[Effekt] - Electro Harmonix - Big Muff PI

von darlex, 09.11.06.

  1. darlex

    darlex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 09.11.06   #1
    Hallo zusammen!

    Heute möchte ich euch mit meinem ersten Effekt-Review beglücken.
    Dazu habe ich mir den Big Muff PI (Made in USA) von Electro Harmonix ausgesucht.

    Eine Sache möchte ich gleich vorneweg sagen, und zwar muss ich zugeben, dass ich kein großer Freund der Fuzz-Familie bin,
    zu dem ich den Big Muff auf alle Fälle zähle.
    Von daher wird es wohl ein etwas kritischeres Review, was ich jedoch besser finde als ein Review,
    in denen die Testobjekte in den höchsten Tönen gelobt werden, oft zurecht,
    aber auch, weil man ja nicht schlecht über sein eigenes Equipment reden will.
    Aber da ich ein fairer Mensch bin, wird auch dem Big Muff ein fairer Prozess gemacht! ;)
    Fangen wir also mal an...

    Facts:
    Der Big Muff besitzt ein sehr großes (für mich schon fast zu großes) robustes Metallgehäuse (H x B x L: 6cm x 14cm x 17cm),
    das wohl bei sachgemäßer Behandlung einige Tritte wegstecken kann.
    Auf der Oberseite sitzen drei (ebenfalls sehr große) Poti-Knöpfe für Volume, Tone und Sustain,
    wie auch eine gut sichtbare rote Status-LED und der Fußschalter.

    Die Rückseite der Big Muffs beherbergt jeweils eine Input- und Output-Buchse (hier mit "Amplifier" beschriftet)
    in standardgemäßer Ausführung als 6,3mm Klinke. Hier befindet sich auch die Buchse für die Stromversorgung von außen über ein Netzgerät,
    allerdings nicht wie z.B. von Boss-Pedalen her bekannt, eine DC-Buchse für Hohlstecker (5,5mm Außendurchmesser, 2,1mm Innerdurchmesser),
    sondern eine 3,5mm Miniklinke ist hier der Andockpunkt für eben einen solchen Stecker.

    Zur Stromversorgung ist noch zu sagen, dass der Big Muff wie üblich mit 9V DC betrieben wird,
    die Steckerbelegung (Polarität) sieht dabei so aus Tip - Plus, Sleeve - Minus (innen +, außen -), wiederum nicht der "Boss-Standard".
    Allerdings befindet sich auf der Gehäuseunterseite auch ein Batteriefach, dessen Klappe durch eine Schraube gesichert ist.
    Öffnet man die Klappe, findet man ohne große Suche den Anschluss für einen 9V-Block.
    Noch zu erwähnen ist, dass an der Klappe ein Halter für den 9V-Block angenietet ist, so fliegt die Batterie nicht unkontrolliert
    im Inneren des Muffs herum.
    Vier Gummifüße sind ebenfalls auf der Unterseite (wo auch sonst) angebracht und verhindern ein Verrutschen auf glatten Oberflächen.

    Test:
    Kommen wir nun zum eigentlichen musikalischen Test.
    Zum Einsatz kamen 2 Gitarren, eine Gibson SG mit Humbuckern (490R, 498T) und eine Fender Telecaster (Japan) mit Singlecoils.
    Verstärkt wurde das ganze über den Clean-Kanal eines Bedrock 621 Combo (Vollröhre, 25 Watt, 1x12" Bedrock Speaker)
    und über einen nicht ganz so clean eingestellten Laney GH100L mit passender Laney GS412P 4x12" Box.
    So, nun mögen die Spiele beginnen! :D

    Also auf geht's...
    Zuerst hab ich den Big Muff vor den cleanen Bedrock gehängt, Volume zugedreht, Tone auf 12 Uhr und Sustain auch erst mal zugedreht.
    Noch schnell die Tele eingestöpselt, Amp an, und Muff aktiviert.
    Und siehe da, es kommt kein Signal durch.
    So sollte es ja auch sein. Volume ist ja zugedreht. :rolleyes:

