Effekte Beschreibung für Anfänger

von theleftfoot, 20.02.08.

  1. theleftfoot

    theleftfoot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.08   #1
    hallo zusammen,

    ich möchte heir eine thema angehen wo mich mittlerweille sehr beschäftig. zur geschichte...ich habe nach ca 10 jahren wieder intensiv mit dem gitarrenspielen angefangen...so...mein alter G&K Amp hat nur einen clean sound und eine sehr leichte verzerrung...ist aber kraftvoll und hat mega druck....200W!

    so und jetz brauche ich einen effekt dazu! da ich zu grunge zeit mit dem gitarrenspiel angefangen habe suche ich diesen crunchigen, alternativ rochsound...aber welchen effekt ist für mich jetz geeignet? distortion, fuzz, overdrive, bissig, hohe bässe.....keine ahnung was die jungs meinen !!! :screwy:...darum habe ich recherchiert und mir mal ein paar sachen aufgeschrieben.

    Ergäntzt, sagt eure meinung, korrigiert, hilft mir und euch damit wir ein stück an unsere helden rankkommen!

    hier mal meine intpretation:

    --- Booster ---

    verstärken lediglich das Tonsignal der Gitarre und ermöglichen meistens - wie auch die im folgenden beschriebenen Effekte - auch eine Klangregelung, eigene Verzerrung wird normalerweise vermieden

    --- OverDrive ---

    bietet sowohl eine Verstärkung des Gitarrensignals als auch eine zumischbare, meistens weiche und warme Verzerrung ähnlich eines Röhren-Verstärkers in der Sättigungsphase.

    --- Blues-Driver ---

    im Vergleich zum OverDrive eher glasiger und mittenorientierter Sound. Ist eigentlich nie im Mix zu überhören und schneidet immer durch, wird meistens in crunchig-cleanem Setup benutzt.

    --- Distortion ---

    oder Metal-Pedale: hier stehen eher die eigenen Verzerrungen als die Verstärkung des Gitarrensignals auf dem Programm. Meistens sind die Schaltungen so ausgelegt, dass sie die Bässe und Höhen in den Vordergrund schieben und die Mitten absenken (scooped sounds), auch wenn die eingebauten Klangregelungen meistens noch leichte Variationen ermöglichen.

    --- Fuzz-Pedale ---

    hier wird nur noch gesägt! Da hier traditionell eher die Mitten im Vordergrund stehen, werden solche Pedale heutzutage nur noch für sehr spezielle oder vintage-orientierte Sounds eingesetzt. Gerade an cleanen (Transistor-)Amps kann ein Fuzz-Pedal schnell nerven

    für mich ist dieser erklärung sehr wertvoll...hat bei mir den aha-effekt ausgelösst :great:

    was gibts noch?

    raffau
     
  2. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.793
    Zustimmungen:
    3.574
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 20.02.08   #2
    Wenn Du Dich noch etwas literarisch weiterbilden willst, dann empfehle ich Dir folgendes Buch:
    Frank Pieper, Das Effekte Praxisbuch. :great:

    Darin steht alles von den Ursprüngen der Effekte, Theorie und Wirkung bis zu Verkabelung, Effektreihenfolge etc.
    Soundbeispiele auf CD gibt es auch.
     
  3. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 20.02.08   #3
Die Seite wird geladen...

mapping