E-Piano Kaufberatung 200 (+/-50) Euro

von Thrash Head, 31.07.10.

Sponsored by
Casio
  1. Thrash Head

    Thrash Head Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    4.08.13
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Graben-Neudorf
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.10   #1
    Hallo, ich bin soweit ein null wieser, vom klavier an sich, spiele selbst e gitarre und bass, hab vor paar jahren mal keyboard gespielt, aber beim lehrer klavier gelernt,... also klavier beim lehrer gespielt.
    Hab in letzter zeit so ein ,,heißhunger" auf den sound vom klavier ^^ und das anschlagen der tasten :<3::<3:
    Hab heute ein yamaha (stage piano?) angespielt im laden,... war glaub ich im bereich von 200euro, finds niergends im internet.
    Hab mal den fragebogen ausgefühlt. Ich weiß nich ob eins für 800euro das richtige für mich ist, obwohl die teile alle tausend mal besser klangen haben als des für 200euro, aber vllt hab ich da ne chance was für 200 zu finden?

    Gruß Martin :)

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 200 +/-50 €
    [x] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja:
    [x] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [x] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
    [x] Zuhause
    [ ] auf der Bühne
    [x] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    Ich schätz paar mal im monat 4 bis 5 mal

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu ~15 kg?

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Hauptsächlich denk ich für mich, wills aber auch dazu nutzen können um einfach zu jammen mit anderen, songs spielen

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    ______________________________ ____________________

    (7) Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?
    [?] Klangerzeugung und Tastatur in einem Gerät
    [ ] Klangerzeugung ohne Tastatur plus ggf. externe Tastatur (Rack-Expander + MIDI-Masterkeyboard)
    [ ] Computer-Software plus ggf. externe Tastatur (VSTi + MIDI-Masterkeyboard)

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [x] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Druckpunkttastatur (typisch für Sakralorgeln)
    [X] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [X] ja: Ja und nein, mir gehts hauptsächlich um den klavier typischen sound
    [X] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [ ] Synthese (Soundbearbeitung)
    [x?] Sampling (eigene Sounds aufnehmen und spielen)
    [ ] Sequencer (Songs aufnehmen und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ______________________________ ____________________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    ______________________________ ____________________

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    ______________________________ ____________________
     
  2. sir stony

    sir stony Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    03.09.09
    Zuletzt hier:
    11.01.21
    Beiträge:
    2.365
    Ort:
    München
    Kekse:
    11.588
    Erstellt: 31.07.10   #2
    2 Worte: Vergiss es. :rolleyes:

    88 Tasten und Sampling-fähige Klangerzeugung ist in der Preisklasse nichtmal in abgeranztem Zustand auf dem Gebrauchtmarkt zu bekommen*, und Keyboards mit Hammermechanik wiegen allesamt auch eher um die 30+ anstatt 15kg... also von dem einen oder anderen Aspekt deines Wunschzettels wirst du dich auf jeden Fall verabschieden müssen.

    *naja, vielleicht mit sehr viel Glück oder wirklich extrem abgenudelt
     
  3. Thrash Head

    Thrash Head Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    4.08.13
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Graben-Neudorf
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.10   #3
    okay, :eek: wusst ned das so en teil soviel wiegt ^^ hab die ned so schwer eingeschätzt, aber danke :) dann werd ich wahrscheinlich bissl was von meinem gitarrenkram verkaufen, Piano muss her :<3::<3::<3::<3::<3::<3::<3::<3::<3::<3::<3::<3::<3:
     
  4. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    3.385
    Ort:
    Holstein
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 01.08.10   #4
    Wahrscheinlich hast Du im Laden ein NP-30 von Yamaha gesehen. Das ist aber bestenfalls klavierähnlich. Ein richtiges D-Piano beginnt jenseits von 500 Tacken.
     
  5. Farewell2Life

    Farewell2Life Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    12.11.12
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Stralsund, MeckPomm
    Kekse:
    120
    Erstellt: 06.08.10   #5
    Da ich genau das selbe suche wie du und denke fündig geworden zu sein, möchte ich dir mal das Thomann SP 5100 empfehlen. Es erfüllt all diene Kriterien und kostet 330 Euro, ein 88Tasten Hammerdynamikpiano gibts für den Preis sonst sicher nicht. Uns wenn man sich um die Hauseigenen Produkte Qualität Gedanken macht, denke ich das eine 3 Jahres Garantie beruhigend entgegeben steht. Ich für meinen Teil hab mir die Tasta grad bestellt.

    MfG Chröschi
     
  6. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 06.08.10   #6
    Hast du es denn überhaupt schonmal gespielt?
     