    Bevor es jetzt wirklich richtig los geht, noch eine kleine Erläuterung der Potis (aus dem Manual):
    Volume Control- sets the output level
    Sustain Control - adjusts the amount of sustain and distortion
    Tone Control - provides a range of sounds from high treble to deep bass

    Ok, mal vorsichtig am Volumen-Poti gedreht und schon mufft es los.
    Soweit so gut. Auch das Sustain-Poti reagiert auch sofort kleine Veränderungen und ändert kontinuierlich über den ganzen Regelweg den Distortion Level,
    es ist also nicht so, dass nach dem halben Regelweg nichts mehr passiert.
    Die Soundpalette reicht hier von leicht fuzzy bis hin zu einem kaputten Sound, der sich nach gerissener Speakermembran anhört.
    Für mich reicht eine Einstellung bis ca. 12 Uhr.
    Zur Tone-Regelung gibt es eigentlich nichts großartiges zu erwähnen, dreht man die Bässe rein mulmt es,
    und mit ganz aufgedrehtem Tone-Poti lassen sich telefonartige LoFi-Sounds entdecken,
    die mit dem Sustain-Poti noch verstärkt werden können, aber irgendwann ich es auch mal zuviel des guten! :screwy:
    Es sei auch noch erwähnt, dass das Volumen-Poti seinen Job auch sehr gut erledigt und die Lautstärke ordentlich im Griff hat,
    ohne dass eine Veränderung der Lautstärke Auswirkungen auf den Gesamtsound hat. Einfach nur laut und leise, wie es sein soll.

    Ich belasse es bei der einer Einstellung von Volume 10 Uhr, Tone 10 Uhr und Sustain 9-10 Uhr.
    Mit der Telecaster lassen sich schöne singende (-sägende :) ) Sounds entlocken,
    die aber alle einen fuzzig-krachigen Charakter haben und mir etwas zu schwach auf der Brust erscheinen.
    Für Rhythmus-Arbeit gut geeignet, für Soli würde ich jedoch einen Overdrive vorziehen.

    Mit der SG kommt noch etwas mehr Power auf und es taugt sehr gut für rockige Riffs. Hier kamen auch Singel-Note Riffs und Melodien gut rüber.

    Bei aktivierten Neck-Pickup musste ich jedoch mit dem Tone-Poti nachregeln und bis auf ca. 1 Uhr aufdrehen,
    da sich der Sound mit beiden Gitarren recht mulmig anhörte und nicht mehr schön definiert klang.
    Natürlich kann man auch am EQ des Amps nachregeln, habe ich auch ausprobiert,
    funktioniert genauso gut, nur stelle ich meine Treter nach dem Sound des Amps ein, und nicht umgekehrt.
    Was keine Stärke des Big Muff ist, sind Palm-Mutes, dies hören sich sehr kaputt und nicht wirklich fett an,
    aber ich denke wer einen Big Muff spielt, der braucht auch keine drückenden Palm-Mutes. ;)

    So, schauen wir mal, was man mit dem Big Muff an einem angezerrten Amp alles anstellen kann.
    Also Bedrock aus, Laney an!

    Wieder wie vorher zuerst die Telecaster eingestöpselt.
    Und siehe da, welch ein Unterschied, aus dem schwachbrüstigen Sound ist ein stattlicher Rocksound geworden.
    Hier konnte sich sogar das ein oder andere Solo hören lassen.
    Hendrix lässt grüßen...
    Das konnte zwar mein altes Dunlop Fuzz Face besser, aber das mochte ich ja auch schon nicht. :rolleyes:
    Aber mehr erinnerte mich der Sound an Iron Butterfly - In A Gadda Da Vida.
    (DäDä DääDääDääDäää DäDäDä.... :cool: ) Sehr schön!
    Auch den Unterschied zwischen Neck- und Bridge-Pickup war da, aber man konnte beide Sounds ohne Nachzuregeln "ertragen". ;)
    Natürlich habe ich auch die Mittelpositionen getestet und damit einen schönen klanglichen Kompromiss der beiden Pickups erzielt,
    welcher mir sogar besser gefällt als der Bridge-PU alleine - keine schreienden Höhen. :D

