[Effekte] Vergleichstest - 5 Reverb-Pedale für Surf-Sound unter 200€

von MoCo, 02.07.08.

  1. MoCo

    MoCo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    7.054
    Erstellt: 02.07.08   #1
    5 Reverb-Pedale unter 200 EUR im Vergleichstest
    Welche sind geeignet für Surf-Musik?


    Hallo,

    da ich nun schon seit längerem auf der Suche nach einem guten Reverb-Pedal für Surf-Sound war, habe ich mir nun mal 5 für mich interessante Geräte bestellt und miteinander verglichen:

    - Digitech Digiverb (85 EUR)
    - Danelectro DSR-1 Spring King (80 EUR)
    - Electro Harmonix Holy Grail Plus (140 EUR)
    - Line6 Verbzilla (160 EUR)
    - Tech 21 Boost RVB (180 EUR)

    Ich hatte eigentlich noch ein paar andere Pedale auf meiner Liste (z.B. Boss RE-20 und Boss RV-5), das wurde dann aber doch etwas viel auf einmal.

    Was versteh ich unter Surf-Sound?
    Sachen, wie sie z.B. auf dem Pulp Fiction Soundtrack zur Genüge drauf sind. Um in Namen und Bands zu sprechen: Dick Dale, The Ventures, The Ziggens, The Lively Ones, The Surfaris, The Tornados usw usw..

    Dieser Vergleichstest soll mehr den Charakter eines Erfahrungsberichtes haben und geht zwangsläufig in eine subjektive Richtung, auch wenn ich mich bemüht habe, möglichst objektiv zu bleiben. Trotzdem spiegelt es meinen persönlichen Geschmack wieder und erhebt nicht den Anspruch auf absolute Richtigkeit oder Vollständigkeit.

    Falls ich mal irgendwo was Falsches geschrieben habe, tut euch bitte keinen Zwang an, mich zu verbessern oder zu ergänzen.

    Für viele der hier im Gesamtvergleich getesteten Pedale gibt es übrigens im Netz etwas detailliertere Einzel-Reviews.


    Testkriterien:

    Als Kriterien für meine Meinungsbildung habe ich in erster Linie Soundqualität, Hallvermögen und Flexibilität/Variabilität hinzugezogen. Von der Verarbeitung erschienen mir alle Pedale absolut in Ordnung. Die Verteilung der Prioritäten sollte aber meist für jeden Musiker anders sein. Einer schätzt eine größere Flexibilität, der andere mag es lieber puristisch. Und wenn ich hier von Surf-Sound-Tauglichkeit spreche, so ist selbst Surf nicht gleich Surf für jeden. Daher bitte kein absolut objektives Review erwarten, da wäre auch fast unmöglich.

    Aber erstmal genug der Vorrede, los gehts mit dem ersten Test-Kandidaten.





    Digiverb (Digitech) Preis: ~85,00 EUR

    Fakten:
    - Digitaler Hall
    - 7 Halltypen
    - zusätzlicher Cabinet Modelling Ausgang zum Direktanschluß an Endstufe/Aufnahmegerät
    - 4 Regler: Level, EQ, Decay, Modulwahl
    - schaltbarer Stereoausgang

    Eindruck:
    Das Digiverb gehört zu den günstigen Pedalen in diesem Test. Es kommt im kompakten und altbewährten Digitech-Gehäuse daher. Es gestaltet sich sehr flexibel, da es eine Vielzahl verschiedener Klang-Simulationen bietet. Das Pedal bietet ein ordentliches Hallvermögen und klingt dabei auch noch recht gut. Die Federhall-Simulation bringt immer noch so ein leichtes "klacken" mit, was aber soweit wohl durchaus beabsichtigt ist und für Surf-Sachen ganz gut klingt. Zu dem Preis sollte man nicht unbedingt den Non-Plus-Ultra Hall erwarten, aber es ist definitiv ein solides All-Round-Reverb Pedal mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis. Wer also unter hundert Euro bleiben will und vor allem ein flexibles Reverb-Pedal sucht, sollte das Digiverb auf jeden Fall mal ausprobieren.