  7. Thrash Head

    Thrash Head Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    4.08.13
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Graben-Neudorf
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.10   #7
    Okay,... also mittlerweile würde ich bis 500euro gehn...
    hab das hier mal im laden, gesehn, ,,angeklimmpert"
    wollte eigentlich wirklich ein nich so teueres kaufen, nur im gegesatz zu den günstigern modelen hat mir der ton bei dem gerät schon ganz gut gefallen ^^ un mehr als 650 dürfen es eigentlich für mich schon nich mehr werden. Werd jetz auch einiges an Equipment verkaufen für ein Stage Piano/Homepiano?. Un da denk ich vllt gleich einmal ,,gescheit" aber dann sollte es für meine zwecke reichen

    https://www.thomann.de/de/casio_px130_we_privia.htm

    Ich kann eigentlich nich viel mit den ganzen begriffen anfangen, die da stehen im Piano berreich.
    Okay hammertechnik ist dabei, weiß auch was das ist ^^, jetz hab ich aber mal irgendwo hier im forum gelesen es gibt zwei verschiede sorten von hammertechniken,... was hat das casio für eine?
    Eigentlich spiel ich E-Gitarre und E-Bass,... und damals wars auch nur am klavier bzw flügel, is paar jahre her, un ich hab null ahnung, worauf man da so richtig achten soll... :(
    kann ich mit dem Casio per USB aufnehmen am PC?
    Wenn ich es im proberaum nutzen will reichen diese eingebauten 2*8watt lautsprecher? kann ich es auch an eine PA anschliesen?
    was soll 16-fach Multitimbral sein?
    und was ist das Sampling-fähige Klangerzeugung genau? Is das bei diesem casio auch enthalten?
    Was ist AiF Klangerzeugung?
    Hat so ein teil eigentlich auch irgendwie Saiten drinne? Im laden findet man immer iwelche so durchsichtigen dinger, wo paar tasten dran sind die zeigen sollen wie es in nem E-Piano aussieht?
    Muss man so ein Piano auch irgendwann stimmen?

    Sorry ich glaub viele fragen davon sind abartig blöd, aber bin ziemlich unsicher bei der ganzen sache mittlerweile, un im laden werde ich auch nich schlau bei den ganzen fachbegriffen :confused::confused::confused:

    PS: Hab auch noch https://www.thomann.de/de/korg_sp_170_wh.htm das im auge.
     
  8. LaRate

    LaRate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.09
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    302
    Kekse:
    480
    Erstellt: 07.08.10   #8
    Was Du meinst ist Hammermechanik und da hat eigentlich jeder Hersteller seine eigene Technik. Ich bin mir nicht sicher, auf welche zwei Sorten Du anspielst - eventuell ist gemeint, das einige Hammermechanik-Umsetzungen frei schwingende Hämmer haben (die sich also unabhängig von den Tasten bewegen können), was etwas realistischer sein soll. Ich glaube die findet man erst im höheren Preissegment. Eventuell ist auch Plastiktasten vs. Holztasten gemeint - aber Holz findet man auch erst im vierstelligen Preisbereich.

    Per USB kannst Du eine MIDI-Verbindung zum PC aufbauen. "Aufnehmen" im Sinne von "den Klang Deines D-Pianos aufnehmen" geht damit nicht, da über USB nur (MIDI)Steuerbefehle übertragen werden. Damit kannst Du am Rechner eine MIDI-Datei aufzeichnen und damit ein Software-Instrument ansteuern, bzw. das Softwareinstrument "life" spielen.

    Das Casio (und leider auch das Korg SP-170) hat leider nur einen Kopfhörerausgang (kein Line-Out), bei entsprechend vorsichtiger Lautstärkeregelung kannst Du über diesen Ausgang aber Audio-Aufnahmen machen,

    Für den Proberaum sind die Lautsprecher ungeeignet. Leider fehlt auch hier der Line-Out, behelfsmäßig kannst Du aber auch den Kopfhörerausgang ans Mischpult klemmen (Vorsicht mit der Lautstärke).
    Das bedeutet, dass das Gerät auf 16-MIDI-Kanälen gleichzeitig senden und/oder empfangen kann. Nicht so extrem wichtig.

    Das sagt mir so nix. Wo stand das?
    Ich würde tippen irgendein Marketing-Begriff für die Bearbeitung der internen Sound-Samples. Nix besonderes.
    Ein Digitalpiano hat keine Saiten und muss auch nicht gestimmt werden. Die kleinen Hämmer in den günstigeren Digitalpianos sind auch nur für das Tastengefühl da, d.h. sie haben keinen Einfluss auf den Sound (der wird durch die Messung der Tastengeschwindigkeit mit optischen Sensoren beeinflusst). Dafür sind auch die kleinen Plexiglasmodelle da: die sollen zeigen wie schön komplex die Hammermechanik ist. Entscheidend ist aber, was sich für Dich gut anfühlt.

    Ein Digitalpiano sollten nach ein bis zwei Jahren eventuel mal gewartet werden - so sind die mechanischen Teile dann durchaus sinnvollerweise mal nachzuschmieren und die Hämmer eventuell nachzujustieren, damit das Spielgefühl nicht komisch wird (der Sound bleibt aber immer gleich). Je nach Hersteller kann man das evtl. sogar auf Garantie machen lassen.

