Beiträge:
    26
    Ort:
    halle/saale
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.06.06   #13
    naja ich meinte nicht gerade die geigen ansich.. meinte halt nen zubehörshop oder wie auch immer man das nennen will ;) vielleicht unklar ausgedrückt :p unter geigen shop versteh ich halt das es dort alles für die geige gibt ^^ sry
     
  14. B.B

    B.B Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    bayern
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    4.611
    Erstellt: 06.06.06   #14
    wie wärs mit nem geigenbauer
    der hat in der regel alles da was mit geige zu tun hat
     
  15. pisuki

    pisuki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.05.08
    Beiträge:
    26
    Ort:
    halle/saale
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.06.06   #15
    bin grad dabei mir ein paar saiten anzuschaun und vielleicht mal welche zu kaufen.. hatte mal zum testen an corelli gedacht aber da gibts natürlich wieder 10000 variationen sodas ich nich weiss was ich nehmen soll ^^; kann mir einer vielleicht nen kleinen tipp geben? zu teuer solls halt auch nicht werden, ich muss ja auch erstmal richtig spielen lernen ;)

    hier mal der link auf dem ich grad rumstöber für corelli saiten.. http://saitenkatalog.de/catalog/default.php/cPath/71_281/page/1/sort/4a
     
  16. pisuki

    pisuki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.05.08
    Beiträge:
    26
    Ort:
    halle/saale
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
  17. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 10.06.06   #17
    Ich weiß leider nicht, ob Du bei der E-Geige auf Stahlsaiten angewiesen bist. Kann sein, dass Du prinzipbedingt (Tonabnehmer) welche nehmen musst. Sollte dem NICHT so sein, rate ich Dir von Stahlsaiten ab. Sie klingen eben NICHT weich, wie es schon in der Reklame heißt. Sie klingen hart und kalt im Vergleich zu Produkten aus Nylon, Perlon, Kohlefaser oder ähnlichen Materialien. Das Spielgefühl beim Greifen ist auch eher unschön bei den Stahlsaiten.
    Aber wie gesagt - es kann sein, dass Du wegen der Art der Tonabnahme (elektrisch und nicht akustisch) auf Stahlsaiten angewiesen bist. Dann sind die Saiten, die Du Dir ausgesucht hast, sicherlich einen Versuch wert.
     
  18. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 10.06.06   #18
    Bei elektromagnetischen PUs schon, bei Piezo oder Mikrofonen nicht.

    Aber wo die D'Addario Prelude sowas um die Hälfte der Thomastik-Infeld Dominant kosten (je nach Varianten), schlagen die Corelli gleich mit dem ca. doppelten zu Buche. Aber gut, ich habe zumindest auf die schnelle mal 2 ganz nette Artikel gefunden (All Things Strings, Choosing the Right Strings), in denen darauf eingegangen wird, was für welche Zwecke gedacht ist.
     
  19. pisuki

    pisuki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.05.08
    Beiträge:
    26
    Ort:
    halle/saale
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.06.06   #19
    ui da gibts ja ne menge für mich zu lesen ;)
    hm was ich nun genau für tonabnehmer drin hab in der geige weiss ich noch nicht ^^;
     
  20. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 11.06.06   #20
    Der erste Link (stringsmagazine.com) ist ganz gut. Ich habe aber den Eindruck, dass teilweise lediglich Herstellerangaben übernommen wurden. Bei anderen hört es sich so an, als hätte der "Tester" lediglich eine Saite aufgezogen, ein paarmal angespielt und dann die nächste ausprobiert. Sonst wäre er nie auf die Aussage gekommen, Obligato klingt in der Synthetik-Ecke am ehesten wie eine Darmsaite. Das kann man natürlich nicht so sagen. Zunächst einmal gibt es Saiten, die definitiv weicher und auch "darmartiger" klingen, Larsen ist so eine, aber auch erst nach einer Zeit von mehreren Tagen, zum anderen kommt es auch wiederum sehr auf das Instrument an, auf dem die Saiten gespielt werden, und drittens gehört zu jeder Saite eine mehr oder weniger lange Einspielzeit.
    Nach dem Aufziehen hat der Klang einer Saite meist wenig damit zu tun, wie sie dann wirklich klingt.
    Aber interessant ist der Link allemal. Der zweite gefällt mir nicht so gut. Es steht zwar irgendwas von 2005 unten auf der Seite, aber es fehlen gängige Fabrikate, die teilweise schon seit Jahren auf dem Markt sind. Sieht so nach einem abgeschriebenen "Test" aus den 80er-Jahren aus...
     
Die Seite wird geladen...

mapping