    Jetzt noch kurz die SG drangepackt und der Prüfling wäre entlassen.
    Und ja, auch hier geht alles klar. Wie zuvor auch schon, ein Schub nach vorne durch die im Vergleich zur Telecaster sehr starken Tonabnehmer.
    So lässt es sich rocken, Soli kommen gut, und Riff sowieso, aber eben alles mit dem eigenen Charakter eines Fuzzes.
    Sogar ein paar härtere Rock und Metalriffs kamen mir über die Finger, aber auch hier geht der Sound beim Abdämpfen in die Knie.

    Fazit:
    Der Big Muff - hm, was lässt sich darüber sagen?!
    Auf jeden Fall ist es eine Sache des Geschmacks.

    Verarbeitung:
    An der Verarbeitung ist nichts auszusetzen, ich würde mir aber etwas kompaktere Maße wünschen, denn der Big Muff ist schon ein recht großer Brocken,
    und es geht ja auch kleiner (siehe Little Big Muff).

    Was den ein oder anderen vielleicht noch stören könnte, wäre die Stromversorgung über ein Netzgerät (andere Polarität, 3,5mm Miniklinke),
    was jetzt aber kein unüberwindliches Problem darstellen soll, es gibt ja an den meisten Netzgeräten Polarisationsschalter
    und entsprechende Adapterstecker, aber erwähnt werden sollte es.
    Sonst aber ist hier nichts weiter zu mekern. :great:

    Sound:
    Ich würde sagen für gemäßigte, vintagemäßige Rock-Sounds oder Alternative-Sounds sehr gut zu gebrauchen,
    oder in einigen extremen Einstellungen für spezielle, außergewöhnliche, oder gar abartige Sounds zu haben... :twisted:
    Was mir auch noch in einer Spielpause aufgefallen ist, wäre, dass der Big Muff sehr viele störende Nebengeräusche fabriziert,
    bei Singlecoils ja ok, aber nicht in einem solchen Maße.
    Ich habe die mit einem Boss DS-1 verglichen, welcher in Spielpausen deutlich weniger Nebengeräusche hervorbringt, auch mit extremen Einstellungen.
    Ich würde den Sound des Big Muffs aber auf keinen Fall zu meinem Haupt-Zerr-Sound machen,
    da greife ich persönlich lieber zu einem Boss DS-1, SD-1 oder einem Tubescreamer,
    sprich zu einem Distortion- oder Overdrive-Pedal, aber am besten ist doch immer noch die ampeinge Zerre. :great:
    Ich würde, wenn man sich seines Soundgeschmacks nicht ganz sicher ist und mit dem Big Muff liebäugelt, in jedem Fall ein Antesten empfehlen.
    Und auch als Tipp von mir an einem angezerrten Amp probieren, dieser Sound hat mir auf jeden Fall besser gefallen als der Big Muff vor einem cleanen Amp.

    So ich hoffe ich habe jetzt kein zu hartes und vernichtendes Review abgegeben,
    sondern eher ein etwas kritischeres Licht auf einen Klassiker unter den Verzerren geworfen.
    Natürlich ist alles irgendwie Geschmacksache, und darüber lässt sich bekanntlich nicht streiten. :p
    Also frohes Antesten...
    Bis denne!