    DSR-1 Spring King (Danelectro) Preis: ~80,00 EUR

    Fakten:
    - Echter Federhall (?)
    - 3 Regler: Volume, Tone, Reverb
    - Kick-Pad (für Spiralen-Wackel-Sound)

    Eindruck:
    Der Spring King wird ja öfter mal empfohlen. Irgendwer meinte mal, die Feder würde nur für den Kick-Effekt verwendet und der Reverb würde digital erzeugt werden. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung und mir ist die Technik egal, solange der Sound gut ist. Und der Spring King klingt in meinen Ohren recht gut. Allerdings hat er von allen getesteten Pedalen mit Abstand am wenigsten Hallvermögen. Allgemein fallen die Auswirkungen aller 3 Regler insgesamt sehr gering aus. Für meine Vorstellungen daher leider viel zu wenig Spielraum. Selbst voll aufgedrehter Reverb bringt nur einen sehr dezenten Hall.
    Ansonsten empfand ich die enorme Größe des Geräts als eher unpraktisch, auch wenn der spritzige Comic-Look ansonsten eigentlich ganz gut mit der Surf-Stilrichtung harmoniert.
    Das Kick Pad ist ne ganz spaßige Spielerei der Kategorie: kann ich mal benutzen weil ich's hab, aber brauchen tu ich's nicht. Fazit: Wer nur moderaten Hall braucht um seinen Sound etwas anzufetten und nicht so viel ausgeben will, der sollte das Spring King Pedal mal testen. Aber unter richtiger Surf-Tauglichkeit versteh ich was anderes.


    Holy Grail Plus (Electro Harmonix) Preis: ~140,00 EUR

    Fakten:
    - Digitaler Hall
    - 4 unterschiedliche Klang-Algorithmen (Spring, Hall, Room & Flerb)
    - 3 Regler: Blend, Amount, Reverb (-Art)
    - Netzteil im Lieferumfang

    Eindruck:
    Der Holy Grail gehört bekanntermaßen zu den Klassikern unter den Reverb Pedalen. Prinzipiell klingt er auch wirklich nicht schlecht. Für meine Vorstellungen hatte er aber schlichtweg zu wenig Hallvermögen. Darüber hinaus verringert der Reverb-Effekt auch die Laustärke ein wenig. Wenn man also live während eines Songs umschaltet, kann das schon unpraktisch werden.
    Neben dem Spring gibt es noch zwei andere Reverb Modi (Hall, Room), die mich aber klanglich nicht so begeistern konnten. Mit dem Flerb bekommt man dafür noch einen interessanten Zusatzeffekt. Wer wissen möchte, wie das klingt, möge mal bei Youtube suchen.
    Alles in allem ist der Holy Grail ein sehr ordentliches Gerät mit gutem Sound. Aber zumindest für meine Zwecke nicht der Heilige Gral für Surf-Reverb, da er mir einfach zu schwachbrüstig ist.


    Tonecore Verbzilla (Line 6) Preis: ~160,00 EUR

    Fakten:
    - Digitaler Hall (Modelling)
    - 5 Regler: Tone, Mix, Decay, Time, Sound-Auswahl
    - Hallangebot: ´63 Spring, Spring, Plate, Room, Hall, Chamber, Ducking, (";das"; Line 6-Modell) Octo, Cave, Tile und Echo

    Eindruck:
    Am meisten überrascht hat mich dieses Pedal. Ich hatte relativ geringe Erwartungen an das Verbzilla, wurde aber eines besseren belehrt. Das Gerät schlägt seine Konkurrenz in puncto Flexibilität und Sound-Vielfahlt um Längen. Man bekommt hier 11 verschiedene Hall-Effekte, darunter z.B. ein Echo und Oktaven-Sound, die alle sehr interessante Variationen bieten. Dazu lässt sich der Sound über die 4 Regler sehr individuell gestalten. Obendrein klingt es auch bei starken Hall-Effekten noch relativ klar. Meiner Meinung nach bekommt man hier für sein Geld wirklich viel geboten: Nämlich Soundvielfalt mit vielen Variationsmöglichkeiten und einem echt guten und vollem Klang.


