[Effekt] Eventide H9 Harmonizer

sammy

sammy

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.11.20
Mitglied seit
25.11.03
Beiträge
562
Kekse
532
Ort
Deutschland
Hallo zusammen,

letzte Woche habe ich meinen heiß ersehnten Eventide H9 Harmonizer
erhalten und habe dies zum Anlass genommen mein erstes Review zu schreiben.

Kaufgrund
Mit dem H9 hat Eventide ein kompaktes Pedal im Angebot, was alle bisherigen Factor Pedale beinhalten kann und darüberhinaus noch zwei neue Algorithmen beinhaltet.
Ich besitze bereits ein Eventide Modfactor und Timefactor und bin mit den Pedalen sehr zufrieden.
Als ich dann vom H9 lass wurde ich sofort aufmerksam. Ein Pedal was meine beiden Factorpedale und darüber hinaus noch das Space und den Pitchfactor in einem vereint, das klang für mich sehr verlockend und das Pedal selbst ist sogar noch kleiner als ein einzelnes Factorpedal!
Die Größe des H9 Pedals sind 13,3 x 11,8 x 5 cm. Es ist damit über 5cm schmaler als die Factorpedale und nur etwas größer als das beliebte Hammond 1590BB Gehäuse. Zusätzlich ist er sogar noch ca. 30% leichter als die Factorserie.
Den Preis von 579€ in Deutschland finde ich allerdings zu hoch und hätte mir das Pedal dafür nicht gekauft. Mir ist bewußt das Equipment in Amerika oft günstiger ist als hier und der Preis oft 1:1 von Dollar zu Euro umgerechnet wird. In Amerika kostet es aktuell "nur" 499$, das wären umgerechnet ca. 370€. Selbst zur 1:1 Umrechnung sind es noch 80 Eur mehr die hier verlangt werden, das finde ich schon ganzschön frech.
Ich habe dann bei einer Weihnachtsaktion eines amerikanischen Händlers das Pedal mit 20% Rabat gesehen, die Kosten für den Import durchgerechnet. Da der Preis so napp unter 400€ war habe ich es dann bestellt und nach zwei Wochen warten konnte ich es endlich beim Zoll abholen. Selbst ohne den Rabat hätte sich der Selbstimport noch deutlich gelohnt.

Erster Eindruck beim Auspacken
Sehr positiv ist das nun beiliegende kleine Schaltnetzteil. Es gibt nicht mehr dieses riesige Eventide Trafo-Netzteil! Ich kann es leider nicht benutzten, da ich das Gerät in den USA gekauft habe und der Stecker für die Steckdose nicht austauschbar ist, ich bräuchte also einfach einen Reiseadapter, dann könnte ich (dank Schaltnetzteiltechnik) das Netzteil auch direkt hier in Deutschland benutzen. Ich habe einfach eines meiner vorhandenen Schaltnetzteile benutzt.
Außerdem ist eine Anleitung dabei und eine Broschüre, die die einzelnen Algorithmen und die Regemöglichkeiten erklärt. Die Anleitung über die Algorithmen lohnt sich durchzuschauen, aber auch in der Konfigurationssoftware ist bei jedem Effekt über einen Button direkt die Erklärung aufzurufen.
Das Pedal ist robust und ich kann keine Verarbeitungsmängel feststellen.
Schnell das Pedal angeschlossen, noch per USB an den PC angeschlossen und die ersten Sounds ausprobiert.