    Hersteller-Link: EHX Big Muff PI
    Manual: Big Muff Manual
    Soundsamples: Big Muff Soundsamples
    (vor allem die Samples von Elliot Randall - Big Muff pur *g*)

    cu darlex​
     

    Anhänge:

  2. Lodentoni

    Lodentoni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.05
    Zuletzt hier:
    1.04.13
    Beiträge:
    880
    Ort:
    Plessa
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.127
    Erstellt: 09.11.06   #2
    Gutes Review.

    Ich kann nur bestätigen, auf nem leicht angezerrten Amp kommt das Teil erst richtig in Fahrt.

    Was ich aber als dolles Minus ansehe ist das Riesige Coladosenblech Gehäuse in dem grad mal eine winzige Platine steckt. Totale Platzverschwendung. Und ein richtiges Gehäuse wär mir auch lieber.

    Aber der Sound is halt geil.
     
  3. slugs

    slugs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    14.02.16
    Beiträge:
    1.513
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.398
    Erstellt: 09.11.06   #3
    Den Treter gibts doch noch im Mini Format. Ist die nur räumlich abgespeckt, oder klingt das Big Muff mini (oder wie das heißt) auch anders?
     
  4. darlex

    darlex Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 09.11.06   #4
    Danke schön!

    Ja, vor nem angezerrten Amp kommt das ganze schon gut...
    Vor nem cleanen klingt das irgendwie etwas dünn und, hm... künstlich!?
    Nur muss ich halt nochmal sagen, dass mir der Sound nicht so wirklich liegt...
    da kann ich nix machen. :confused:

    Genau, den Treter gibt es auch im Miniformat, und heißt Little Big Muff.
    Von der Electro Harmonix Homepage:
    Also irgendwas zwischen Russen-Muff und US-Muff, falls ich das richtig lese.
    Wie die russische Version tönt, weiß ich aber leider nicht.
     
  5. kite

    kite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.06
    Zuletzt hier:
    7.10.13
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    101
    Erstellt: 09.11.06   #5
    Ich denke er meint die neue Nano-Serie von EH.

    Nano Muff -> http://www.ehx.com/ehx2/Default.asp?q=f&f=/Catalog/001_NANO_Line/16_Muff_Overdrive

    Little Big Muff -> http://www.ehx.com/ehx2/Default.asp?q=f&f=/Catalog/001_XO_Line/20_Little_Big_Muff
     
  6. darlex

    darlex Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 09.11.06   #6
    Stimmt, die Nano-Serie gibt's auch noch.
    Hab ich jetzt glatt vergessen. :o
    Der Nano Muff-Overdrive hat allerdings dann nur n Volume-Regler...
    Kannst du mehr dazu sagen?
    Wie klingt der? Weiß das jemand?
     
  7. slugs

    slugs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    14.02.16
    Beiträge:
    1.513
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.398
    Erstellt: 09.11.06   #7
    Ich meinte das Little Big Muff.

    Joa, morgen werden die Dinger mal angetestet :)
     
  8. kite

    kite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.06
    Zuletzt hier:
    7.10.13
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    101
    Erstellt: 09.11.06   #8
    Leider kann ich zum Nano nichts sagen. :/
    Ich kenne nur den Big Muff
     
  9. Lodentoni

    Lodentoni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.05
    Zuletzt hier:
    1.04.13
    Beiträge:
    880
    Ort:
    Plessa
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.127
    Erstellt: 10.11.06   #9
    Hm, das little Muff sieht auch aus als wäre es in einem vernünftigen Gehäuse verbaut. Ich schätze Geräte die einen Stabilen eindruck machen.