    Boost R.V.B. (Tech 21) Preis: ~180,00 EUR

    Fakten:
    - Analoger Hall
    - Clean Boost Funktion
    - 6 Regler: Level, Rumble, Mix, Feedback, Tone, Time

    Eindruck:
    Das kleine schwarze aber sehr robust wirkende Gerät von Tech 21 ist das teuerste Pedal im Test. Aber der Sound spricht für sich. Das Pedal klingt wirklich super und man kann den Reverb-Sound mit den durchdachten Reglern fast noch individueller formen als beim Verbzilla.
    Sehr praktisch ist auch die eingebaute Clean-Boost-Funktion, die in Kombination mit dem Reverb oder auch allein eingesetzt werden kann um noch mal einen Lautstärke-Kick zu erzielen. Vom Sound hat mir dieses Pedal von allen am meisten zugesagt und ich fand es im Vergleich zum Verbzilla noch ein Stück lebendiger. Es liefert auch bei großen Hall-Effekten noch einen geschmeidigen Sound. Daher für mich knapper Testsieger vor dem Verbzilla, leider aber auch das teuerste Pedal der Runde.



    Fazit

    Das Digiverb erschien mir recht flexibel und in puncto Preis/Leistung absolut ok. Vom Sound war es allerdings noch nicht 100%ig das, was ich gesucht habe. Aber wer knapp bei Kasse ist und Surf spielen will - kein Problem, das geht auch mit dem Digiverb wunderbar!
    Das Spring King Pedal bot einfach zu wenig Flexibilität und viel zu schwachen Hall, kann man natürlich auch Surf-Rock mit machen, aber man stößt halt an seine Grenzen, wenn es dann doch mal genau so klingen soll, wie bei den großen Vorbildern.
    Der Holy Grail war da schon flexibler, hatte aber insgesamt zu wenig Power, auch wenn der Sound schon sehr odentlich war. Aber wenn die Gesamtlaustärke beim Aktivieren des Reverb-Treters plötzlich abfällt und ich nochmal wieder nen extra-Boost brauche, um das zu kompensieren, überzeugt mich das nicht. Vor allem bei der starken folgenden Konkurrenz.
    Bei mir lief es daher auf eine sehr knappe Entscheidung zwischen dem Verbzilla und dem Tech 21 Boost hinaus. Das Verbzilla besticht einfach durch enorme Vielseitigkeit und wirklich interessante Soundvariationen. Das Tech 21 Gerät klang für mich dann aber einfach noch einen Tick lebendiger und da ich dann doch lieber den einen perfekten Sound habe, habe ich mich für das Boost RVB entschieden. Das waren aber sehr feine Unterschiede und da der Verbzilla rein objektiv viel mehr bietet und dabei weniger kostet, würde ich eigentlich beide Geräte als ziemlich ebenbürtig erachten.

    Es sei dazu gesagt, dass es in diesem Preissegment noch eine Vielzahl weiterer Reverb-Pedale gibt, die ich jetzt leider nicht alle testen konnte. Und Spielraum nach oben hin gibt es sowieso. Wer bereit ist, noch mehr auszugeben, wird in der gehobenen Preisklasse auch noch Treter finden, die klanglich nochmal eine Liga höher spielen. Ich denke allerdings, dass man auch in diesem vergleichsweise günstigen Segment sehr gute Pedale für sein Geld bekommt und dass ich mit meiner Wahl jetzt erstmal ne ganze Weile zufrieden sein werde.

    Auch wenn dieser Test (wie ja schon erwähnt ;)) allein meine subjektive, persönliche Meinung widerspiegelt, hoffe ich doch trotzdem, dass diese Impressionen vielleicht noch für den ein oder anderen hilfreich sein können.


    Also danke für die Aufmerksamkeit
    & beste Grüße!

    moco
     

    Anhänge:

  2. AEIOU

    AEIOU Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.578
    Zustimmungen:
    174
    Kekse:
    1.997
    Erstellt: 02.07.08   #2
    Super Review! Das Einzige, was mich noch interessiert, wäre ein Vergleich zwischen Holy Grail und Holy Grail Plus... auch wenn du mir jetzt das Verbzilla sehr schmackhaft geredet hast!
     
  3. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.445
    Zustimmungen:
    2.213
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 02.07.08   #3
    geiles review.
    werde mich auch mal mit den genannten effekten beschäftigen, weil die hall-spirale aus meinem amp einfach grottig klingt :kotz:

    werde ber mir dem normalem grail gegen den dano und line 6 testen ;)

    fazit: bewertung haste dir verdient :)
     
  4. Woppel

    Woppel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    11.06.10
    Beiträge:
    93
    Ort:
    Hürth bei Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    195
    Erstellt: 03.07.08   #4
    Sehr guter Test.

    Ich hatte mich nach einiger Überlegung und vielen Tests auch für das R.V.B. Boost entschieden und es nie bereut.
     