Die Algorithmen und Sounds
Ausgeliefert wird das Pedal nur mit einem Teil der Algorithmen, die anderen müssen durch Zukauf freigeschaltet werden. Ein Gutschein liegt bei um einen beliebigen Effektalgorithmus zu erhalten. Meiner Meinung nach braucht man bei weitem nicht alle Algorithmen und die mitgelieferte Auswahl deckt bereits sehr viel ab. Der Looper vom Timefactor soll allerdings erst ab April 2014 erhältlich sein.
Viele der verfügbaren Effekte sind sehr speziell und werden nicht von jedem benötigt oder können mit einem anderen Algorithmus mit leichten Abstrichen ähnlich eingestellt werden.
Ein großer Kritikpunkt von vielen ist, dass das Pedal immer nur einen Algorithmus gleichzeitig kann. Das ist einerseits schade, aber die Effekte sind großenteils doch sehr sehr komplex und beinhalten oft bereits verschiedene Effekte innerhalb eines Algorithmus. So gibt es z.B. ModEchoVerb mit Delay, Modulationseffekten und Reverb, die man einzeln einstellen kann. Es gibt auch noch einige andere kombinierte Algorithmen, sehr viele haben z.B. ein Delay integriert. Hier wäre zu wünschen das Eventide noch einige weitere kombinierte Alltagseffekte nachreicht, um das Argument "nicht mehrere Effekte gleichzeitig" aufzuheben.
Durch den integrierten Tuner spare ich mir sogar noch ein zusätzliches Pedal. Beim Stimmtest mit Polytune und H9 gleichzeitig war der H9 auch sehr genau. Die Anzeige beim Polytune gefällt mir zwar besser, aber stimmen geht mit beiden gut.
Insgesamt sind die Effekte vielseitig editierbar und zwischen dezenten und sehr experimentellen Effekten ist alles drin. Das ist einerseits ein Plus, andererseits erfordert es auch ein Einarbeiten in die Algorithmen.

Mein Eindruck ist, dass der Sound mindestens gleich gut ist wie bei den Factorpedalen. Das Pedal liefert sich im Sound keine Schwächen, kein Schaltknacksen, kein Rauschen, schnelles Umschalten zwischen Presets. Ich gehe daher hier nicht näher auf den Sound ein.
Ein Kritikpunkt ist, dass ich obwohl ich den Time- und Modfactor habe nicht alle Algorithmen kostenlos auf den H9 laden kann. Die Kritik hat sich Eventide zu Herzen genommen und wird im März/April allen bisherigen Faktorbenutzern für jedes registrierte Pedal zwei zusätzliche Algorithmen kostenlos geben.
Gekaufte Algorithmen sind darüber hinaus auf allen (bis zu 5?) H9s (bzw. H9 Core) verfügbar. Ich denke mehr als zwei braucht man normalerweise sowieso nicht auf dem Effektboard. Zwei H9s können alles an Modulation, Delay, Reverb, Pitch Shifting abdecken was man sich wünscht. Selbst mit einem kommt man sehr weit.
Ein Vergleich mit anderen Pedalen erspare ich mir hier, da die Effekte ja nicht wirklich neu sind. Es gibt ja bereits viele Tests Strymon vs Eventide und diese werden hier genauso zutreffen.
Pluspunkt für Eventide ist auf jeden Fall die Vielseitigkeit im kompakten Format und innovative Bluetooth Steuerung.