    Naja, wenn ich mal viel geld übrig habe dann werde ich mir mal so ein LittleMuff leisten. Bis dahin werde ich mit meinem Blechkasten weiterarbeiten und aufpassen dass ich ihn nicht zertrete. ;)
     
  10. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.435
    Zustimmungen:
    2.205
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 10.11.06   #10
    little muff hat wirklich den gleichen sound, war beim kauf von mir nur net auf lager, deshalb hab ich mir den grossen bruder geholt. ansionsten is das n super teil, nur bei mir kommen die höhen schlecht durch(ja ich kann mit nem tone-poti umgehen)

    snasonsten super review, wollte auch eins machen, kam nur ewig nich dazu...:great::great::great::great::great:


    edit: hui, post no. 200 :cool:
     
  11. darlex

    darlex Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 10.11.06   #11
    Ach jetzt komm, musst ja nicht gleich auf den Muff draufhüpfen. :D ;)
    Aber stimmt schon, der LittleBigMuff sieht schon stabiler aus, ich bezweifle aber, dass man den normalen Big Muff "versehentlich" zertreten kann, der kann das schon auch ab.
    :great:

    Ah ok, gut zu wissen, dann wär die Frage nach dem Sound mal geklärt.
    Hm, aber das mit den Höhen find ich komisch... denn ich hatte ja mehr als genug Höhen. ;)
    Vielleicht mal am Amp die Höhen weiter reindrehen, oder ändert sich dann dein Grundsound komplett?
    Wär ja auch nicht gut. :(
    Oder mal mit ner anderen Gitarre (andere Pickups), neuen Saiten ;) testen, könnte ja auch noch sein.
     
  12. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.435
    Zustimmungen:
    2.205
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 10.11.06   #12
    andere gitarre warscheinlich, der sound meiner hbs in der sg-400 ist wirklich nicht schön...naja verzerrt geht es...sagen wir es reciht aus

    die höhen am amp hab ich schon voll drin (soweit war ich auch schon;) ), hab auch schon wild andere einstellungen probiert...hat alles nix genützt:(

    keine ahnung woran das liegt, und wenn man beim muss beim tone die hohen voll reindreht und alle bässe raus, ist der sound sowas von zum kotzen...
     
  13. Patzwald

    Patzwald Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.924
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    3.763
    Erstellt: 10.11.06   #13
    also der nano big muff pi klingt bischen anders als der big muff pi.

    geht bischen mehr in richtung der sovtek muffs.

    habe a/b vergleich gezogen zwischen green army muff und dem nano big muff pi und das ergenis tun sich nciht viel.

    kleiner tipp gitarre direkt in den muff bringt den sound nochmal nach vorne, weil die pickups schn mit dem fuzz kooperieren.

    fazit: green army muff von sovtek per ibäh und gutes geld nach italien verkauft und den nano muff pi geschossen.

    spart platz auf dem board und hat von hause aus nen 9volt anschluß und ich brauche keine angst mehr zu haben das mir das teil irgendwo geklaut wird bei nem gig.

    also ran an die klampfen und testen gehen!
     
  14. darlex

    darlex Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 12.11.06   #14
    Und... da ist mir grad noch was eingefallen, dank Patzwald.
    Ich bin davon ausgegangen, dass man den Big Muff vor den Amp hat:
    Gitarre -> Big Muff -> Amp

    Hab es gerade ausprobiert, und den Muff in den Effekt-Loop gehängt, und naja, ein ernüchterndes Ergebnis zu hören bekommen.
    Im cleanen Kanal kann man sich das ja noch anhören. Der Sound ist aber dort auch schon ein wenig mulmig und hört sich schon etwas tot an. Wie soll ich es beschreiben...
    Keine Dynamik mehr, es zerrt zwar, aber hört sich dünn und langweilig an!? :o

    Wenn man dann schon mit angezerrtem Signal in den Big Muff geht entsteht nur noch ein Gemulme und Gematsche, das ist wirklich nicht mehr schön. Finger weg! ;)

    Also der Big Muff hat, wie eben, ich würd sagen, alle Zerrer, nichts im Effect-Loop zu suchen.


    @The_Junky:
    Hast den Big Muff schon mal an nem anderen Amp ausprobiert?
    Vielleicht kann es ja sein, dass der Muff sich nicht so gut mit deinem Fender FM212R versteht...
    Das hatte ich auch schon mal, dass Amp und Treter sich nicht so gut vertragen haben.
    Könnte ja sein...
     
