Echtzeit-Monitoring mit Fatar Sl-880

von Jan-Marc, 23.07.04.

  1. Jan-Marc

    Jan-Marc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    23.04.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.07.04   #1
    Hallo Leute,
    ich brauche ganz dringend Antworten auf folgende Fragen, zum besseren Verständnis hier jedoch erst mal Situationsbeschreibung:
    Ich möchte mir ein Fatar Studiologic Sl-880 PRO zulegen und damit einen Konzertflügel, bzw. ein Klavier simulieren. Ich plane, das Masterkeyboard über ein MIDI-Interface mit einem Notebook (auf welchem der Klangerzeuger läuft) zu verbinden. An den Audioausgang des Rechners kommt dann ein Keyboard-Combo als Endverstärker. Ziel: Monitoring in Echtzeit bei möglichst geringer Latenzzeit.

    Zu den Fragen:

    1.Ist der von mir geschilderte Aufbau überhaupt möglich, bzw. korrekt und wodurch definiert sich die Polyphonie eines solchen Systems - Software oder Keyboard?

    2.Welche Programme eignen sich für meine Zwecke ( Ich habe vom VST-PlugIn "The Grand" (Steinberg)und von "Reaktor" (Native Instruments) gehört.)?

    3.In Bezug auf Fr.2: Ist ein VST-PlugIn ausschließlich für den Einsatz in Cubase gedacht?

    4.Was für ein MIDI-Interface kann ich benutzen (das günstigste)?

    5.Worauf muss ich beim Notebook-Kauf achten (kein Mac) -wegen Latenzzeit?

    6.Welchen Keyboard-Combo könnt ihr empfehlen (ich werde hauptsächlich Piano-Voices benutzen)?

    :) Entschuldigt bitte meine umständliche Ausdrucksweise, die von meiner nicht vorhandenen Sachkenntnis rührt und antwortet mir schnell.
    Danke.
     
  2. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 23.07.04   #2
    Willst Du nur Piano Sounds?

    Dann ist das Fatar + ein Piano Modul die bessere Alternative.

    Beispiel für ein gutes Pianomodul: GEM RealPiano Expander
     
  3. degger

    degger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Havighorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 23.07.04   #3
    Die Polyphonie ist durch Software und Rechenleistung des Notebooks begrenzt.

    In dem Falle The Grand, da steckt ein gut Klingender Flügel drin

    Ein VST-Plugin braucht eine Host-Anwendung, z.B. Cubase, V-Stack und was es sonst noch so gibt, deswegen ja "Plugin", aber bei den meisten VST-Plugins ist auch gleich eine ohne Cubase & Co startbare Version dabei. Teh Grand schein aber eine Host-Applikation zu brauchen: http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Software/Steinberg_PlugIn_The_Grand_VST_Piano.htm

    Am einfachsten kombinierst du das mit dem Audio-Interface, was du auch noch brauchst.

    1. Rechenpower(so 1 GHz und aufwärts)
    2. RAM
    3. Ein Audio-Interface mit geringer Latenzzeit

    --> https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=9171
     
  4. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 23.07.04   #4
    Was ich dazu sagen kann: NAch all meinen Erfahrungen mit MIDI-Einspielungen, ist es NICHT möglich, mit Softwaresamplern latenzarm genug zu sein, um gut einspielen zu können. Organisten kriegen das villeicht noch hin, aber nicht Pianisten. Die beklagen bereits die seltsame Reaktion meiner Workstation auf den Tastaturanschlag.

    Ein gutes MKB + Soundhardware sind ein MUSS. Du kannst natürlich einein billigen Sounderzeuger nehmen, den MIDIstrom gabeln und trotzdem mitschneiden, um ihn hinterher durch den Steinwaysampler zu jagen.
     
  5. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 23.07.04   #5
    Für "nicht vorhandene Sachkenntnis" willst du dir ja ein ganz schönes Setup zusammenstellen. Wenn du noch ein paar Details des geplanten Einsatzgebietes verätst, könnten wir dir bestimmt auch genauere Lösungen anbieten und dich vor eventuellen Fehlern bewahren. Steckt ja immerhin ein Haufen Geld drin. ;)

    Gruß,
    Jay
     
  6. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    803
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 24.07.04   #6
    Mahlzeit,
    also ich muss agen, mit Masterkeyboard und The Grand geht Prima, auch mit Echtzeitmonitoring. Das System muss nur ordentlich sein.

    Und das die Pianisten den seltsamen Anschlag nicht mögen, hat wohl kaum was mit der Latenz zu tun, wie ich finde.

    mfG
    Thorsten
     
  7. Jan-Marc

    Jan-Marc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    23.04.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.04   #7
    O.k., vielen Dank für die Antworten. Leider haben sie bei mir 2 neue Fragen aufgeworfen:

    1.Was genau ist ein (USB-?)Audiointerface?. Ich nehme an, so eine Art Soundkartenersatz, weil die Onboardsoundchips in den Komplettsystemen zu langsam sind. Muss dass Interface ein externes Gerät sein? Warum geht es nicht ohne?

    2.Ist ein Mac zum Monitoring wirklich so viel besser als ein PC? Könntet ihr etwas genauere Angaben zum Rechner machen (am besten mit Produktempfehlung). Das die Mindestanforderungen von THE GRAND erfüllt sein muüssen ist klar.

    Einsatzgebiet: Bühne und zu Hause, kein Home-Recording.
     
  8. degger

    degger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Havighorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 25.07.04   #8
    Audiointerface ist nur ein anderer Begriff. Du brauchst das deshalb, weil die die Onboard-Karten der Notebooks keine ASIO-Treiber haben(die sind für geringe bis fast garkeine Latenz wichtig) und wie du schon richtig vermutest einfach zu langsam sind. Extern ist es deshalb notwendig, weil du das Notebook am besten nicht auseinander lötest... :D


    Ob Mac oder Windows ist eine Glaubensfrage. Da das Moitoring haupsächlich vom Audio-Interface abhängig ist, bietet der Mac keine nennenswerten Vorteile für deinen Einsatz. Beim Mac kann man nur sagen das beste Powerbook was du für das zur Verfügung stehende Geld bekommst, die Teile gibt es ja nur von Apple, beim PC-Notebook drauf achten, dass die CPU gut gekühlt ist(Notebook-Prozessor), denn wenn es Lange an ist und irgendwann durchbrennt oder sich ausschaltet dann ist das nicht gut. Und sonst halt mal in ner aktuellen Computer-Zeitung schaun, welche Notebooks von der Leistung her gut sind, da es hier auf Stabilität ankommt, nicht am falschen Ende sparen.

    Denk dran, dass du das Notebook nich zu sehr zumüllst(mit Treibern, "System-Optimierungen" und was man noch so alles da druaf installieren kann), denn auf der Bühne kommen so Sätze wie "Wartet mal 2 Minuten, ich hab 'nen Bluescreen" nicht so gut.
     
  9. Jan-Marc

    Jan-Marc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    23.04.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.04   #9
    Wenn mein Audio-Interface bereits MIDI IN/Out besitzt, brauche ich doch kein extra MIDI Interface mehr, oder?
     
  10. degger

    degger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Havighorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 27.07.04   #10
    so ist es.
     
Die Seite wird geladen...

mapping