Die Bedienung
Die iOS App konnte ich nicht testen, da ich kein iPhone/iPad habe. Leider kann man vom PC/MAC sich nicht per Bluetooth mit dem Pedal verbinden sondern nur mit USB Kabel. Ich hoffe das reicht Eventide noch nach, das finde ich sonst echt ärgerlich, auch da es keine Android unterstützung gibt (und wohl aktuell auch nicht geplant ist!?).
Über die MAC/PC App ist die Bedienung einfach und intuitiv. Das heisst aber nicht, das man sich nicht trotzdem mit den Effekten beschäftigen muss, vor allem wenn man keine genauen Vorstellungen hat. Es gibt einfach sehr viele Auswahlmöglichkeiten, die für Anfänger oder Gitarristen die bisher einfachere "Fertigpedale" benutzt haben überfordern können. 10 Parameter pro Effekt mit Regelbereichen zwischen alltagstauglich und experimentell, abgedreht können überfordern.
Verglichen habe ich den H9 Editor auch mit dem TC Toneprint Editor. Die Ausrichtung und Zweck sehe ich dort etwas anders als bei Eventide. Bei TC stellt man ein Toneprint-Preset ein, das man tiefgreifend einstellen kann und den Pedalpotentiometer Funktionen zuordnen kann.
Bei Eventide ist das Programm eher ein Presetmanager bei dem man die 99 verfügbaren Presets ändern, die vorgegebenen Parameter einstellen kann und so krasse Soundverbiegungen möglich sind. Man programmiert sich mit der Software viele Presets, die man dann später beim Livespielen einfach aufrufen kann.
Zusätzlich kann man neue Algorithmen kaufen und täglich 5 Minuten lang testen. Es gibt (teilweise nur eins) Soundbeispiele, die direkt am Rechner abgespielt werden können. Ich finde die Software intuitiv ohne Anleitung zu bedienen. Was eine Anleitung benötigt sind die einzelnen Parameter der Effekte, und diese kann im beiliegenden Buch nachgelesen werden oder direkt über einen Button in der Software für den aktiven Effekt angezeigt werden.
Meiner Meinung nach haben hier TC und Eventide für die etwas unterschiedlichen Konzepte jeweils tolle Software geschrieben.
Am H9 selber ändert man normalerweise im Livebetrieb eigentlich keine Einstellungen, außer z.B. mit einem Expressionpedal. Am Pedal können aber trotzdem drei vorgegebene Hauptparameter des Presets direkt editiert werden. Es können aber auch alle anderen Parameter direkt am Pedal durch durchschalten durch die Parameter geändert werden. Das finde ich ist hier wirklich gut gelöst. Das Drehrad zum einstellen der Parameter lässt sich auch sehr gut bedienen.

Das Pedal ist in 99 Presets organisiert, denen man über die App einen Effektalgorithmus zuordnen kann. Die einzelnen Parameter können dann per App oder direkt am Fußpedal eingestellt werden. Aktuell ist es ohne die App nicht möglich den Algorithmus eines Presets zu ändern. Das finde ich sehr schade, da so das Pedal nicht ohne die App vollständig eingestellt werden kann. Eventide möchte dies aber im nächsten Firmware Update nachreichen, lassen wir uns überraschen.
Da die Parameter alle per MIDI änderbar sind, gibt es inzwischen auch kleine Midi-Pedale von Drittanbietern und DIYlern, die die sonst üblichen 10 Potentiometer nachreichen. Selbst mit so einer zusätzlichen Box spart man immer noch viel Platz zu mehreren Factorpedalen. Mit so einer Box ist die Bedienung dann wieder auf dem gleichen Niveau wie bei den großen Factorpedalen.

Eventide Support
Mit einem meiner Factorpedale hatte ich einmal den Support angeschrieben um es auf mich umzuregistrieren. Eventide hat schnell geholfen.
Bei meinem H9 habe ich Eventide ebenfalls letzten Dezember angeschrieben, da durch Bestellung in den USA mein Pedal nach dem 31.12.13 ankam und somit der Resonator Algorithmus nicht mehr kostenlos war. Eventide war kulant und hat mir Mitte Januar noch den Resonator Algorithmus kostenlos freigeschaltet. Auch sind im Eventide Forum Mitarbeiter aktiv, die schnell und kompetent antworten. Super so!

Softwareupdates
Diese Woche hat Eventide außerdem kleinere Updates für die nächsten Monate angekündigt:
- neuer Looper für Timefactor, der dann auch für den H9 verfügbar sein wird
- Besitzer von Factorpedalen bekommen je Pedal 2 kostenlose H9 Algorithmen
- H9 Editor auch für die alten Factorpedale
- H9 Core Pedal soll auf den Markt kommen (mit 20% Rabat und es hat nur einem Algorithmus. Hat man bereits ein H9, kann man auf dem H9 Core dann alle Algorithmen aufrufen und hat so zwei identisch funktionierende H9)