    Das Casio PX-130 und das Korg SP-170 sind beides gute Einsteigergeräte - wenn auch nicht wirklich bühnentauglich (wegen fehlendem Line-Out). Für entsprechende Features muss man dann eventuell etwas mehr investieren.

    Die günstigsten Stage-Pianos mit Line-Out dürften das Korg SP-250 oder das Kurzweil SP2X sein.
     
  9. Thrash Head

    Thrash Head Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    4.08.13
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Graben-Neudorf
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.10   #9
    Sampling-fähige Klangerzeugung steht im fragebogen,... hab beim ausfüllen nich großartig über den begriff nachgedacht :o

    Okay das ist mal sehr krass bei den Pianos :-O hät ich jetz nich erwartet, hab mir mal das video angeguckt vom Korg SP250 bei thomann,... un das gerät wär wohl die idaele lösung für mich
     
  10. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 08.08.10   #10
    Alles andere gut und richtig erklärt, aber das hier stimmt nicht. Multitimbralität gibt an, wieviele verschiedene Klänge das Gerät gleichzeitig wiedergeben kann.
    Bei einem zweifach multitimbralen Gerät könnte man also z.B. Piano + Streicher spielen, aber nicht Piano + Streicher + Bläser. Oder sowas.
    Man darf diesen Wert allerdings nicht mit der Polyphonie verwechselnn, denn die gibt an, wieviele (Einzel-)Töne das Gerät gleichzeitig wiedergeben kann. Die Polyphonie ist in der Praxis meist die relevantere Größe, aber man findet ja auch kaum noch Geräte mit weniger als 64, was aber für den normalen Digitalpianogebrauch völlig ausreichend ist.


    Sampling bedeutet, dass du mit dem Gerät selbst irgendwelche Klänge aufnehmen und dann soweit nachbearbeiten kannst, dass du sie über die Tastatur spielen kannst. Sowas findet man in Digitalpianos aber eigentlich nie.

    Was denn? :eek:

    Nur, wenn es dir auch klanglich gefällt. Es gibt ja noch ein paar Alternativen (z.B. das von LaRate genannte Kurzweil, mit Abstrichen beim Line-Out auch Yamaha P85 usw.), die du dir auf jeden Fall auch anhören solltest.
     
  11. Thrash Head

    Thrash Head Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    4.08.13
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Graben-Neudorf
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.10   #11
    Finde E-Pianos einfach an sich krass, worauf man da alles achten kann/soll ^^. Hät ich nich erwartet, auch grad wegen der Line Out geschichte hab ich mir alles einfacher vorgestellt.

    Das Yamaha Gerät ist mir sehr sympatisch vom Preis ^^, aber da ist wieder der LineOut schlecht?
     
  12. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 08.08.10   #12
    Nein, er ist einfach nicht vorhanden ;)
     
  13. Inge A. Lotti

    Inge A. Lotti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.06
    Zuletzt hier:
    13.11.20
    Beiträge:
    951
    Ort:
    Dresden, Germany
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 08.08.10   #13
    In der Regel funktioniert es aber auch, wenn du vom Kopfhörerausgang (statt line out) per Y-Kabel (Stereo- auf 2 Monoklinken) in die PA gehst. Wenn du ein Monokabel nimmst, könnte ein Stück vom Sound fehlen...
     
  14. Leef

    Leef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    4.416
    Kekse:
    5.968
    Erstellt: 08.08.10   #14
    Und das hat auch seinen Grund. Es taugt nichts. Also hört bitte auf die schlechten Produkte zu empfehlen, wenn ihr a) nicht in der Materie steckt und es b) noch nichtmal unter den Fingern hattet! Das finde ich einfach unfair, jemand anderen in der Art reinzulegen. Anders kann ich es nicht sagen.

    Zu empfehlen sind wie immer Korg SP170 und Yamaha P85. Viel Erfolg!
     
  15. Thrash Head

    Thrash Head Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    4.08.13
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Graben-Neudorf
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.10   #15
    Okay, hab ich da überhaupt irgendwie eine chance en E-Piano zu bekommen für unter 600euro, mit LineOut das was taugt?
    Das model von Kurzweil ist zu teuer,...
    das von Korg Sp250 geht halt auch schon an die 700euro :(

    Also das Yamaha P85 find ich sieht auch sehr toll aus, möchte aber auch sicher gehen, das ich es zum proben nutzen kann...

    Edit: Grad Korg SP170 gesehn :) auch sehr sympatisches model, danke
     
  16. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 08.08.10   #16
    Du kannst ein Gerät ohne Line-Out prinzipiell schon zum Proben benutzen, wenn es einen Kopfhörerausgang hat, aber du brauchst dann eben abgesehen von einem passenden Kabel (Stereoklinke auf 2x Monoklinke) auch ein Mischpult, mit dem du ausreichend gut einpegeln kannst. Und du musst dabei sehr vorsichtig sein, wenn du nicht eure Ohren (und möglicherweise auch noch Teile der Anlage) durchpusten willst. Es geht, aber es ist eben nicht dafür gemacht...
     
mapping