  5. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.548
    Zustimmungen:
    592
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 03.07.08   #5
    ich hab ja den Eindruck, dass die Line6 Pedale erstmal ziemlich mit ihrer Vielfalt beeindrucken, aber dann letztendlich wenn man ne songdienliche Einstellung sucht eher schwerfällig einzustellen sind.. oder geht's da nur mir mit meinem EchoPark so?
     
  6. MoCo

    MoCo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    7.054
    Erstellt: 03.07.08   #6
    Danke an alle für die Bewertungen und das positive Feedback!

    @Deltafox: Den Eindruck hatte ich jetzt nicht unbedingt, ich will's aber auch nicht ausschließen.
     
  7. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.548
    Zustimmungen:
    592
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 03.07.08   #7
    ja, kam mir grad auch recht spontan die Überlegung, wo du die Vielzahl an Einstellmöglichkeiten für das Ding erwähnt hast.. aber muss natürlich nicht sein
     
  8. slugs

    slugs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    14.02.16
    Beiträge:
    1.513
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.398
    Erstellt: 04.07.08   #8
    Ja, sehr gutes Review! :)
    Mit dem Spring King hatte ich das gleiche Problem wie du. Er klang mir nicht lebendig genug. Hatte mir das Gefühl gegeben meinen Sound einzuengen.

    Manchmal frag ich mich, will man diese 10000 verschiedenen Mods haben, die das Line6 Pedal anbietet?
    Klar stehen den ihre Pedale dafür, dass sie ganz viel modellieren können. Aber das ist dann schon wieder mehr Spielerei und der Gitarrist konzentriert sich weniger auf ein Spiel, mehr auf die Spielerei.
    Da lob ich mir doch das Konzept am Holy Grail (auch wenn er scheisse klingt) oder den internen Hall an einem Twin Reverb (und etwas geileres gibts nicht!).
    Ein Regler, mehr braucht der Mensch nicht :)
     
  9. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.802
    Zustimmungen:
    3.578
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 04.07.08   #9
    ... kaum jemand ...;)
    Ich sag mal so:
    Es ist sicher nicht schlecht, wenn das Reverb mehr als nur ein "one-trick pony" ist.
    Und vielleicht will der Musiker das Gerät auch bei mehr als einer Gelegenheit oder einem Instrument einsetzen.
    Bezogen auf einen Auftritt werden einzelne Bodentreter-Pedale aber von den meisten Musikern nicht in allzu vielen Einstellungen benützt. Es ist einfach auch lästig zwischen den Songs an den Pedalen zu schrauben bzw. auch dran denken zu müssen.
    Hiermit kommen wir zu dem Punkt, den viele Tester an den Line6 ToneCore Pedalen kritisieren: Du hast da so viele Effekte, dass es etwas schade ist, dass sich nicht einmal ein paar wenige als Patch abspeichern lassen.
     
  10. Newsted

    Newsted Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.686
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    213
    Kekse:
    7.901
    Erstellt: 28.07.08   #10
    habe den thread gerade entdeckt, danke für das review!

    ich suche schon länger ein ordentliches surf-pedal, da das g-major hier (und nur hier) nicht meinen vorstellungen entspricht. daher meine frage: ich brauche reverb ähnlich dem von dick dale, der für mich immernoch benchmark beim surf-sound ist. wie nahe kommen die oben angesprochenen pedale vom reverbtyp her an seinen sound heran?

    kurzes beispiel was ich als idealen surfsound sehe:

    http://youtube.com/watch?v=mNqnlRxg9tU
     
  11. Primut

    Primut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.142
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    249
    Kekse:
    4.235
    Erstellt: 28.07.08   #11
    OT: Tja, Dick Dale ist schon ein Phänomen! :great::great:
    Wenn du das Video genau anschaust:
    Ok, Linkshändler ist ja nix weiter besonderes, aber er hat die Saiten rechts herum!!!
    D.h. die Tiefe unten. :D:D:D
    Ich hab ihn 2 mal Live gesehen, schwer beeindruckend. :great:
     
  12. pogoism

    pogoism Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.08
    Zuletzt hier:
    19.05.10
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.08   #12
  13. MoCo

    MoCo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    7.054
    Erstellt: 15.12.08   #13
    Auch wenn die Antwort jetzt sehr verspätet kommt (sorry dafür), sollte die Frage nach wie vor interessant sein:

    Also ich würde sagen, vom Sound kommst du da (von den hier getesteten Pedalen) am besten mit dem Tech 21 RVB Boost ran. Das kann man vor allem auch sehr fein einstellen und justieren.

    Aber es sollte klar sein, dass da noch genügend andere Faktoren mit reinspielen. Gitarre ist wichtig, Amp ist wichtig, aber das Meiste macht die Spielweise. Auf jeden Fall kein leichte Ziel, wenn man so klingen möchte wie Dick Dale.. ;)
     
  14. stehbier

    stehbier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.07
    Zuletzt hier:
    16.08.09
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.12.08   #14
    Hab mir heute einen Holy Grail gakauft. Spiele eine Duesenberg über einen Fender Blues Deluxe. Der Verstärker hat zwar Federhall, der ist aber für Surf-Sachen zu schwach. Finde die "Hall"-Einstellung des Grails eigentlich sehr gut und absolut ausreichend für Surf Mucke...
     
  15. MoCo

    MoCo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    7.054
    Erstellt: 15.12.08   #15
    Naja, ist doch ok wenns für dich passt.

    Mich hat der Holy Grail damals nicht so richtig überzeugt. Der Sound war wie beschrieben wirklich gut. Ob die Hall-Reserven reichen oder nicht, mag im Auge des Betrachters liegen. Wenn du schon nen Hall im Amp hast, kann man das ja vielleicht kombinieren. Aber mich hat gestört, dass der Sound bei Aktivierung des Pedals etwas leiser wurde. Wenns dauerhaft an ist, kein Problem, aber wenn's nur stellenweise oder als Boost verwendet wird, sehr unpraktisch. Beim Tech 21 Gerät hast du da eben ne flexible Lautstärkereglung/Boost-Funktion, mehr Hall-Reserven und auch wesentlich mehr Möglichkeiten, den Hall individuell zu regeln. Daher war die Entscheidung für mich recht klar. Aber will den Holy Grail nicht schlecht reden, ist definitv nen hochwertiges Teil.
     
  16. stehbier

    stehbier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.07
    Zuletzt hier:
    16.08.09
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.12.08   #16
    stimmt...am Fender Reverb voll auf und am HG "Spring" auf 13 Uhr...hört sich klasse an.
     
  17. sebhala

    sebhala Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.08
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    1.587
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    99
    Kekse:
    3.295
    Erstellt: 17.12.08   #17
  18. Earplayer

    Earplayer Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    26.02.10
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    186
    Erstellt: 19.12.08   #18
    bester reverb in pedalformat ist meiner meinung nach von t-rex der roommate reverb... gebraucht ab 250 zu bekommen und sonst um 360 - ist zwar nicht wenig aber der reverb ist erstklassig für ein pedal. t.c. färbt mir etwas und holy-grail und co. sind einfach in sound und vor allem qualität an sich nicht der bringer.
     
  19. Funky

    Funky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.06
    Zuletzt hier:
    9.09.11
    Beiträge:
    371
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    160
    Erstellt: 19.12.08   #19
    Da muss ich doch glatt mal eine Lanze brechen ....und zwar für den line 6 echopark!
    vielseitigkeit heißt nicht immer "für alles zu haben aber für nix zu gebrauchen."
    ich hab das ding jetzt geschätzte 2 jahre.mit dem ding hab ich bislang einfach nur spaß.

    und auch im bandkontest ist der effekt geil. klar die soundeinstellungen können einen anfangs überfordern! wenn du in jedem song das echo ändern willst hast du im grunde verloren, aber der geneigte effektfetischist hat nach einiger zeit seine einstellungen raus, die für die jeweiligen songs passend sind.

    gerade bei einem echo denke ich ist vielseitigkeit nicht schlecht, da z.b. ein Echo mit Surfsound nicht zwangsläufig für den härteren typischen rockrhytmus geeignet ist

    so viel zum thema off topic.

    Ein schöner vergleich von dir ist das :-) finde es immer gut, wenn man unterschiedliche Pedale miteinander vergleicht. Besser als nur ein pedal alleine zu bewerten.
     
  20. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.548
    Zustimmungen:
    592
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 20.12.08   #20
    aber um den EchoPark gehts doch garnicht, der ist ja ein Delay-Gerät, kein Reverb
     
Die Seite wird geladen...

mapping