Zusammenfassung
Ich bin noch am Einarbeiten in das Effektpedal. Das Pedal bietet viele Stunden um mit dem eigenen Sound zu experimentieren, Neues auszuprobieren. Es gibt so viele Möglichkeit. Die mitgelieferten Standard-Algorithmen sind gut ausgewählt und auch ohne Zukauf hat man damit sehr viel Spaß und Möglichkeiten. Der Sound ist auf hohem Niveau und es spart viel Platz auf dem Board ein. Ich mag gerade besonders mich durch die Algorithmen des Space Pedals durchzuspielen.
Wenn Eventide demnächst den H9 Core als günstigere Ergänzung zum H9 herausbringt, könnte ich mir vorstellen, das man sogar einzelne Boards mit zwei H9 sehen wird, aber vermutlich eher in Amerika, wo die Preise bezahlbar(er) sind. Ich denke wenn Eventide den Preis in Europa nicht senkt, dann werden sie trotz gutem Konzept nicht so viele hier verkaufen. Spannend wird es dann, was Strymon & Co machen. Aktuell gibt es (noch) kein vergleichbares Pedal zum H9 mit so großer Vielseitigkeit auf so hohem Niveau. Wenn das Pedal hier auf dem Preisniveau um 450€ liegen würde, könnte ich es nicht verstehen, wenn jemand noch die anderen Strymon und Eventide Pedale kauft und nicht das H9. Ich finde das Pedal genial und hoffe das Eventide die Negativpunkte per Updates noch beseitigen wird, das wäre technisch eigentlich kein Problem!

+ sehr vielseitig
+ guter Klang
+ komfortable Steuerung über iOS, PC, Mac
+ Softwareupdates
+ guter Eventide Support

- extrem teuer, unverschämt im Vergleich zum USA Preis
- Bluetoothsteuerung nicht mit PC / MAC
- keine Android Unterstützung
- Looper noch nicht verfügbar (ist aber für Mai angekündigt)
- nur ein Algorithmus gleichzeitig (Wünschenswert sind mehr kombinierte Algorithmen)
 
Zuletzt v. Moderator bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 13 Benutzer
sammy

sammy

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.11.20
Mitglied seit
25.11.03
Beiträge
562
Kekse
532
Ort
Deutschland
Die enthaltenen Algorithmen
Der Vollständigkeithalber ergänze ich hier noch die Algorithmen die beim H9 enthalten sind:

Modfactor:
- Chorus
- Tremolo
Timefactor:
- Vintage Delay
- Tape Echo
Pitchfactor:
- Crystals
- H910/H949
- Tuner
Space:
- Shimmer
- Hall
exklusiv H9:
- UltraTap
 
FullTilt

FullTilt

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.02.21
Mitglied seit
31.03.10
Beiträge
3.084
Kekse
30.242
Ort
Berlin
Sehr schön, wäre zwar besser gewesen, hätte ich es vor dem Kauf gelesen aber was soll's ;)

Ich kann nur noch mal bestätigen, dass das H9 wirklich der Wahnsinn bis fast zum Overkill ist, ich bin fast froh nicht alle Algorithmen gleich mitzubekommen, da ich sonst ja völlig untergehen würde.

Ich schreibe das hier übrigens gerade von meinem neuen Ipad, dass ich nicht hätte, wenn ich das H9 nicht gekauft hätte...man kann wirklich alles nur am Pedal einstellen aber es ist wirklich nur die halbe Miete zumal man eben keine Presetlisten spontan wechseln kann ohne Ipad/Phone. (Hab das Ipad aber auch anderweitig nutzen können, ist nicht so, dass ich es NUR dafür gekauft habe)

Mein persönliches Manko ist momentan die Verwaltung der Prests und Listen.
Ich weiß noch nicht ob ich zu doof bin oder ob es so geregelt ist aber wenn ich ein Preset am Ipad erstelle, es dann in eine Liste packe und diese Liste ins H9 lade, habe ich das Preset. Schön und gut. Wenn ich dann aber über das Ipad oder das h9 Veränderungen vornehme und diese speichere, ist es nur in der Liste gespeichert, die auf dem Pedal ist. Wenn ich diese Liste dann auf das Ipad zurückübertrage, ist es eine neue Liste mit einem gleichbenannten Preset, dass aber in beide Listen unterschiedlich ist und das ursprünglich abgespeicherte Preset desselben Namens ist möglicherweise noch mal anders falls ich das schon vorher verändert habe.
Ich hab erst ungefähr 5 eigene Presets erstellt und bei einem habe ich schon den überblick verloren, weil ich drei verschiedene Varianten habe. Das hilft zwar dabei nichts zu verlieren ist aber hochgradig unpraktisch, wenn man nur eine Liste braucht und diese übersichtlich halten will.