  15. ZeLilFish

    ZeLilFish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.05
    Zuletzt hier:
    31.01.15
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Rhénanie-Palatinat
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 20.04.07   #15
    Hallo Freunde des Big Muffs...

    Hab hier mal eine Frage zu den verschiedenen Versionen, insbesondere den russischen.
    Bei Ebay USA beispielsweise finde ich unter dem Suchbegriff "Sovtek Big Muff" drei "verschiedene Modelle" (?, jedenfalls unterscheiden sie sich farblich und in der Aufschrift), deren Endpreise relativ weit auseinander liegen.

    Da gibt's einmal einen anscheinend teuren grünen Big Muff, einen etwas günstigeren grauen und den billigen schwarzen, dem jedoch das Wörtchen SOVTEK im Aufdruck fehlt.

    Kann mir jemand sagen, ob es hier grundlegende Unterschiede gibt, die eben jene Differenz im Preis rechtfertigen?
    Dankeschön schon einmal jetzt,

    ZeLilFish
     
  16. Patzwald

    Patzwald Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.924
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    3.763
    Erstellt: 20.04.07   #16
    also dein teurer grüne und dein grauer sind die gleichen da nur die bilder schwar weiß sind.

    der schwarze ist die aktuelle serie des russen muff.

    sovtek bzw ehx haben inder vergangenheit alles mögliche an bauteilen verbaut was gerade zu bekommen war, hauptsache günstig. daraus ergibt sich eine hohe streuung und verschiedene variantn des big muff fi.

    http://www.big-muff.net/manufacturers.php?m=61#middle

    folge dem link und du wirst weitere varianten finden auch den gruaen der aber meist noch teurer ist als der green army muff.

    besitze selbst zwei zwischen modelle von muff.

    wer besser kligt für dich kannst du nur alleine rausfinden durch testen testentesten.

    klanglche unterschiede gibt es selbst bei äußerlich gleichen muff´s.

    da auch das platinen layout beim russen und usa version immer mal wieder geändert wurde.

    http://electroharmonix.ronsound.com/articles/sovtekbm.html

    manchmal erwißt sich google auch als dein besserter freund wenns um infos geht ;)

    nur so zum tip!
     
  17. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 20.04.07   #17
    Schönes Review. Das Muf steht bei mir auch noch auf der Testliste, obwohl mein Dunlop Fuzz mich schon ziemlich glücklich macht....
     
  18. Patzwald

    Patzwald Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.924
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    3.763
    Erstellt: 20.04.07   #18
    dann teste mal die fulltone teile 69´er und 70´er fuzz.

    habe nich keine besseren gespielt. der blender von fulltone war nicht so 100% mein geschmack.

    klinge aber nicht nach big muff.
     
  19. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 20.04.07   #19
    Ja, das 69er steht auch auf der Liste. Die beiden sollen ja ganz unterschiedlich klingen. Ich such eher nach der sanften Nummer und nicht nach der hammerharten Säge...
     
  20. humbuckersplitt

    humbuckersplitt Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.11.08   #20
    Hi Dudes! Ich spiele auch das little Big Muff das andere teil wa viel zu gross =)

    Ich hatte letztens mal das vergnügen das (russische) Big Muff im Haus zu haben

    und hab beide mal so verglichen vom sound her weil ja auch viele sagen das russische

    sei besser vom klag her! Also ich fand nich! Haben beide ihr vor-und nachteile das

    russische klingt dunkler und hat mehr bässe und das USA kling frischer und heller

    Aber bitte keine Feinde=) ist meine persöhnliche Meinung. Ich spiel sehr gerne damit

    beispiel (www.isoptera-musik.de) dann unter myspace denn song (FastOldRockStory)

    anklicken viel spass damit

    Mfg
     
Die Seite wird geladen...

mapping