[Effekt] - Behringer Flanger UF100

von Alexpopaleks, 11.09.07.

  1. Alexpopaleks

    Alexpopaleks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.06
    Zuletzt hier:
    20.11.11
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Ebstorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    646
    Erstellt: 11.09.07   #1
    Schönen guten tach,

    hier ist mein Review zum UF100 Flanger

    Einleitung:

    Da ich schon so viel über Behringer Pedale gehört habe(sei es Gutes oder Schlechtes), habe ich mich entschlossen ein paar von ihnen anzutesten.Vor eineinhalb wochen hab ich dann den Flanger bei ebay für nen 10er geschossen und heute ist er endlich gekommen.Ich bin an den Test ohne viele Erwartungen und etwas skepsis rangegangen doch seht selbst...

    Verarbeitung:

    Der Behringer ist, wie ja schon hinreichend bekannt aus Plastik.Jedoch macht er trotzdem einen ziemlich soliden eindruck.Sieht nicht so aus, als wenn er sich nach 20 mal treten auflösen würde.
    Die Potis sind recht gut verarbeitet.Das eine ist etwas empfindlicher als das andere aber das stört mich nich wirklich.
    Das Batteriefach ist ziemlich umständlich zu errichen, da von beiden seiten stifte mit einem spitzen gegenstand eingdrückt werden müssen um es zu öffnen - siehe Bild #2
    Beim Treten ensteht ein knarren, weil eine Feder in der konstruktion eingebaut ist, welches beim spielen aber nicht zu hören ist.

    Bilder:

    #1
    #2

    Funktionsweise:

    Einmal getreten und das Pedal geht ohne Verzögerungszeit an.Und was ist das?Kein brummen, kein surren?Liegts daran, dass es in dem Fx-Loop meines Peaveys ist?Schnell mal hinter die gitarregeschaltet und siehe da, es brummt...Nunja ab in den Fx loop und weiter gehts.

    Sound:

    Da dies mein erster Flanger in Bodentreter form ist, hatte ich natürlich kaum ahnung wofür die regler gut sind.(Hab immer den Flanger meines multis benutzt).Also alle regler auf 12 uhr und einfach losgespielt.Ein bisschen rumgefummelt und einen Blick in die Bedienungsanleitung (auf Bedienungsanleitung klicken) geworfen und es wurde einiges klar.
    Mit dem Behringer lässt sich so ziemlich alles anstellen, was man mit einem Flanger anstellen will, von leichten chorus anlehnungen bis zu mega düsenjet sounds geht hier alles - zu meinem erstaunen.Jedoch fängt bei einer hohen Depth rate auch das grosse surren und brummen an.
    Der sound ist dabei meiner meinung nach nicht so künstlich wie ich es von dem behringer erwartet hatte.Im direkten Vergleich zu meinem Zoom Gfx-1 sogar um einiges besser und "druckvoller".

    Soundsamples:

    Um einen kleinen Einblick in den Sound des Behringers zu geben habe ich mal ein Paar sounsamples gemacht.Zu den Samples ist zu sagen, dass sie mit einem Peavey Classic 50, meiner HK Tele und einem kophörermikro gemacht wurden.Sie dienen nur als Mittel sich ein ungefähres bild vom sound zu verschaffen.Achja und ich demonstriere nicht meine Spielkünste sondern den sound des behringer(ausserdem ist es nur Akkordgeschrubbe) ;)

    Anmerkung: Der Flanger ist erst jeweils beim 2. Durchgang der Akkordfolge aktiv.

    Alle Regler auf 12 Uhr

    "Düsenjet Sound"

    Mein Fazit:

    Mich hat der Behringer sehr überrascht.Entgegen aller Kritik hier im Forum und im Freundeskreis ist es ein akzeptabler und durchaus brauchbarer Bodentreter.Sowohl für zu hause als auch für die Bühne.Und bei einem Preis von 10 € kann ich nicht meckern ;)

    Pro:

    - Günstiger Preis
    - Akzeptable Verarbeitung
    - Sound

    Contra:

    - Plastikgehäuse
    - Batteriefach schwer erreichbar
    - Brummen wenn nicht im Fx-loop

    so das war mein Review ich hoffe es hat euch gefallen

    Gruss A.
     
  2. Freddy3792

    Freddy3792 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.05
    Zuletzt hier:
    24.11.11
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    180
    Erstellt: 11.09.07   #2
    Hab ihn vor ein paar Tagen bei einem Freund kurz angespielt. Ich selbst hab den TU100 von Behringer und muss sagen, das der seine Arbeit tut. Der Flanger klang auch alles andere als schlecht. Kann man auf jeden Fall mal ausprobieren und wenn man nicht ganz so feste tritt halten sie auch länger der TU100 hat bei mir schon einiges überstanden: viele Transporte, ein paar Wochen hinter im Theater und zwei Auftritte.
     
  3. adrenaline

    adrenaline Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    724
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    1.802
    Erstellt: 11.09.07   #3
    cooles review!
    Das zeigt, dass er eigentlich eine optimale lösung für alle diejenigen ist, welche ihn nur manchmal gebrauchen ( meiner meinung alle außer jazzer ), und wer mit einem kleinen Einschnitt rechnen kann ( plastik), aber sonst sehr guter klang ( selber schon ausprobiert ), nicht das Ultimum, aber das ist doch voll okay!
    MfG
     
  4. chrisss86

    chrisss86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.06
    Zuletzt hier:
    12.12.14
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    1.377
    Erstellt: 12.09.07   #4
    Schönes Review! Und die Soundsamples sind trotz Headset-Micro aussagekräftig! (ich hatte an schlimmere Qualität gedacht, so wie du es beschrieben hast ;))

    Zu der Sache mit den Nebengeräuschen:
    Man liest oft, dass Leute sich beschweren, die einfach billige Amps oder zumindest Amps mit billigen/schlechten FX-Loops haben. Peavey gehört imho zu den Anbietern mit ziemlich guten Loops (wobei ich das beim Valveking und Windsor nie getestet hab!).

    Ich war mal eine Zeit lang total abgeschreckt vom TC Electronics G-Sharp, weil man öfter lesen konnte, dass es unglaublich viele Nebengeräusche macht. An meinem Amp (Tech 21 Sansamp) ist es das Nebengeräuschärmste Effektgerät, dass ich je gespielt hab.
    Nebengeräusche kommen öfter durch andere Umstände, sei es schlechte Loops, billigste Kabel, schlechtes Netzteil usw. und dann beschweren sich manche, dass Effektgerät XY so furchtbar sei ;)
     
  5. Alexpopaleks

    Alexpopaleks Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.06
    Zuletzt hier:
    20.11.11
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Ebstorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    646
    Erstellt: 12.09.07   #5
    Danke Danke ;)

    Da fällt mir grad auf dass der link zu bedienungsanleitung wohl nicht funktioniert, wens interessiert:
    Hier und dann auf
    Bedienungsanleitungen klicken :)

    Natürlich hab ich depp gestern bei den soundsamples vergessen noch zuzuschreiben, dass der Flanger erst jeweils beim 2. Durchgang der Akkordfolge aktiv ist :o Aber das hört man ja auch so ;):D

    Achja und ihr dürft euch (hoffentlich) bald auf ein review des Behringer dd100 freuen :great:
    In diesem sinne

    Gruss A.
     
  6. JottJott

    JottJott Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.08
    Zuletzt hier:
    24.08.15
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Heinsberg, tiiiief im Westen
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    495
    Erstellt: 17.12.08   #6
    Cooles Review, danke!
    In der Tat sollte man die Tatsache, dass das Gehäuse aus Plastik ist, nicht überbewerten: Ich habe ein Monarch-Distortion-Pedal aus Plastik, das ist jetzt gut 20 Jahre alt und immer noch Top in Schuss!:great:
     
  7. Razorburst

    Razorburst Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.09
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    771
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.628
    Erstellt: 04.02.09   #7
    Ich habe nie etwas von Nebengeräuschen mit dem G-Sharp gelesen, jetzt habe ich es und die Nebengeräusche sind wirklich abschreckend. Die Kabel und der Loop sind einwandfrei, das G-Sharp macht den Krach. Mit solchen billigen Effekten wie Reverb oder Delay von Behringer und Harley Benton habe ich ironischerweise natürlich keine Nebengeräusche. Wenn wer einen Tip hat immer her damit!
     
Die Seite wird geladen...

mapping