Trotzdem ertappe ich mich dabei über eine zweites nachzudenken...;)
 
Geuner

Geuner

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.03.21
Mitglied seit
20.01.10
Beiträge
6
Kekse
208
Danke Sammy für die Mühe zu diesem ausführlichen Review und die vielen Informationen. Scheint ja echt ein heißes Teil zu sein. Ich denke bei dem momentanen Preis von ca. 420,- € kann man nicht so viel verkehrt machen. Schade, dass man nur einen Effekt nutzen kann aber das ModEchoVerb dürfte ja wohl für viele Brot und Butter Sound vollkommen ausreichend sein. So viele Spezialsounds brauche ich - zumindest live - nicht. Ein wenig Angst habe ich nur vor der Parameterflut. Na gut das meiste kennt man und ein bisschen experimentieren macht ja auch Spaß. Hatte eigentlich gedacht mir ein paar Tretminen von TC zu kaufen (Flashback,Corona und Hall of Fame hatte ich schon mal - waren auch nicht übel) aber mit dem H9 spare ich ja auch zusätzlich noch Platz auf dem Floorboard, ich will alles möglichst klein halten. Danke nochmal.
 
sammy

sammy

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.11.20
Mitglied seit
25.11.03
Beiträge
562
Kekse
532
Ort
Deutschland
Update: die aktuelle Control App Version unterstützt nun auch Bluetooth vom Mac und PC! Sehr schön!
 
Caliente

Caliente

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
10.07.07
Beiträge
388
Kekse
1.023
Ort
Kiel
Hi, wie sieht es denn mit der Um schält Geschwindigkeit bei den Presets aus? Das muss bei mir live funktionieren. Könnt ihr dazu was berichten. HBe enin Altares Review gelesen, wo das kritisiert wurde. Aber vielleicht wurde das ja gepatcht?
 
Eventide_DE

Eventide_DE

PM Eventide
Zuletzt hier
02.11.18
Mitglied seit
29.07.15
Beiträge
22
Kekse
0
Hi Sammy,

danke für die ausführliche H9 Max Beschreibung.
Den Looper gibt es mittlerweile ja schon längst und die Bluetooth Steuerung für Mac/Pc ist auch kein Problem mehr.

Thema: nur ein Algorithmus gleichzeitig.
Das stimmt nicht ganz, es gibt z.B. das ModEchoVerb das ein Mischung aus Chorus/Flanger+Delay+Reverb kann, oder TremoloVerb oder ModDelay. Dann gibt es das DynaVerb, das einen Compressor/Limiter in Studioqualität und Reverb hat. Wenn man den Compressor wegdreht, dann hast Du nur das Reverb. Die wirklich nützlichen Kombinationen hast Du so auch an board.

Wir wünschen weiterhin viel Spass mit dem Gerät und für weitere Infos schau doch mal bei https://www.facebook.com/eventideDE vorbei
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
gitarrenaxl

gitarrenaxl

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
06.03.09
Beiträge
3.211
Kekse
64.869
Ort
Kufstein
Hi
Hätte eine Frage:
Wie löst Eventide das Problem mit "vor dem Amp und im FX Loop"
Wenn man wie ich Ampzerre nutzt, dann gehe ich davon aus, das Pitch oder Harmonizer Effekte besser vor dem Amp klingen und Reverb / Deley Effekte besser im FX Loop.
Der Strymon Möbius löst das mit Pre & Post Routing, wobei dann der Stereo Weg blockiert ist und eigentlich ist, denn der Chorus wäre schön wenn er in Stereo kommt.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben